Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 99 Antworten
und wurde 6.114 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.326

29.12.2018 21:09
#51 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom im Beitrag #50


Das was ich beurteilt haben wollte habe ich in den PDFs geteilt in denen ich eine Gedanken notiert habe, die mich vom Agnostiker zum Gläubigen gemacht haben, indem ich ohne äußren Einfluss nur vor mich hin philosophiert habe. Ein noch persönlicheres Bild meiner Psyche kann ich den hatern nicht zum frass vorwerfen.. :)


Deine PDF wird sich niemand auf den Computer laden.
Deine beschwichtigenden Relativierungen bezüglich Diktaturen geben ein ausreichend deutliches Bild von deiner Psyche wie auch von deiner Philosophie wieder.
Und deine "Psyche" wird hier auch sicher keiner fressen wollen. Dafür könnte man sich schon etwas eindeutig Appetitlicheres vorstellen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Omnichrom Offline



Beiträge: 32

30.12.2018 00:09
#52 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Ok

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

30.12.2018 10:42
#53 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom im Beitrag #42
Die Erleuchtung nach meinem Verständnis erlaub es deinem Bewusstsein dich über die Grenzen des möglichen hinaus zu entwickeln.

Was ist denn deiner meinung nach die Grenze des Möglichen?


Zitat von Omnichrom im Beitrag #42
Was ich durch Erleuchtung für möglich halte, habe ich auf über 700 Seiten notiert.

Das zu lesen braucht natürlich Zeit. Allerdings bin ich ja auch nicht erleuchtet.

Zitat von Omnichrom im Beitrag #42
Altern und sterben sind für erleuchtete Wesen einfach nicht nötig
Demnach kann es ja auch noch keine erleuchteten Wesen geben, denn leider ist Altern und Sterben immer noch für jeden Menschen nötig.

Zitat von Omnichrom im Beitrag #42
Das Menschliche Bewusstsein klammert sich an das was es kennt egal wie schmerzhaft es ist. Ich versuche diesen klammergriff zu lösen und alle für möglich zu halten.
Das bedeutet dann ja möglicherweise, dass du dich an das klammerst, was du nicht kennst.


Zitat von Omnichrom im Beitrag #42
Oder findest du, das Millionen Christen, die glauben dass Jesus über das Wasser gelaufen ist in Wasser in Wein verwandelt hat wahnsinnige Psychopathen sind, weil sie an Magie glauben?
Dass Jesus über Wasser gelaufen ist und Wasser in Wein verwandelt hat, hat meiner Meinung nach weniger mit Magie (a la hokuspokus-fidibus) als mit einem vollständigen Wissen und der Kontrolle über die gesetzmäßigkeiten der Natur zu tun.


Zitat von Omnichrom im Beitrag #42
Ob es erfreulich ist oder nicht, hat keine Auswirkungen auf mich. Es ist eine Erinnerung die ich habe, die genau so auch nur ein Albtraum aus der Kindheit sein könnte.
Dann bist du also selbst nicht sicher, dass es sich um eine Erinnerung an deine frühere tatsächliche Existenz handelt?



Zitat von Omnichrom im Beitrag #42

Ich verstehe deine frage nicht ganz
Anders formuliert: Wie kann aus Nichts Etwas entstehen, geschweige denn sich entwickeln? Du sagst ja, dass in der Abstraktion Nichts existiert.

Zitat von Omnichrom im Beitrag #42

Aus gottes Sicht flackert der Mensch vor sich hin, bis er sich endlich endgültig selbst auslöscht

Demnach ist Gott also nicht so mächtig, als dass er das Nebenprodukt seiner Schöpfung perfektionieren könnte. Aber vielleicht will er das ja auch gar nicht. Schließlich kostet es nach deiner Aussage ja auch enorm viel Energie.


Zitat von Omnichrom im Beitrag #42
Was Gott und die Schöpfung angehen, ist unser Universum wohl eher bedeutungslos.

Dann ist ja auch Gott und die Schöpfung bedeutungslos





Zitat von Omnichrom im Beitrag #42
Es gibt mehr als genug Geld auf der Welt

Privat Personen können die Zerstörung der Welt mehrfach finanzieren

Wieso soll dann eine Utopie unbezahlbar sein, wenn dystrophien zu Schnäppchenpreis erhältlich sind?

Außerdem sollte sich eine Utopie nicht von einem geldsystem begrenzen lassen müssen
Deswegen fragte ich ja auch Wer das bezahlen soll. Dass genug Geld vorhanden ist, und dass die "reichen Länder" allerhand Gutes bewirken könnten, wenn sie nur 1% des Rüstungsetats für soziale Zwecke aufwenden würden, ist ja alles längst bekannt. Was aber nützt die Theorie, wenn die Bereitschaft des Menschen fehlt?


Zitat von Omnichrom im Beitrag #42
Weil noch kein Politiker tatsächlich versucht hat etwas zu ändern.
Die heutige Politik besteht aus versprechen, die nicht einmal der Politiker selbst ernst nimmt.
Gemäß deinem Gottesbild kann ja noch nichtmal Gott selbst etwas perfektionieren.. Wie du es selbst weiter oben sagst, wartet Gott einfach, bis sich die Menschen selbst ausgelöscht haben. Und aus seiner Sicht ist das Universum ja ohnehin bedeutungslos. Warum also sollten die Politiker Interesse daran haben, irgendetwas zu ändern?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.390

30.12.2018 10:50
#54  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom
Jemand der erleuchtet ist versteht die Welt auf andere weisen, weshalb ich sogar Autismus als eine Art naturgegebene Erleuchtung bezeichnen würde.

Also etwas, was von deiner Umwelt abgekapselt ist. Das ist eine andere "Erleuchtung" als die Jiddu Krishnamurtis. Den du garnicht zu kennen scheinst. Um deine "Erleuchtung" zu erlangen, hast du dich nicht um entsprechende Literatur gekümmert, sondern nur deine Gedanken fließen lassen. Ist ja nicht verkehrt. Die allerdings als den Maßstab der Menschheit zu verkaufen - das ist happig! Du hast dich nicht darum gekümmert, in Erfahrung zu bringen, was die Erleuchtung denn nun für andere war oder ist, du hast einfach deine eigenen Tagesgedanken als solche etikettiert! Krishnamurtis "Erleuchtung" als "Hausverstand" abzutun, soll ja deine Größe demonstrieren - und das ist größenwahnsinnig!

Du hast Phantasie, durchaus. Und du bist literarisch begabt! Mit einem Lektor ließe sich aus deinen Texten eine annehmbare Fantasy-Grusel-Geschichte machen. Rostislaw. Also: Steige mal zwei, drei Etagen herab, mache dich REALER, ernsthafter. Kleiner - DANN würde dir auch mehr Respekt und Anerkennung der User (und der anderen Umwelt) sicher sein.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

30.12.2018 16:26
#55 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Meine Erleuchtung, von der ich rede spiegelt sich nicht im gesamten Text wieder.
Die für mich erleuchtenden Momente habe ich lediglich im Text notiert, während ich den Großteil des Textes mit den Gedanken spiele.

Literatur habe ich diesbezüglich mit Absicht vermieden um sicher zugehen, das jeder Gedanke mein Gedanke ist und ich keine Ideen von anderen übernehme.

Und als Maßstab habe ich absolut nichts zu verkaufen versucht. Das hat sich wohl aus dem falschen und fehlerhaften Kontext der Diskussion ergeben..

Grössenwahn kommt in jeder Religion und jedem glauben vor. Ich spiele auch damit um für mich persönlich unmögliche Dinge wahrscheinlicher erscheinen zu lassen.
Außerdem habe ich mit dem Größenwahn auch versucht mir die Größe Allahs/Gottes zu erklären, vor der jeder Mensch heut zutage zusammenzuckt, wenn sieh mal wieder zu laut gerufen wird, wenn du versteht, was ich meine.

Ich versuche lediglich meine Gedanken zu teilen und hoffe auf eine Diskussion.

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

30.12.2018 16:59
#56 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat
Was ist denn deiner meinung nach die Grenze des Möglichen?



Der Verstand
Was dein Verstand für unmöglich hält, ist für dich unmöglich.

Zitat
Demnach kann es ja auch noch keine erleuchteten Wesen geben, denn leider ist Altern und Sterben immer noch für jeden Menschen nötig.



Ich würde sogar behaupten, das es wesentlich mehr erleuchtete Wesen gibt als Menschen, wobei ich auch der Meinung bin, dass es etliche Erleuchtete Menschen gibt, die nach meinem Verständnis nicht mehr an die Begrenzungen der Naturgesetze gebunden sind, von denen man jedoch nichts weiß.


Zitat
Das bedeutet dann ja möglicherweise, dass du dich an das klammerst, was du nicht kennst.



Ja, das stimmt und ich versuche mir das, was ich nicht kenne selbst so logisch wie möglich zu erklären.


Zitat
Dass Jesus über Wasser gelaufen ist und Wasser in Wein verwandelt hat, hat meiner Meinung nach weniger mit Magie (a la hokuspokus-fidibus) als mit einem vollständigen Wissen und der Kontrolle über die gesetzmäßigkeiten der Natur zu tun.




Jetzt hole ich etwas weiter aus.. ein Magier alla Herr der Ringe und co kennt sich mit den Naturgesetzen so gut aus, dass Materie verändert werden kann.
Ich sehen zwischen einem Wunder und Magie keine Unterschied.

Zitat
Dann bist du also selbst nicht sicher, dass es sich um eine Erinnerung an deine frühere tatsächliche Existenz handelt?



Ich gehe von einem unendlichen Überuniversum aus, in dem im Prinzip jedes Ereignis mit absoluter Wahrscheinlichkeit passieren muss, weshalb geh diese „Erinnerung“ als alternatives oder vergangenes Leben sehen.
Genau so könntest du mir sagen, dass du in einem früheren leben der Präsident der USA warst und ich würde dir zustimmen, da ich glaube, dass jedes Individuum, jede Existenz durchlebt hat. Ob du dich tatsächlich an Details dieses Lebens erinnerst, ist dann eine andere frage.



Zitat
Anders formuliert: Wie kann aus Nichts Etwas entstehen, geschweige denn sich entwickeln? Du sagst ja, dass in der Abstraktion Nichts existiert.



Das Nichts an sich ist nach meinem Verständnis ebenfalls eine Entität, da es benannt und verstanden werden kann.
Und Gott, bzw das Bewusstsein gottes ist in der Lage jede Entität beliebig zu manipulieren, weshalb es für mich logisch ist, dass aus dem nichts alles entstehen kann, wobei ich erwähnen muss, dass dieses Nichts und alles was daraus entstanden ist quasi mit dem Bewusstsein Gottes gleich gesetzt werden muss.
Allerdings ist das ein Gedankenspiel von mir, das schlecht im Worte gefasst werden kann.

Zitat
Demnach ist Gott also nicht so mächtig, als dass er das Nebenprodukt seiner Schöpfung perfektionieren könnte. Aber vielleicht will er das ja auch gar nicht. Schließlich kostet es nach deiner Aussage ja auch enorm viel Energie.



Im Gegenteil, die Allmacht Gottes erlaubt es Gott Energie in unbegrenzter Menge zu produzieren, weshalb Gott meiner Meinung nach einfach keinen Grund hat etwas zu verändern, da es ignoriert werden kann.

Zitat
Was Gott und die Schöpfung angehen, ist unser Universum wohl eher bedeutungslos.


-Dann ist ja auch Gott und die Schöpfung bedeutungslos[/quote]

Ich meinte, aus Gottes Sicht ist unser Universum ein Sandkorn um Ozean der Schöpfung..


Zitat
Deswegen fragte ich ja auch Wer das bezahlen soll. Dass genug Geld vorhanden ist, und dass die "reichen Länder" allerhand Gutes bewirken könnten, wenn sie nur 1% des Rüstungsetats für soziale Zwecke aufwenden würden, ist ja alles längst bekannt. Was aber nützt die Theorie, wenn die Bereitschaft des Menschen fehlt?



Bei der Bereitschaft des Menschen sollte eben angeknüpft werden.
Die Menschheit wird regelrecht zur Assaozialität erzogen. Jedem ist jeder egal..
Und wer mal den guten Samariter spielt, tut es mir jeder Menge Kameras um gesehen zu werden und nicht um in erster Linie etwas zu bewegen oder zu verändern.

Zitat
Gemäß deinem Gottesbild kann ja noch nichtmal Gott selbst etwas perfektionieren.. Wie du es selbst weiter oben sagst, wartet Gott einfach, bis sich die Menschen selbst ausgelöscht haben. Und aus seiner Sicht ist das Universum ja ohnehin bedeutungslos. Warum also sollten die Politiker Interesse daran haben, irgendetwas zu ändern?




Weil Gott nicht vom Universum abhängig ist sondern das Universum von Gott und die Politiker vom Universum.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.390

30.12.2018 18:52
#57 Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom
Meine Erleuchtung, von der ich rede spiegelt sich nicht im gesamten Text wieder.

Aha. Vor zwei Tagen sagtest du noch, dass du auf 700 Seiten niedergeschrieben hast, was Erleuchtung möglich macht...

Zitat
Literatur habe ich diesbezüglich mit Absicht vermieden um sicher zugehen, das jeder Gedanke mein Gedanke ist und ich keine Ideen von anderen übernehme.

Ich glaube eher, du hast sie "vermieden", weil sie dich nicht interessiert. Du interessierst dich nur für DICH! Herausgekommen ist eine ellenlange Fantasy-Geschichte. Für eine Diskussion in diesem Forum ist sie jedoch zu wenig. Sie provoziert lediglich Fragen. Na, und die stellen wir. Und auf deine - eher nebulös bleibenden - Bemerkungen antworten wir.

Zitat
Und als Maßstab habe ich absolut nichts zu verkaufen versucht. Das hat sich wohl aus dem falschen und fehlerhaften Kontext der Diskussion ergeben..

Nee, die Diskussion ist nicht falsch: DU hast mit deinem Eingangsbeitrag zu diesem Thread entsprechend großmundig auf die Trommeln gehauen...

Zitat
Ich versuche lediglich meine Gedanken zu teilen und hoffe auf eine Diskussion.

Die hast du doch auch. Über mangelde Aufmerksamkeit kannst du dich nicht beklagen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

30.12.2018 21:28
#58 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom im Beitrag #56
Der Verstand
Was dein Verstand für unmöglich hält, ist für dich unmöglich.
Also soll oder muss der Verstand der "Erleuchtung" weichen?



Zitat von Omnichrom im Beitrag #56
Ich würde sogar behaupten, das es wesentlich mehr erleuchtete Wesen gibt als Menschen, wobei ich auch der Meinung bin, dass es etliche Erleuchtete Menschen gibt, die nach meinem Verständnis nicht mehr an die Begrenzungen der Naturgesetze gebunden sind, von denen man jedoch nichts weiß.
Das ist aber schade. Ich meine Menschen, die nicht mehr sterben müssen könnten es doch heutzutage sehr weit bringen. Welche weiteren erleuchteten Wesen kennst du denn?




Zitat von Omnichrom im Beitrag #56
Ja, das stimmt und ich versuche mir das, was ich nicht kenne selbst so logisch wie möglich zu erklären.
Gebrauchst du dafür deinen Verstand oder deine "Erleuchtung"?



Zitat von Omnichrom im Beitrag #56
Ich gehe von einem unendlichen Überuniversum aus, in dem im Prinzip jedes Ereignis mit absoluter Wahrscheinlichkeit passieren muss, weshalb geh diese „Erinnerung“ als alternatives oder vergangenes Leben sehen.
Genau so könntest du mir sagen, dass du in einem früheren leben der Präsident der USA warst und ich würde dir zustimmen, da ich glaube, dass jedes Individuum, jede Existenz durchlebt hat. Ob du dich tatsächlich an Details dieses Lebens erinnerst, ist dann eine andere frage.

Und was kann man jetzt mit dieser Erkenntnis machen? Ich meine das bedeutet ja letztlich auch, dass du selbst zu den Menschen gehörst, die du hier kritisierst. Diejenigen, die das Kapital beherrschen.




Zitat von Omnichrom im Beitrag #56
Das Nichts an sich ist nach meinem Verständnis ebenfalls eine Entität, da es benannt und verstanden werden kann.
Wie verstehst du das Nichts? Hat es Eigenschaften? Form? Volumen? Ich kann das Nichts verstehen.


Zitat von Omnichrom im Beitrag #56
Und Gott, bzw das Bewusstsein gottes ist in der Lage jede Entität beliebig zu manipulieren, weshalb es für mich logisch ist, dass aus dem nichts alles entstehen kann, wobei ich erwähnen muss, dass dieses Nichts und alles was daraus entstanden ist quasi mit dem Bewusstsein Gottes gleich gesetzt werden muss.
Allerdings ist das ein Gedankenspiel von mir, das schlecht im Worte gefasst werden kann.

Warum brauchst du denn dann überhaupt den Begriff "Nichts", wenn es doch mit dem Bewusstsein Gottes gleich gesetzt werden muss? Das Nichts ist also das Bewusstsein Gottes und das Bewusstsein Gottes ist das Nichts?


Zitat von Omnichrom im Beitrag #56
Im Gegenteil, die Allmacht Gottes erlaubt es Gott Energie in unbegrenzter Menge zu produzieren, weshalb Gott meiner Meinung nach einfach keinen Grund hat etwas zu verändern, da es ignoriert werden kann.
Warum sagst du denn dann selbst, dass Gott versucht durch Erleuchtung das nebenprodukt seiner Schöpfung - den Menschen als Gedanken Gottes - zu perfektionieren? Warum will Gott etwas perfektionieren, was er auch ignorieren kann? Wozu brauch es denn dann noch Erleuchtung?



Zitat von Omnichrom im Beitrag #56

Ich meinte, aus Gottes Sicht ist unser Universum ein Sandkorn um Ozean der Schöpfung..
Mit dem Ozean der Schöpfung meinst du jetzt das "Überuniversum"?



Zitat von Omnichrom im Beitrag #56
Bei der Bereitschaft des Menschen sollte eben angeknüpft werden.
Die Menschheit wird regelrecht zur Assaozialität erzogen. Jedem ist jeder egal..
Und wer mal den guten Samariter spielt, tut es mir jeder Menge Kameras um gesehen zu werden und nicht um in erster Linie etwas zu bewegen oder zu verändern.
Nach deiner Ansicht kann ja jeder Mensch dafür verantwortlich sein, weil ja jeder alles erlebt und ja auch alles passieren muss. Also auch die Assozialität. Und das Beste ist ja ... Gott kann das ignorieren. Unser Universum ist ja nur ein Sandkorn im Ozean der Schöpfung. Und Energie hat er ja im Überfluss.



Zitat von Omnichrom im Beitrag #56
Weil Gott nicht vom Universum abhängig ist sondern das Universum von Gott und die Politiker vom Universum.
Ganz genau. Und deswegen ignorieren Politiker auch weiterhin das Alles, weil Gott es ja schließlich auch ignoriert. Es gibt ja außerdem noch das Überuniversum.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

31.12.2018 05:18
#59 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat
Also soll oder muss der Verstand der "Erleuchtung" weichen?



Die Erleuchtung soll den Verstand erweitern


Zitat
Das ist aber schade. Ich meine Menschen, die nicht mehr sterben müssen könnten es doch heutzutage sehr weit bringen. Welche weiteren erleuchteten Wesen kennst du denn?



Keine

Zitat
Gebrauchst du dafür deinen Verstand oder deine "Erleuchtung"?



Meine Logik, auch wenn du deren Existenz anzweifelst..

Zitat
Und was kann man jetzt mit dieser Erkenntnis machen? Ich meine das bedeutet ja letztlich auch, dass du selbst zu den Menschen gehörst, die du hier kritisierst. Diejenigen, die das Kapital beherrschen.



Wenn du schon so fragst, in dem Fall nichts..

Zitat
Wie verstehst du das Nichts? Hat es Eigenschaften? Form? Volumen? Ich kann das Nichts verstehen.



Stell es dir wie eine Ohnmacht vor, aus der Gott aufwacht

Zitat
Warum brauchst du denn dann überhaupt den Begriff "Nichts", wenn es doch mit dem Bewusstsein Gottes gleich gesetzt werden muss? Das Nichts ist also das Bewusstsein Gottes und das Bewusstsein Gottes ist das Nichts?



Eher ein Bewusstseinszustand

Zitat

Warum sagst du denn dann selbst, dass Gott versucht durch Erleuchtung das nebenprodukt seiner Schöpfung - den Menschen als Gedanken Gottes - zu perfektionieren? Warum will Gott etwas perfektionieren, was er auch ignorieren kann? Wozu brauch es denn dann noch Erleuchtung?



Die Erleuchtung ist quasi ein Teil des Universum und liegt, entschuldige wenn ich das Wort nochmal benutze, quasi so da.

Zitat
Mit dem Ozean der Schöpfung meinst du jetzt das "Überuniversum"?



Das war eine Metapher um die „Größenverhältnisse“ darzustellen.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

31.12.2018 09:30
#60 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom im Beitrag #59
Die Erleuchtung soll den Verstand erweitern

Auch ein noch so erweiterter Verstand müsste noch Grenzen aufweisen. Die Erleuchtung müsste den verstand überwinden können.



Zitat von Omnichrom im Beitrag #59
Keine
Schade, Ich hatte gehofft, du könntest etwas näher darauf eingehen und deine Behauptung erläutern.



Zitat von Omnichrom im Beitrag #59
Meine Logik, auch wenn du deren Existenz anzweifelst..
Es geht ja gar nicht darum, die Existenz deiner Logik anzuzweifeln. Aber was ist denn nun von höherem Wert? Deine Logik oder die Erleuchtung? Oder deine Erleuchtung durch deine Logik?



Zitat von Omnichrom im Beitrag #59
Wenn du schon so fragst, in dem Fall nichts..
Und in anderen Fällen?



Zitat von Omnichrom im Beitrag #59
Stell es dir wie eine Ohnmacht vor, aus der Gott aufwacht
Was oder wodurch wurde Gott denn in Ohnmacht versetzt?


Zitat von Omnichrom im Beitrag #59
Eher ein Bewusstseinszustand


Und ist dieser Zustand von bleibender Dauer? Welche Relevanz hat dieser Zustand für Gott und den Menschen -als einen Gedanken Gottes?


Zitat von Omnichrom im Beitrag #59
Die Erleuchtung ist quasi ein Teil des Universum und liegt, entschuldige wenn ich das Wort nochmal benutze, quasi so da.

Richtig, nur frage ich mich was könnte denn bei all der Ignoranz deines Gottes seine Motivation zur Veränderung sein. Warum also das aufgreifen, was "quasi so da liegt"?



Zitat von Omnichrom im Beitrag #59
Das war eine Metapher um die „Größenverhältnisse“ darzustellen.
Richtig, bei diesen Größenverhältnissen muss man schon bereit sein Prioritäten zu setzen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

31.12.2018 16:25
#61 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Fang an zu lesen, damit du deine Frage selbst beantworten kannst

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.390

31.12.2018 16:47
#62 Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom
Fang an zu lesen, damit du deine Frage selbst beantworten kannst

Es ist deine Ego-Besoffenheit, die danach giert, Leser zu akquirieren - wie auch immer... Will sagen: mit "Erleuchtung" und "Ich-Auflösung" hat das weniger zu tun... Die Bilder da drinnen passen zu dem gruselverschmalzten Text. Wer - wie von dir angekündigt - eine religiöse Tiefe in ihm sucht, wird enttäuscht. Und wenn aufrichtige Fragen vom Autoren derart abgekanzelt werden..., zeigt das deine Absichten. Und dass deine Fantasy-Geschichte die Aufmerksamkeit der User hier möglicherweise nicht verdient hat, wenn du umgekehrt meinst, dass wir deinen Respekt in Form von passenden Antworten zu einem funktionierenden, fruchtbaren Dialog nicht verdient haben...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

31.12.2018 17:13
#63 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Alles klar

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.390

31.12.2018 17:24
#64 Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom
Alles klar

Von einem aufklärenden Dialogprozess (Pro- und Kontra-Prozess) scheinst du nicht so viel zu halten, hm?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

31.12.2018 17:39
#65 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom im Beitrag #61
Fang an zu lesen, damit du deine Frage selbst beantworten kannst
Du wolltest dich doch der Diskussion stellen und die Fragen, die uns durch das Lesen in den Sinn kommen beantworten.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

31.12.2018 20:44
#66 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Ernst gemeinten fragen gerne

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

31.12.2018 21:04
#67 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom im Beitrag #66
Ernst gemeinten fragen gerne

Warum bist du der Meinung, unsere Fragen seien nicht ernst gemeint?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.390

01.01.2019 09:49
#68 Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Omnichrom gefallen zuvorderst die kritischen Fragen und ablehnenden Ergebgnisse nicht. Er will Jünger und keine Rumnörgler. Dabei habe ich ihm eingeräumt. literarisches Talent zu haben. Mehr geht nun wirklich nicht...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

01.01.2019 10:33
#69 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #68
Omnichrom gefallen zuvorderst die kritischen Fragen und ablehnenden Ergebgnisse nicht. Er will Jünger und keine Rumnörgler. Dabei habe ich ihm eingeräumt. literarisches Talent zu haben. Mehr geht nun wirklich nicht...

Wenn er wirklich Jünger will, ist er hier aber an der völlig falschen Addresse. In anderen Foren soll es ja auch nicht besser gelaufen sein. Sein Karabil ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack - auch vom Schreibstil her. Vermagst du darin eine Struktur zu erkennen? Eine Art "roter Faden"? Ich meine, du kennst dich in Sachen Literatur ja doch sehr gut aus.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.390

01.01.2019 10:49
#70  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Snooker
Vermagst du darin eine Struktur zu erkennen?

Ich erinnere mich an Desperados "Federhut". Der irritierte mich, weil der keinen Plot hatte, keinen Handlungsablauf. Kaum Dialoge. Aber 3.000 Seiten mit so einen Stil zu füllen, zeugt schon auch von Geistesfülle und Schreibtalent. Das ist bei Omnichrom so ähnlich. Ein Lektor könnte ihm helfen, der Geschichte "Struktur", Ablauf, Botschaft und Attraktivität zu geben. Von der Grammatik mal abgesehen.

Also Omnichrom: Besinne dich auf deine Fähigkeiten, und mache die dir nicht durch ein überdimensioniertes "Selbstbewusstsein" kaputt! Du bist drauf und dran, dich daran zu verschlucken...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

01.01.2019 12:25
#71 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #70
Ich erinnere mich an Desperados "Federhut". Der irritierte mich, weil der keinen Plot hatte, keinen Handlungsablauf. Kaum Dialoge. Aber 3.000 Seiten mit so einen Stil zu füllen, zeugt schon auch von Geistesfülle und Schreibtalent. Das ist bei Omnichrom so ähnlich. Ein Lektor könnte ihm helfen, der Geschichte "Struktur", Ablauf, Botschaft und Attraktivität zu geben. Von der Grammatik mal abgesehen.
Den Federhut habe ich an mir vorbeiziehen lassen. Dazu kann ich also nichts sagen. Beim Karabil bin ich schon wegen der Einschübe in arabischer oder kyrillischer Schrift, ohne Erklärung und inhaltlichen Zusammenhang leicht irritiert. Und irgendwann kommt ja dieser Rostislav ins Spiel - als eine Art Über-Allah - mit dem Verhaltenskodex eines Bilderbuch-Diktators und Zerstörers der Schöpfung - quasi direkt dem Höllenschlund entsprungen. Die Bilder sollen dies wohl mittragen. (Hoffentlich hält er sich an ein evtl. Copyright)


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

02.01.2019 04:21
#72 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Eine Struktur oder einen roten Faden wird man kaum finden, was gewollt ist.

Und das „spielen“ mit dem überdimensionierten selbstbewusst ist Absicht.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.390

02.01.2019 09:33
#73  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omnichrom
Und das „spielen“ mit dem überdimensionierten selbstbewusst ist Absicht.

Ja, WAS beabsichtigst du denn damit? Jetzt lasse dir doch nicht alles aus der Nase ziehen! Mit dem "überdimensionierten Selbstbewusstsein" meine ich im Übrigen nicht deine Protagonisten (Karabil, Rostislaw), ich meine damit DICH! Also: Wenn du dich hier als den neuen Mohammed (oder so was) offenbaren willst - was bezweckst du damit? Du kannst dir doch an deinen zehn Fingern ausrechnen, dass du für Großspurigkeit nicht die Begeisterungsstürme deiner Mitmenschen ernten wirst.

Was willst du? Die Religionen einen? Wie?
Willst du uns das Paradies (auf Erden) bringen? Danke für die Absicht. Aber WIE? Über die Religion(en)?? Nicht über gesellschaftliche Bewusstseinsveränderungen und die Politik?

Was willst du mit deinem Buchtext? Ein Text ohne "Struktur", ohne "Roten Faden", Inhaltsverzeichnis, Vorstellungstext, Zusammenfassung usf. schafft dem potenziellen Leser keine Orientierung, keine Anfangsvorstellung, keine Neugierde, kein Interesse, und der wird ihn daher übergehen! Jeder Autor stellt seinnen Text erst mal vor. => Genre: z.B. Sachbuch - Physik, Roman. Und dann ein paar Zeilen zum Inhalt. Aber du hast sowas nicht nötig?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

02.01.2019 17:22
#74 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Eigentlich habe ich nur ein paar Gedanken gehabt, die ich teilen wollte, alles weitere habt ihr darein interpretiert.
Ich will weder irgendwelche jünger noch kommerziellen Erfolg

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.390

02.01.2019 17:41
#75 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat Antworten

Zitat von Omichrom
Eigentlich habe ich nur ein paar Gedanken gehabt, die ich teilen wollte, alles weitere habt ihr darein interpretiert.
Ich will weder irgendwelche jünger noch kommerziellen Erfolg

Was denn?

Zitat
Ich schreibe seit einem Jahr ca. an einem Buch, das mein Verständnis von Religion wiederspiegelt, wobei ich erwähnen muss, dass ich sowohl den Koran als auch Bibel gelesen habe und nich seit der Kindheit bereits über allen möglichen Religionen informiert habe.

Bevor ich angefangen habe die ersten Gedanken zu notieren, war ich :) “überzeugter“ Agnostiker, nach einem Jahr Meditation und Philosophie hab ich meinen Glauben zu Gott gefunden und sehen Gott in jedem Farbton, in jeder Bewegung, sogar in jeder Ameise. Ich habe mit der Zeit sehr viel Herzblut darein gesteckt und würde mich freuen, falls jemand Interesse hätte sich das anzusehen.

Jetzt haben zwei von uns da ein wenig rumgeblättert. Und die Frage bleibt offen, wie denn dieser Prozess zum Gottgläubigen vonstatten gegangen ist. Darum geht es hier doch! Was an deiner Fantasy-Geschichte (für mich) lesenswert sein soll, hat sich mir noch nicht erschlossen...

Zitat

Ich habe einige Bilder eingefügt um mich besser ausdrücken zu können weshalb die Größe des PDFs etwas ausgeartet ist.

Die Bilder sind grusel-schmalzig.

Zitat
Ich bitte den Leser Rechtschreibfehler und eventuell Satzbaufehler zu überlesen, da ich das komplette am iPhone geschrieben habe, wie eine sms an Gott

Na, der wird sich für deine Schludrigkeit bedanken...

Zitat
Ich hoffe jetzt traut sich jemand an meine Gedanken..

Wieso "trauen"? Müssen wir Angst vor denen haben? Oder sind die zu gewaltig, um vom uns in ihrer Tiefe erfasst werden zu können?

Zitat
Nur im Voraus, falls die Sorge bestehen sollte, ich bin weder Islamist noch Terrorist, und sehe Zwischen den verschiedenen Namen Gottes keine Unterschiede, weshalb ich Allah in meinen Texten verwende, was für mich nur melodischer klinkt als ein anderer Name für Gott.

Die Option, dass es Gott gar nicht gibt, kommt in deinen Gedanken nicht vor?

Zitat
Wie gesagt, habe mir viele Gedanken über alle möglichen Religionen gemacht und hoffe auf konstruktive Kritik, vor allem weil ich mit der Zeit sehr viel herzblut in das Designe gelegt habe, weshalb ich es als religiöses Kunstwerk betrachte. :)

Was ist denn daran "religiös"? Ich stelle diese Frage (und die anderen), um dich besser verstehen zu können.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor