Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2.350 Antworten
und wurde 368.810 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | ... 95
Athon Offline




Beiträge: 2.277

06.05.2019 13:45
#1576 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #1574
Wenn Du aber schon von "nachweisen" sprichst: Es gibt auch keinen einzigen Beweis dafür, dass der Mensch "direkt" vom Affen abstammt und dennoch hält sich die Meinung eisern unter einigen, als sei dies "bewiesen"!


Und eine solche "Anklage" aus der Feder eines auf das ebenfalls unbewiesene "Göttliche" Fixierten...

Zitat von Reklov #1571
... das ist korrekt.


Und warum hälst Du dann eine ewige und unendliche Existenz der Welt (als Ganzes) für nicht möglich?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.387

06.05.2019 14:01
#1577  "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon
Das klingt nicht nur absurd, das ist es auch. (...) Daraus ergibt sich die (für mich) logische Schlussfolgerung, dass es, wenn ETWAS existiert, niemals ein NICHTS gegeben hat. In dieser Hinsicht bin ich mit Reklov einig, dass nichts aus NICHTS entstehen kann. Nur, dass er aus diesem Umstand andere Schlussfolgerungen zieht...

Dass das "Absurde" existent sein muss - daran werden wir uns gewöhnen müssen... DU sagst: Die Dinge sind ewig existent, sie haben keinen absoluten Anfang. Ich frage daraufhin: Woher kommen sie, die Dinge? Aus dem NICHTS, behaupte ich. Du sagst, das NICHTS ist nicht mehr da, wenn es ETWAS gibt! Ich sage hingegen: doch - wieso denn nicht? Hat die Ewigkeit (des Nichts) einen Anfang? Nein. Dann kann sie auch kein Ende haben!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.277

06.05.2019 14:32
#1578 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Gysi

Zitat von Gysi #1577
DU sagst: Die Dinge sind ewig existent, sie haben keinen absoluten Anfang. Ich frage daraufhin: Woher kommen sie, die Dinge? Aus dem NICHTS, behaupte ich.


Nur zum Verständnis: Dinge, die keinen Anfang haben, kommen nirgendwo her, sonst hätten sie ja einen Anfang. Sie sind einfach da. Für immer und ewig...

Zitat
Du sagst, das NICHTS ist nicht mehr da, wenn es ETWAS gibt!


Nein, das sagte ich nicht. Ich sagte, wie auch schon in einem anderen Thread, dass es m. M. n. kein NICHTS gibt. Dafür bestünde auch keine Notwendigkeit, wenn ETWAS ewig existiert.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.387

06.05.2019 15:55
#1579 "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon
Nur zum Verständnis: Dinge, die keinen Anfang haben, kommen nirgendwo her, sonst hätten sie ja einen Anfang. Sie sind einfach da. Für immer und ewig...

Und die Frage, wieso denn eigentlich, stellt sich dir nicht? Dem Gottgläubigen stellt sich die Frage nach der Herkunft Gottes ebenso nicht. Wieso glaubst du dann nicht an Gott?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.277

06.05.2019 16:37
#1580 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Gysi

Zitat von Gysi #1579
Und die Frage, wieso denn eigentlich, stellt sich dir nicht? Dem Gottgläubigen stellt sich die Frage nach der Herkunft Gottes ebenso nicht. Wieso glaubst du dann nicht an Gott?


Nein, eine solche Frage stellt sich mir nicht. Warum nicht? Weil jede andere Variante mit Anfang, Schöpfung und was es sonst noch geben mag nicht beantwortbar ist, ohne in einen unendlichen Regress zu fallen. Und dies wäre nicht logisch. Ebensowenig, wie die Existenz "Gottes". Sie ist einfach nicht notwendig...
Bei Dir selbst erkenne ich indes Lücken bei der Beantwortung der Frage, w i e denn ein NICHTS ETWAS hervorbringen könnte. Und vor allem auch, warum?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.387

06.05.2019 16:49
#1581  "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon
Bei Dir selbst erkenne ich indes Lücken bei der Beantwortung der Frage, w i e denn ein NICHTS ETWAS hervorbringen könnte. Und vor allem auch, warum?

1. Die "verbotene Gleichung" zeigt uns was vom Verhältnis zwischen dem Etwas und dem Nichts. Das Verbindungsglied zwischen den Beiden ist die (für uns nicht vorstellbare) Ewigkeit.

2. Warum? Ich sehe keine andere Möglichkeit, ein geschlossenes Weltbild zu erklären. Die Gotterklärung als "Urgrund" provoziert die unendliche Regression, richtig. Und deine Ding-Erklärung als ewig feststehend aber auch! Diese Erklärung ähnelt der (bedingungslosen) SUBSTANZ Spinozas. Er setzte die "Substanz" einfach als "bedingungslos". Und das tust du auch! Warum? Weil es keine bessere Erklärungsmöglichkeit gibt... Na - das sehe ich aber anders...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.323

06.05.2019 18:06
#1582 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #1574

Zitat
Es gibt keinen einzigen Beleg dafür, dass das Leben direkt aus dem All auf die Erde gekommen ist. Selbst wenn die Hypothese dafür durchaus überlegenswert ist, kann man nicht einfach mal etwas behaupten was überhaupt nicht wahr ist. Selbst wenn.. das Leben einstmals von Kometen direkt auf die Erde gebracht worden wäre, gäbe es keine Möglichkeit das an Hand von Fossilien nachzuweisen.
Perquestavolta,

... Du schreibst so, als würde der Raum unseres Sonnensystems nicht "direkt zum All gehören". (?)

Wenn Du aber schon von "nachweisen" sprichst: Es gibt auch keinen einzigen Beweis dafür, dass der Mensch "direkt" vom Affen abstammt und dennoch hält sich die Meinung eisern unter einigen, als sei dies "bewiesen"!




Die Evolutionstheorie besagt, dass Menschen und Affen einen gemeinsamen Vorfahren hatten. Die Evolutionstheorie behauptet nicht, dass der Mensch vom Affen abstammt.

Ich habe auch nicht behaupte, dass unser Sonnensystem nicht direkt zum All gehören würde..



Dass du nun aber genau das eine wie das anderes so verstandene haben willst, zeigt doch wie daneben du bist und dass es unmöglich ist jemanden wie dich auch nur im Ansatz ernst zu nehmen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.323

06.05.2019 18:31
#1583 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Vor einigen Wochen wurden Aufnahmen vom Horizont eines "Schwarzen Loches" gezeigt.
Von den Schwarzen Löchern in den Zentren der Galaxien weis man, dass sie ständig größer und schwerer werden, weil sie die sie umgebende Materie verschlucken.

Schwarze Löcher krümmen Raum und Zeit.. Stellt man sich die Raumzeit als großes schwarze Gummituch vor, dann drückt ein großes Schwarzes Loch eine tiefe Delle in dieses Tuch, in welche die umliegende Materie der Galaxie immer tiefer hineinrutscht und so das schwarze Loch "füttert"..

Je mehr das schwarze Loch frisst, um so schwerer wir es, um so schwerer das Loch, um so schneller rutsch die umliegende Materie in den Gravitationstrichter und um so schneller wächst das schwarze Loch.

Das sind wissenschftliche Fakten.. und die besagen, dass die der größte Teil der Materie unserer Milchstraße in einigen hundert Milliarden Jahren in diesem Schwarzen Loch in ihren Zentrum verschwunden sein wird. Das schwarze Loch wird dann 100derte Milliarden Sonnenmassen schwer sein. Genau so wird es den meisten anderen Galaxien im Universum auch ergehen. Die Gravitaionsdellen in der Raumzeit (Gummituch) werden dann so groß sein, dass sich die Schwarzen Löcher gegenseitig anziehen und zu einem Supergiganten mit kritischer Masse vereinen.. aus dem unser Universum einstmals ausgebrochen ist.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.323

06.05.2019 18:55
#1584 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Auch die von Reklov so hoch eingeschätzte Frage, warum es etwas und nicht nichts, ist für Arsch.. ganz abgesehen davon, dass die Frage auch keinen Sinn hat.

Die alles entscheidende Frage lautet: "wie funktioniert die Welt".. davon hängt nämlich das Überleben der gesamten nur sehr dünnen "Lebenschicht" auf unserer Gesteinskugel ab. Und da schaut es Derzeit gar nicht so gut aus. https://www.faz.net/aktuell/wissen/komme...t-16173513.html

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Athon Offline




Beiträge: 2.277

06.05.2019 19:32
#1585 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Gysi

Zitat von Gysi #1581
Die "verbotene Gleichung" zeigt uns was vom Verhältnis zwischen dem Etwas und dem Nichts.


Sie zeigt uns aber nicht, wie...

Zitat
Die Gotterklärung als "Urgrund" provoziert die unendliche Regression, richtig.


Aber, nur unter der Voraussetzung, dass wir Atheisten die Frage stellen: Woher kommt Gott?

Zitat
Und deine Ding-Erklärung als ewig feststehend aber auch!


Aber nicht doch! ETWAS (und damit meine ich unsere materielle Welt), das ewig existiert, hat keinen Anfang. Dadurch wird eine Frage nach dem "Woher" und ein unendlicher Regress überflüssig.
Wenn Du meine Theorie mit Spinozas SUBSTANZ vergleichst, musst Du aber dann auch erklären können, wodurch sich ein ewig existierendes NICHTS von einem ewig existierenden ETWAS unterscheidet. Es erscheint unlogisch, die ewige Existenz des einen zu bejahen, die des anderen aber auszuschließen.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.387

06.05.2019 20:06
#1586  "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon
Aber nicht doch! ETWAS (und damit meine ich unsere materielle Welt), das ewig existiert, hat keinen Anfang.

Tja. Aber unsere von uns erfahrenen Dinge haben einen Anfang! Nämlich den Urknall. Und im Omega wird der ganze Krempel sich auch wieder auflösen. Nehme ich mal an. Universen sind endlich. Sie haben einen Anfang und ein Ende. Das wissen wir (fast)! Was vor den Urknallereien ist, ist noch unseren Spekulationen überlassen.

Zitat
Wenn Du meine Theorie mit Spinozas SUBSTANZ vergleichst, musst Du aber dann auch erklären können, wodurch sich ein ewig existierendes NICHTS von einem ewig existierenden ETWAS unterscheidet.

Meine Theorie hat wenig mit Spinoza zu tun. Und vom ewig existierenden ETWAS rede ich (erst mal) nicht! Ich gehe von ENDLICHEN Universen aus! Und weil die EWIGKEIT DES NICHTS (die ich ausgemacht zu haben meine), ja (zwangsläufig) unendlich viele Universen schafft, schaffen wird und geschaffen hat, rede ich von der UNENDLICHKEIT ALLER ENDLICHKEITEN. Die Dinge sind also (wie ich es sehe) endlich - alle! Aber sie kommen so dermaßen oft immer wieder, dass man getrost von der Ewigkeit der Endlichkeiten reden kann! Erinnert an die "Ewige Wiederkehr" der Stoiker und Nietzsches. Also: Die Dinge sind endlich - und das Nichts unendlich. Weil es keinen Anfang hat. Und daher auch kein Ende. Es geht nicht zu Ende, weil da plötzlich so ein Staubkorn durch die Existenz tanzt...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.277

07.05.2019 09:37
#1587 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Gysi

Zitat von Gysi #1586
Aber unsere von uns erfahrenen Dinge haben einen Anfang! Nämlich den Urknall. Und im Omega wird der ganze Krempel sich auch wieder auflösen. Nehme ich mal an. Universen sind endlich. Sie haben einen Anfang und ein Ende. Das wissen wir (fast)! Was vor den Urknallereien ist, ist noch unseren Spekulationen überlassen.


Das sehe ich auch so. Deshalb habe ich auch immer von endlichen Universen gesprochen, die (aller Wahrscheinlichkeit nach durch etwas, was wir Urknall nennen) entstehen und vergehen. Aber, diese endlichen Universen sind -aus meiner Sicht- Bestandteil einer unendlichen Welt, in der ewig neue Universen entstehen und vergehen. Wo ist jetzt das Problem?

Zitat
Und weil die EWIGKEIT DES NICHTS (die ich ausgemacht zu haben meine), ja (zwangsläufig) unendlich viele Universen schafft, schaffen wird und geschaffen hat, rede ich von der UNENDLICHKEIT ALLER ENDLICHKEITEN. Die Dinge sind also (wie ich es sehe) endlich - alle! Aber sie kommen so dermaßen oft immer wieder, dass man getrost von der Ewigkeit der Endlichkeiten reden kann! Erinnert an die "Ewige Wiederkehr" der Stoiker und Nietzsches. Also: Die Dinge sind endlich - und das Nichts unendlich. Weil es keinen Anfang hat. Und daher auch kein Ende. Es geht nicht zu Ende, weil da plötzlich so ein Staubkorn durch die Existenz tanzt...


Nun, dann sind wir doch gar nicht so weit voneinander entfernt: Wir sind beide der Meinung, dass unendlich viele Universen existieren, die geschaffen werden und wieder verschwinden (oder "nur" verlöschen, weil kein mehr Brennstoff vorhanden ist). Somit diskutieren wir hier offensichtlich nur um Beschreibungen ein und derselben Sache. Du bist der Ansicht, dass diese unendlich vielen endlichen Universen vom NICHTS geschaffen werden, und ich sage, dass es kein NICHTS geben kann, wenn unendlich viele Universen existieren. Denn es ist für mich nicht logisch nachvollziehbar, dass ein NICHTS und ein ETWAS (die unendlich vielen Universen) gemeinsam existent sein könnten.

Und Du verdrängst, dass eine unendliche Anzahl Universen niemals ein "erstes" gehabt haben kann. Das ergäbe immer nur eine Addition, aber niemals eine Unendlichkeit. Wenn Du also trotzdem das NICHTS als Ursprung der unendlich vielen Universen ansehen willst, müsstest Du daher die Möglichkeit nicht ausschließen, dass diese Universen sämtlichst zum gleichen "Zeitpunkt" geschaffen worden sind.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.387

07.05.2019 09:58
#1588  "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon
Das sehe ich auch so. Deshalb habe ich auch immer von endlichen Universen gesprochen, die (aller Wahrscheinlichkeit nach durch etwas, was wir Urknall nennen) entstehen und vergehen. Aber, diese endlichen Universen sind -aus meiner Sicht- Bestandteil einer unendlichen Welt, in der ewig neue Universen entstehen und vergehen. Wo ist jetzt das Problem?

Dass du nicht nach dem Woher der Bigbangs fragst.

Zitat
Und Du verdrängst, dass eine unendliche Anzahl Universen niemals ein "erstes" gehabt haben kann.

Nö, verdränge ich nicht. Es hat nur mit meinem Mangel an korrektem rhetorischen Ausdruck zu tun, wenn mit mal sowas wie "das erste Universum" rausrutscht. Als Zeitmenschen denken wir an Aneinanderreihungen. Die wird es in einer Ewigkeit nicht geben. Alles nicht so einfach, sowas (auch sich selbst) verständlich darzustellen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.277

07.05.2019 11:22
#1589 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Gysi

Zitat von Gysi #1588
Dass du nicht nach dem Woher der Bigbangs fragst.


Dieses Problem haben wir gemeinsam. Oder hast Du bisher einen Grund für den Bigbang aus dem NICHTS genannt...?
Hierzu könnten wir uns beide noch einmal die Theorie über die Quantenfluktuation verinnerlichen.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

07.05.2019 12:37
#1590 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Dieses Problem haben wir gemeinsam. Oder hast Du bisher einen Grund für den Bigbang aus dem NICHTS genannt...?
Hierzu könnten wir uns beide noch einmal die Theorie über die Quantenfluktuation verinnerlichen.

Athon,

... bevor einer groß die Quantenfluktuation "verinnerlichen" möchte, sollte er sich bewusst machen, dass er bereits an der Antwort zur Frage: Woher kommen denn Quanten?, scheitern wird. - Das Herumrätseln in physikalischen Bereichen ähnelt also, wie man ja auch hier sieht, in gewisser Weise manchen theosophischen Denkanstrengungen.

Bisher gilt, was ich schon anmerkte: Das Universum lässt sich sein "Geheimnis" von uns wohl nicht so leicht "entreißen".
Bemühungen waren uns sind aber dennoch ehrenwert, weil sie das "Bewusstsein" erweitern.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

07.05.2019 12:53
#1591 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Daraus ergibt sich die (für mich) logische Schlussfolgerung, dass es, wenn ETWAS existiert, niemals ein NICHTS gegeben hat. In dieser Hinsicht bin ich mit Reklov einig, dass nichts aus NICHTS entstehen kann. Nur, dass er aus diesem Umstand andere Schlussfolgerungen zieht...

Athon,

... meine Schlussfolgerung bezieht sich auf eine uns unbekannte ALLMACHT, die ALLES in Szene gesetzt hat und zwar so, dass sich weder Welle noch Körper den bereits vorgegebenen Gesetzmäßigkeiten "entziehen" kann, sich ihr also "unterordnen" muss.

Diese ALLMACHT versucht der Mensch nun seit jeher mit den Mitteln der Sprache und der Zahlen zu "entschlüsseln". Die vielen Versuche füllen inzwischen ganze Bibliotheken, können sogar unter weinseligen Stammitschrunden zum heiß diskutierten Thema werden, wenn auch auf unterschiedlichem Niveau.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.387

07.05.2019 13:00
#1592 "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon
Dieses Problem haben wir gemeinsam. Oder hast Du bisher einen Grund für den Bigbang aus dem NICHTS genannt...?

Also - immerlin habe ich auf das Verhältnis zwischen dem NICHTS und dem ETWAS (vermittelt über die EWIGKEIT)=> (1 : 0 = unendlich) hingewiesen. Das ist mehr als gar nichts. Und mehr kann ich nicht sagen. Was verlangst du von mir? Wer das irgendwann mal erörtern können wird, wird mit Aristoteles, Galilei, Newton, Einstein und Hawking in einer Reihe stehen.

Zitat
Hierzu könnten wir uns beide noch einmal die Theorie über die Quantenfluktuation verinnerlichen.

Ich habe bisher noch nicht erkannt, was uns das zum Thema bringen könnte. Aber das muss ja nicht gegen sie sprechen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

07.05.2019 20:20
#1593 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Aristoteles, Galilei, Newton, Einstein und Hawking in einer Reihe stehen.

Gysi,

... also mit Personen, die lediglich auch nur menschliche Vermutungen anstellen konnten.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.387

07.05.2019 20:47
#1594  "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov
... also mit Personen, die lediglich auch nur menschliche Vermutungen anstellen konnten.

Nee, menschliche Vermutungen stellen solche wie Athon, Reklov und Gysi her. Die genannten Herren sind schon ein anderes Kaliber gewesen: sie stellten menschliche Gewissheiten her! Aber das ist dir ja auch zu wenig. Du brauchst göttliche Gewissheiten, dann wirst du zufriedengestellt sein. Mit so Nasenpoplern wie Ari bis Albert gibst du dich nicht ab. Du bist zu was HÖHEREM geboren... Dann wirst du aber als ein unzufriedener Mensch an der Himmelstüre anklopfen müssen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

07.05.2019 22:00
#1595 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Schwarze Löcher krümmen Raum und Zeit..

Perquestavolta,

... na das ist ja nun mal was ganz Neues!

Zitat
Das sind wissenschftliche Fakten.. und die besagen, dass die der größte Teil der Materie unserer Milchstraße in einigen hundert Milliarden Jahren in diesem Schwarzen Loch in ihren Zentrum verschwunden sein wird.

Meine Info dazu lautet, dass Astronomen sagen, Schwarze Löcher würden auch "neue Sterne" (Supernova) "auswerfen".

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.035

07.05.2019 22:41
#1596 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat
Dann wirst du aber als ein unzufriedener Mensch an der Himmelstüre anklopfen müssen...

Gysi,

... ich bin schon jetzt zufreiden, mit dem, was ich mit meinen Möglichkeiten erleben und erreichen konnte, würde demnach also recht "zufrieden" oben "anklopfen".

Zitat
Die genannten Herren sind schon ein anderes Kaliber gewesen: sie stellten menschliche Gewissheiten her! Aber das ist dir ja auch zu wenig.

Die Gewissheit von Menschen (auch derjenigen mit "Kaliber") sind formal und enden in leeren Sätzen: A ist A; sie ist aber eine um so größere Aufgabe, je umfassender, tiefer, fremder der Gegenstand der Meinung ist! - Es ist schon eine hohe Erkenntnisleistung, Gegenstände zu sehen und so deutlich zu explizieren, dass ihre Identität gewiss ist.

Wittgenstein meinte dazu: >> Zu einer Antwort, die man nicht aussprechen kann, kann man auch die Frage nicht aussprechen. Das Rätsel gibt es nicht. Wenn sich eine Frage überhaupt stellen lässt, so kann sie auch beantwortet werden. Wir fühlen, dass, selbst wenn alle möglichen wissenschaftlichen Fragen beantwortet sind, unsere Lebensprobleme noch gar nicht berührt sind. Freilich bleibt dann keine Frage mehr, und eben dies ist die Antwort. <<

Man kann, wenn entsprechend geschult, zwar jeden Gegenstand durch urteilende Gliederung, Scheidungen und Verbindungen als Anschauung "sichern".

I.Kant meinte: >> Wissenschaft sei nur, soweit Mathematik anwendbar sei. <<

Will sich einer der Wahrheit einer Behauptung vergewissern, so sucht er den Ursprung ihrer Einsichtigkeit auf. Dieser Ursprung liegt entweder in der Anschauung des empirischen Gegenstandes, welche faktisch vorgezeigt wird, oder er liegt in der Evidenz unmittelbarer Einsicht in einen Sachverhalt, oder er liegt in der Ableitung von Behauptungen durch einsichtige Schlüsse aus Voraussetzungen.
Die durch Anschauung vorfindbarer Sachen evidenten Urteile sind "letzte" Einsichten. Ihr zwingender Charakter ist an das empirische Wahrnehmen gebunden.

Die Frage hierzu ist: Wieviel können Menschen (auch die mit anderem "Kaliber") überhaupt "wahrnehmen"?

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.277

08.05.2019 07:10
#1597 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Gysi

Zitat von Gysi #1592
Also - immerlin habe ich auf das Verhältnis zwischen dem NICHTS und dem ETWAS (vermittelt über die EWIGKEIT)=> (1 : 0 = unendlich) hingewiesen. Das ist mehr als gar nichts. Und mehr kann ich nicht sagen. Was verlangst du von mir?


Ich verlange überhaupt nichts. Aber, ich kann erwarten, dass derjenige, der mich darauf aufmerksam macht, das WOHER nicht beantwortet zu haben oder beantworten zu können, den gleichen Maßstab an sich selbst anlegt.

Zitat
Ich habe bisher noch nicht erkannt, was uns das zum Thema bringen könnte. Aber das muss ja nicht gegen sie sprechen...


Das tut sie auch nicht. Hier ist ein interessanter Artikel von 2015 über Die Entstehung aus dem Nichts. Nach meiner Ansicht entstehen auf diesem Wege stets und ständig neue endliche Universen innerhalb einer unendlichen Welt.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Athon Offline




Beiträge: 2.277

08.05.2019 07:44
#1598 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #1590
... bevor einer groß die Quantenfluktuation "verinnerlichen" möchte, sollte er sich bewusst machen, dass er bereits an der Antwort zur Frage: Woher kommen denn Quanten?, scheitern wird.


Du bleibst Deiner Linie treu, uns Atheisten zu jeder Gelegenheit die Probleme eines unendlichen Regresses unter die Nase zu reiben. Daraus ziehst Du -und jeder andere Gläubige auch- die Schlussfolgerung, dass ETWAS immer eine Ursache haben muss (außer "Gott" natürlich...).
Aus meiner Sicht ist es ein schwerer Fehler der gläubigen Menschheit, aus einer solchen unbeweisbaren Vermutung die Gewissheit zu ziehen, sich allein auf dem richtigen Weg zu befinden.

Es ist für einen Gläubigen wie Dich in keinster Weise vorstellbar, dass etwas, das eine wie auch immer geartete Form des Materiellen darstellt, keinen Schöpfer benötigen könnte. Dabei übersiehst Du die Tatsache, dass Energie und Masse äquivalent sind. Aber, Einstein war ja auch nur ein Mensch...

Danach müsste, Deiner Meinung nach, "Gott" auch die Energie geschaffen haben. Es sei denn, man setzt "Gott" mit Energie gleich. Dann existiert Energie (oder auch Masse) ewig. Und dieser Ansicht bin ich. Weil es nach meinem Dafürhalten keine andere Möglichkeit der Existenz gibt.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.387

08.05.2019 09:47
#1599  "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Athon
Aber, ich kann erwarten, dass derjenige, der mich darauf aufmerksam macht, das WOHER nicht beantwortet zu haben oder beantworten zu können, den gleichen Maßstab an sich selbst anlegt.

Klar doch. Und - habe ich nicht eine Antwort gegeben?

Zitat
Hier ist ein interessanter Artikel von 2015 über Die Entstehung aus dem Nichts. Nach meiner Ansicht entstehen auf diesem Wege stets und ständig neue endliche Universen innerhalb einer unendlichen Welt.

Das ist ja deine Haltung. Und an den Quanten dürfte auch was dran sein. Aber ich stelle die Frage, woher denn die Quanten kommen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.387

08.05.2019 09:54
#1600 "Gott" und Universum logisch betrachtet Antworten

Zitat von Reklov
... ich bin schon jetzt zufreiden, mit dem, was ich mit meinen Möglichkeiten erleben und erreichen konnte, würde demnach also recht "zufrieden" oben "anklopfen".

Wer nach Göttlichkeit giert, weil ihm das Menschliche zu gering ist, um als sinnhaftig erkannt zu werden, wird immer quälend unzufrieden bleiben. Zumal es das Göttliche gar nicht gibt... In deiner Eigenwahrnehmung bist du - wie immer - unlogisch. Mit Zuschlag für die reflexartig vorzunehmende Schönfärbung...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | ... 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | ... 95
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor