Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 131 Antworten
und wurde 2.845 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Titus Offline



Beiträge: 479

01.08.2019 17:48
#1 KI / Außerirdische Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag Klimawandel

Zitat von Titus
Ich weiß auch nicht, was Schwarmdummheit sein soll.
Das Gegenteil von Schwarmintelligenz. Ein Begriff von Michael Schmidt-Salomon. Bienen und Ameisen z.B. verhalten sich schwarmintelligent. Sie arbeiten im Kollektiv voll zu ihrem Vorteil. Wir Menschen denken zu egoistisch, ichbezogen. So sind wir erzogen worden über die Kapitalismus- und Freiheitsideologie. Die bedeutet in erster Linie: Konsumfreiheit für MICH! Wir sind aber nicht nur Individualwesen, sondern auch zoon politikons - Gemeinschaftswesen. Diese Individualideologie hat uns noch schwarmdümmer gemacht als wir eh schon sind.

Zitat
Wäre eine weltweite konzertierte Vorgehensweise denkbar, ja - durchführbar sicherlich derzeit nicht.

Weil die einwohnerzahlreichen Schwellen- und Entwicklungseländer neidisch auf Europa und Amerika zeigen: Oh, soviel autofahren und mit Flugzeugen fliegen wollen wir auch! MIT unseren Schadstoffausstößen? Das müssen die sich abschminken! Wir müssen alle (auch die Afrikaner und Asiaten!) lernen, unsere Produktions- und Konsumentscheidungen nicht nur im Hinblick auf den Individualgenuss, sondern auch im Hinblick auf die möglichen Folgeschäden zu treffen!
Dazu brauchen wir entsprechende Informationen, und auch die Politik sollte uns (durchaus mit Verboten) dabei helfen dürfen! Zu sowas können stärkere (autoritärere) Staaten wie China durchaus von Vorteil sein. WENN der Staat auf Umweltschutzlinie eindreht! Ich habe den Eindruck, dass China das will und tun wird.

Und wir Europäer müssen die Vorreiter für umweltkompatible Produktionsalternativen sein oder werden. Oder wir lassen den Chinesen dieses innovative Feld. Sind Elektro-Autos DIE Alternative? Ick wees es nich'. Ich weiß nur, dass sich bewusstseinstechnisch bei uns was ändern MUSS! (Es gibt da so ein schönes Konzept zu den selbstfahrenden Autos: Da könnte die Autoanzahl um 90 % gesenkt werden, ohne die Mobilität aller einzuschränken! Freie, dünn befahrene, leise Straßen können unsere Zukunft sein!) Aber auch ein VERZICHT auf liebgewonnene Gewohnheiten muss diskutiert und ggf. durchgesetzt werden. Denn auf eine Umwelt, in der unsere Enkel noch leben können, wollen wir NICHT verzichten...

Aber solange uns eine 16-jährige schwedische Klimaaktivistin derart flasht, wie sie es heuer getan hat und nachhaltend immer noch tut, bin ich guter Zuversicht, dass wir sooo schwarmdumm, wie wir lange taten, nun doch nicht sind...




Schwarmdummheit auf Menschen anzuwenden ist wohl kühn. Genau gesehen verhalten sich Menschen nicht wie Tiere im Schwarm. Menschen in Masse werden entsprechend gelenkt durch Propaganda. Erkennen die Menschen, daß sie betrogen werden, ist die Versammlung aufgelöst. Menschen leben wieder mehr als einelne Individuen oder versammlen sich in anderer Zusammensetzung wo anders. Tiere können das nicht. Entweder ein Schwarm stirbt ganz oder teilt sich etc. Die Tiere werden dann wieder einen Schwarm bilden. Intuitiv ohne Denken zu können oder denken zu müssen. Können sie auch nicht. Deswegen meine ich, daß der Begriff "Schwarm" auf Menschenversammlungen nicht angewendet werden sollte.

Die verarmten und ausgebeuteten Menschenmassen, die versuchen irgendwo einen Platz zum Überleben zu finden haben wohl nur diesen einen Wunsch, zunächst. Ob sie später neidisch sind, sicherlich nicht mehr als die Menschen, die sie in der neuen Heimat antreffen. Das ist ein Thema mit vielen unterschiedlichen Aspekten.

Interessant und etwas unheimlich ist die sogenannte künstliche Intelligenz". Was da spekuliert und behauptet wird...!
Hier Beispiel aus der Regierungszeitung, die ich bereits erwähnte:
"KI ist eine Informatikanwendung. Sie ist dem neuronalen Netzwerk unseres Gehirns nachempfunden. KI kann einen Ausschnitt menschlicher Intelligenz nachahmen. Das besondere ist die Fähigkeit zu lernen. Das unterscheidet KI-Systeme von herkömmlichen Computerprogrammen. Statt einem Programm genau zu sagen, was es tun soll, bekommt das KI-System eine Aufgabe gestellt, die es selbständig zu lösen hat." Und nun wird dargestellt, wie das nun funktionieren soll. Abenteuerlich...

In einer anderen Publikation (nicht die der Regierung) wird darauf verwiesen, daß Manipulatiionen immer möglich sind "... irgendeine Lücke findet sich immer..".
Zitat: "Wenn ich die Daten manipuliere, auf deren Grundlage die KI ihre Entscheidungen trifft, funktioniert das System ja trotzdem noch korrekt. Es trifft nur die falsche Entscheidung". Diese Aussage wäre nur dann falsch, wenn man der KI reine menschliche Fähigkeiten unterstellt - das wird wohl kein Mensch behaupten.
Zitat von Bert Brecht:" Ich muß nicht "b" sagen, wenn ich erkenne, daß "a" falsch war". Und diese rein menschliche intellekte Überlegung soll eine dämliche und emfindungslose
Machine treffen können???

Ich werde in kein Auto etc. einsteigen, daß nur durch KI gelenkt wird. Uns so weiter auch bei anderen Gelegenheiten, wo alleine irgendeine Maschine entscheidet.
Und ich denke, daß ich mich hier nicht irre, wenn ich mich wiederhole und sage : hoffentlich hat die KI nicht zu viel Schaden angerichtet, wenn man erkannt hat ...

Zum Schluß meine ich auch, daß die Jugend aufsteht ist zu begrüßen, ist fantastisch. Die kleine Schwedin hat für die Jugend eine Tür augestoßen, die hoffentlich nicht mehr geschlossen werden kann. Es wird weitergeheh, aufwärts. Schade, werde ich nicht mehr erleben. Dann sitze ich schon lange in meiner Urne.... Ich freue mich trotzdem und ich hoffe, daß mein kleiner Urenkel später dann kräftig mitmischen wird.

Mit Grüssen von Titus.

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

01.08.2019 18:25
#2 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Titus
Zum Schluß meine ich auch, daß die Jugend aufsteht ist zu begrüßen, ist fantastisch. Die kleine Schwedin hat für die Jugend eine Tür augestoßen, die hoffentlich nicht mehr geschlossen werden kann. Es wird weitergeheh, aufwärts. Schade, werde ich nicht mehr erleben. Dann sitze ich schon lange in meiner Urne.... Ich freue mich trotzdem und ich hoffe, daß mein kleiner Urenkel später dann kräftig mitmischen wird.

Ja, ich bin auch begeistert von ihr! Ich bin von der ganzen Fridays for Future-Bewegung begeistert! Sie ist politisch POTENT! Wenn ich so an uns 68er denke - oje... Die jungen Leute machen es uns vor, wie man die Basis mobilisiert, und darüber freue ich mich sehr!

Und hoffentlich bekommst du den Friedensnobelpreis im Oktober, GRE(A)TA!

Zitat
Ich werde in kein Auto etc. einsteigen, daß nur durch KI gelenkt wird.

Ach, mein Verhältnis zu der KI ist anders: Sie wird uns Vorteile bringen in Richtung Automation. Natürlich müssen wir aufpassen, dass sie immer unserem Interesse unterliegt. Und wir müssen zusehen, dass unsere eigene Intelligenz und unsere intelligenten Werkzeuge (Rechnen, Schreiben) nicht aus purer Bequemlichkeit (die wir uns dann leisten könnten) verkümmert.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 479

01.08.2019 20:25
#3 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #42

Zitat von Titus
Zum Schluß meine ich auch, daß die Jugend aufsteht ist zu begrüßen, ist fantastisch. Die kleine Schwedin hat für die Jugend eine Tür augestoßen, die hoffentlich nicht mehr geschlossen werden kann. Es wird weitergeheh, aufwärts. Schade, werde ich nicht mehr erleben. Dann sitze ich schon lange in meiner Urne.... Ich freue mich trotzdem und ich hoffe, daß mein kleiner Urenkel später dann kräftig mitmischen wird.

Ja, ich bin auch begeistert von ihr! Ich bin von der ganzen Fridays for Future-Bewegung begeistert! Sie ist politisch POTENT! Wenn ich so an uns 68er denke - oje... Die jungen Leute machen es uns vor, wie man die Basis mobilisiert, und darüber freue ich mich sehr!

Und hoffentlich bekommst du den Friedensnobelpreis im Oktober, GRE(A)TA!

Zitat
Ich werde in kein Auto etc. einsteigen, daß nur durch KI gelenkt wird.

Ach, mein Verhältnis zu der KI ist anders: Sie wird uns Vorteile bringen in Richtung Automation. Natürlich müssen wir aufpassen, dass sie immer unserem Interesse unterliegt. Und wir müssen zusehen, dass unsere eigene Intelligenz und unsere intelligenten Werkzeuge (Rechnen, Schreiben) nicht aus purer Bequemlichkeit (die wir uns dann leisten könnten) verkümmert.




Leider gelang es mir nicht den Kern dieses Themas verständlich zu machen. Ok, mein Problem.

Gruß Titus

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

02.08.2019 09:07
#4 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Vielleicht gelang es mir nicht, den Kern zu verstehen. Dann hilf mir dabei.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 479

06.08.2019 15:31
#5 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #44
Vielleicht gelang es mir nicht, den Kern zu verstehen. Dann hilf mir dabei.


Nach Überwindung einer "Störaktion" von Windows oder Microsoft in meinem PC eine Antwort.

Also: Der gedankliche Umgang mit der sogenannten "künstlichen Intelligenz" kann gefährlich sein, wenn man diese Frage nicht ernst nimmt (was nicht heissen soll, daß Du die nicht enrnst nimmst). Bei aller Begeisterung der "Erfinder": Ein PC oder EDV allg., klein oder so groß wie ein Wolkenkratzer ist bleibt ein hilfloser Idiot. Brutal ausgedrückt.

Der Computer/die EDV arbeitet so, wie von Menschenhand programmiert. Statt "Einem Programm genau zu sagen, was es tun soll bekommt das KI-System eine Augabe gestellt, die es selbständig zu lösen hat." Zitat Ende. Ohne Programmierung durch Menschen funktioniert so etwas nicht. Und eine Fehlprogrammierung, würde einen gedanklichen, intellektuellen Vorgang für die Änderung auslösen. Wie sollte eine Maschine erkennen, daß in seiner Programmierung ein Fehler ist?

Es gibt ein fürchterliches Beispiel hierzu aus Dänemark. Vor etwa 17 Jahren wurden in Justizprozessen etwa 1700 Person, die unschuldig waren verurteilt, während die sschuldigen frei gesprochen wurden. Was war geschehen? Ein Mitarbeiter - oder auch mehrere - haben aus zwei großen Datein die Daten vertauscht und insgesamt falsch zugeordnet. Irgednwer hat das nacch einer Kontrolle oder Nachforschung festgestellt, wohl nach dem zuviele Urteile einfach nicht stimmen konnten. Und wie es nun weitergeht, sagt der Bericht nicht, hier ging es nur um die Menschen, die unschuldig im Gefängnis waren. Das kann man mun korrigieren etc.

Man stelle sich vor man wäre in den USA oder (noch viel schlimmer)in S.Arabien - da gäbe es keine Korrektur, da wären diese Menschen wahrscheinlich größtenteis tot.
Eine vollstreckte Todesstrafe kann man nicht korrigieren.

Da soll nun in einem solchen Fall eine "künstliche Intelligenz" in der Lage sein solche Fehler der Zuordnung von Daten zu erkennen? Denn das suggeriert die Aussage über die angebliche Fähigkeit der künstlichen Intelligenz selbständige Entscheidungen zu treffen.

Man kann dann diese irre Phantasie auf alle Fälle übertragen, in denen die notwendige Aufsicht/Entscheidung zwingend in Menschenhand liegen MUSS.
Ob Auto oder Flugzeug etc. - ohne Menschenhand keine Korrekturen möglich. Also tödlicher Unsinn. Ich würde Schienengebunde Fahrzeuge EDV überwacht und gegebenenfalls automatisch gestoppt ohne Personenbeförderung - wenn es nicht anders geht - zulassen.

Die andere Frage über die Entwicklung der Menschen hier oder anderswo - dazu kann man nur spekulieren. Bis auf einen Punkt:
Wenn man es schaffen würde alle Religionen ausnahmslos zu entmachen oder gar abzuschaffen wäre man einem Frieden in der Welt einen riesen Schritt näher. Und wann man dann noch die Herrschaft des Geldes, des Besitzes als Statussymbol oder der Übertünchung eigener Minderwertigkeitskomplexe, wenigstens freiwillig einschränkend nahe bringen könnte, also, das wäre doch etwas, ein weiterer Schritt.

Natürlich alles Utopien jedenfalls derzeit. Wie es in 100, 200 oder mehr Jahren aussehen könnte, wenn nur ein Zwang zu Veränderung ein Überleben sichern würde? Und welche Musik spielt die Natur? Klimawandel etc.?

Ein alter Mann spinnt veilleicht - aber in einigen Punkten nachzudenken?? Vielleicht nicht ganz uninteressant. Jede Generation hat eigene Aufgaben - nur viele Aufgaben sind uralt, wiederholen sich immer wieder. Werden als solche erkannt, oder nicht. Dann muß man eben lernen. Manche tuns, manche nicht.....

Titus grüßt und hofft auf Irgendetwas - aber immer positiv!

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

06.08.2019 15:53
#6 Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Die Schritte, die der Mensch machen kann, macht er. Die, die er nach vorne tun kann, erst recht. Er muss sie vorsichtig tun, mit Bedenken und kritisch, umsichtig - klar. Er muss sich Rückschrittsmöglichkeiten offenhalten. Die ersten Schritte auf dem Mond haben ja auch etliche unbemannte Flüge gekostet, Tiertests und trotzdem ein paar menschliche Tote. Zaudern sollten wir. Aber nicht so sehr, dass wir unsere Möglichkeiten vertun!

PS.: Die Roboter müssen nicht immer von primitiven Programmen abhängige Idioten sein. Oder andersrum: Sind wir hochentwickelten Menschen denn viel mehr? Es wird nicht lange dauern, und wir schaffen KI-Produkte, die in allem besser sind als wir biologischen Ur-Exemplare... Wir müssen auch schwer darauf achtgeben, dass die KI-Geräte nicht EIGENINTERESSEN entwickeln. Und dass wir Menschen nicht aus Bequemlichkeit (weil die KI doch jetzt alles erledigt...) die Fähigkeit zur Autosteuerung durch selber Rechnen und Schreiben verlieren. Und 1 + 1 nur noch via Rechenmaschine zusammenrechnen können... Der Wert einer umfassenden Bildung sollte uns immer bewusst sein. Und wir können den jungen Generationen weitergeben, dass sie uns Souveränität gibt, die SPASS macht!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 479

06.08.2019 21:11
#7 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #46
Die Schritte, die der Mensch machen kann, macht er. Die, die er nach vorne tun kann, erst recht. Er muss sie vorsichtig tun, mit Bedenken und kritisch, umsichtig - klar. Er muss sich Rückschrittsmöglichkeiten offenhalten. Die ersten Schritte auf dem Mond haben ja auch etliche unbemannte Flüge gekostet, Tiertests und trotzdem ein paar menschliche Tote. Zaudern sollten wir. Aber nicht so sehr, dass wir unsere Möglichkeiten vertun!

PS.: Die Roboter müssen nicht immer von primitiven Programmen abhängige Idioten sein. Oder andersrum: Sind wir hochentwickelten Menschen denn viel mehr? Es wird nicht lange dauern, und wir schaffen KI-Produkte, die in allem besser sind als wir biologischen Ur-Exemplare... Wir müssen auch schwer darauf achtgeben, dass die KI-Geräte nicht EIGENINTERESSEN entwickeln. Und dass wir Menschen nicht aus Bequemlichkeit (weil die KI doch jetzt alles erledigt...) die Fähigkeit zur Autosteuerung durch selber Rechnen und Schreiben verlieren. Und 1 + 1 nur noch via Rechenmaschine zusammenrechnen können... Der Wert einer umfassenden Bildung sollte uns immer bewusst sein. Und wir können den jungen Generationen weitergeben, dass sie uns Souveränität gibt, die SPASS macht!


Na, ich bin da ganz anderer Meinung.
Es gibt etwas auf diesem Planeten, das man "Leben" nennt. Das ist bekannt und kennt jeder.
Leben in unterschiedlichster Form in der Pflanzen- und Tierwelt.
Dem Menschen ist ein absolutes Bewußtsein gegeben - er weiß um seine Exsitenz, er weiß auch, daß es ihm unmöglich ist künstlich Leben zu erschaffen, auch nicht auf irgendeinem nicht künstlichem Weg. Eines der Geheimnisse um unser Leben ist eben die Einmaligkeit und Unmöglichkeit Leben zu erschaffen, zu kreieren etc.
Leben ist die stärkste Kraft die es auf Erden gibt.
Als ich mal darüber nachdachte, was das eigentlich ist, dieses Leben quasi der Versuch nach einer Darstellung eines Beweises zu suchen. Der tägliche Umgang sagt nichts über diese Leben aus. wenn man nach der Kraft sucht. Und dann stößt man auf erstaunliche Erscheinungen und man kann nicht mehr als beeindruckt sein.
Und da stieß ich auf einen Bericht über Ankor, diese alte Ruinenstadt in Kambodscha. Die alten Bauten haben große breite Risse, entstanden in Jahrhunderten durch ganz winzige Samn, die durch Wind und Wetter auf ganz kleine Ritzen treffen, sich dort einnisten und nun anfangen zu wachen. Und dabei können diese Winzlinge so groß und stark werden, daß sie ganze Bauwerke zerlegen. Und so ist es überall auf unserer Erde, in allen Formen breitet sich eben aus. Ein Wunderwerk.

Und nun baue einen großen Computer, groß wie ein Wolkenkratzer und stelle ihn daneben, statte diesen mit Millionen Schaltkreisen etc. aus und auch den wichtigen elektr. Strom in Massen nicht vergessen, und auch nicht die Kühlung dieser Strommassen.
Und dann soll dieser Riesen Computerkoloß nach einer ihm gestellten Augabe diese selbstständig lösen.....was wird passieren, NICHTS. Das Ding ist eine tote Mschine.

Man kann soviel spekulieren, wie man will: Ohne den Menschen geht es nicht! Selbst der dümmste und ungebildeste Analphabet wäre intelligenter als diese Riesenmschine.

Nun kann man einwenden, daß dieses Beispiel aus der Regierungszeitung etwas übertrieben ist. Dargestellt - aber ungewollt - passiert hier nun garnichts. Die Programmierung fehlt und das wird an diesem Beispiel deutlich.

Und zum Schluß meine ich: Sollte es der Menschheit gelingen tatsächlich Leben herzustellen, wäre das das Ende des menschlichen Lebens auf der Erde. Und daher ist wohl unmöglich das Leben hergestellt werden kann. Wo das Leben herkommt wurde mit Sicherheit dafür gesorgt, daß es so bleibt.

Kann uns irgendeine Weiterentwicklung der Computertechnik von Nutzen sein? Natürlich in vielen Bereichen. Aber dort nicht, wo allein der Mensach entscheidet und kontrolliert.

Und dann muß der Mensch, der diese Maschinen baut und programmiert genau Wissen was er tut. Sonst hat er Probleme. Denn die Maschine denkt und plant nicht. Sie macht genau das für das sie programmiert wurde. Haargenau und nicht mehr.

Übrigens war mal vor eiiger Zeit im Internet ein Bericht aus Japan. Ein grösserer Hotelier hatte sein Haus mit vielen Robotern ausgestattet und auch als Betreuung und Bedienung für die Hotelgäste. Nach vielem Ärger und nach vielen Reklamationen hat der Hotelierr sich nun von diesen Maschinen wieder getrennt. Es hat einfach nicht funktioniert. Nun hat er wieder Personal, richtiges, weil lebendige Menschen.

Na, das war vielleicht ein bißchen lang - bitte um gütige Nachsicht.
Grüsse von Titus.

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

07.08.2019 09:41
#8 Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Titus
Es gibt etwas auf diesem Planeten, das man "Leben" nennt.

Was ist das? Ein biologisches Programm.

Zitat
Und dann soll dieser Riesen Computerkoloß nach einer ihm gestellten Augabe diese selbstständig lösen.....was wird passieren, NICHTS. Das Ding ist eine tote Mschine.

Es ist ein technisches Programm, immerhin.

Wann fängt Leben an? Wenn das Progamm deiner Maschine (egal ob technisch oder biologisch) seinen Erhalt selbst beansprucht, verteidigt und reflektiert (Lebenstrieb). Das ist nichts anderes als das Ergebnis eines Programms, das in der Lage ist, sich seinen aktuellen Bedingungen anzupassen!

Zitat
Ein Wunderwerk.

Und wer hat dieses "Wunder" vollbracht?

"Wunderwerke" sind Dinge, die wir nicht verstehen. Aber wir verstehen "das Leben" mittlerweile eben doch.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 479

07.08.2019 10:53
#9 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #8

Zitat von Titus
Es gibt etwas auf diesem Planeten, das man "Leben" nennt.
Was ist das? Ein biologisches Programm.

Zitat
Und dann soll dieser Riesen Computerkoloß nach einer ihm gestellten Augabe diese selbstständig lösen.....was wird passieren, NICHTS. Das Ding ist eine tote Mschine.

Es ist ein technisches Programm, immerhin.

Wann fängt Leben an? Wenn das Progamm deiner Maschine (egal ob technisch oder biologisch) seinen Erhalt selbst beansprucht, verteidigt und reflektiert (Lebenstrieb). Das ist nichts anderes als das Ergebnis eines Programms, das in der Lage ist, sich seinen aktuellen Bedingungen anzupassen!

Zitat
Ein Wunderwerk.

Und wer hat dieses "Wunder" vollbracht?

"Wunderwerke" sind Dinge, die wir nicht verstehen. Aber wir verstehen "das Leben" mittlerweile eben doch.




Habe ich eben etwas dazu gelernt. Weg mit Goethe, Schiller, Mozart, alle Musik, Pflanzen etc. - wir haben Maschinen, die machen das alles - ohne Menschen. Brauchen wir noch Elektrizität etc?. Nö, auch nicht. Emphatie? Eine Maschine mit Emphatie? Im Endeffekt: Braucht unsere Welt denn überhaupt noch teure Menschen - wozu?

Ich stelle mir gerade einen Maschinen-Nachwuchs vor. Wäre interessant zuz wissen, wie machen die das....

Aber nun sage mir - wie verstehen wir das Leben? Ich verstehe es nicht, ich weiß nicht, wie es entsteht, ich kenne diese gewaltige Kraft - immernoch ein Geheimnis - als Ursache nicht. Werden wir hoffentlich nie kennen.

Und diese Kraft sollen Menschen künstlich herstellen können? Selbst auf die Gefahr hin, daß Du mich für verkalkt, senil, oder dämlich hälst.

Ich bleibe dabei, eine Maschine ist eine Maschine und kann sich weder selbst herstellen noch selbst denken oder eigenständig handeln. Von Menschen gebaut und benutzt, je nach Bedarf eingestellt, oder programmiert und dann gestart mit eingegebenen Ziel/Ergebnis.

Also - ich bin nicht gekränkt, wenn Du mich vielleicht auch noch als stur (Altersstarrsinn !! denkste !!) hälst.

Heißes Thema, aber interessant, gelle??

Gruß Titus, ... wie sagen wir in Berlin :""" doof biste nich, aber dämlich!" - passiert mir vielleicht gelegentlich auch auch mal??

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

07.08.2019 12:33
#10 Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Titus
Habe ich eben etwas dazu gelernt. Weg mit Goethe, Schiller, Mozart, alle Musik, Pflanzen etc. - wir haben Maschinen, die machen das alles - ohne Menschen. Brauchen wir noch Elektrizität etc?. Nö, auch nicht. Emphatie? Eine Maschine mit Emphatie? Im Endeffekt: Braucht unsere Welt denn überhaupt noch teure Menschen - wozu?

Empathie ist ein gutes biologisches Programm zur Arterhaltung.

Ich liebe die Natur, die Kultur und die Menschen genauso wie du. Aber unsere technologischen Möglichkeiten ebenso.

Zitat
Aber nun sage mir - wie verstehen wir das Leben? Ich verstehe es nicht, ich weiß nicht, wie es entsteht, ich kenne diese gewaltige Kraft - immernoch ein Geheimnis - als Ursache nicht. Werden wir hoffentlich nie kennen.

Wieso "hoffentlich"? Bist du nicht erkenntnisgierig?

Zitat
Also - ich bin nicht gekränkt, wenn Du mich vielleicht auch noch als stur (Altersstarrsinn !! denkste !!) hälst.

Hab ich noch nichts von gemerkt. Eher im Gegenteil.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 479

07.08.2019 21:19
#11 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #10

Zitat von Titus
Habe ich eben etwas dazu gelernt. Weg mit Goethe, Schiller, Mozart, alle Musik, Pflanzen etc. - wir haben Maschinen, die machen das alles - ohne Menschen. Brauchen wir noch Elektrizität etc?. Nö, auch nicht. Emphatie? Eine Maschine mit Emphatie? Im Endeffekt: Braucht unsere Welt denn überhaupt noch teure Menschen - wozu?
Empathie ist ein gutes biologisches Programm zur Arterhaltung.

Ich liebe die Natur, die Kultur und die Menschen genauso wie du. Aber unsere technologischen Möglichkeiten ebenso.

Zitat
Aber nun sage mir - wie verstehen wir das Leben? Ich verstehe es nicht, ich weiß nicht, wie es entsteht, ich kenne diese gewaltige Kraft - immernoch ein Geheimnis - als Ursache nicht. Werden wir hoffentlich nie kennen.

Wieso "hoffentlich"? Bist du nicht erkenntnisgierig?

Zitat
Also - ich bin nicht gekränkt, wenn Du mich vielleicht auch noch als stur (Altersstarrsinn !! denkste !!) hälst.

Hab ich noch nichts von gemerkt. Eher im Gegenteil.




Empathy ist die Fähigkeit sich in die Mentalität, Gefühlswelt eines anderen Menschen zu versetzen, mitzufühlen. Kann man naürlich auch anders definieren, denke ich.
Nein, ich bin nicht erkenntnisgierig - nur neugierig, wenn ich etwas entdecke, das mir völlig neu ist, möchte ich mehr wissen. Wenn ich eine Entscheidung treffen muß, dann muß ich versuchen als Entscheidungsbasis die Wahrheit dahinter zu benutzen - oder eben wenn es nicht anders geht, vorsichtig das wenige Wissen einzuschätzen. Egal.

Natürlich müssen wir nicht darüber diskutieren, ob wir die IT-Technick brauchen. Im täglichen Leben auch und auch wenn recht Unnützes angeboten, gekauft und eingesetzt wird. Da gibt es Beispiele, die bekannt sind. Muß jeder/jede für sich entscheiden. Dabei ist nicht immer deutlich, was akzeptabel ist und was gefährlich ist oder werden kann.

Wir brauchen die Raumfahrt, wir brauchen Entwicklungen, die unsere Umwelt/Klimawandel zwar nicht mehr verändern können, aber durch unser Verhalten ein Überleben sichern.
Unsere Wissenschaftler können uns sagen, was zu tun ist, was möglich ist, sein könnte. Wirtschaft und Politik reden zwar auch darüber, haben aber kaum Ahnung, was zu tun ist. Oder könnten es wissen, aber es ist aus Sicht der Wirtschaft zu teuer oder bringt zu wenig Profit. Und die Politik folgt der Wirtschaft, vorsichtig gesagt.

Wir brauchen eine durchdachte Technik, die unser Leben erleichert, die brauchbar ist und bezahlbar sein muß. Daß wir Einschränkungen (wir, das Volk...) brauchen, sicherlich. Zwar wohl nicht so viele, ab 1945 für eine unbestimmte Zeit, abhängig davon wo man wohnte oder den Krieg überstanden hatte. Einschränkungen: Wenn es nicht gelingt die uns gegenwärtig noch ausreichend zur Verfügung stehen Lebensmittel vernünftig zu verbrauchen, dann hilft nur Eines: Lebensmittelkarten. Dann schmeißt bestimmt niemand mehr Essen in die Mülltonne. Da habe ich meine sehr persönlichen Erfahrungen.... Eine schlimme Zeit, damals. Hunger ist schlimm, wenn man weiß, daß man morgen und übermorgen und bis in eine Zukunft irgendwann hungert. Kann man nur schwer erklären muß man erleben - oder besser nicht!

Ich würde so eine Lebensmittelkarten-Aktion als letztes Mittel für möglich halten. Aber mit unseren Politikern?

Bleibt nur die Frage, wenn wir an den Einsatz der Computer-Technik denken und uns überlegen, was tatsächlich braubar und ungefährlich ist, dann paßt die "KI" wo rein???
Eine Bezeichnung für etwas, was zig-tausende Techniker und Technikerin weltweit Tag für Tag erarbeiten. Keiner dieser Menschen käme auf die Idee ihren Maschinen Leben einhauchen zu wollen. Wie denn auch. Hoffen wir, daß sich Sachverstand und Sachkenntnis durchsetzt, dann können sich die KI-Propheten mit ihrem Unsinn pensionieren lassen.

Titus grüßt ... (ich habe sicherlich einige Kommata vergessen. Hier einige nachträglich:,,,,,,,)

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

08.08.2019 09:06
#12  Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Titus
Bleibt nur die Frage, wenn wir an den Einsatz der Computer-Technik denken und uns überlegen, was tatsächlich braubar und ungefährlich ist, dann paßt die "KI" wo rein???
Eine Bezeichnung für etwas, was zig-tausende Techniker und Technikerin weltweit Tag für Tag erarbeiten. Keiner dieser Menschen käme auf die Idee ihren Maschinen Leben einhauchen zu wollen. Wie denn auch. Hoffen wir, daß sich Sachverstand und Sachkenntnis durchsetzt, dann können sich die KI-Propheten mit ihrem Unsinn pensionieren lassen.

Es geht darum, uns Technologie dienbar zu machen, gewiss nicht, um technologisches LEBEN zu schaffen. Wir könnten es, müssen aber nicht. Sollten nicht. Dürfen nicht, wie du willst. Wer lebt, leidet auch. (Zudem: Wo fängt Leben an?) Und wir müssen aufpassen, aus unserer Gesellschaft keine Gesellschaft der Dummen zu machen, die von einer Kaste der Technologen beherrscht wird! Oder gar von der KI selbst! Also: BILDUNG dürfen wir nicht aufgeben, weil wir sie für eine immer mehr automatisierte Produktion scheinbar nicht mehr brauchen.

Zitat
(ich habe sicherlich einige Kommata vergessen. Hier einige nachträglich:,,,,,,,)

Der ist gut!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.102

09.08.2019 13:22
#13 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat
Zitat von Titus Es gibt etwas auf diesem Planeten, das man "Leben" nennt.

Was ist das? Ein biologisches Programm.

Gysi,

wäre LEBEN nur ein "biologisches Programm", könnte man dieses Programm nachahmen. Bisher ist das Leben mehr ein Mysterium, das die Experten im besten Falle "umprogrammieren" können - aber nicht mehr.

Die in den Wissenschaften erkannte "Wirklichkeit" ist niemals die Wirklichkeit selbst. Auf dem Umwege über Vorstellungen, Modelle, Hypothesen, Typen etc. - wird jeweils nur eine Seite der Wirklichkeit ergriffen.
Aber - diese Wirklichkeit wird auf diesem Umwege getroffen und bestätigt durch die Verlässlichkeit des Wissens. Weil das Treffen der Wirklichkeit auf dem Wege über ein entschieden Unwirkliches geschieht, kann man sagen: für uns ist keine Wirklichkeit ohne Unwirklichkeit, die als wirklich genommen wird.

BEISPIELE:

Die Vorstellungen des Physikers verlassen die Natur, sind naturfremd und bezeugen doch ihre Wahrheit durch ihre Fähigkeit, Erkenntnisse hervorzubringen, die die Natur für unsere Zwecke zu lenken und zu nutzen vermögen. Sie bezeugen aber auch ihre Unwahrheit durch Wegfall der ganzen von uns unmittelbar erfahrbaren Natur-Wirklichkeit und in dem Verderben unserer Naturanschauung, wenn wir jene Erkenntnisse an die Stelle der Natur selbst setzen.

Die Vorstellungen des Biologen vereinfachen und beherrschen ein Ganzes aus dem Lebendigen durch erdachte Unwirklichkeiten, wie z.B. die künstlichen Klassifikationen Linnes, die Idee der Urpflanze und des Urtieres, die Vorstellung der Gesundheit, wie es als Norm oder als Durchschnitt, - der Entwurf von Bauplänen und von Mechanismen des Lebendigen - usw.

Auch die Vorstellungen von Ereignissen in der Menschenwelt weisen bildhaft auf ein unwirkliches Prinzip, was in der Wirklichkeit verwickelt, immer auch anders ist, - z.B. durch die Vorstellung des Menschen als eines egoistisch zweckmäßig handelnden Wesens (als Grundlage der Entwicklung ökonomischer Theorien), durch die Konstruktion eines geschlossenen Handelsstaates, durch die Darstellung von Charaktertypen, von Volksgeistern.

Die Unwahrheit wird auf dem Wege der Erkenntnis in Kauf genommen, weil ohne Unwahrheit kein Schritt möglich ist.

Zum LEBEN:

Im Lebendigen gegenüber dem Lebendigen ist im Ursprung auch die Möglichkeit zur Täuschung. Denn - Leben ist auf Leben angewiesen, das es "verzehren" muss und von dem es bedroht ist. Kampf ist ein Grundphänomen des Lebens.
Leben muss anderes Leben "verwenden", kann es nicht bestehen lassen, wie es ist (ob es uns nun gefällt oder nicht!).
Es muss anderes Leben töten oder verwnadeln durch "Veranstaltungen", in denen dieses in seiner unmittelbaren Wirkung zu eigenem Vorteil abgebogen wird.
Die "Täuschungen" im organischen Leben, die noch keineswegs die "menschliche Lüge" sind - zeigen doch etwas auch zu uns Gehörendes.
Das Leben im Ganzen stellt die Frage: ob ohne Täuschung Dasein überhaupt möglich bleibt?

Einfaches Beispiel:
Der Fuchs (so berichtet der Autor Peter Wohlleben)), kann, im Gegensatz zum Tagpfauenauge, bewusst täuschen. Es ist ein Teil seiner Jagdstrategie, dass er sich tot stellt, dabei sogar manchmal seine Zunge heraushängen lässt. Wenn nun Rabenvögel sich an diesem "Fleischtopf" in freier Landschaft bedienen wollen, finden sie sich urplötzlich zwischen den Zähnen von Reineke wieder und enden seinerseits als Mahlzeit.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

09.08.2019 16:52
#14 Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Reklov
wäre LEBEN nur ein "biologisches Programm", könnte man dieses Programm nachahmen.

Ja, klar. Da, wo wir nicht sind, da triumphiert dein Gott! Das Leben IST ein biologisches Programm! Auch, wenn wir es noch nicht kopieren können. Wäre ja vielleicht auch nicht so vorteilhaft für die Kopierten. Aber die Japaner sind gerade dabei, organische Reservebanken zu schaffen. Ethisch sehr bedenkenswert. Aber KÖNNEN, verehrter Reklov, können wir Vieles und immer mehr! Und Gott verschwindet schon wieder und immer tiefer in die (auch nicht mehr so) gesicherte Unendlichkeit des Ur-Anfangs... Komisch, nicht? Das Leben ist nichts gottbestimmt Hei-Hei-Heiliges! Wie kommst du denn darauf, wenn nicht durch die Verstandesverkrüppelung einer altbackenen, manipulativen, atavistischen Religionserziehung?

Zitat
Die Vorstellungen des Physikers (...) Die Vorstellungen des Biologen (...)

Die "Vorstellungen"... ach, ja - schon wieder deine typischen Abwertungen wissenschaftlicher Arbeiten bis hin zu ihren Vor-Arbeitern. Die Physiker und Chemiker "stellen sich nicht nur vor", sie haben zum Wohle der Gesundheit der Menschen auch knallharte Ergebnisse geliefert! Aber das ist dir, wie immer, nichts wert. Wert sind nur dein Gott und die Ewigkeit - DEINE Ewigkeit, aber mit Gottglauben hat noch NIEMAND die Menschheit weitergebracht in Richtung Wohlstand, Gesundheit, Bildung, Arterhaltung und Glücklichsein, und das wird auch dir nicht gelingen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 479

10.08.2019 21:19
#15 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #14

Zitat von Reklov
wäre LEBEN nur ein "biologisches Programm", könnte man dieses Programm nachahmen.
Ja, klar. Da, wo wir nicht sind, da triumphiert dein Gott! Das Leben IST ein biologisches Programm! Auch, wenn wir es noch nicht kopieren können. Wäre ja vielleicht auch nicht so vorteilhaft für die Kopierten. Aber die Japaner sind gerade dabei, organische Reservebanken zu schaffen. Ethisch sehr bedenkenswert. Aber KÖNNEN, verehrter Reklov, können wir Vieles und immer mehr! Und Gott verschwindet schon wieder und immer tiefer in die (auch nicht mehr so) gesicherte Unendlichkeit des Ur-Anfangs... Komisch, nicht? Das Leben ist nichts gottbestimmt Hei-Hei-Heiliges! Wie kommst du denn darauf, wenn nicht durch die Verstandesverkrüppelung einer altbackenen, manipulativen, atavistischen Religionserziehung?

Zitat
Die Vorstellungen des Physikers (...) Die Vorstellungen des Biologen (...)

Die "Vorstellungen"... ach, ja - schon wieder deine typischen Abwertungen wissenschaftlicher Arbeiten bis hin zu ihren Vor-Arbeitern. Die Physiker und Chemiker "stellen sich nicht nur vor", sie haben zum Wohle der Gesundheit der Menschen auch knallharte Ergebnisse geliefert! Aber das ist dir, wie immer, nichts wert. Wert sind nur dein Gott und die Ewigkeit - DEINE Ewigkeit, aber mit Gottglauben hat noch NIEMAND die Menschheit weitergebracht in Richtung Wohlstand, Gesundheit, Bildung, Arterhaltung und Glücklichsein, und das wird auch dir nicht gelingen!




Gysi, wir hatten so etwas an uns vorbei geredet - nun hatte ich Dich, glaube ich richtig verstanden. Das "Leben" der Maschinen hat nichts mit userem Leben zu tun.
Ich habe mich nun weiter informiert und erfahren, daß es etwas gibt, was schon vielfach konstruiert und programmiert wurde und was noch alles so gibt: KNN Konstruierte Neurale Netzwerke. So etwas wie KI. Diese Netzwerke haben die gleiche Berechnungskapazität wie "endliche Automaten", d.h soll wohl heissen wie Riesencomputer und begrenzt auf die Kapazitzät der "endlichen Automaten".

Nun kommt hier noch etwas hinzu, worüber nicht diskutiert wird. Die Grenze der Größe von diesen Dinger ist begrenzt durch Stromverbrauch und Hitzentwicklung, also Kühlung. Beides, Stromverbrauch und Kühlung sind sicherlich nicht in ausreichender Menge vorhanden - es gibt ja auch noch die Produktion von Autobatterien für die Elektroautos, ebenfalls hoher Auswand für Batterien etc. etc. - ach, ja, da gibt es ja auch noch Menschen ....
Man sieht auch als Laie, daß da wohl Pobleme anstehen, an die voller Begeisterung nicht gedacht wird.

Übrigens: Wenn man aufmerksam durch die Veröffentlichungen geht (zeitaufwendig), dann stellt man fest, daß langsam bei einigen Leuten, die etwas zu sagen haben (mithin etwas ändern könnten) Zweifel an Elektroautos entsteht. Wäre ein neues Thema.... aber kaum besonders interessant.

Menschliches Leben: Ich meine unser Leben, der Menschen wird geprägt durch das Bewußtsein. Und dadurch werden Menschen immer allen kontruierten System überlegen sein, auch wenn Technik hiilfreich ist und sein muß. Aber der Mensch muß diese konstruieren und in Gang setzen und überwachen. Daran führt kein Weg vorbei, auch nicht an
"selbstfahrenden Autos". Das Ding fährt per Motor, aber gelenkt wird es durch den Menschen - man kann diese Maschine für kurze selbstfahrende Aktion programmieren. Ohne Menschen hinter dem Lenkrad kann und wird dieser tote Apparat scheitern. Beschränken wir und doch auf die vielen Aufgaben, die Maschinen erledigen können.

Ein ganz kleines Beispiel, daß man kennt, wenn man am Bankschalter wartet und beobachten kann was hinter dem Schalter geschieht. Da ist ein Automat der in einem irren Tempo Geldscheine zählt oder auch so gar ganz unterschiedliche Münze durcheinander genau zählt. Tolle Maschine, kann kein Mensch. Nur - es ist ein Mensch, der die Masine füttert und entsprchend programmiert. Man sieht es und man staunt gar nict mehr... Und so ist es mit allen Maschinen. Irgendwie werden alle gelenkt überwacht etc. durch Menschen.

Übrigens: Auch Tiere und so gar Pflanzen haben ein geringes Bewußtsein. Natürlich unterschiedlich ausgeprägt, eben wie es die Natur eingerichtet hat, weil es notwendig ist. Die Natur ist schlau - sie wird nichts vergeuden oder falsch konstruieren. Beispiel: Das Blatt einer Seerose ist kreisrund. Woher konnte die Seerose wissen ,daß mit einem Kreis die größte Fläche dargestellt werden kann? Wußte sie natürlich nicht, aber die großartige Natur weiß es.

Ich denke manchmal, wir sind nicht allein in diesem Universum. Und wir sind nicht die Ersten, die da waren. Vor uns sind schon eventuell oder wahrscheinlich viele Lebewesen auf irgendwelchen großen oder kleinen Planeten entstanden. Und die haben vielfach oder nicht alle den Status überstanden, in dem wir sind. Dauernde Gefahr, daß die Erde zerstört wird. Menschne, die sich gegenseitig in Kriegen abschlachten, ebenso unnütz, unsinnig und brutalwie wie Kriege sind. Und das liegt daran, daß anscheinend die Rasse der Lebewesen auf der Erde, die Menschen, unterentwickelt sind. Und daa wird es sicherlich eine Lige aller bewohnten Planeten geben, die alle friedlich und nun immer wieder, alle hundert oder tausend Jahre mal bei uns vorbeischauen und dann sehen - nein, dieser Planet mit diesen schrecklichen Lebewesen ist noch nicht reif in unsere
Planetengemeinscht aufgenommen zu werden. Spinnerei? Traum? Absolut unmöglich (??)? Wer weiß es.

Noch haben die Menschen es in der Hand zu überleben. Und die Hoffnung liegt praktisch besonders auf der Jugend, ausgelöst von der kleinen Schweden, die jetzt schon keine "kleine" mehr ist. (Anmerkung: Bei uns in Berlin ist "die Kleine" oder die "Kleene" keine Abwertung. Im Gegenteil). Hut ab, was dieses mutige Kind bereits geschaft hat.

Gysi, was denkst Du: Kann es sein, daß wir tatsächlich beobachtet und begutachtet werden? Wenn Du meinst, daß es für Dich nicht interessant ist, wäre schade.
Ansonsten ...

Für heute genug Titus mit Grüssen und nur 2-3 ,,, Kommata

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

11.08.2019 09:27
#16  Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Titus
Menschliches Leben: Ich meine unser Leben, der Menschen wird geprägt durch das Bewußtsein. Und dadurch werden Menschen immer allen kontruierten System überlegen sein, auch wenn Technik hiilfreich ist und sein muß. Aber der Mensch muß diese konstruieren und in Gang setzen und überwachen. Daran führt kein Weg vorbei, auch nicht an "selbstfahrenden Autos".

Wir werden "immer" allem Technischen überlegen sein? Da bin ich mir nicht so sicher. Wer sagt denn, dass nur die Biologie ein Leben hervorbringen kann? Ich bin auch gar nicht für technologisch selbständige Lebendigkeit. Da habe ich mich wohl nicht verständlich genug ausgedrückt. Ich bin für eine technologische Automation. Unter unserer Herrschaft, natürlich! Aber die Gefahr einer Verselbständigung der Technologie ist vorhanden, wenn der Mensch in einer verständlichen Bequemlichkeit den technischen komplexen Programmen (und den Technikern) vertraut, und den Robotern sogar das komplexe Denken alleine und die Leitung überlässt! Ich denke, dass wir uns da einig sind?

Sind E-Autos unsere positive Zukunft? Weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass wir zu viele Schadstoffe in die Luft ausstoßen und ins Wasser pumpen! Sind die selbstfahrenden Autos unsere Zukunft? Wenn durch ein kollektives (politisches) Konzept die Anzahl der Autos drastisch reduziert wird, ohne die Mobilität der Menschen zu beschneiden - dann auf jeden Fall!

Zitat
Gysi, was denkst Du: Kann es sein, daß wir tatsächlich beobachtet und begutachtet werden? Wenn Du meinst, daß es für Dich nicht interessant ist, wäre schade.

Wie "beobachtet"? Von Gott? Ernsthafte Antwort? => Nein. Wir müssen uns schon selbst beobachten, kontrollieren und "begutachten". Aber was meinst denn du? Werden wir "beobachtet" und "begutachtet"?

Oder meinst du die "Meinungsforschungs"institute und die Suggestivwerbung, die unser Konsumverhalten manipulieren? Tja, die gibt es leider, und denen müssen wir die Stirn bieten. Im Interesse unserer lieben Erde und dem unserer Souveränität!

Oder meinst du eine Stasi reloaded? Den BND?

Zitat
Auch Tiere und so gar Pflanzen haben ein geringes Bewußtsein.

Die "höheren" Primaten haben eine hohe Eigenreflexionsfähigkeit! Es gibt Testreihen, die eine erstaunliche (Zahlen-)Merkfähigkeit von Gorillas beweisen, die die der Menschen überlegen ist! Teilweise. Sicher kannst du mit keinem Pavian Schach spielen. Aber dass Tiere doof sind oder schwach-sinnig im Verhältnis zu uns - dieses "Selbstbewusstsein", das sich die Menschen über die Jahrtausende angeeignet haben, dürfen wir uns mit unserer Erkenntnisgewinnung via der "Tier"forschung so langsam abschminken.

Zitat
Und die Hoffnung liegt praktisch besonders auf der Jugend, ausgelöst von der kleinen Schweden, die jetzt schon keine "kleine" mehr ist. (Anmerkung: Bei uns in Berlin ist "die Kleine" oder die "Kleene" keine Abwertung. Im Gegenteil). Hut ab, was dieses mutige Kind bereits geschaft hat.

Sie hat Charisma, eine unfassbare Außenwirkung! Und was die bis dato schon an Klartext-Reden rausgeklotzt hat, hat eine POWER wie die "I-have-a-dream!"-Rede Martin Luther Kings im letzten Jahrhundert! 16 Jahre ist sie erst? Wow!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.102

11.08.2019 14:34
#17 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat
Aber KÖNNEN, verehrter Reklov, können wir Vieles und immer mehr! Und Gott verschwindet schon wieder und immer tiefer in die (auch nicht mehr so) gesicherte Unendlichkeit des Ur-Anfangs... Komisch, nicht? Das Leben ist nichts gottbestimmt Hei-Hei-Heiliges! Wie kommst du denn darauf, wenn nicht durch die Verstandesverkrüppelung einer altbackenen, manipulativen, atavistischen Religionserziehung?

Gysi,

... nicht "wir", sondern die forschenden Experten können Unentdecktes "aufdecken". Wo aber auch hier dem Menschen Grenzen gesetzt sind, bleibt unbeantwortet!

GOTT "verschwindet" keinesfalls aus allen menschlichen Bewusstseinszonen, auch wenn die Kirchenbänke sich (verständlicherweise) zunehmend leeren. - Das "neue" Gottesbild setzt sich auch aus den Mosaiksteinchen menschlicher Forschungsarbeit zusammen - siehe dazu z.B. auf A. Einsteins und andere Aussagen. Der alttestamentarische Satz an Moses behält also immer noch seine aktuelle Gültigkeit: >> ICH BIN, ALS DER ICH DA EINST SEIN WERDE. <<

Die atavistische Religionserziehung ist in vielen Bereichen schon längst nicht mehr das "führende" Leitbild, wenn es zum Nachdenken über den Begriff GOTT kommt.

Zitat
Die Physiker und Chemiker "stellen sich nicht nur vor", sie haben zum Wohle der Gesundheit der Menschen auch knallharte Ergebnisse geliefert!

Dies war ihnen aber nur möglich, weil es im "Programm" bereits so vorgesehen war. -

Anders gesagt:
Die Heilkräfte in manchen Pflanzen zu "entdecken" ist eine anzuerkennende Forscherleistung, - dass solche Kräfte aber bereits in den Pflanzen "installiert" sind, keinesfalls unser "Verdienst"! Wir sind also Nutznießer von bereits installierten/programmierten Lebensbedingungen, einschließlich der Leistungen unserer Gehirnfunktionen. Was nun die Experten noch so alles leisten/erforschen werden können, muss abgewartet werden, auch mit dem Seitenblick auf damit verbundene äußerst negative Folgen, wie sie sich z.B. in der Waffentechnologie als verheerend entpuppt haben.

Zitat
Ja, klar. Da, wo wir nicht sind, da triumphiert dein Gott!

Auch dort, wo wir sind, "triumphert" stets eine "Macht" (nicht mein Gott), die uns weit überlegen ist. Spürbar für uns sind ja bereits die Mächte der Natur. Wenn wir glauben, ihr Regelwerk missachten/stören zu können, werden wir gnadenlose Konsequenzen zu spüren/erleiden bekommen. Soviel zur Selbstüberschätzung, ein Wesenszug des Menschen. Eingeschlossen hierbei sind sowohl der Wille religiöser Dogmenhüter, wie auch der Eifer voranpreschender Forscher oder auf Gewinnzahlen schielende, unersättliche Kaufmann-Gehirne.

Damit, dass die Erscheinungen im Weltsein unserem Bewusstsein zugänglich sind/gemacht werden, als Einteilungen der Wissenschaften auch in der Praxis äußerst verlässlich funktionieren, ist noch längst nicht das Zentrum der WAHRHEIT erreicht.

So ist z.B. unser Leben im Zeitlichen und Endlichen die einzige Gestalt des EIGENTLICHEN. Jeder von uns weiß, dass es auf ihn ankommt in den zu treffenden Entscheidungen. Aber - im Aufschwung zur Transzendenz fassen wir umgekehrt den Gedanken, dass in der Ewigkeit alles entschieden sei und alles gleichsam in Ordnung miteinander stimme und uns in der Zeit nur offenbar werde, was ewig ist.

Eines wird so zur Täuschung des Anderen. Der Wahrheit des Einen vergewissern wir uns jeweils durch Überwindung des Anderen, - aber wechselweise, in einem Prozess, dessen Ziel nicht sichtbar ist, indem jede Gestalt des Wissens zur Täuschung wird, die sich nur im Nichtwissen aufhebt.

Unser "fester Boden", der aus Relativitäten und Denkbarkeiten besteht uns eine Möglichkeit zur Existenz anbietet, offenbart sich als bleibende Fragwürdigkeit der Existenz. Ihre Unbedingtheit ist eine in der Tiefe sich "geschenkte". Sie ist nicht durch sich selbst. Wir können ihrer auch nicht in der Selbstreflexion als ein Gewusstes oder in Besitzgenommenes gewiß werden.

Eine der vielen Interpretationen sagt:

"Gott" offenbare sich so, dass der Mensch ihn missverstehen müsse, wenn er nicht glaube, aber so, dass das Nichtglauben als Nichverstehen des Verstehbaren doch seine Schuld sei.

Oder:
"Gott" wolle den Menschen nach seinem Bilde frei, daher dürfe der Mensch, was wahr ist, nur aus sich ergreifen und nicht in Objektivität und Handgreiflichkeit dargeboten bekommen, was ihn unfrei machen würde.

Oder:
die Vieldeutigkeit sei die Tiefe, durch die allein in der Erscheinung der Wahrheit selbst, die über alle Grenzen der Endlichkeit hinaus im Grunde liegt, gefunden werden könne.

Jede Interpretation setzt voraus, dass eine radikale Unwahrheit die unausweichliche Gestalt der Erscheinung der Wahrheit sei. Die Sätze, mit denen die Unwahrheit im Wahren angesprochen wird, sollen der Offenbarkeit des Fragens und Antwortens Raum geben. Nicht nur in Deinem Forum!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

11.08.2019 15:49
#18  Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

@Reklov

Es geht hier nicht um deine langatmigen und schwer verstehbaren Gottesahnungen, sonden um die KI, die künstliche Intelligenz! Um die Automation, ihre Sinnhaftigkeit und unsere Zukunft!

Du hast das Thema mal wieder um Lichtjahre verfehlt! Du knüpfst nicht mal im Ansatz daran an. Aber das scheint dir - wie immer - nicht viel auszumachen... Scheiß auf die Dialogqualität! Was ICH zu sagen habe, DAS ist wichtig! Unter welchem Thema? Egal... Aus jeder Mathematik- oder Biologiestunde machst du Religionsunterricht...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 479

11.08.2019 21:03
#19 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #18
@Reklov

Es geht hier nicht um deine langatmigen und schwer verstehbaren Gottesahnungen, sonden um die KI, die künstliche Intelligenz! Um die Automation, ihre Sinnhaftigkeit und unsere Zukunft!

Du hast das Thema mal wieder um Lichtjahre verfehlt! Aber das scheint dir - wie immer - nicht viel auszumachen... Scheiß auf die Dialogqualität! Was ICH zu sagen habe, DAS ist wichtig! Unter welchem Thema? Egal...


Vielleicht braucht Reklov diese Denkweise - laß´ ihn doch, auch wenn es nervt.

Also - Deine Meine ist die, daß Du es für möglich hälst, daß eines Tages die KI die menschliche Intelligenz überholt und damit ein menschliches Bewußtsein entwickelt?
Deine Meinung - ok, kann ich mich nicht anschließen. Eine Maschine ist "endlich", d.h. so weit sie mit Programmierung und Ernegie versorgt ist. Ohne ist sie "tot".

Meine Spekulation, daß unsere Erde, unser Planet auch nur ein Teil einer großen Planetengemeinschft ist, die wir noch nicht kennen. Ich meinte, daß wir als etwas chaotische und kriegerische Gesellschft noch nicht in dieses Planetensystem passen würden und somit von Kundschaftern dieses Systems beobchtet werden. Das meinte ich. Mit irgendwelchen erfundenen Göttern etc. hat das nicht zu tun. Unmöglich? Ich denke, nein. Vielleicht wird es irgendwann dafür Beweise geben - halte ich für möglich.

Es findet seit vielen Jahren eine Diskussion darüber statt, wie die Pyramiden gebaut sein könnten. Für den Transport der schweren einzelnen Steinblöcke tauchen immer neue Überlegungne auf - nur keine Lösung. Gleicherweise geht es den amerikanischen Ingenieuren, die untersuchen sollten, wie die großen Steinblöcke der Inkabauten hoch auf die Gebirge tansportiert worden sein könnten. Die amerikanischen Ingenieuren mußten passen, sie fanden auch keine Lösung. Die einzig mögliche per Helikopter ging nicht - zu schwer und zu hoch. Wie wäre es wenn in der Vergangenheit bereits von außen helfend eingegriffen wurde. Vielleicht sind die anderen und waren es schon vor sehr vielen Jahrhunderten oder auch Jahrtausenden bereits technisch soweit imstande für derartige Aktionen.

Reine Denkmodelle ohne ein wenig Hintergrund? Ich meine, man darf das. Übrgens soll in unserer Gegenwart auch bereits von außen geholfen worden sein. Wohl im Bereich Technik.
Man wird wohl dafür gesorgt haben, daß man unentdeckt blieb, irgendwie. Spekulation? Natürlich - aber nicht ganz ohne Hintergrund.

Am Rande erwähnt: Im Physikunterricht im Gymnasium 1946 lernten wir von unserem Physiklehrer (ich sehe ihn noch vor mir unseren Studienrat Quelle):
"Es ist unmöglich auch nur ein winziges Sandkorn von der Erde zu entfernen. Die Anziehungskraft der Erde ist zu groß." (das ist ein wörtliches Zitat)
Die Zukunft hat diese Aussage widerlegt - was wäre passiert, wenn man damals eine derartige Prognose (ich meine die tatsächliche spätere Entwicklung) gewagt hätte?
Also - Denkmodelle sind nicht grundsätzlich reine Phantasie. Sie können eventuell auch irgendwie und irgendwann teilweise zu Tatsachen werden.

Und wenn wir weiter denken, uns andere Modelle vorstellen - es gibt so viele Möglichkeiten - gehen uns die Themen nicht aus...

Titus grüßt wie immer... fröhlich.

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

12.08.2019 09:26
#20 Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Titus
Deine Meinung - ok, kann ich mich nicht anschließen. Eine Maschine ist "endlich", d.h. so weit sie mit Programmierung und Ernegie versorgt ist. Ohne ist sie "tot".

Eine "Bio-Maschine" wie der Mensch ist auch endlich. Und wenn der nicht mit Luft, Wasser und Nahrungsstoffen versorgt werden kann, ist er auch tot!

Zitat
Es findet seit vielen Jahren eine Diskussion darüber statt, wie die Pyramiden gebaut sein könnten.

Ah, von Däniken infiziert, hm? Däniken habe ich früher auch gelesen, und in jungen Jahren hatte er mich ebenso fasziniert. Also - ernsthaft nachgedacht habe ich über seine Aliens-Götter schon. Aber es gibt keine Beweise, keine Indizien, keine prähistorischen Funde wie z.B. eine zurückgelassene UFO-Fähre, nichtmal eine Zahnbürste von den UFO-Fliegern oder so was, keine Radiowellen aus der Milchstraße - nichts. 2013 oder wann sollten doch nach dem Maya-Kalender ein paar UFO-Bataillone vorbeigekommen sein und - zumindest die UFO-Gläubigen - in ein extraterristisches Paradies abgeholt haben... Und auch Erich von Däniken glaubte daran! Nee - der ist ein hervorragender Entertainer und phantasievoller Märchenerzähler. Er will uns nicht vereimern - er glaubt ja offenbar selber an das, was er da erzählt. Aber ICH halte seine Theorie nicht für haltbar.

Zitat
Vielleicht braucht Reklov diese Denkweise - laß´ ihn doch, auch wenn es nervt.

Dann diskutiere mit ihm. Macht Spaß, sag ich dir... Mich nervt es in der Tat, Reklov immer wieder darauf hinweisen zu müssen, sich bitteschön an die Themen zu halten - und an eine gewisse Themendisziplin, die eine Diskussion braucht, um nicht zum Absturz ins Chaos gebracht zu werden!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 479

12.08.2019 19:01
#21 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Titus im Beitrag #21
Zitat von Gysi im Beitrag #20

Zitat von Titus
Deine Meinung - ok, kann ich mich nicht anschließen. Eine Maschine ist "endlich", d.h. so weit sie mit Programmierung und Ernegie versorgt ist. Ohne ist sie "tot".
Eine "Bio-Maschine" wie der Mensch ist auch endlich. Und wenn der nicht mit Luft, Wasser und Nahrungsstoffen versorgt werden kann, ist er auch tot!

Zitat
Es findet seit vielen Jahren eine Diskussion darüber statt, wie die Pyramiden gebaut sein könnten.
Ah, von Däniken infiziert, hm? Däniken habe ich früher auch gelesen, und in jungen Jahren hatte er mich ebenso fasziniert. Also - ernsthaft nachgedacht habe ich über seine Aliens-Götter schon. Aber es gibt keine Beweise, keine Indizien, keine prähistorischen Funde wie z.B. eine zurückgelassene UFO-Fähre, nichtmal eine Zahnbürste von den UFO-Fliegern oder so was, keine Radiowellen aus der Milchstraße - nichts. 2013 oder wann sollten doch nach dem Maya-Kalender ein paar UFO-Bataillone vorbeigekommen sein und - zumindest die UFO-Gläubigen - in ein extraterristisches Paradies abgeholt haben... Und auch Erich von Däniken glaubte daran! Nee - der ist ein hervorragender Entertainer und phantasievoller Märchenerzähler. Er will uns nicht vereimern - er glaubt ja offenbar selber an das, was er da erzählt. Aber ICH halte seine Theorie nicht für haltbar.

Zitat
Vielleicht braucht Reklov diese Denkweise - laß´ ihn doch, auch wenn es nervt.

Dann diskutiere mit ihm. Macht Spaß, sag ich dir... Mich nervt es in der Tat, Reklov immer wieder darauf hinweisen zu müssen, sich bitteschön an die Themen zu halten - und an eine gewisse Themendisziplin, die eine Diskussion braucht, um nicht zum Absturz ins Chaos gebracht zu werden!





Gut, einverstanden - der Mensch ist "endlich" die Maschine auch. Beide sind irgendwann tot ohne Nahrung, der Mensch bestimmt, die Maschine auch, wenn.... alles ok??

Däniken kannte ich mal aus Fernsehsendungen, sein Bücher las ich nicht. Zu "katholisch", d.h. Denkmodelle als Realität ansehen. Geht nicht.
Die Berichte über Ägyypten und dem alten Inkareich waren seinerzeit auch im Fernsehen, nicht von Däniken, sondern bezüglich der Pyramiden von ägyptischen Fachleuten.
Wer damals die Amis wegen der Transporte im Inkareich engagiert hatte, weiß ich nicht mehr. War aber auch nicht Däniken.

Was wo schon mal ausgebuddelt wurde und rätselhaft war - könnte man schon mal in Berichten hören. Das ist auch nicht wichtig, ebenso nicht, ob wann und wie oder auch nicht.
Hier geht es bei mir nur um gewisse Vorstellungen, die sein können oder auch nicht - aber manches spricht dafür.

Die Annahme, wir Menschen mit unserer Erde sind einzigartig, das ist wohl kaum anzunehmen. Also darf man darüber nachdenken, was da noch so alles vorhanden sein könnte und ob bereits Kotakte irgendwann stattgefunden haben oder nicht. Daß man gegenwärtig nichts mit uns zu tun haben will würde ich gegebenenfalls verstehen. Es herrschen bei uns nirgends Menschen, die Macht haben. Die Macht liegt einzig in den Händen der Leute, die diese Macht uneingeschränkt zum eigenen Wohl einsetzen können. Was sie auch tun.
Gegebenenfalls gnadenlos, wenn es um Profit geht. Wehe, da kommt jemand diesen Typen in die Quere, der lebt nicht lange. Mithin - wer wollte mit uns etwas zu tun haben wollen? Müssen die anderen zu uns kommen?? Und das wäre es für mich darüber nachzudenken, ob Lebewesen von außen eines Tages kämen und uns helfen würden Menschen zu werden oder ob sie kommen würden, um uns umzubringen - wie es in den Hollywood-Filmen immer dargestellt wird.

Es widerstrebt mir Figuren als Menschen anzuerkennen, die andere Menschen töten und dazu aufrufen dies zu tun. Nicht nur in Kriegen, sondern auch die Relgion ruft dazu auf.

Kein Diskussionsthema, weiß ich. Aber leider Realität.

Um ganz klar zu sagen, ich weiß nicht wie weit die Forschung unserer Umwelt ausserhalb unseres Lebensbereiches ist. Vielleicht wird erst mein Urenkel später schlauer sein.
Nur - ich finde es interessant anhand der Bausteine, die irgenwie bekannt wurden etc. darüber nachzudenken, was sein könnte. Andere Mitbürger haben hierzu wieder andere oder gar bessere Gedanken - hier etwas im Fluß und das ist interessant.

Titus ist neugierig und denkt vielleicht zu viel - immer noch besser, als gar nicht zu denken. Muß man ja auch nicht. Wozu haben wir denn die Bildzeitung - bildet immerhin...
(nee, sag´ ich nicht..."Datenschmutz" - ich meine natürlich "Datenschutz", wie kann man denn aber auch...!)

Schönenen Gruß und bis dann meint Titus ..

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

13.08.2019 10:19
#22 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Titus
Die Annahme, wir Menschen mit unserer Erde sind einzigartig, das ist wohl kaum anzunehmen.

Dass das LEBEN nur auf der Erde ist, ist nicht anzunehmen. Leben gibt es da, wo die klimatischen und stofflichen Bedingungen dafür gegeben sind. Aber dass die Evolution dann auch zum selbständig produzierenden Wesen (Mensch) verläuft - und dieses Wesen irgendwann den Heimantplaneten verlässt - das ist schon nicht so selbstverständlich.

Wenn damals vor 65 Mio. Jahren dieser Meteorit nicht den Krater da vor Mittelamerika eingewuchtet hätte, würden die Dinosaurier heute noch leben. Dann hätten die Säugetiere keine Chance zu Weiterentwicklung gehabt, und der Mensch wäre nicht entstanden. Will sagen: Der Mensch ist nicht das zwingende Ziel einer Evolution! Er ist eher eine Zufallsgeschichte. Diese Zufallsgeschichten wird es auch anderswo geben, wenn die verschiedenen Planeten, die Leben tragen, in genügend großer Anzahl vorhanden sind. Und die Anzahl dürfte sehr groß sein.

Aber ich befürchte, dass wir Menschen als Wesen, die den Heimatplaneten verlassen können, in der Milchstraße ziemlich alleine sein könnten. Vielleicht gibt es noch andre extraterristische "Menschen". Aber wir haben von denen noch keine Radiowellen empfangen! Und nach denen suchen wir doch. (Dass es im Universum insgesamt, außerhalb der Milchstraße, noch etliche "Menschheiten" gibt, nehme ist auch als wahrscheinlich an.)

Wenn wir eines Tages, in vielen Millionen Jahren (und uns gibt es dann noch), einen anderen Planeten besiedeln müssen, weil unsere gute alte Erde zum Leben nicht mehr lange taugt, werden wir alle unsere Register ziehen, diesen Planeten zu finden und zu besiedeln. Sprich: Wir setzten gegen die Eingeborenen dieses Planeten UNSERE INTERESSEN durch, und das würde für die kein Zuckerschlecken sein...

Oder andersrum: Wenn uns Extraterristen schon bemerkt haben sollten und auch besuchen wollten - mit welchem Interesse würden die das tun? Würden sie uns nur kennenlernen wollen wie neue Geschwister im kosmischen Familienbund? Es wäre mühevoll und dauerte lange, lange, uns zu erreichen. Generationen, möglicherweise viele hundert Jahre würden die Raumflüge dauern. (Vorausgesetzt, dass es keine Raumschiffe geben kann, die die Lichtgeschwindigkeit überschreiten können.) Diese Mühe auf sich zu nehmen, hätte nur Sinn, wenn existenzielle Not sie dazu drängte. Das heißt, wenn die kämen, dann nur mit der Absicht, unsere Erde rohstoffmäßig auszubeuten und zu BESIEDELN! Ich glaube, dass wir uns auf neue Brüder (und Schwestern) aus dem Universum nur bedingt freuen sollten...

Du gehst ja von empathischen, "humanistischen" Aliens aus. Weil die weiter entwickelt sein müssten als wir und damit Kriege überwunden haben. Und uns was beibringen könnten und sicher dazu geneigt sind, uns in allen Lebenslagen zu HELFEN... Diese Neigung hört auch bei hochentwickelten Aliens auf, wenn es denen selber an den Kragen geht!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 2.357

15.08.2019 08:27
#23 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

@Gysi

Zitat von Gysi #22
Dass das LEBEN nur auf der Erde ist, ist nicht anzunehmen. Leben gibt es da, wo die klimatischen und stofflichen Bedingungen dafür gegeben sind.


Die Wahrscheinlichkeit von LEBEN außerhalb unserer Erde ist sogar ausgesprochen hoch, nimmt jedoch rapide ab, wenn dabei die Existenz intelligenten Lebens zugrunde gelegt wird.

Zitat
Wenn damals vor 65 Mio. Jahren dieser Meteorit nicht den Krater da vor Mittelamerika eingewuchtet hätte, würden die Dinosaurier heute noch leben. Dann hätten die Säugetiere keine Chance zu Weiterentwicklung gehabt, und der Mensch wäre nicht entstanden. Will sagen: Der Mensch ist nicht das zwingende Ziel einer Evolution!


Nein, Ziel ist er sicher nicht. Es ist aus meiner Sicht noch nicht einmal klärbar, ob die menschliche Existenz als Gipfel der Evolution angesehen werden kann. Denn dies würde bedeuten, dass jede Evolution irgendwann einmal ein Ende haben müsste.

Zitat
Wenn wir eines Tages, in vielen Millionen Jahren (und uns gibt es dann noch), einen anderen Planeten besiedeln müssen, weil unsere gute alte Erde zum Leben nicht mehr lange taugt, werden wir alle unsere Register ziehen, diesen Planeten zu finden und zu besiedeln. Sprich: Wir setzten gegen die Eingeborenen dieses Planeten UNSERE INTERESSEN durch, und das würde für die kein Zuckerschlecken sein...


Wir setzen ja schon auf unserem eigenen Planeten unsere individuell geprägten Interessen durch. Man kann deutlich sehen, wohin dies in der Zwischenzeit geführt hat: Solange das Gros der menschlichen Individuen nicht in der Lage ist, die für die Existenz der Gesamtheit notwendigen Erfordernisse zu erkennen, solange werden auch die einen menschengemachten Klimawandel leugnenden Gruppierungen wie beispielsweise die AfD oder Individuen wie Trump & Co. leider weiterhin Erfolge feiern können. Ich bin sogar so dreist, zu behaupten, dass die entsprechende Wählerschaft noch nicht einmal aufgewacht sein wird, wenn Mitteleuropa sich in eine Wüstenlandschaft verwandelt haben wird.

Die armen Aliens tun mir jetzt schon leid...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.480

15.08.2019 09:16
#24 Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Athon
Die armen Aliens tun mir jetzt schon leid...

Oder wir können uns leid tun, wenn da mal so eine Aliens-Armada angetuckert kommen sollte...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 479

15.08.2019 15:26
#25 RE: Es kommt langsam die Zeit.... Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #24

Zitat von Athon
Die armen Aliens tun mir jetzt schon leid...
Oder wir können uns leid tun, wenn da mal so eine Aliens-Armada angetuckert kommen sollte...



Man kann das Thema aus unterschiedlicher Sicht betrachten.
Mir ist hier die Vergangenheit nicht wichtig - das sind tausende von Jahren, die man berücksichtigen müßte.

Ich denke daran, was sein könnte, wenn bekannte Überlegungen einbezogen werden. Es doch so, daß man irgendweiner Galaxie nicht zutrauen kann Entfernungen zu überbrücken
wenn aufgrund geringer Entwicklung eine entsprechende Technik nicht vorhanden sein kann, mithin auch keine weiten Reisen unternommen werden können.
Das erlaubt den Umkerschluß, daß Besucher aus fernen Welten hochentwickelt sein müssen. Also Besucher sollten daher mit freundlichen Absichten kommen.
Nicht nur meine Meinung ist, daß niedriger Entwicklungsstand keine große Entwicklung hervor bringt. Beweis - unsere Gesellschaftt.

Eine Gemeinschaft - und wir sind nun einmal auf der Erde eine riesige Gemeinschaft, ob wir wollen oder nicht - muß in der Lage sein lebenswichtige Gemeinschaftsaufgaben durchzusetzen, wenn die technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten vorhanden sind. Und das ist der Fall, die Weltgemeinschft insgesamt könnte gegenwärtige Probleme gemeinsam angehen und nach Menschenmöglichkeit lösen.

Statt dessen wird getrent und gegeneinander gearbeitet. Und mit Politikern, die irgendwie nach oben gespühlt wurden und unfähig sind ist das kein Wunder.

Ich weigere mich trotzdem alles negativ zu denken oder zu sehen; man kann nur positiv denken (!) und sehen. Das ist meine Meinung.

Und warten wir nicht auf Besucher, vielleicht waren schon mal welche da....wissen wir nicht, einiges spricht dafür, wenn Rätsel nicht zu lösen sind.

Also: Ich bin nicht für Sandkastenspiele. Aber Überlegungen, was vielleicht sein könnte, was andere schon früher vor uns gedacht haben etc. halte ich für zulässig.

Mit Grüssen Titus.

_______________________________________________

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor