Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 1.184 mal aufgerufen
 Lagerhalle
Reklov Offline




Beiträge: 4.334

17.11.2018 13:00
#1 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
du weist ja inzwischen, dass ich von deiner Logik des Denkens nicht mehr halte, als von dem Zeug das ich einmal wöchentlich von Müllabfuhr abholen lasse, oder manchmal auch selber zur Sammelstelle für Gefahrenstoffe bringe.

Perquestavolta,

... dann sei doch so einsichtig und lade einige Deiner "Weltbilder" auch gleich dort mit ab! Ich glaube die dortige Sammelstelle nimmt auch so etwa ab(?)

Zitat
Ich bin ein sehr lerngieriger Mensch - oder zumindest würde ich mich selbst also solchen bezeichnen - wenn mich mal jemand danach fragen sollte.

Genau das ist ja Dein Problem, denn "Gier" sollte beim Lernen außen vor bleiben, weil sie nur den Sinn für das verklebt, was eben nicht zu "lernen" ist! - Hoffentlich wirst Du nicht noch von anderen "Gier-Geistern" geplagt und geknechtet?

Zitat
Deshalb denke ich auch, dass es überhaupt keinen sachlichen oder objektiven Grund gibt, zu behaupten, Tiere seien einfach nur Instinkt-programmierte Biomaschinen, die aus sich heraus keine irgendwelchen Zusammenhänge verstehen oder gar begreifen könnten und sich somit grundlegend vom Menschen unterscheiden.

Löwinnen verstehen z.B. den für sie nützlichen "Zusammenhang" zwischen einer gemeinsam organisierter/geplanter Jagd und dem damit zu erzielenden "Erfolg". Sich aber vor einen Spiegel zu stellen und sich als "Raubtier" innerhalb der großen Tierfamilie zu "begreifen", ist ihnen nun mal nicht möglich!

Diesen Sommer saßen wir mit einem Bekannten auf einer Park-Bank, als ein Fremder, mit ganz leichtem Schritt an uns sportlich vorbei trabte. Man sah ihn vorher bereits schon aus etwa 40m Entfernung. Der Hund des Bekannten (ein Hirtenhund) schnellte plötzlich aus seiner liegenden Position neben unserer Bank hoch, rannte blitzschnell auf den Fremden zu und zwickte ihn bellend und knurrend in die Verse, so dass diese leicht blutete. - Der Gebissene ließ sich die Adresse des Hundebesitzers geben, ging sofort zum Arzt und später noch zur Polizei, um Anzeige zu erstatten. - Dazu muss ich erwähnen, dass der Hund schon vorher mehrere Monate mit seinem Herrchen auf einem Hundetrainer-Platz regelmäßig zur Folgsamkeit erzogen worden war und an sich von solchen "Instinkthandlungen" kuriert gewesen sein sollte. Der Hirtenhund "checkte" eben mit seinem unzureichenden Hundeverstand nicht, dass wir nun mal nicht seine zu beschützende "Schaf-Herde" waren und dass ein Fremder noch lange kein bedrohlicher "Feind" sein muss. (Soviel zum "Hundeverstand" und dessen Unterschied zum Menschen!). Vom feindlich bissigen Verhalten der an sich stets satt gefütterten Stadt-Hunde gegenüber anderen Artgenossen will ich hier noch gar nicht reden.

Zitat
Ich hab das ja auch schon öfter geschrieben und auch wie sehr ich mir wünschen täte, dich einfach mal nackt und ganz allein weit draußen in der Wildnis auszusetzen.. mit nichts anderem ausgestattet als mit der reinen Logik deines Denkens.. Aber wie ich dich inzwischen kenne, würdest Du selbst dann lieber draufgehen. als mal deine ganzen irrigen Einbildungen abzulegen.

Da ich früher als Junge zwei Jahre bei den Pfadfindern war, weiß ich, wie man solche Situationen angeht. Ob es mir gelingen würde, müsste allerdings ein Test beweisen! Deine "irrigen Einbildungen" sind auf den Erkenntnissen der Naturwissenschaften aufgebaut. Diese sind zwar für unser menschliches Gehirn stimmig, weil sie zu entsprechend korrekten Ergebnissen führen, können uns aber über das SEIN und das DASEIN nur spärlichen Sinn vermitteln.

Zitat
Und da du ja weist, dass ich den Gottesgedanken schon als 8-jähriger wieder denen zurückgegeben, die in mir eingepflanzt haben, weil die damit Macht über mich ausüben konnten, obwohl sie eigentlich selbst viel zu doof dafür waren... wirst du jetzt sicher begreifen, warum ich entgegen allen Frust-Atacken und entsetzlichen Fremdschämgefülen, wenn ich deine Beiträge lese.. dem Forum und vor allem auch dir doch immer noch die Stange halte.

Wer sich als Kind ein religiöses Gottesbild hat einimpfen lassen müssen, ist zu bedauern. Ich begegnete schon mit 12 Jahren dem kirchlichen Kasperle-Theater mit störendem Humor, wurde deshalb auch nur noch "gnädig" zur ev. Konfirmation zugelassen, weil meine Mutter den Pfarrer darum bat, - denn jener drohte, mich auszuschließen.
Dogmen sind eine Sache - der vom Individuum zu überdenkende "Gottesgedanke" wiederum noch mal eine ganz andere Angelegenheit. Hierzu werden auch naturwissenschaftliche Erkenntnisse nicht viel beitragen können! Wer solches nicht trennen kann, wird stets nur zum Kritiker anders lautender Gedankengänge taugen - sowie z.B. Du mit dem so fleißig (gierig) angelesenen Buchtaben-Wissen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.334

17.11.2018 13:52
#2 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Hast du diese Tests denn auch selbst gemacht?

Perquestavolta,

... Nein ,- sie wurden in einer TV-Doku von US-Wissenschaftlern vorgeführt. (Keiner kann überall als Tester selbst aktiv werden. Auch Du nicht!)

Zitat
Und .. was heißt: in einem Graben der Evolution stecken geblieben?

Ganz einfach: Schlangen werden z.B. wohl nicht mehr den Flug eines Vogels machen, und ein Fisch sich wohl nicht mehr zu einem Huftier entwickeln. Diese Weichen sind schon vor langer Zeit "gestellt" worden.

Zitat
(Da steht auch noch gerade mein Sohn neben mir und lacht sich die Hose über dich voll... aber ich hab ihm inzw. erklärt, dass " das halt einer ist, der sie nicht alle ganz beisammen hat)

Da würde ich Dir empfehlen, Deinem Sohn doch zunächst mal eine Windel anzulegen! - Bei uns in Deutschland gibt es dafür ein Sprichwort: >> Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. << - Auf Dich übertragen bedeutete es, dass Dein Sohn gerne seinen Vater imitiert.
Ich habe z.B. meinen Sohn absichtlich nicht taufen lassen, ihm auch kein religiöses Weltbild eingeimpft, dennoch verfolgt er sowohl naturwissenschaftliche, wie auch transzendente Inhalte. (No problem!)

Zitat
Die Evolutionstheorie besagt nämlich, dass jede Art die es gibt, die derzeit jeweils am besten an die gegebenen Lebensbedingungen angepasste überhaupt ist. Mit Ausnahme des Menschen, welcher als reines Einzelindividuum niemals dazu in der Lage wäre, seine biologisch höchstmögliche Altersgrenze zu erreichen. Sogar Schildkröten sind da eindeutig besser entwickelt. Und dass der Mensch in diesem Sinne sogar eine gefährliche Rückentwicklung durchmacht, ist leider auch eine beängstigende Tatsache..

Seit wann soll/kann man denn schon "Theorien" trauen? - Der "Mensch", wie wir ihn heute kennen und nennen, ist von den Bäumen herunter gestiegen und hat so seinen beispiellosen, individuellen Weg eingeschlagen. - Man sollte nun diesen Weg nicht nur pessimistisch betrachten, sondern auch vertrauensvoll in die Zukunft blicken. Das aber scheint eines Deiner Probleme zu sein: Du hast zu nichts echtes Vertrauen - außer zu messbar gültigen Fakten. Deine Seele ist voller Ängste und Zweifel und so suchst Du verständlicherweise wissenschaftlich abgesegneten Halt, der Dir sichere Gewissheit vermitteln kann. - Andere Weltbilder kannst Du Armseliger nur mit Häme übergießen, merkst dabei nicht einmal, wie Dich solches Denken einengt.
Für Deinen Sohn kann ich nur hoffen, dass er auch andere "Weltbilder" in seine geistige Sammlung aufnimmt. Er muss das Etikett einer solchen "Schublade" deswegen ja noch nicht mit allein gültig beschriften.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Online



Beiträge: 3.661

17.11.2018 17:15
#3 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #567
Da würde ich Dir empfehlen, Deinem Sohn doch zunächst mal eine Windel anzulegen!

Da kann ich leider nichts mehr machen, Reklov.. Mein Sohn ist schon Naturwissenschaflter. "Master of Scinece" in Informatik und Kommunikationstechnologie.. zudem ein hervorragender Pianist.. mit Sinn, Gefühl und überdurchnittlichem Talent für Kunst und Kultur.
Zitat von Reklov im Beitrag #567

Bei uns in Deutschland gibt es dafür ein Sprichwort: >> Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
Ja ... das ist auch bei uns so ... Er ist zudem auch selbstbestimmter Atheist.. und das, obwohl ich ihn katholisch taufen hab lassen, sehr oft früh morgens zum ministireren gefahren.. mit ihm die Schulmesse besucht ... und ... mich mit viel Einsatz sehr darum bemüht habe, ihm Religion vor allem auch als etwas Gemeinschaftsförderndes zu vermitteln..

Zitat von Reklov im Beitrag #567

Du hast zu nichts echtes Vertrauen - außer zu messbar gültigen Fakten. Deine Seele ist voller Ängste und Zweifel und so suchst Du verständlicherweise wissenschaftlich abgesegneten Halt, der Dir sichere Gewissheit vermitteln kann. - Andere Weltbilder kannst Du Armseliger nur mit Häme übergießen, merkst dabei nicht einmal, wie Dich solches Denken einengt.

Hahaha..






Zitat von Reklov im Beitrag #567

... Nein ,- sie wurden in einer TV-Doku von US-Wissenschaftlern vorgeführt. (Keiner kann überall als Tester selbst aktiv werden. Auch Du nicht!..
Nun Reklov... Ich befasse mich aber tatsächlich selbst "wissenschaftlich" mit diesen Dingen.... Und ich habe auch schon als Kind bemerkt dass Tiere ganz wunderbare Wesen mit einer individueller Persönlichkeit, mit Gefühlen, Emotionen und einer für die ihre "Überlelebensniesche" perfekt strukturierten Klugheit ausgestattet sind. Wobei es da aber auch bei den Tieren der selben Art die selben großen große Talentunterschiede gibt, wie auch bei uns Menschen.


Zitat von Reklov im Beitrag #567

Schlangen werden z.B. wohl nicht mehr den Flug eines Vogels machen, und ein Fisch sich wohl nicht mehr zu einem Huftier entwickeln.

Hahaha... Wenn dein Sohn auch nicht all zu weit vom Stamm gefallen ist...Reklov .. Noch so ein egozentrischer und narzisstischer Schafskopf.. ohne Sinn für Realität und nur auf sich selbst fixiert.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.334

17.11.2018 17:45
#4 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Mein Sohn ist schon Naturwissenschaflter. "Master of Scinece" in Informatik und Kommunikationstechnologie.. zudem ein hervorragender Pianist.. mit Sinn, Gefühl und überdurchnittlichem Talent für Kunst und Kultur.

Perquestavolta,

... sieh mal an!!!, jetzt kommst Du plötzlich mit den gleichen Dingen ins Forum, welche Du bei anderen stets kritisiert hast! Soll ich jetzt etwa in Deinem Jargon sagen, dass Du ein krimineller Hochstapler bist und ich Dir kein Wort über Deinen Sohn glaube!?

Wie auch immer. - Dein und mein Sohn würden sich auf jeden Fall in einem ganz anderen Ton unterhalten, als Du hier anschlägst und das schon deshalb, weil mein filius, als studierter Pianist (Klassik und Jazz), genügend Gesprächsstoff anzubieten hätte, der Deinen Sohn interessieren könnte. Umgekehrt sicher auch!
Falls Dein verschrobenes Misstrauen auch hier wieder seine Blüten treiben möchte, kannst Du Deinem Sohn ja mal diesen link zeigen:

http://www.marcrosenberger.de/page4/index.html

Zitat
Er ist zudem auch selbstbestimmter Atheist.. und und das, obwohl ich ihn katholisch taufen hab lassen, sehr oft früh morgens zum ministireren gefahren.. mit ihm die Schulmesse besucht ... und ... mich mit viel Einsatz sehr darum bemüht habe, ihm Religion vor allem auch als etwas Gemeinschaftsförderndes zu vermitteln..

Tja, daran sieht man sehr deutlich, dass jedes noch so starke elterliche Bemühen keine genau planbaren Ergebnisse mit sich bringt - denn die Seele eines jeden Menschen geht ihren eigenen Weg! - Ich z.B. habe keinerlei religiöse Kreise mit meinem Sohn besucht, ihn davon total unberührt und frei aufwachsen lassen. Er wählte seine Sicht der Welt dann auch vollkommen alleine, ebenfalls selbstbestimmt aus. Wie er in 10 Jahren denken wird, bleibt allerdings unbekannt, denn Wandlungen vollziehen sich ja bei vielen Personen - ja nachdem, was sie "erleben".

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.820

17.11.2018 18:43
#5 "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Einen Fortschritt in Sachen Diskussionsqualität würde das Forum genießen, wenn einer von euch sich mal dazu bequemte, seine Beiträge selber in die Lagerhalle zu setzen, wenn sie das Thema derart eindeuig verlassen - und zudem immer dämlicher werden!

PS.: Ihr dürft auch über PNs kommunizieren. Wer von uns anderen will denn diesen Quatsch lesen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Online



Beiträge: 3.661

28.11.2018 11:59
#6 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #742
[quote]Reklov steht unter Selbtshypnose.. wenn er irgendwo das "Wortchiffer" Gott liest, schaltet sich sein ganzes rationale Urteilsvermögen ab..
Perquestavolta,

... ich denke eher, dass sich mein Urteilsvermögen da verschäft einschaltet. Davon bin ich überzeugt, dass du das denkst. Aber bisher ist es dir nicht gelungen auch noch andere nachhaltig davon zu überzeugen, dass mit deinem Urteilsvermögen auch wirklich alles stimmt. Du bist durchaus in der Lage, kurzfristig einen solchen Eindruck zu schinden, aber die krankhaft selbstbezogene Charakter-Sau dahinter, hast du leider viel zu wenig unter Kontrolle, um deine Mitmenschen dauerhaft täuschen zu können.

Zitat von Reklov im Beitrag #742

Ansonsten hätte ich ja - im Gegensatz zu Dir! - meinen Sohn damals nicht absichtlich von der Taufe ferngehalten, ihn dem Kirchenbetrieb sogar gänzlich entzogen.
Was aber eine "Wortchiffer" sein könnte/sollte, darfst Du zunächst mal in aller Ruhe überdenken.



Wenn in Religion und Glaube überhaupt irgend etwas wirklich Sinnvolles drinnen steckt, dann sind es gemeinschaftsverbindliche Werte die damit vermittelt werden können.
Seine eigenen Kinder nicht zutrauen zu wollen, selbst herauszufinden in welcher Gemeinschaft sie leben möchten, welche kulturelle Identität sie annehmen möchten und welche auch nicht...Reklov.. ist ein schwerwiegender Erziehungsfehler mit dem man am einfachsten und bequemsten rücksichtslose egozentrische und egomane Soziopathen züchtet, die zwar immer noch besonders ehrgeizige Musiker und vielleicht sogar erfolgreich Geschäftsleute werden.. Rücksichtslosigkeit ist diesbezüglich sogar eine besonders ertragreiche Strategie... aber das was uns Menschen wirklich zu Menschen macht, nämlich unser Gemeinschaftssinn, echte Freundschaften die uns helfen auch uns selber besser zu verstehen..bleiben solchen Erziehungskrüppeln für immer unzugänglich.

Ich will deinen Sohn wirklich nicht in diese Schublade stecken, aber mir ist da in seiner biografischen Selbstbeschreibung auf dieser "Musikschulen-Internetseite" aufgefallen, dass er seine Beziehung zu dir deutlich anders wahrnimmt als du. Wenn jemand von seiner Familie so gefördert wird, wie du vorgibst es getan zu haben, dann findet sich in solchen "Selbstbeschreibungen" immer eine kleine Dankes-Widmung an jene, die mit ihrer Geduld und Unterstützung maßgeblich zum eigenen Erfolg beigetragen haben. Immerhin weis jeder Klavierlehrer, dass diese besondere elterliche Unterstützung auch bei seinen eigenen Schülern die Freude an der Ausdauer fördert. Dein Sohn weis das aber offensichtlich nicht.

Statt dessen finden sich in dieser Selbstbeschreibung nur "Hervorhebungen" der eigenen Wichtigkeit, welche aber überhaupt nicht nötig wären, da ja normalerweise besondere Leistungen und Erfolge für sich selber sprechen und von daher um einiges Wirkungsvoller sind, wenn sie eher Unauffällig und Nebensächlich in die eigene Biografie mit einfließen. Das nur ganz nebenbei.. obwohl es durchaus ganz gut zum Thema passt, da es ja diese narzisstische Scheiß-Logik hinter dem "Wortchiffer" Gott verdeutlicht.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

Reklov Offline




Beiträge: 4.334

28.11.2018 13:27
#7 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat
Ich will deinen Sohn wirklich nicht in diese Schublade stecken, aber mir ist da in seiner biografischen Selbstbeschreibung auf dieser "Musikschulen-Internetseite" aufgefallen, dass er seine Beziehung zu dir deutlich anders wahrnimmt als du. Wenn jemand von seiner Familie so gefördert wird, wie du vorgibst es getan zu haben, dann findet sich in solchen "Selbstbeschreibungen" immer eine kleine Dankes-Widmung an jene, die mit ihrer Geduld und Unterstützung maßgeblich zum eigenen Erfolg beigetragen haben. Immerhin weis jeder Klavierlehrer, dass diese besondere elterliche Unterstützung auch bei seinen eigenen Schülern die Freude an der Ausdauer fördert. Dein Sohn weis das aber offensichtlich nicht.

Perquestavolta,

... mein Sohn schätzt meine Unterstützung zu seiner erfolgreichen, ihn ganz ausfüllenden beruflichen Laufbahn, muss dies auch nicht ins Internet stellen. Er weiß genau: Ich finanzierte seinen ersten Steinway-Flügel (gebraucht), seine 9jähr. Ausbildung am Klavier durch eine Konzertpianistin, welche ihm später, nach dem Abitur, das weiterführende Musik-Studium in Stuttgart ermöglichte. Auch zu seinem ersten alten Gebrauchtwagen (Opel) gab ich meinen Zuschuss, damit er zu seinen öffentlichen Auftritten fahren konnte. - Heute besuchen wir unseren Sohn 1x die Woche. Ab und zu jammen er und ich in seinem Tonstudio; er auf dem Keyboard, ich an der E-Gitarre. Wenn es seine Zeit erlaubt, spielen wir auch eine Runde Tennis. Letztes Jahr machte mein Sohn von sich aus den Vorschlag, zusammen einen Urlaub in Südfrankreich zu verbringen.
Von der Beeinflussung jeglicher Dogmenhüter habe ich meinen filius wohlweislich ferngehalten. Seinen "inneren Weg" fand er dennoch ganz von alleine. Vorgelebt haben wir ihm lediglich ethische und moralische Werte. - Um seinen 1jähr. Sohn kümmert sich mein filius rührend - von der "Nachtwache" bis hin zum Windelwechsel und Füttern. Einen Makel aber hat der unbeschwerte und fröhliche Bursche dennoch beibehalten: Er räumt nicht so gerne auf, und zu kleinen Hausarbeiten (Staubsaugen und Müll entsorgen) muss ihn seine Frau öfter mahnend auffordern. (Nobody is perfect.)

Zitat
Statt dessen finden sich in dieser Selbstbeschreibung nur "Hervorhebungen" der eigenen Wichtigkeit, welche aber überhaupt nicht nötig wären, da ja normalerweise besondere Leistungen und Erfolge für sich selber sprechen und von daher um einiges Wirkungsvoller sind, wenn sie eher Unauffällig und Nebensächlich in die eigene Biografie mit einfließen. Das nur ganz nebenbei.. obwohl es durchaus ganz gut zum Thema passt, da es ja diese narzisstische Scheiß-Logik hinter dem "Wortchiffer" Gott verdeutlicht.

Das Hervorheben von Leistungen ist bei Musiker-biografien völlig normal, schließlich soll man ja sein Licht nicht unter den Scheffel stellen. Eine derartige "Eigenwerbung" betreibt z.B. jedes Unternehmen als sog. "Image-werbung".

Hinter der "Wortchiffer" Gott verbirgt sich auch keine "Scheiß-Logik", sondern es entzündet sich daran lediglich Deine gestörte Empfindlchkeit - und zwar aus Gründen, die in Dir und Deinem Lebenslauf verankert sind und die auch nur Du am besten erkennen kannst - vorausgesetzt, Du bist Dir gegenüber ehrlich!?

Gruß von Reklov

Perquestavolta Online



Beiträge: 3.661

28.11.2018 16:15
#8 RE: "Gott" und Universum logisch betrachtet antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #7

Zitat
Ich will deinen Sohn wirklich nicht in diese Schublade stecken, aber mir ist da in seiner biografischen Selbstbeschreibung auf dieser "Musikschulen-Internetseite" aufgefallen, dass er seine Beziehung zu dir deutlich anders wahrnimmt als du. Wenn jemand von seiner Familie so gefördert wird, wie du vorgibst es getan zu haben, dann findet sich in solchen "Selbstbeschreibungen" immer eine kleine Dankes-Widmung an jene, die mit ihrer Geduld und Unterstützung maßgeblich zum eigenen Erfolg beigetragen haben. Immerhin weis jeder Klavierlehrer, dass diese besondere elterliche Unterstützung auch bei seinen eigenen Schülern die Freude an der Ausdauer fördert. Dein Sohn weis das aber offensichtlich nicht.
Perquestavolta,

... mein Sohn schätzt meine Unterstützung zu seiner erfolgreichen, ihn ganz ausfüllenden beruflichen Laufbahn, muss dies auch nicht ins Internet stellen. Er weiß genau: Ich finanzierte seinen ersten Steinway-Flügel (gebraucht), seine 9jähr. Ausbildung am Klavier durch eine Konzertpianistin, welche ihm später, nach dem Abitur, das weiterführende Musik-Studium in Stuttgart ermöglichte. Auch zu seinem ersten alten Gebrauchtwagen (Opel) gab ich meinen Zuschuss, damit er zu seinen öffentlichen Auftritten fahren konnte. - Heute besuchen wir unseren Sohn 1x die Woche. Ab und zu jammen er und ich in seinem Tonstudio; er auf dem Keyboard, ich an der E-Gitarre. Wenn es seine Zeit erlaubt, spielen wir auch eine Runde Tennis. Letztes Jahr machte mein Sohn von sich aus den Vorschlag, zusammen einen Urlaub in Südfrankreich zu verbringen.
Von der Beeinflussung jeglicher Dogmenhüter habe ich meinen filius wohlweislich ferngehalten. Seinen "inneren Weg" fand er dennoch ganz von alleine. Vorgelebt haben wir ihm lediglich ethische und moralische Werte. - Um seinen 1jähr. Sohn kümmert sich mein filius rührend - von der "Nachtwache" bis hin zum Windelwechsel und Füttern. Einen Makel aber hat der unbeschwerte und fröhliche Bursche dennoch beibehalten: Er räumt nicht so gerne auf, und zu kleinen Hausarbeiten (Staubsaugen und Müll entsorgen) muss ihn seine Frau öfter mahnend auffordern. (Nobody is perfect.)

Zitat
Statt dessen finden sich in dieser Selbstbeschreibung nur "Hervorhebungen" der eigenen Wichtigkeit, welche aber überhaupt nicht nötig wären, da ja normalerweise besondere Leistungen und Erfolge für sich selber sprechen und von daher um einiges Wirkungsvoller sind, wenn sie eher Unauffällig und Nebensächlich in die eigene Biografie mit einfließen. Das nur ganz nebenbei.. obwohl es durchaus ganz gut zum Thema passt, da es ja diese narzisstische Scheiß-Logik hinter dem "Wortchiffer" Gott verdeutlicht.

Das Hervorheben von Leistungen ist bei Musiker-biografien völlig normal, schließlich soll man ja sein Licht nicht unter den Scheffel stellen. Eine derartige "Eigenwerbung" betreibt z.B. jedes Unternehmen als sog. "Image-werbung".

Hinter der "Wortchiffer" Gott verbirgt sich auch keine "Scheiß-Logik", sondern es entzündet sich daran lediglich Deine gestörte Empfindlchkeit - und zwar aus Gründen, die in Dir und Deinem Lebenslauf verankert sind und die auch nur Du am besten erkennen kannst - vorausgesetzt, Du bist Dir gegenüber ehrlich!?

Gruß von Reklov



Das hier ist wohl die Rubrik
Kellerselbstgespräche.

-----
Nur am Glauben kannst du drehen und schrauben. bis die Wahrheit die du glauben willst, dir auch passt..

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor