Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit! Du auch!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 241 Antworten
und wurde 3.479 mal aufgerufen
 Weltliche Ideologien + Politik
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 10
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.255

25.08.2020 17:35
#26 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #17
Alle Menschen in dieser Demokratie stehen auch mit ihrem Lebensrecht unter dem Schutz des Staates! Aber die ersten 14 Wochen der Schwangerschaft steht das Embryo ausschließlich unter dem Schutz der biologisch ausgestatteten Mutterinstinkte! Und diese Regelung halte ich für angemessen und gut!
Ich auch! Wie schon gesagt, es sind nicht die Mutterinstinkte, die eine werdende Mutter zu einer Abtreibung bewegen.



Zitat von Gysi im Beitrag #17
Wer aus Glaubensgründen nicht abtreiben will, muss es ja auch nicht. Niemand muss abtreiben! Aber dieses Entscheidungsdilemma will man keinem religiös entsprechend geprägten Halbkind als Schwangere wünschen, die vielleicht auch noch von einem Fremden vergewaltigt worden ist!
Vor diesem Entscheidungsdilemma steht sie aber so oder so. Ob sie nun einen religiösen Background hat, oder nicht. Ein religiöser Background kann eine Hilfe sein, er kann aber auch genau das Gegenteil sein. Auch hierbei ist die Art und Qualität entscheidend.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reklov Offline




Beiträge: 5.756

25.08.2020 17:37
#27 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat
Ich nehme Gysis Aussage zum Anlass, Dich zu fragen, inwieweit ein durch Vergewaltigung gezeugtes Kind "gottgewollt" sein könnte...

Athon,

"Gott" sollte u.a. auch als das "ausgleichende Wesen" gedacht werden (können). Siehe hierzu auf meine Antwort an Gysi.

Man könnte hierzu auch ein Zitat aus Goethes FAUST heranziehen, denn hier antwortet z.B. Mephistopheles dem Dr. Faust: "Ich bin der Geist der stets verneint! / Und das mit Recht; denn alles was entsteht / Ist werth daß es zu Grunde geht; / Drum besser wär’s daß nichts entstünde. / So ist denn alles was ihr Sünde, / Zerstörung, kurz das Böse nennt, / Mein eigentliches Element.“

Bereits im Prolog gibt sich Mephistopheles selbst als Element der Welt zu erkennen und somit auch als eine Schöpfung“ des Herrn. Als eine solche Schöpfung ist er eingebunden in den göttlichen Plan. Dieser besteht im ewigen Wandel, der sowohl die Schöpfung als auch die Zerstörung beinhaltet. Mephisto, als das Prinzip der Negation, ist deshalb für das Funktionieren der Welt zwingend notwendig und daher auch im Himmel geschätzt. Er bezeichnet sich selbst in Goethes Tragödie als „Ein Teil von jener Kraft, / Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.“
Sein eigentliches Ziel, die Zerstörung bzw. Verneinung der gesamten Schöpfung, kann Mephisto aber nie erreichen, da er im Grunde von Gott (als Sinnbild der Gesamtheit) gelenkt wird. Und obwohl Mephisto sich seiner Rolle voll und ganz bewusst ist, geht er seiner Arbeit immer mit ganzer Kraft nach. Er gilt als der beeindruckendste Charakter in Goethes Faust.
Es ist niemals zu erkennen, was ihn treibt; doch gibt er sich alle Mühe in einem Wettstreit, dessen Ergebnis schon längst feststeht.

Tja - wenn ein so gedachtes Schöpferwesen nun mal ALLES in Szene setzt, weil es keine Beschränkung möchte und kennt, so sorgt ES aber auf eine uns unbekannte Weise auch stets für "gerechten" Ausgleich.

Dem Hinduismus ist dies etwas besser "eingegangen", als den Bewohnern des Abendlandes, deren Mächtige sich schon früh eine Rechtsprechung zusammenzimmern ließen, welche von Wohlhabenden leicht umkurvt werden kann - also leider oft nur den sog. "kleinen Mann" am Kragen packt.

Nur eines von vielen Beispielen aus der Gegenwart: Der 82-Jährige span. König versteckt sich seit rund zwei Wochen in den Vereinigten Arabischen Emiraten. - (Kann jemand korrekt sagen, warum?)

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.886

25.08.2020 17:40
#28  Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Snooker
Ich auch! Wie schon gesagt, es sind nicht die Mutterinstinkte, die eine werdende Mutter zu einer Abtreibung bewegen.

Du bist also FÜR die herrschende Gesetzgebung zum Schwangerschaftsabbruch?

Wenn die Mutterinstinkte nicht anspringen, sagt die Natur: Lass es besser bleiben mit der Schwangerschaft...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.756

25.08.2020 17:45
#29 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat
Vor diesem Entscheidungsdilemma steht sie aber so oder so. Ob sie nun einen religiösen Background hat, oder nicht. Ein religiöser Background kann eine Hilfe sein, er kann aber auch genau das Gegenteil sein. Auch hierbei ist die Art und Qualität entscheidend.

Gysi,

... wir Menschen könnten nur "richtig" entscheiden, wenn uns das ganze Geheimnis des Seins und Daseins klar wäre.

Wäre z.B. "bewiesen", dass Mord an einer Person nur bedeutet, diese in eine "Warteschleife zum nächsten Leben" befördert zu haben, sähe unsere Rechtsprechung in dem Punkt schon mal völlig anders aus. (Man verstehe dieses Beispiel bitte richtig!)

Gruß von Reklov

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.255

25.08.2020 17:47
#30 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #25
Ich weiß nicht, welche DU inhaltlich meinst. Aber du wärst bestimmt kein guter Berater!


1. Du wirst schon wieder persönlich. Muss das sein? Geht es überhaupt darum, ob ich ein guter Berater wäre? Wärst du einer? Ist das jetzt in irgendeiner Weise relevant? Oder willst du durch dein argumentum ad hominem wieder von der Sache ablenken, und so versuchen meine Argumentation zu kritisieren?

2. Wenn du schon nicht weißt, welche Art von Beratung ich inhaltlich als Hilfe bezeichnen kann, bringen dich solche Behauptungen auch nicht wirklich weiter - außer von der Sache weg...Und das ist die eigentliche Frage: Interessiert dich die Sache überhaupt? Oder geht es dir nur mal wieder darum, dein Bild von Snooker vor dir her zu scheuchen?


Zitat von Gysi im Beitrag #25
Eine gute Beratung sollten eh diesbezüglich erfahrene Frauen übernehmen.
Sehe ich prinzipiell ähnlich. Wobei ich ein Team aus Frau und Mann favorisiere.

Zitat von Gysi im Beitrag #25
Ja, die kategorische Ablehnung einer Abtreibung (aus biblischen Gründen! ) erst recht!
Naja zumindest das eigene Bild bzw. die Interpretation dessen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.255

25.08.2020 17:54
#31 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #28
Du bist also FÜR die herrschende Gesetzgebung zum Schwangerschaftsabbruch?
Nein, und die "herrschende Gesetzgebung zum Schwangerschaftsabbruch" hattest du auch nicht erwähnt. Wahrscheinlich hattest du das als deine persönliche Ableitung daraus, als Gedanken im Hinterkopf.

Zitat von Gysi im Beitrag #28
Wenn die Mutterinstinkte nicht anspringen, sagt die Natur: Lass es besser bleiben mit der Schwangerschaft...

Ah.. ist das so? Wenn dem so ist sprechen wir von einer Fehlgeburt. Das hat zwar auch nichts mit "nicht anspringenden Muttergefühlen" zu tun, wäre aber in Tatsache das, was die "Natur" machte, wenn die biologischen Kapazitäten nicht ausreichten. Die Natur ruft ganz sicherlich nicht nach "Pro-Familia" und "Abtreibung"...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Athon Offline




Beiträge: 3.467

25.08.2020 19:06
#32 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #24
Was unsere staatliche Gewalt entschieden hat, ist hinlänglich bekannt und von mir auch im Eröffnungsbeitrag kurz aufgegriffen worden. Ist das ethisch vertretbar? Hier geht es um unterschiedliche Meinungen und nicht darum, welche dieser Meinungen über die andere gestellt werden kann.


Dann sage ich es ganz einfach: Das derzeit geltende Recht bezüglich Schwangerschaftsabbruch kann nur einen Kompromiss darstellen. Es ist gut, dass die letztliche Entscheidung über einen entsprechenden Eingriff die Mutter zu treffen hat. Auch ich hätte Bedenken, wenn dabei ausschließlich soziale oder auch wirtschaftliche Aspekte eine Rolle spielten. Ich habe aber auch ernsthafte Bedenken, wenn ein medizinisch notwendiger Schwangerschaftsabbruch z. B. bei Gefährdung des Lebens der Mutter aus Prinzipientreue nicht in Erwägung gezogen werden darf oder auch in Fällen von Vergewaltigung, insbesondere von Kindern. Ich halte es für moralisch verwerflich, solche Gründe zu ignorieren und der Mutter in diesen Fällen das Recht abzusprechen, sich für einen Abbruch zu entscheiden.

Zitat
Selbstverständlich. Denn weder das Vergewaltigungsopfer selbst - noch das dadurch gezeugte, ungeborene Leben tragen in irgendeiner Weise die Verantwortung oder Schuld für einen solchen Gewaltakt.


Und deswegen liegt bei den Betroffenen auch keine Entscheidungsgewalt? Wenn dies von Schuld und Verantwortung abhinge, müsste ja der Täter entscheiden. Das kannst Du aber doch nicht ernsthaft meinen...

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.886

26.08.2020 08:54
#33 Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Reklov
Wäre z.B. "bewiesen", dass Mord an einer Person nur bedeutet, diese in eine "Warteschleife zum nächsten Leben" befördert zu haben, sähe unsere Rechtsprechung in dem Punkt schon mal völlig anders aus. (Man verstehe dieses Beispiel bitte richtig!)

Was soll ich daran 'richtig' verstehen können, wenn wir nichtmal einen Mord als ein Verbrechen richtig verstanden haben können? Dass ein entschiedener Moslem oder Christ unter deinen Vorzeichen (und besonders unter dem Karma-Vorzeichen) selbst einen Mord deutlich harmloser sieht, als ein Ungläubiger, springt doch ins Auge!

Wenn du von deiner Karmatheorie überzeugt bist, solltest du konsequenterweise auch für den kompletten Verzicht auf die menschliche Justiz plädieren! Denn was maßen wir es uns an, uns in die höhere Justiz Gottes einzumischen? Wenn du beklaut wirst, wird das daran liegen, dass du in einem Vorleben ein Dieb warst! Wenn deine Tochter vergewaltigt wird, liegt ´das daran, dass du vorher selber ein Vergewaltiger warst! Wenn du als Schwuler, Kommunist oder Jude im KZ verhungert bist oder vergast und verbrannt wursdest, liegt das daran, dass du früher selber ein Schwuler warst oder Menschen gequält und getötet hast! Gott sieht alles, und seine Strafe ist immer gerecht... Und im Zweifelsfall gilt, dass wir seine Wege eh nicht einsehen können...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.886

26.08.2020 09:11
#34 Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Snooker
Ah.. ist das so? Wenn dem so ist sprechen wir von einer Fehlgeburt.

Und wenn die Fehlgeurt nicht stattfindet? Irgendwas ist da doch schiefgelaufen, wenn die 'Mutterinstinkte nicht anspringen'! Dann müssen wir uns was anderes überlegen! Oder wir überlassen die Entscheidung der Natur. (Auch wenn die mit dem Ausbleiben der Mutterinstinkte ihre lauten Sirenen angeschmissen hat - wir hören einfach nicht darauf...) Dann wird das Kind geboren und unter die Fittiche einer überforderten Mutter gestellt, die ihrer Mutterrolle widerstrebt. Die Natur hat uns im Laufe zwar die Instrumente dafür in die Hand gegeben, via unseres Verstandes in die Produktion unserer Lebensmittel und der Medizin un so weiter intelligent zu unserem Vorteil auch operativ einzugreifen. Das wirst du als ethisch korrekt sehen. Aber der Schwangerschaftsabbruch ist es nicht, wenn er Leiden verhindert? Eine ganz schön schieflagige Ethik.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.756

26.08.2020 11:32
#35 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat
Aber ein extrem törichter! Einer, der die Macht der Justiz lähmt, weil er ihr eine höhere Gewalt zwingend überstellt! "Du sollst keine anderen Götter haben neben mir!", heißt es in den Geboten. Das heißt übersetzt in die Moderne: "Du sollst keine andere Justiz haben neben mir!" Denn eine Paralleljustitz verträgt sich nicht mit einer herrschenden Justiz! Die muss schon alleine herrschen!

Gysi,

... auch in die Maschen der Justiz zu gelangen - wäre z.B. karmisches Schicksal. Das hast Du in Deinen Kommentaren völlig unbeachtet gelassen! "Töricht" ist eher Deine moderne Version vom Gebot, "keine anderen Götter neben Gott" zu haben, denn - eine Justiz ist ja noch lange kein "Gott", was allein schon daran festgemacht werden kann, dass die "weltliche" Justiz von zahlreichen Justizirrtümern, Fehlurteilen, Bestechungen und politischen Zwängsauflagen belastet war und ist.

Totalitäre Systeme machten/machen sich die Justiz gerne zu ihrem "Werkzeug" und jeder weiß wohl, wie die Justiz des 3. Reiches das Recht auszulegen hatte.

Du hast auch völlig übersehen, dass ich KARMA lediglich als eine der Ideen innerhalb mneschlicher Denkweisen vorgestellt habe - was ja noch nicht bedeuten muss, dass sie auch in der Realität so funktioniert.

Zitat
Wenn du von deiner Karmatheorie überzeugt bist, solltest du konsequenterweise auch für den kompletten Verzicht auf die menschliche Justiz plädieren!

NEIN, denn unsere Justiz könnte durchaus eines der Rädchen im Karma-System sein, seine Aufgabe auf ihre Weise erfüllen, und zwar bei denen, die "geschnappt" werden können.

Zitat
Wenn deine Tochter vergewaltigt wird, liegt ´das daran, dass du vorher selber ein Vergewaltiger warst!

Diese Worte zeigen nun mehr als deutlich, dass Du den Karma-Gadanken nicht verstanden hast! Denn - wäre ich vorher ein Vergewaltiger gewesen, würde sich das Karma an mir auswirken und nicht an meiner Tochter. - Wenn aber meine Tochter vergewaltigt wird, so muss sie nicht unbedingt eine "Schuld begleichen", sondern kann durchaus als Opfer die erste Stufe des Karma-Auslösens sein, d.h., sie wird in ihrem nächsten Leben die Gelegenheit bekommen, in einem Männerkörper ihren Vergewaltiger von einst, der dann eine "Frau" sein wird, den "Ausgleich" spüren zu lassen.

Zitat
Wenn du beklaut wirst, wird das daran liegen, dass du in einem Vorleben ein Dieb warst!

Auch hier kann ich, als "unbeschriebenes Blatt", getroffen werden, ohne vorher selbst geklaut zu haben. Ich bekomme aber in der nächsten Erdenrunde die Gelegenheit, dem Dieb einen gleichwertigen Schaden zuzufügen. Ich muss ihn dabei nicht einmal beklauen, sondern evtl. nur den Kotflügel seines Autos unbemerkt streifen, ohne den danach üblichen Zettel an dessen Windschutzscheibe zu heften. Auch das wäre ein "Ausgleich" im Sinne von Karma.

Zitat
Wenn du als Schwuler, Kommunist oder Jude im KZ verhungert bist oder vergast und verbrannt wursdest, liegt das daran, dass du früher selber ein Schwuler warst oder Menschen gequält und getötet hast!

Auch dieses Beispiel von Dir ist nicht konsequent angedacht, denn - auch hier können sowohl "Schuldige", wie auch "Unschuldige" in die präzisen Mechanismen des so gedachten, sich dann regenden karmischen "Ausgleichs" geraten.

Auch muss es nicht sein, dass jemand, der einen Mitmenschen den Feuertod erleiden ließ, nun von diesem unbedingt die "persönliche Quittung" bekommt, denn solch ein Täter kann z.B. in diesem oder im nächsten Leben das Opfer eines Wald- oder Hausbrandes werden.

Es existieren z.B. Film-Dokus, welche zeigen, wie deutsche U-Boot Besatzungen im 2. Weltkrieg Schiffe der Alliierten torpedieren und dann die im Ozean schwimmenden oder in Rettungbooten Überlebenden lediglich filmen. Anstatt ihnen zu helfen, überließ man sie lächelnd einfach ihrem Schicksal. - Wäre nicht verwunderlich, wenn sich auch so etwas, während neuer "Erdenrunden", seinen gerechten Weg des "Ausgleichens" bahnen würde.

Zitat
Und im Zweifelsfall gilt, dass wir seine Wege eh nicht einsehen können...

Bevor Du Dich mit "Gottes Wegen" gedanklich auseinandersetzen möchtest, versuche doch erst mal, die wesentlich "einfachere" Karma-Theorie zu "verstehen".
Einige Deiner Sätze zwingen mich zu dieser Bemerkung.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.756

26.08.2020 11:52
#36 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat
Was soll ich daran 'richtig' verstehen können, wenn wir nichtmal einen Mord als ein Verbrechen richtig verstanden haben können? Dass ein entschiedener Moslem oder Christ unter deinen Vorzeichen (und besonders unter dem Karma-Vorzeichen) selbst einen Mord deutlich harmloser sieht, als ein Ungläubiger, springt doch ins Auge!

Gysi,

... Mord ist eben nicht gleich Mord!

Hätte z.B. die Bombe im "Führerhauptquartier (Wolfsschanze)" damals den "Richtigen" getroffen, wäre ein "Endkampf" mit unzähligen Toten den Soldaten an allen Fronten erspart geblieben!
In dem Fall spielte die Zugehörigkeit zu einer Religion nun überhaupt keine Rolle.

Wer "Karma" nicht nur oberflächlich andenkt, der weiß, dass ein Mord nie "harmlos" ist, allenfalls als ein Auslöser zum Drehen des Karma-Rades unter dem Aspekt des Ausgleichens zu verstehen ist.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.886

26.08.2020 12:12
#37 Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Reklov
Diese Worte zeigen nun mehr als deutlich, dass Du den Karma-Gadanken nicht verstanden hast! Denn - wäre ich vorher ein Vergewaltiger gewesen, würde sich das Karma an mir auswirken und nicht an meiner Tochter.

Na, ich glaube, dass du den Karma-Gedanken nicht verstanden hast: Die vergewaltigte Tochter ist doch der reinkarnierte Vergewaltiger! Das schon verblichene Original, der Vergewaltiger, erlebt mit der Vergewaltigung in seiner Form als 'Tochter' seine Strafe nach dem Karmagesetz!

Zitat
... auch in die Maschen der Justiz zu gelangen - wäre z.B. karmisches Schicksal. Das hast Du in Deinen Kommentaren völlig unbeachtet gelassen!

Die menschliche Justiz ist dir aber anscheinend nicht viel wert, wenn es um die Zulassung eines Schwangerschaftabbruchs geht. Zu dem Thema flüchtest du ausschließlich in das Nebel der karmischen Gerechtigkeit... Wenn's schwierig wird, muss eben Gott her... Oder das leidende Mädchen ist eben eine böse Hexe oder sowas! Eine Boshaftigkeit aus dem Vorleben inkarniert. Ich glaube eher, dass einer der so redet wie du... der oder 'das 'Böse' ist...

Fur dich gibt es keinen Rechtsfreiraum - was der Mensch nicht abgedeckt hat, deckt Gott ab, oder der Karmagedanke... Was wäre, wenn es keine menschliche Justiz gäbe? Herrschte dann die göttliche Karma-Ordnung statt der Anarchie?
Natürlich ist die menschliche Justiz ein Teil der karmischen Ordnung (nach der Karma-Theorie). Aber die Anarchie wäre es doch auch! Also ist letztendlich alles in einer höheren Ordnung - ob mit den demokratischen, den despotischen Nazigesetzen oder auch ohne Gesetz!
Wntsprechend der Idee machst du dir auch keine Gedanken um Abtreibungsgesetze. Es wird alles schon seiner göttlichen Gerechtigkeit zugeführt werden...

Zitat
"Töricht" ist eher Deine moderne Version vom Gebot, "keine anderen Götter neben Gott" zu haben, denn - eine Justiz ist ja noch lange kein "Gott",

Der jüdische Monotheismus ist aber eine GESETZESreligion! Über meinen Vergleich mit der modernen Justiz kann man begreifen, WARUM die Juden damals vom Poly- in den Monotheismus übergegangen sind.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.255

26.08.2020 17:01
#38 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #32
Dann sage ich es ganz einfach: Das derzeit geltende Recht bezüglich Schwangerschaftsabbruch kann nur einen Kompromiss darstellen. Es ist gut, dass die letztliche Entscheidung über einen entsprechenden Eingriff die Mutter zu treffen hat. Auch ich hätte Bedenken, wenn dabei ausschließlich soziale oder auch wirtschaftliche Aspekte eine Rolle spielten. Ich habe aber auch ernsthafte Bedenken, wenn ein medizinisch notwendiger Schwangerschaftsabbruch z. B. bei Gefährdung des Lebens der Mutter aus Prinzipientreue nicht in Erwägung gezogen werden darf oder auch in Fällen von Vergewaltigung, insbesondere von Kindern. Ich halte es für moralisch verwerflich, solche Gründe zu ignorieren und der Mutter in diesen Fällen das Recht abzusprechen, sich für einen Abbruch zu entscheiden.
Es geht doch gar nicht darum, irgendetwas zu ignorieren. Warum thematisierst du das? Es geht darum, das Leben beider Beteiligten nicht nur zu erhalten, sondern auch entsprechend zu unterstützen - emotional und physisch. Und über medizinische Notfälle brauchen wir auch nicht zu diskutieren. Darum geht es auch bei der Abschaffung des Paragraphen nicht, was aber hier das eigentliche Thema ist.

Zitat von Athon im Beitrag #32
Und deswegen liegt bei den Betroffenen auch keine Entscheidungsgewalt? Wenn dies von Schuld und Verantwortung abhinge, müsste ja der Täter entscheiden. Das kannst Du aber doch nicht ernsthaft meinen...
Natürlich nicht. Ich bin mal wieder verblüfft, was du durch deine Interpretationen zu denken imstande bist. Gerade die Täter sind es doch, die eine Abtreibung in der Regel fordern. Kennst du irgendwelche Ausnahmen, die bereit sind, die Strafe für ihr Verbrechen bereitwillig zu tragen und danach die Verantwortung für das Kind zu übernehmen?... Was gäbe es da also zu entscheiden? Die Frage ist vielmehr, ob es vertretbar sein kann, einen de facto und de jure unschuldigen Menschen für ein Verbrechen mit dem Tod zu bestrafen, als ob es gar keine andere Lösung gäbe...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.255

26.08.2020 17:25
#39 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #34
Und wenn die Fehlgeurt nicht stattfindet? Irgendwas ist da doch schiefgelaufen, wenn die 'Mutterinstinkte nicht anspringen'! Dann müssen wir uns was anderes überlegen! Oder wir überlassen die Entscheidung der Natur. (Auch wenn die mit dem Ausbleiben der Mutterinstinkte ihre lauten Sirenen angeschmissen hat - wir hören einfach nicht darauf...) Dann wird das Kind geboren und unter die Fittiche einer überforderten Mutter gestellt, die ihrer Mutterrolle widerstrebt. Die Natur hat uns im Laufe zwar die Instrumente dafür in die Hand gegeben, via unseres Verstandes in die Produktion unserer Lebensmittel und der Medizin un so weiter intelligent zu unserem Vorteil auch operativ einzugreifen. Das wirst du als ethisch korrekt sehen. Aber der Schwangerschaftsabbruch ist es nicht, wenn er Leiden verhindert? Eine ganz schön schieflagige Ethik.


...die du dir da wieder zusammenfantasierst. Fehlende Mutterinstinkte sind für die Biologie also kein hinreichender Grund für eine Fehlgeburt und seines wir mal ehrlich: Das ist auch gut so. Und dank der Regelungen u.A. zur Adoption muss auch kein Kind unter den Fittichen einer überforderten Mutter leben, der ihre Mutterrolle widerstrebt. Auch das hatte ich schon mehrfach angeführt. Wo immer es in Ländern noch keine Regelungen wie diese gibt, müssen sie natürlich eingerichtet und entsprechend der gesellschaftlichen und politischen Ordnung angepasst werden. Außerdem verhindert kein Schwangerschaftsabbruch Leiden. Im Gegenteil. Selbst die, die aus medizinischen Gründen vorgenommen werden müssen, erzeugen Leid. Und damit meine ich nicht die Diagnose von z.B. Trisomie 21. Das Leben, das getötet wird, kann Leid womöglich nicht empfinden. Aber dass die Abtreibung, das heißt die Tötung von Leben heutzutage noch als Methode herangezogen werden soll, um Leid zu verhindern, ist eine Schmach für die Gesellschaft und erzeugt aus diesem Grund schon wieder genug Leid, um sich als schieflagige Ethik zu empfehlen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.886

26.08.2020 17:41
#40 Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Snooker
Und dank der Regelungen u.A. zur Adoption muss auch kein Kind unter den Fittichen einer überforderten Mutter leben,

Das 12-jährige Vergewaltigungsopfer muss das Kind also austragen. Nach deiner Vorstellung. Und die in allen Ehren! Aber andere denken und fühlen eben anders als du. Die sollen aber keine Stimme haben, kein Recht? Auch nicht über ihren eigenen Körper?

Was ist mit Embryonen, die nachweislich als Schwerstbehindertes Kind geboren werden?

Was mit Müttern, die selber so krank sind, dass eine Geburt wahrscheinlich beide töten würde - ihr Baby und sie?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.255

26.08.2020 19:53
#41 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #40
Das 12-jährige Vergewaltigungsopfer muss das Kind also austragen. Nach deiner Vorstellung. Und die in allen Ehren!
Offensichtlich ist das auch die Vorstellung des Lebens selbst, das sich - wie du doch annimmst - durch Evolution fortwährend entwickelt. Und zur Zeit ist eben auch bei Vergewaltigung kein biologisch induzierter Schwangerschaftsabbruch als Reaktion darauf eingesetzt. Vielleicht dauert es ja noch ein paar Millionen Jahre, bis der Körper einer Frau bei einer Vergewaltigung ein Stresshormon produzieren kann, welches die Spermien des Vergewaltigers abtötet. Wärst du bereit, konsequent und so lange zu warten?



Zitat von Gysi im Beitrag #40
Aber andere denken und fühlen eben anders als du. Die sollen aber keine Stimme haben, kein Recht? Auch nicht über ihren eigenen Körper?
Wie kommst du darauf? Ich selbst habe doch diesen Thread eröffnet, um genau diese Meinungsäußerung und "Stimmabgabe" anhand einer aktuellen politischen Reformidee zu ermöglichen...Das andere Menschen anders denken als ich, erwarte ich gar nicht anders...



Zitat von Gysi im Beitrag #40
Was ist mit Embryonen, die nachweislich als Schwerstbehindertes Kind geboren werden?

Was mit Müttern, die selber so krank sind, dass eine Geburt wahrscheinlich beide töten würde - ihr Baby und sie?


Und was ist mit Kindern und Jugendlichen, die durch einen Unfall oder Krankheit schwerstbehindert leben? Verlieren sie durch ihre Schwerstbehinderung das Recht zu leben? Nein? Warum kann nicht der gleiche Rechtsmaßstab bei ungeborenem Leben angewandt werden? Weil man sich der "Problematik" auf diese Weise "bequemer" entledigen kann?

Ich frage mich, wie solche "Eltern", die einen Embryo aufgrund einer nachweislichen Schwerstbehinderung abtreiben lassen würden wohl reagieren, wenn ihr Kind nach der Geburt durch eine schwere Krankheit bleibende Schäden zurückbehält.

Von den ganzen Fehldiagnosen bei den "nachweislichen" Schwerstbehinderungen der Embryonen und allen angenommenen "wahrscheinlichen" Komplikationen bei der Geburt mal ganz zu schweigen. Ich selbst kenne drei kerngesunde, lebensfrohe Menschen persönlich, die von den Ärzten vor ihrer Geburt als "nicht lebensfähig" bewertet wurden. Da möge man mir meine Vorbehalte bitte nachsehen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.886

27.08.2020 08:28
#42 Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Snooker
Vielleicht dauert es ja noch ein paar Millionen Jahre, bis der Körper einer Frau bei einer Vergewaltigung ein Stresshormon produzieren kann, welches die Spermien des Vergewaltigers abtötet. Wärst du bereit, konsequent und so lange zu warten?

Nee! Ich nicht! Du auch nicht? Ja, was machen wir denn dann? Nix. Also doch die Natur so walten und nicht walten lassen, wie sie es eben halt tut?

Zitat
Wie kommst du darauf? Ich selbst habe doch diesen Thread eröffnet, um genau diese Meinungsäußerung und "Stimmabgabe" anhand einer aktuellen politischen Reformidee zu ermöglichen...Das andere Menschen anders denken als ich, erwarte ich gar nicht anders...

Dann ist ja gut.

Zitat
Und was ist mit Kindern und Jugendlichen, die durch einen Unfall oder Krankheit schwerstbehindert leben? Verlieren sie durch ihre Schwerstbehinderung das Recht zu leben? Nein? Warum kann nicht der gleiche Rechtsmaßstab bei ungeborenem Leben angewandt werden? Weil man sich der "Problematik" auf diese Weise "bequemer" entledigen kann?

Weil das eine die Folgewirkung eines Unfalls ist und das andere Vorsätzlichkeit! Das eine Leben lebt schon und kann und muss sein Leben selbst verantworten. Das andere ist noch gar nicht da und kann nichts verantworten! Das müssen andere tun.

Du hast die Antwort auf folgendes Problem ausgelassen. =>

Zitat
Was (ist) mit Müttern, die selber so krank sind, dass eine Geburt wahrscheinlich beide töten würde - ihr Baby und sie?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.756

27.08.2020 12:31
#43 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat
Na, ich glaube, dass du den Karma-Gedanken nicht verstanden hast: Die vergewaltigte Tochter ist doch der reinkarnierte Vergewaltiger! Das schon verblichene Original, der Vergewaltiger, erlebt mit der Vergewaltigung in seiner Form als 'Tochter' seine Strafe nach dem Karmagesetz!

Gysi,

... so ist es richtig formuliert. - Dein Zitat im vorangegangenen Beitrag lautete jedoch: >> Wenn deine Tochter vergewaltigt wird, liegt ´das daran, dass du vorher selber ein Vergewaltiger warst! <<

Dieser Gedankengang ist jedoch völlig verdreht, denn ein Vater kann ja die karmische "Fehlleistung" seiner Tochter wohl schlecht "ausbaden".

Zitat
Die menschliche Justiz ist dir aber anscheinend nicht viel wert, wenn es um die Zulassung eines Schwangerschaftabbruchs geht. Zu dem Thema flüchtest du ausschließlich in das Nebel der karmischen Gerechtigkeit... Wenn's schwierig wird, muss eben Gott her... Oder das leidende Mädchen ist eben eine böse Hexe oder sowas! Eine Boshaftigkeit aus dem Vorleben inkarniert. Ich glaube eher, dass einer der so redet wie du... der oder 'das 'Böse' ist...

Das Wort "Hexe" habe ich nie verwendet! Wieso listest Du es also auf? Wenn's schwierig wird, neigst Du immer wieder zur Unsachlichkeit! - Wenn einer, der so redet, wie ich, hier die Gedankengänge zur Karma-Theorie vorstellt, so ist dieses aus Asien stammende Gedankengut sachlich zu besprechen und nicht mit persönlicher Abwehr zuzuschütten, oder gar bei der Gelegenheit einen user als das "Böse" zu bezeichnen. Sag mal, brennen bei Dir manchmal Drähte im Kopf durch, wenn Dir etwas gegen den Strich geht? Wie es scheint, mangelt es Dir hier und da immer wieder an SELBSTDISZIPLIN !? Daran darfst Du ruhig etwas mehr arbeiten.

Im Karma ist lediglich der Gedanke des "Ausgleichs" verankert. - Sieht man auf die unterschiedlichen Gesetze einzelner Staaten, so kann man keinesfalls von gleichgestalteter Rechtsauffassung unter den Völkern sprechen. Wie bekannt, sieht ja z.B. das islamische Recht das Handabschlagen bei Diebstahl vor, während solches bei uns mit Geldstrafen belegt wird.
Auch die Todesstrafe für Mord ist ja bekanntlich nicht in allen Ländern Gesetzestext.

Zitat
Die menschliche Justiz ist dir aber anscheinend nicht viel wert, wenn es um die Zulassung eines Schwangerschaftabbruchs geht. Zu dem Thema flüchtest du ausschließlich in das Nebel der karmischen Gerechtigkeit...

Die menschliche Justiz hat keine einheitliche Norm, unterliegt sie doch in den einzelnen Ländern/Staaten unterschiedlichen Auffassungen. Sie ist aber sicher nötig, um Anarchie zu verhindern, hat aber, wie alles Menschliche, ihre Schwächen und Makel.
Die Karma-Theorie hat dies nicht, denn jeder "bezahlt" das, was er getan oder in Gang gebracht hat und zwar mit einem "Ausgleich", der nicht als Strafe zu verstehen ist - sondern in erster Linie einen Lernprozess für die Seele einleitet.

In einen Schwangerschaftsabbruch sollte sich weder Staat, noch Kirche einmischen. Dies sollte allein der Betroffenen, ihrer Familie, oder anderen "Ratgebern" überlassen sein.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.886

27.08.2020 14:24
#44  Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Reklov
Dein Zitat im vorangegangenen Beitrag lautete jedoch: >> Wenn deine Tochter vergewaltigt wird, liegt ´das daran, dass du vorher selber ein Vergewaltiger warst! <<

Na, das habe ich falsch ausgedrückt!

Zitat
Das Wort "Hexe" habe ich nie verwendet! Wieso listest Du es also auf?

Der reinen Kraft der Allegorie wegen, der Poesie...

Zitat
Wenn's schwierig wird, neigst Du immer wieder zur Unsachlichkeit!

Es ist nicht 'schwierig' für mich! Wer sich auf die Karma-Theorie voll einlässt, muss nur wissen, was für Konsequenzen das für die Lebenspraxis hat!

Zitat
Im Karma ist lediglich der Gedanke des "Ausgleichs" verankert.

Das reale Ergebnis sind Fatalismus, Menschenverachtung und Gleichgültigkeit! Kommt die denn nicht der Gedanke auf, dass diese Theorie grundfalsch ist?

Zitat
wie alles Menschliche, ihre Schwächen und Makel. Die Karma-Theorie hat dies nicht,

Soviel wie ich weiß, ist auch die Karma-Theorie menschliches Werk! Und die als makellos zu werten, ist logisch falsch!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.756

27.08.2020 15:13
#45 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat
Das reale Ergebnis sind Fatalismus, Menschenverachtung und Gleichgültigkeit! Kommt die denn nicht der Gedanke auf, dass diese Theorie grundfalsch ist?

Gysi,

... was Menschen in ihrer unwissenden Verblendung mit eine Lehr anfangen, hat nicht das Geringste mit der Lehre selbst zu tun. So wurde/wird auch die Karma-Theorie, genau wie z.B. manche der relig. Lehren, von Verblendeten absichtlich missbraucht. Ich erinnere hierzu, dass viele der großen "Feldherren" unserer Geschichte sich alle als "Werkzeuge Gottes" sahen oder zumindest sich dem Volk gerne so präsentierten.

Ein seelisch/geistig gereifter Mensch pflegt weder Fatalismus, noch Menschenverachtung oder Gleichgültigkeit, sondern begreift die Karma-Theorie als gerecht, da sie, wie ein "Naturgesetz", zuverlässig wirkt - und das ohne Ansehen der Person und deren gesellschaftlicher Stellung. - Nur ein Idealist kann solches auch von Justizbeamten erwarten!

Zitat
Es ist nicht 'schwierig' für mich! Wer sich auf die Karma-Theorie voll einlässt, muss nur wissen, was für Konsequenzen das für die Lebenspraxis hat!

Wer sich damit zumindest gedanklich beschäftigt, wird in erster Linie darauf achten, dass er sein eigenes Karma nicht "beschmutzt"! Damit sollten die meisten Menschen an sich genug während ihres eigenen Lebens zu tun haben.

Zitat
Soviel wie ich weiß, ist auch die Karma-Theorie menschliches Werk! Und die als makellos zu werten, ist logisch falsch!

Makellos ist sie deswegen, weil ihr Hauptgedanke nicht die christl. Höllenstrafe ist, sondern lediglich der gerechte "AUSGLEICH".
Wer sich aber leidglich nach seinem Ableben in der Kiste vermodern sieht, dessen Geist kann weder von Karma- noch anderen Lehren zum Nachdenken animiert werden.

Gruß von Reklov

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.255

27.08.2020 17:15
#46 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #42
Nee! Ich nicht! Du auch nicht? Ja, was machen wir denn dann? Nix. Also doch die Natur so walten und nicht walten lassen, wie sie es eben halt tut?

Das können wir ohnehin nicht beeinflussen, denn wir selbst sind doch ein Teil der Natur. Für einen Evolutionisten sollte das auch keine allzugroße Überraschung sein.

Zitat von Gysi im Beitrag #42
Weil das eine die Folgewirkung eines Unfalls ist und das andere Vorsätzlichkeit! Das eine Leben lebt schon und kann und muss sein Leben selbst verantworten. Das andere ist noch gar nicht da und kann nichts verantworten! Das müssen andere tun.
Es existiert noch nicht außerhalb des Körpers der Mutter, was aber keineswegs bedeutet, dass es "noch gar nicht da ist". Natürlich kann es noch nichts verantworten. Das legt die Verantwortung aber in die Hände derer, die die Verantwortung übernehmen. In wessen Sinne werden sie handeln? Im Sinne des Lebens, das - deiner Meinung nach - noch gar nicht da ist? Naja dann wird die Entscheidung wohl kaum pro viva ausfallen. Dennoch bringt uns deine Äußerung auf eine wichtige Kernfrage: Wann existiert das Leben? Von der Antwort auf diese Frage hängen die unterschiedlichen Ableitungen ab, aus denen sich die Sichtweisen entwickeln.

Zitat von Gysi im Beitrag #42
Du hast die Antwort auf folgendes Problem ausgelassen. =>
Eigentlich nicht. Die einen orientieren sich an Wahrscheinlichkeiten, die anderen an Realitäten. Ich habe mit meiner Antwort auf das Spannungsfeld zwischen den wahrscheinlichen Diagnosen und den realen hingewiesen. Diese Spannung lässt sich nicht auflösen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.886

27.08.2020 17:27
#47 Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Reklov
... was Menschen in ihrer unwissenden Verblendung mit eine Lehr anfangen, hat nicht das Geringste mit der Lehre selbst zu tun.

Nimmst du die Karma-Theorie - so wie du sie hier interpretiert hast - eigentlich als WAHR an? Sie ist nicht bewiesen, und sie hat ihre eklatanten Schwachstellen, die ich dir ja aufgezeigt habe. Unter diesen Umständen auf diese Theorie zu beharren, ist auch eine Form von Verblendung!

Wir waren ja beim Schwangerschaftsabbruch. Daraufhin bist du mit der Karmatheorie gekommen. Willst du damit sagen, dass wir keine Schwangerschaftsabbruchgesetze brauchen - und Abtreibung auf jeden Fall unterlassen und in den karmischen Ausgleich göttlicher Gerechtigkeit legen sollen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.886

27.08.2020 17:44
#48 Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat von Snooker
Dennoch bringt uns deine Äußerung auf eine wichtige Kernfrage: Wann existiert das Leben? Von der Antwort auf diese Frage hängen die unterschiedlichen Ableitungen ab, aus denen sich die Sichtweisen entwickeln.

Leben existiert ab dem Zeitpunkt der Zeugung! Ab wann ist Leben aber ein Souverän mir allen Rechten? Das Embryo ist kein Souverän! Es ist ein Teil seiner Mutter, subsumiert in ihrem Blutkreislauf!

Zitat
Eigentlich nicht. Die einen orientieren sich an Wahrscheinlichkeiten, die anderen an Realitäten. Ich habe mit meiner Antwort auf das Spannungsfeld zwischen den wahrscheinlichen Diagnosen und den realen hingewiesen. Diese Spannung lässt sich nicht auflösen.

Eigentlich doch. Die humane Lösung heißt Schwangerschaftsabbruch! Wir müssen manchmal hässliche Entscheidungen treffen, die den Tod anderer bedeuten! Denke an Hanns Martin Schleyer. Der hätte gerettet werden können. Hätte Helmut Schmidt Baader und Co. rausgelassen, wäre er nicht erschossen worden. Oder denke an die siamesischen Zwillinge Tabea und Lea Block (2003 geboren). Die Ärzte hätten die beiden zusammenlassen können. Aber sie haben sich für eine schwere Operation entschieden, die Tabea das Leben kostete. Hätten die Verantwortlichen in beiden Fällen sich aus der Verantwortung stehlen und diese dem weisen Handeln Gottes überlassen sollen?

In dem Fall der Lebensgefährdung von Mutter und Kind bei einer bevorstehenden Geburt muss die humane Lösung eigentlich Schwangerschaftsabbruch heißen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Athon Offline




Beiträge: 3.467

27.08.2020 19:22
#49 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

@SnookerRI

Zitat von Snooker #46
Dennoch bringt uns deine Äußerung auf eine wichtige Kernfrage: Wann existiert das Leben? Von der Antwort auf diese Frage hängen die unterschiedlichen Ableitungen ab, aus denen sich die Sichtweisen entwickeln.


Richtig, das ist hier die entscheidende Frage. Aber für wen? Für eine bibeltreue Christin? Für eine atheistisch geprägte Frau? Für das Opfer einer Vergewaltigung?
Jede wie auch immer getroffene Entscheidung hat ihre Basis in der lebensanschaulichen Prägung.

Selbst die Wissenschaft ist sich nicht einig, wann "Leben" beginnt. Die wichtigsten Kriterien dafür sind:

Die Verschmelzung von Ei- und Samenzelle oder die Einnistung des Embryos in den Leib der Mutter oder die Ausbildung des sogenannten Primitivstreifens oder die Lebensfähigkeit außerhalb des Körpers der Mutter.

Und wie wäre das bei einer In-Vitro-Zeugung? Würde das Leben aus christlicher Sicht bereits zu diesem Zeitpunkt beginnen?

Allein schon aufgrund der selbst in Wissenschaftskreisen vorherrschenden Unsicherheit bei der Beantwortung dieser Fragen ist für mich nur die Entscheidung der Mutter von Relevanz. Der Gesetzgeber gibt dafür nur den zulässigen Rahmen vor.

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Reklov Offline




Beiträge: 5.756

28.08.2020 12:11
#50 RE: Abtreibung: Abschaffung des § 218 Strafgesetzbuch Antworten

Zitat
Nimmst du die Karma-Theorie - so wie du sie hier interpretiert hast - eigentlich als WAHR an? Sie ist nicht bewiesen, und sie hat ihre eklatanten Schwachstellen, die ich dir ja aufgezeigt habe.

Gysi,

... eine "Theorie" muss zunächst mal bewiesen werden können, ansonsten bleibt sie nur eine "Möglichkeit". (Auch in meinem Denken.) Eklatante Schwachstellen hat aber wohl mehr das Justizsystem der Staaten. - Der Gedanke des KARMAS lässt jeder Person nur das zukommen, was sie "verursacht" hat - und zwar in einem stets fairen "Ausgleich-Prozess".

KARMA schaut nicht, wie es z.B. Gerichtspsychologen tun, auf die vorangegangene Lebensstrecke eines Täters, sondern gleicht die Dinge einfach aus. Das mag dem einen oder anderen durchaus als empathielos/unmenschlich erscheinen.
Es ist aber bei der Karma-Theorie ähnlich wie in der Natur: Wer z.B. beim Pilzesammeln aus Versehen ein giftiges Exemplar einsteckt und es später verspeist, hat leider unter den Folgen zu leiden.

Gruß von Reklov

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 10
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz