Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 99 Antworten
und wurde 6.022 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Omnichrom Offline



Beiträge: 32

02.01.2019 19:11
#76 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat
Was denn?



Nichts denn


Zitat

Jetzt haben zwei von uns da ein wenig rumgeblättert. Und die Frage bleibt offen, wie denn dieser Prozess zum Gottgläubigen vonstatten gegangen ist. Darum geht es hier doch! Was an deiner Fantasy-Geschichte (für mich) lesenswert sein soll, hat sich mir noch nicht erschlossen...


Die Option, dass es Gott gar nicht gibt, kommt in deinen Gedanken nicht vor?



Ich habe mir selbst erklärt, dass die Existenz Gottes, durch die eigene Existenz bewiesen ist, wobei ich Gott mit dem, das Universum beinhaltenden „Raum“ gleich setze.
Deshalb auch der Gedanke, dass wir nur Gedanken Gottes sind

Zitat
Was ist denn daran "religiös"? Ich stelle diese Frage (und die anderen), um dich besser verstehen zu können.



Ich habe mir eine Gedankenwelt aufgebaut, in der die Religionen, Facetten der Psyche Gottes sind, wobei ich auch Wissenschaft und Technik als formen der Religion sehe.

Zitat

Wieso "trauen"? Müssen wir Angst vor denen haben? Oder sind die zu gewaltig, um vom uns in ihrer Tiefe erfasst werden zu können?




Weil mir durchaus bewusst ist, dass es sehr wirr geschrieben ist.
Eine „zusammenhängende Geschichte“ soll sich eher aus dem Kontext in der Erinnerung des Lesers ergeben

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

02.01.2019 19:46
#77  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat von Omnichrom
Ich habe mir eine Gedankenwelt aufgebaut, in der die Religionen, Facetten der Psyche Gottes sind,

Soll ich dir mal erzählen, was ich so alles träume? Das ist auch nicht erwähnenswert... Will sagen: Es ist deine Gedankenwelt. Aber sie stimmt nicht mit der Realität überein.

Zitat
Deshalb auch der Gedanke, dass wir nur Gedanken Gottes sind

Das ist wenigstens ein (künstlerisch) faszinierendes Gedankenspiel. Kommt irgendwie Platons "Schattenspielen" gleich. Aber auch das hat nichts mit der Realität zu tun.

Zitat
Weil mir durchaus bewusst ist, dass es sehr wirr geschrieben ist.
Eine „zusammenhängende Geschichte“ soll sich eher aus dem Kontext in der Erinnerung des Lesers ergeben

Du kannst alles von mir wissen, was ich denke über Gott und die Welt. Aber mit deiner Geschichte kann ich sie nicht in Verbindung bringen. Ich werde mich auch nicht weiter in sie vertiefen. Ich wüsste nicht mit welchem Gewinn - unterhaltungstechnisch und intellektuell. Sie ist dein Psychogramm. Aber ganz gewiss nicht die eines Gottes.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

03.01.2019 02:18
#78 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Ok

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

03.01.2019 07:20
#79 Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Du hast viel "Herzblut" in die Geschichte gesteckt. Verliere es nicht. Auch nicht an einen Gott. Bleib bei dir.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

03.01.2019 11:49
#80 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat
Ich wüsste nicht mit welchem Gewinn - unterhaltungstechnisch und intellektuell.


Gysi,

... aus dem "Gottesthema" kann der Einzelne wenig "unterhaltungstechnischen Gewinn" schöpfen. Im besten Sinne kann er es als intellektuelle "Fingerübung" annehmen/auffassen.

Zitat
Sie ist dein Psychogramm. Aber ganz gewiss nicht die eines Gottes.

Mit "ganz gewiss" sollte hierbei niemand auftreten wollen, denn "ganz gewiss" ist die Situation des Menschen im Kosmos in "keiner Weise" geklärt, auch wenn manche Dogmen glauben, hierzu gültige "Erklärungen" abliefern zu können.
Weder die sog. Evolution, noch die menschlichen Wissenslücken (z.B. über die dunkle Materie - etc.) erlauben komplette Erklärungen! - So bleiben lediglich Räume offen, in denen der Mensch seine Vermutungen ausdrücken kann - seien diese nun religiös oder atheistisch gefärbt.
Die religiös gefärbte Sicht auf das Dasein erlaubt aber dann auch keine Trennung von "Gott und Mensch", demnach auch keine Isolierung der menschlichen Psyche. Denn - auf welche Weise sich dem Einzelnen das Sein und Dasein "offenbart", bleibt allein der Reichweite seiner persönlichen "Antennen" überlassen. (Meine Meinung.)

Passendes Zitat aus der Bibel:
>> Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht und mit hörenden Ohren hören sie nicht; und sie verstehen es nicht. <<

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

03.01.2019 11:58
#81 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat
Soll ich dir mal erzählen, was ich so alles träume? Das ist auch nicht erwähnenswert... Will sagen: Es ist deine Gedankenwelt. Aber sie stimmt nicht mit der Realität überein.

Gysi,

... unsere Träume beziehen sich stets auf unsere Erlebnisse in der sog. REALITÄT, verarbeiten aber deren Eindrücke/Einflüsse in einem Bilder-Mix, der dann wieder "entschlüsselt" werden will.
Würdest Du Deine Träume "beachten", könnten sie Dir auch mehr über Dich "erzählen".

In >> Die Traumdeutung << stellte der österreichische Arzt Sigmund Freud eine neuartige Traumtheorie vor, die den Zusammenhang zwischen Träumen und persönlicher Lebensgeschichte in den Vordergrund rückt.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

03.01.2019 13:25
#82  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat von Reklov
In >> Die Traumdeutung << stellte der österreichische Arzt Sigmund Freud eine neuartige Traumtheorie vor, die den Zusammenhang zwischen Träumen und persönlicher Lebensgeschichte in den Vordergrund rückt.

Du trittst oft mit einem Duktus auf, als ob ich von dir zu jedem Thema lernen könnte und sollte. Auch zum Fachbereich Psychologie. Du fühlst dich offenbar in Allem als der große Mentor... Dass in Träumen Erlebtes verarbeitet wird, weiß ich, Mann! Aber dass sie Erlebtes zu unsinnigen Geschichten vermixen können - das darf man auch wissen, Reklov...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

03.01.2019 16:47
#83 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat
Du trittst oft mit einem Duktus auf, als ob ich von dir zu jedem Thema lernen könnte und sollte. Auch zum Fachbereich Psychologie. Du fühlst dich offenbar in Allem als der große Mentor... Dass in Träumen Erlebtes verarbeitet wird, weiß ich, Mann! Aber dass sie Erlebtes zu unsinnigen Geschichten vermixen können - das darf man auch wissen, Reklov...



Wieso fühlst du dich direkt persönlich angegriffen, wenn jemand sein Wissen teilt?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

03.01.2019 18:14
#84  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat von Omnichrom
Wieso fühlst du dich direkt persönlich angegriffen, wenn jemand sein Wissen teilt?

Wenn du die Dispute zwischen Reklov, Athon, PQV und mir etwas länger verfolgt haben wirst, wirst du mich verstehen: Wenn ich Freud als einen der Größten des 20. Jahrhunderts setze, muss Reklov widersprechen (weil Freud Atheist war). Wenn ich meine eigenen Träume als "nicht erwähnenswert" erkläre, muss er gleich mit der Belehrung auftreten, dass lt. dem großen Freud Träume gaaaanz wichtig sind... Als ob ich von ihrer Funktion nicht wüsste... Dieses Beispiel ist typisch für etliche andere Diskussions-Sequenzen. Vielleicht verstehst du jetzt besser, was mich an Reklov so nervt.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.246

03.01.2019 20:16
#85 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat von Omnichrom im Beitrag #83

Wieso fühlst du dich direkt persönlich angegriffen, wenn jemand sein Wissen teilt?
Wenn es sich denn tatsächlich um echtes Wissen handelt nicht.
Und diesbezüglich kann man sich bei Reklov aber sicher sein, dass das ganz bestimmt nicht der Fall ist.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

10.01.2019 00:28
#86 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

10.01.2019 18:40
#87  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat von Omnichrom
Betrachte das als Kunstwerk

Ich kann nichts anderes tun. Und was sagt es uns? Dass Götter und finstere Halbgötter um die Weltherrschaft kämpfen - erbarmungslos, gewalttätig, ohne Moral? Auch wenn mich das ein wenig an Nietzsches Zarathustra erinnert - muss man dafür 700 Seiten schreiben? Mir fehlt der Plot. Und eine korrektere Grammatik und Interpunktion würde für ein besseres Verständnis und einen angenehmeren Redefluss hilfreich sein. Die vielen Bilder unterstreichen nur den Schmalz. Ich habe Hemmungen, dich niederzumachen. Denn das investierte "Herzblut" glaube ich dir. So wie ich dich verstehe, willst du uns Atheisten mit deinem Buchtext von der Gottesexistenz überzeugen. Weil du ja den Weg vom "Agnostiker" zum Gottgläubigen gegangen bist. Also - wie du das vollbracht hast, kann ein Buchtext ohne Textaufbau und Plot nicht erklären... Warum willst du trotzdem, dass wir den Text lesen? Aus der Eitelkeit eines Autoren heraus eben halt... Aber was haben WIR - die User - davon?? Wir versprechen uns maximal den Weg eines Agnostikers zum Gottgläubigen erklärt zu bekommen. Aber ich glaube mittlerweile, dass dein Versprechen ein bewusst falsch gesetztes Versprechen ist...

Weißt du, wenn ich ein Buch in die Hand nehme, lese ich erst den Deckel- und dann den Eingangstext. Wenn beides mir zusagt, lese ich das Buch auch schnell zu Ende. Die Seiten, die ich von dir bisher gelesen habe, zeigen mir, dass eine weitere Beschäftigung mit ihm veschwendete Zeit ist.

Wo ist dein "Herzblut"? Aufgegangen in deine Titelhelden und in "Allah", Gott? Dann hast du es in Wahnvorstellungen verschwendet. Was sagen deine Gefühle? Was haben sie erlebt? Sie wollen leben! Klar, sie wollen auch hoffen und träumen. Aber Traum und Hoffnung sollten nicht dein ganzes Haus in Besitz mehmen...

Ich hatte dir ja ein gewisses Schreibtalent bestätigt. Aber etwas Entscheidendes fehlt. Und das ist dein Zugang zu dir selbst!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

11.01.2019 03:21
#88 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten
Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.246

11.01.2019 07:55
#89 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

HALLO Omnichrom..

All diese Seiten hat jemand geschrieben, der auf Grund von chronischem Schlafmangel "größenwahnsinnige" Horrorvision hat. https://www.aerztezeitung.de/medizin/kra...ert-psyche.html

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

11.01.2019 08:48
#90  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat von Omnichrom
Das sind diesmal nur 80 Seiten.. :D

Meine Beschäftigung mit dir mir mit Arroganz zu danken, ist ein weiterer Minuspunkt auf deinem Konto. Derzeit machst du wenig richtig und vieles falsch! Oder bist du gar nicht in der Lage, auf meine (und Perquestavoltas) Kritik einzugehen? Verstehst du mich (uns) nicht? Wie gesagt: Dir fehlt dein Zugang zu dir selbst. Deswegen suchst du den zu deinen Phantasiefiguren und zu Gott... als deine Alter Egos... Aber was bringt dir das? Nichtmal potenzielle Leser wirst du damit akquirieren können. Du verschwendest dein Talent. Ich hoffe, dass etwas Lob dich nicht größenwahnsinnig macht. Denn Romane oder Fachbücher schreiben kannst du trotzdem (noch) nicht... Viel ist nicht gleich gut... Streng dich mal etwas an!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

30.01.2019 13:41
#91 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

30.01.2019 15:03
#92 Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Du verstehst diesen Thread wohl als kostenlose Werbeseite für dein "Buch". Sie ist aber eine Seite für Diskussionen im Rahmen dieses Religionsforums! Zu denen scheinst du jedoch nicht bereit zu sein. Oder nicht fähig, wegen fehlender Argumente. Du willst trotzig deinen Kopf durchsetzen. Meinst du, dass du das kannst? Wenn du so weitermachst, muss ich deine Verlinkungen aus dem Thread rausschmeißen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

30.01.2019 16:24
#93 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat
Wenn du die Dispute zwischen Reklov, Athon, PQV und mir etwas länger verfolgt haben wirst, wirst du mich verstehen: Wenn ich Freud als einen der Größten des 20. Jahrhunderts setze, muss Reklov widersprechen (weil Freud Atheist war).

Gysi,

... ob jemand als Gläubiger oder Atheist durchs Leben schreitet, ist nicht so bedeutsam! Wichtiger ist, dass er einen anständigen Charakter hat, oder zumindest den Willen aufbringt, diesen auf seiner persönlichen Wegstrecke zu schulen/entwickeln.
Im Gegensatz zu Dir fasse ich den Meinungsaustausch in diesem Forum nicht als Disput auf, sondern sehe darin nur Gesprächssplitter von Wesen, die nun mal lediglich begrenztes Wissen zur Verfügung haben.

Allumfassende WAHRHEIT für sich in Anspruch zu nehmen - sollte sich hier sowieso keiner anmaßen.

Zitat
Vielleicht verstehst du jetzt besser, was mich an Reklov so nervt.

Für Dein dünnes Nervenkostümchen kann ich nun aber wirklich nichts. Vielleicht solltest Du Dir ein dickeres zulegen? - Was Dich mehr zu nerven scheint, könnte wohl eher die Tatsache sein, dass Deine (wie auch PQV's) Kommentare leider recht wenig zum Rätsel von Sein & Dasein beitragen können. Dass ihr euch nicht auf Glaubensinhalte festlegen wollt/könnt, lieber in der Schwebe bleibt, ist auch kein Problem. Nur - die eigentlichen Fragen zur Existenz von Wesen, wie wir es sind, bleiben damit leider völlig ungelöst.

Wer über den Begriff "GOTT" reden will, muss zunächst einsehen, dass er nicht einmal die Frage beantworten kann: WAS IST DER MENSCH?
Obwohl die Philosophie den anthropologischen Problemstellungen entscheidende Impulse geben konnte, bleibt "der ganze Mensch" ein Thema unterschiedlicher Betrachtungsweisen. Sie alle können aber lediglich nur interessante Erkenntnisse über Wesen, Verhalten und Handeln des Menschen anbieten. - Sein Ur-Grund bleibt jedoch völlig im Dunkeln - verschließt sich auch jeder "wissenschaftlichen" Erklärung, sei diese auch physikal. und chem. vernünftig und in sich stimmig dargeboten.

Kann der anthropologisch fragende Historiker Fragen an den biologischen Anthropologen weitergeben, sollte der sie aufgreifen - und vice versa? - Hier scheinen sich doch Einsichten der Historiker mit denen der Biologen zu treffen, die auf vergleichbare, wenn nicht gar die gleichen Phänomene verweisen: auf genetische, kulturelle und geistige variable Prozesse der Selbstproduktion, die freilich, wie uns die Evolution lehrt, auch in >>Sackgassen<< geraten und - ähnlich den zahlreichen Schicksalen in der Evolution - geschichtlich verkümmern und schließlich absterben können, um dann nur noch in sprachlicher Überlieferung zu überdauern, wenn nicht rechtzeitig vorher der Zufall in der Geschichte neue Anpassungsmöglichkeiten in der realen Welt ergibt und damit auch den historischen Prozess als Fortschritt in Gang hält.

Man könnte aber in unserer menschlichen Sprachfähigkeit, einen ermöglichten Ausbruch aus >>Darwinschen Zwängen<< sehen. Das heißt aber auch, dass dem Menschen mit dieser Freiheit die Möglichkeit zur SYMBOLBILDUNG attestiert wird, ohne die wir weder mitmenschlich kommunizieren noch uns in der Innen- und Außenwelt zurechtfinden können. Unsere Sprache als ein begrenztes System symbolischer Zeichen mit unzähligen Kombinationsmöglichkeiten stiftet einerseits einen Ersatz an instinktgebundenen Reaktions- und Informationsmöglichkeiten - andererseits ist (garantiert) sie jenes Maß biologisch fundierter, aber erst kulturell praktizierter und gestalteter Freiheit.

So betrachtet bleibt die Frage, was die Begriffe GOTT und MENSCH eigentlich darstellen können/sollen - bisher völlig ungeklärt.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

30.01.2019 17:34
#94  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat von Reklov
Für Dein dünnes Nervenkostümchen kann ich nun aber wirklich nichts. Vielleicht solltest Du Dir ein dickeres zulegen?

Danke für den Tipp. Ich bin mit meinem ganz zufrieden. User, die mir notorisch zu blöde kommen, will ich immer noch angemessen wahrnehmen und kontern können.

Zitat
So betrachtet bleibt die Frage, was die Begriffe GOTT und MENSCH eigentlich darstellen können/sollen - bisher völlig ungeklärt.

Dann hat dir die komplette abendländische Philosphie nichts mitgegeben. Aber das hatten wir ja schon. Dir scheinen auch die Assoziationen zwischen der LIEBE, der GERECHTIGKEIT, der PERFEKTION (dem IDEAL) usw. mit GOTT nicht aufzufallen. Gott ist das menschliche Ideal - der Noch-nicht-Mensch. Da bleibt nur noch der Schöpfergott als der "eigentliche" Gott. Aber der ist ja auch aus nur zu schmaler Erfahrung gedacht.

DIR bleibt so vieles "ungeklärt". Weil du Augen und Ohren zumachst und Gott weiter für ein 100-%-iges Geheimnis halten willst! Auf dem Stand bleibst DU stehen. Und wirfst UNS allen - mitsamt den Philosophen - vor, schon seit Jahrtausenden auf einem Miss-Stand stehen geblieben zu sein...
Aber "es fließt alles, alles fließt!" (Wolf Biermann, Heraklit) Nur du bleibst stehen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

31.01.2019 19:43
#95 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat
Aber "es fließt alles, alles fließt!" (Wolf Biermann, Heraklit) Nur du bleibst stehen.

Gysi,

... wenn alles fließt, kann ich ja nicht stehen bleiben. Wo bleibt da Deine Logik?

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

01.02.2019 09:39
#96  Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat von Reklov
... wenn alles fließt, kann ich ja nicht stehen bleiben. Wo bleibt da Deine Logik?

Ich vermittle dir die Absurdität deines Denkens!

Das um die Ecke Gedachte scheint nicht so dein Ding zu sein... Aber auch das hatten wir ja schon.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.865

01.02.2019 12:21
#97 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat
Ich vermittle dir die Absurdität deines Denkens!

Gysi,

... "widersinnig" ist in diesem Fall lediglich Dein ausgewähltes Zitat ALLES FLIEßT, denn auch ich "bewege" mich ja fort!
Absurd könnte z.B. man auch Deine versuchten Zahlenspiele mit der "verbotenen Formel" bezeichnen.

Zitat
Das um die Ecke Gedachte scheint nicht so dein Ding zu sein... Aber auch das hatten wir ja schon.

Um die Ecke Gedachtes ist deswegen nicht mein Ding, weil es nun mal hinkend daher humpelt. Aber auch das hatten wir ja schon!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

01.02.2019 12:40
#98 Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Zitat von Reklov
... "widersinnig" ist in diesem Fall lediglich Dein ausgewähltes Zitat ALLES FLIEßT, denn auch ich "bewege" mich ja fort!

Aber deine GEDANKEN stehen! DU bist es doch, der sich nicht fortbewegt. Nicht mal mit der Erkenntniskraft der bekannten Philosophie!!

Zitat
Absurd könnte z.B. man auch Deine versuchten Zahlenspiele mit der "verbotenen Formel" bezeichnen.

"Absurdität" ist für dich auch nur ein schöner und akzeptierter Zauber, wenn sich dein heiß ersehnter Gott dahinter verbirgt...

Zitat
Um die Ecke Gedachtes ist deswegen nicht mein Ding,

Von einem Künstler eine nicht erwartete Aussage...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Omnichrom Offline



Beiträge: 32

21.03.2019 08:06
#99 RE: Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Ich bin mittlerweile Bein 1400 Seiten und habe mir überlegt das ganze für mich ausdrucken und binden zu lassen, weshalb ich ein Projekt auf Kickstarter gestartet habe.
Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere mich unterstützen würde

https://www.kickstarter.com/projects/167...ef=project_link

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.198

21.03.2019 09:11
#100 Mein Gebet und das Verständnis von Religion, das sich daraus entwickelt hat antworten

Dein "Verständnis von Religion" ist deine Gier nach persönlicher Aufmerksamkeit, hm?

Tipp: Versuch's doch erst mal mit 'ner Xobor-Seite. So wie meine Philo- und meine Gedichte-Seite gemacht sind. Die kosten dir nix, und Interessenten kannst du darüber immer noch bewerben.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor