Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Seit dem 16. März '21 ist dieses Forum deaktiviert! Ich danke allen bis dato aktiven Mitgliedern und Exmitgliedern für ihre teilweise sehr guten Beiträge und Dialoge, mit denen sie zu dem Erfolg der 16-jährigen Existenz dieses Forums beigetragen haben!

Aber ab nun gibt es dafür ein neues Forum, das WRITERS-CORNER-Politik-Forum, in das ich alle Interessierten herzlich einlade! Link siehe unten.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 668 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.177

02.03.2020 10:14
#26  christentum islam Antworten

Zitat von hirni
wie können wir den islam zähmen?
indem wir reformerische kräfte unterstützen.

Nicht die Ex-Muslime? Ex-Muslime wie Hamed-Abdel-Samad, Ayaaan Hirsi Ali oder Sabatina James haben hier im demokratischen El Dorado der Meinungsfreiheit einen schweren Stand. Warum ist das so?

Zitat
auch der interreligiöse dialog macht sinn,

WO findet der denn statt? Mit der DITIB. WIE? Jedenfalls nicht substanziell!

Zitat
der islam hat eine eindeutig weniger blutige geschichte als das christentum, wie gudrun krämer schreibt ("geschichte des islams") ohne den islam idealisieren zu wollen.

Der Islam ist HEUTE, im 21. Jahrhundert, eindeutig die gewalttätigste Religion, und sie war schon immer imperialistisch und gewalttätig! So fing sie ja auch mit Mohammed an. Der Koran ist kein Friedensbuch, sondern das 22 Jahre lang geschriebene (oder erzählte) Kriegstagebuch des Gesandten!

Zitat
obwohl der koran homosexualtät eindeutig verbietet, konnte der arabist thomas bauer in 800 jahren keine einzige verurteilung wegen homosexualität feststellen. heute ist das freilich in etlichen isamischen ländern anders,

Allerdings. Der Islam hat sich radikalisiert, und er findet dafür auch seine heilige Grundlage im Koran und den Hadithen! Diskutieren wir das im aufgeklärten Westen? Selbstredend nein! Wir sagen sogar, dass zum Beispiel der islamistische Terror nichts mit dem Islam zu tun habe! Haben die, die so einen Unsinn in die Propaganda bringen, den Koran gelesen? Natürlich nicht, aber sie wissen trotzdem Bescheid und fühlen sich dazu berechtigt, alle in die rechtsradikale Ecke zu verdammen, die das etwas kritischer sehen. Also, den Dschihad als nicht islamisch zu definieren, übersteigt nun wirklich mein logisches Denkvermögen...

Und all die Diskussionen, die wir hier im RF früher mit Muslimen hatten - auch die Wahrnehmung der Moslems insgesamt (aus Saudi-Araben, dem Nahen Osten, aus Nordafrika, aus der Türkei) zeigen an, dass sie mit Abstand homophober sind als der Westen. Da hilft uns die Nähe der Zusammenarbeit wenig, die ja doch nur wirtschaftlicher Natur ist. Die meisten von uns verharmlosen die Bedeutung der Religionen für unsere Erziehung. Religionen haben eine, oft irreversible, Prägungsgewalt!

Und es sind Moslems, die (heute) - ganz gemäß dem Koran - den scharfen Graben zwischen den gottgegesegneten Gläubigen und den vor Gott verdammten Ungläubigen ziehen! Wenn wir den Graben zwischen uns zuschütten wollen, müssen wir das Problem substanziell angehen! Wir müssen über die Medien breit angelegt - bis in die Schulen hinein - den Koran auseinandernehmen dürfen! So, wie es - erfreulicherweise - nie (zu unserer Zeit: Mitte, Ende des 20. Jahrhunderts) Probleme machte, die Bibel auseinanderzunehmen!

Viele Muslime werden schnell überschäumend aggressiv, wenn man sie religiös kritisiert. Die Terroranschläge gegen die dänischen Mohammed-Karikaturzeichner und gegen Charlie Hebdo sind nur eine kleine politisierte Spitze des Eisberges breit entzündeter islamischer Gewaltaffinität - die winzige Spitze praktizierter Gewalt!

Das ist bei den Christen (heute!) anders. Sie schmollen beleidigt, beten für unsere verirrten Seelen - und das war's. Die Christen hat die Aufklärung eben von brüllenden Savanna-Löwen erfolgreich zu flauschigen Haus-Kätzchen gemacht. Die Moslems haben im Schnitt eine härtere Gangart im Verhalten zu den Andersdenkenden und Ungläubigen - und die müssen wir ändern! Indem wir deutlich mehr Mut zur offenen Kritik aufbringen! Relativierungen, die zum guten Schluss als Verharmlosungen dastehen, bringen uns nichts.

Wir haben Angst vor der islamistischen Bambule, darum ziehen wir die Schwänze ein. Machen diese Schön-Wetter-Relativierungen - zitternd vor Angst! Wir verkrüppeln unsere Meinungsfreiheit, indem wir die Islamkritiker pro forma selber verdammen und nach Möglichkeit ignorieren und totschweigen! Gerade die ungläubigen Linken bieten sich als eine PR-Abteilung der schlimmsten Religion an, die die Menschheit je in Steintafeln gemeißelt oder auf Papyrus geschrieben hat! Und sogar ich kann verstehen, warum! Aber der PREIS dafür ist mir zu hoch!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2
Atheismus »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

Neues Forum => Writers Corner Politik-Forum