Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 32 Antworten
und wurde 553 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2
Reklov Offline




Beiträge: 4.986

15.08.2019 16:15
#26 RE: Es kommt langsam die Zeit.... antworten

Zitat
Beispiel: Das Blatt einer Seerose ist kreisrund. Woher konnte die Seerose wissen ,daß mit einem Kreis die größte Fläche dargestellt werden kann? Wußte sie natürlich nicht, aber die großartige Natur weiß es.

Titus,

... die Natur kann wohl nur das "wissen" (so meine Meinung), was ihr "einprogrammiert" wurde.
Um z.B. zu "wissen", wie dick ein Baum seinen hohen und sehr schweren Stamm "auszubauen" hat, damit er dem Wind trotzen kann, zudem sein beachtliches Gewicht den nötigen Halt im Boden über seine Wurzeln findet, müsste der Baum einige Semester Physik und Statik studiert haben, - was er ja offensichtlich nicht hat.-


Neulich zeigte ein TV-Doku eine Pflanze, welche sich gegen blattfressende Raupen-Überfälle wehrt, indem sie einen speziellen Duftstoff (als Hilferuf) ausströmt, der wiederum Insekten anlockt, welche die Raupen töten, die Pflanze selbst jedoch unbehelligt lassen.
Woher soll diese Pflanze (ohne Nervensystem und Gehirn) also "wissen", was im Falle eines Raupen-Angriffs zu tun ist? -


Auch die Wandlung einer Raupe zum fliegenden Schemetterling ist wohl keine willentlich gefasste Absicht der Raupe.
Selbst über viele Kilometer Entfernung können die Männchen den Geruch der Weibchen wahrnehmen. So dauert es meist nicht lange, bis sie zueinander gefunden haben. Auf den Antennen der Schemtterlinge sitzen die Riechsensillen, welche dies möglich machen.

Gegen die feinen "Technologien" innerhalb der Natur könnte man menschliche Technik als "grob" bezeichnen.


Zu Deinen Zeilen über die techn. Problem-Fragen beim Bau der Pyramiden in Ägypten:
Einige Wissenschaftler haben (unter vielen Möglichkeiten) die "Lösung" favorisiert, welche den Erbauern, über eine aufgeschüttete schräge Ebene um die Pyramiden herum, das Ziehen der einzelnen Steinblöcke über Rollen möglich gemacht haben soll. Die aufgeschüttete schräge "Rollbahn aus Erde" wurde nach der Fertigstellung der Pyramide wieder abgetragen/entfernt.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.305

15.08.2019 16:51
#27 Aliens antworten

Zitat von Titus
Ich weigere mich trotzdem alles negativ zu denken oder zu sehen; man kann nur positiv denken (!) und sehen. Das ist meine Meinung.

Oder beides: negativ, positiv. Realistisch.

Zitat
Und warten wir nicht auf Besucher, vielleicht waren schon mal welche da....wissen wir nicht, einiges spricht dafür,

Was? Die Pyramiden? Die haben Menschen aus der Bronzezeit selber zusammengebaut! lt derliensüberzeugten mit Intelligenz, Ausdauer und Erfindungsgabe, die uns heute verblüfft! Die waren schon damals weiter, als wir glauben mögen. So ja auch die antike römische Architektur und Technologie. WENN den Ägyptern Aliens geholfen haben, frage ich mich, warum man nichts finden konnte, was auf extraterristische Technologie verweist - oder irgendwelche Dinge, die überzeugend NICHT von den Menschen stammen konnten. Wie z.B. eine UFO-Fähre - oder Teile davon. Extraterristisches Gerippe - falls die sterben konnten. NICHTS!

Du scheinst aber eine HOFFNUNG in den (nach deiner Auffassung) stattgefundenen Besuch der Aliens zu legen. Die verstehe ich nicht. Warum legst du so einen Wert auf einen (gewesenen) Aufenthalt der Aliens?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.234

15.08.2019 20:07
#28 RE: Es kommt langsam die Zeit.... antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #26
Woher soll diese Pflanze (ohne Nervensystem und Gehirn) also "wissen", was im Falle eines Raupen-Angriffs zu tun ist?


Dann muss es also "Gott" gewesen sein, der ihr dieses "Wissen" vermittelt hat? Wo hat sie dieses "Wissen" denn gespeichert, wenn sie über kein Gehirn verfügt?
Vielleicht könnte sie ja auch über einige 100.000 Jahre hinweg physikalisch-chemische Eigenschaften entwickelt haben, die ihr nun ein hinreichendes Überleben sichern. Um dem Thread-Thema zu entsprechen, Reklov: Es kommt langsam die Zeit, dass Deine Versuche einer Rechtfertigung "göttlich" bedingter Handlungen nur noch mitleiderregend wirken...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.986

16.08.2019 17:04
#29 RE: Es kommt langsam die Zeit.... antworten

Zitat
Ja, klar. Da, wo wir nicht sind, da triumphiert dein Gott! Das Leben IST ein biologisches Programm! Auch, wenn wir es noch nicht kopieren können. Wäre ja vielleicht auch nicht so vorteilhaft für die Kopierten. Aber die Japaner sind gerade dabei, organische Reservebanken zu schaffen. Ethisch sehr bedenkenswert. Aber KÖNNEN, verehrter Reklov, können wir Vieles und immer mehr! Und Gott verschwindet schon wieder und immer tiefer in die (auch nicht mehr so) gesicherte Unendlichkeit des Ur-Anfangs...

Gysi,

1.) Es ist nicht "mein" Gott.

2.) Diese unbekannte Macht triumphiert auch nicht, sondern regelt alles souverän;im Gegensatz zum Menschen, dessen Triumph jedoch stets kurzfristig ist - dazu noch von Irrwegen/Vergänglichkeit/Zerfall/ überschattet.
Die Japaner können sicher viel, aber bekanntlich gereicht(e) ja nicht alles Können dem Menschen zum Segen.

3.) Gott verschwindet höchstens aus Deinem Bewusstsein. Ob dies aber nun eine gravierende Bedeutung im Sein/Dasein spielt, darfst Du Dir selber beantworten.

4.) Wer aber das Leben als ein "biologisches Programm" bezeichnet/deutet, der müsste sich zumindest auch mit dem Gedanken über den "Programmierer" auseinandersetzen können - wollen. Mit Negationen allein ist da nichts zu erreichen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.305

16.08.2019 17:21
#30 Es kommt langsam die Zeit.... antworten

Zitat von Reklov
Wer aber das Leben als ein "biologisches Programm" bezeichnet/deutet, der müsste sich zumindest auch mit dem Gedanken über den "Programmierer" auseinandersetzen können - wollen.

Eigentlich erst mal eine folgerichtige Überlegung! Aber du kennst doch meine Antwort: Du gehst starr und stur von unserer MENSCHLICHEN schmalen Produktionserfahrung aus und extrapolierst sie auf die große Meta-Bühne - so wie unsere Ahnen aus der Jungsteinzeit! (Wenn die Religionen und der Gott- und Götterglaube denn nicht noch früher enstanden sind.) Und zum wiederwiederwiederholten Mal: WENN wir uns darauf einlassen, dass ein Gott oder sowas uns erschaffen hat, muss man sich auch die Frage gefallen lassen, wer denn diesen Superschöpfer erschaffen hat! Und WARUM er die Universen schuf! WARUM soviel Grausamkeit in der Natur herrscht, soviel GLEICHGÜLTIGKEIT und so fort.

Der Glaube an Gott wird mit einer EMPATHIE dieses Gottes für uns (seine Schöpfung) verbunden. Wieso eigentlich? WEISS der überhaupt von uns? Die DEISTEN glauben ja an einen Schöpfergott, weil sie seine Existenz als notwendig, logisch zwingend, ableiten. Aber sie nehmen auch seine GLEICHGÜLTIGKEIT uns gegenüber an, aufgrund seiner offensichtlichen Untärigkeit hier auf der Welt! Das tust du, Reklov, in Verbund mit der erdrückenden Mehrheit der anderen Gläubigen, basierend auf den Ideen aus der Steinzeit, allerdings nicht! Warum nicht? Die HOFFNUNG auf ein ewiges Leben, geschenkt durch diesen Gott, zerreißt deine Nüchternheit, die das logische Denken jedoch braucht!

An Titus stellte ich die Frage, wo denn die SPUREN für die extraterristischen Pyramidenbauer wären.
So stelle ich dir (wie schon so oft) die Frage, wo denn die Spuren des Universenschöpfers auf unserer Erde sind. WARUM hält er sich denn so versteckt? Oder versteckt er sich gar nicht? Weil er gar nicht da ist...

Zitat
1.) Es ist nicht "mein" Gott.

Och, nicht? Meiner aber gewiss nicht. Unser Gott? Bitte nein! Wer hat denn die speziellen Verbindungen zu ihm, aus dem du seine Allgegenwärtigkeit ableitest? Er kommt schon eher aus deinem Hirn.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 4.986

16.08.2019 17:30
#31 RE: Es kommt langsam die Zeit.... antworten

Zitat
Dann muss es also "Gott" gewesen sein, der ihr dieses "Wissen" vermittelt hat? Wo hat sie dieses "Wissen" denn gespeichert, wenn sie über kein Gehirn verfügt?

Athon,

... Wissen muss der Pflanze nicht vermittelt werden. Es genügt ein biologisches "Programm". Wo aber die Pflanze ihr "Wissen" gespeichert hat, kann ich Dir nicht beantworten.(?)
Dabei erinnere ich nochmals an einen US-Top-Neurologen, der (obwohl ein international anerkannter Fachmann) in einer TV-Doku offen zugab, er wisse nicht, wie die vor ihm liegende Gehirnmasse eines Menschen zu "Lebzeiten" eine so gewaltige Leistung habe vollbringen können.

Man könnte in diesem Zusammenhang auch darüber nachsinnen, warum z.B. Kristalle stets eine so regelmäßige Struktur-Ordnung (Längen und Winkel) ausbilden - ihre Atompositionen wiederholen(?) - Den Kristallen gar einen eigenen Willen zur Bildung ihrer charakteristischen Symmetrie-Eigenschaften anzudichten, wird wohl keiner machen wollen.

Dass bei der Kristallisation u.a. Druck und Temperatur eine Rolle spielen, ist aber noch nicht "des Pudels Kern".
Man weiß: Ein Kristall entsteht, indem Atome oder Moleküle eine regelmäßige Struktur mit Fernordnung ausbilden.
Aber auch hier bleibt die Frage unbeantwortet auf dem Tisch: Warum ist überhaupt etwas und vielmehr NICHTS?

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.305

Gestern 10:23
#32 RE: Es kommt langsam die Zeit.... antworten

Zitat von Reklov
Dabei erinnere ich nochmals an einen US-Top-Neurologen, der (obwohl ein international anerkannter Fachmann) in einer TV-Doku offen zugab, er wisse nicht, wie die vor ihm liegende Gehirnmasse eines Menschen zu "Lebzeiten" eine so gewaltige Leistung habe vollbringen können.

"Zugab" - aha. Und jetzt kriecht er vor dem HERRN im Staub, ihn um Vergebung bittend... Ratlosigkeit ist eine wissenschaftliche Ausgangssituation. Warum wird sonst geforscht?

Aber in dir scheint die Gemeinschaft des Lebens von Tieren, Pflanzen und Menschen auch näher zusammenzurücken. Und das ist doch schon mal erfreulich!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 444

Gestern 20:56
#33 RE: Aliens antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #27

Zitat von Titus
Ich weigere mich trotzdem alles negativ zu denken oder zu sehen; man kann nur positiv denken (!) und sehen. Das ist meine Meinung.
Oder beides: negativ, positiv. Realistisch.

Zitat
Und warten wir nicht auf Besucher, vielleicht waren schon mal welche da....wissen wir nicht, einiges spricht dafür,

Was? Die Pyramiden? Die haben Menschen aus der Bronzezeit selber zusammengebaut! lt derliensüberzeugten mit Intelligenz, Ausdauer und Erfindungsgabe, die uns heute verblüfft! Die waren schon damals weiter, als wir glauben mögen. So ja auch die antike römische Architektur und Technologie. WENN den Ägyptern Aliens geholfen haben, frage ich mich, warum man nichts finden konnte, was auf extraterristische Technologie verweist - oder irgendwelche Dinge, die überzeugend NICHT von den Menschen stammen konnten. Wie z.B. eine UFO-Fähre - oder Teile davon. Extraterristisches Gerippe - falls die sterben konnten. NICHTS!

Du scheinst aber eine HOFFNUNG in den (nach deiner Auffassung) stattgefundenen Besuch der Aliens zu legen. Die verstehe ich nicht. Warum legst du so einen Wert auf einen (gewesenen) Aufenthalt der Aliens?




Über das Denken kann man diskutieren, stundenlang. Ich sagte positiv und meinte dies auch so. Ausnahmen gibt es immer: Wenn ich an usere politische Situation denke, dann fällt mir als Einziges Positiv ein: Hoffentlich haben wir irgendwann wieder Politiker/Innen, die diesen Namen verdienen. Ich habe im Laufe der Jahrzehnte tatsächlich Persönlichkeit erlebt, Adenauner, Ernst Reuter, Ollenhauer ... auch z.B. Erich Mende, Hamm-Brücher etc. etc. (nicht von ..gehört, sondern erlebt). Ok, lassen wir besser.

Daß die Pyramiden mit Sandaufschütttungen und irgendwie hochgezogenen Steinbrocken gebaut sein könnten, haben die Wissenschft/Technik widerlegt. Keine Chance.
Und warum sollte ich Wert darauf legen, daß Besuch/Hilfe von außerirdischen Lebewesen stattgefunden haben könnten? Deren Besuche wären interessant und sicher wichtig - aber im Grunde mir auch egal. Übrigens finde ich den Begriff "Aliens", der vielleicht richtig ist, abwertend, weil in amerikanischen Krawallfilmen immer so - eben abwwertend - benutzt.

Daß irgendwie außerirdische Kräfte in irgendeiner Form geholfen haben könnten - und nicht nur bei den Pyramiden - warum soll das abwegig sein? Man hat keine Spuren von Maschinen und Werkzeugen und auch nicht von außerirdischen Lebewesen gefunden, na und? Man hat auch absolut keine Spuren gefunden, wie unsere Vorfahren diese gewaltigen Bauwerke erstellt haben könnten, auch keine Machinen und Werkzeuge. Eine Annahme, unsere Vorfahren seinen besonders intelligent und wohl mit entsprechenden Maschinen
ausgrüstet gewesen ist wohl etwas absurd, denn dann hätte sich die Entwicklung der Menscheit umgekehrt, was wohl nicht anzunehmen ist. Also Spuren können vorhanden sein, oder nicht - was beweist das? Nichts.

Also, wer war am Werk? Wissen wir nicht. Sind Überlegungen etc. legitim? Wieso nicht? Es gibt so viele Bauwerke, die stauen machen. Ich war in einer über tausend Jahre alten Basilika, die damals zu besichtigen war, heute wohl wieder als Moschee zweckentfremdet werden soll. (was Kemal Atatürk damals strickt untersagt hatte, das wurde mir glaubhaft erklärt). Und dieses Bauwerk von innen praktisch völlig kahl, ohne Bildwerke oder Figuren etc. Das Bauwerk in der fast völlig sichtbaren Struktur was einfach nur zum Staunen. Damals schon dachte ich darüber nach, wie ein derartiges Bauwerk entstanden sein kann, wer hatte die technischen Fähigkeiten und Baugeräte zur Verfügung, die es damals noch nicht gab.

Und so habe ich im Laufe der vielen Jahre immer wieder Dinge gesehen, die man nicht erklären konnte. Es war einfach nicht nachvollziehbar, wie was entstanden sein konnte.
Man dann kann und darf darüber nachdenken, spekulieren nicht. Man ist nicht allein mit diesen Gedanken, das habe andere auch schon gedacht und in Form von Geschichten aufgeschrieben. In den 30ziger war es wohl Hans Dominik, ich habe damals seine Bücher gelesen. Es war für mich eine Anregung nun nicht nur etwas zu betrachen, sondern zu versuchen hinzusehen. Und neugierig bin ich noch heute.

Zum Schluß noch eine Bemerkung zur KI: Es wird ein böses Erwachen geben, wenn man diese nur nach den Wünschen der Leute einsetzt, die nur viel Geld verdienen wollen, egal, ob diese Technik sinnvoll engesetzt wird oder im Endeffekt zu großen Schäden etc. führt. Bitte Nachdenken - kann ich für die Zukunft den Zukünftigen nur empfehlen:
Setzt ihr Euch in ein Auto, daß von selbst fahren soll, "intelligent von KI gelenkt" - ok, aber Selbstmord ist unschön und wohl sicher auch unbeabsichtigt. Also - Nachdenken - sagte ich schon.

Man kann es drehen und wenden, wie man will: KI ist auch nur eine Maschine, dumm und ohne Bewußtsein. Und hat absolut nichts Menschliches, kann weder handeln, noch menschlich denken. Und wer das nicht anerkennen will, muß eben irgendwann die entsprechende Erfahrung machen. Ich wünsche dann, daß man keinen großen Schaden erleidet, dann aber klug geworden ist.

Titus mit Gruß und bis demnächst wieder.

_______________________________________________

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor