Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Am 17. März '21 wird dieses Forum versiegelt. Dann kann es noch gelesen
werden, aber es nimmt keine neuen Mitglieder und Beiträge mehr auf!
Ich möchte mich bei allen aktiven Foristen für ihr Engagement in den
letzten 16 Jahren bedanken! Macht's gut!




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 73 Antworten
und wurde 2.129 mal aufgerufen
 Lagerhalle
Seiten 1 | 2 | 3
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

19.11.2020 11:40
#26 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
... eines muss man Ringo lassen: Mit seinem Song YELLOW SUBMARINE deutete er die Beschränkungen der menschlichen Rasse an.

Ringo singt den Song. Geschrieben hat ihn Paul.

Wie kommst du übrigens auf deine Interpretation?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

19.11.2020 22:48
#27 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Wie kommst du übrigens auf deine Interpretation?

Gysi,

... wenn wir alle als Gattung besungen werden, die in einem "gelben U-Boot" lebt, dann ist es wohl nicht schwer zu merken, dass Paul auf unsere Beschränkung und eine damit einhergehende sorglose Gedankenlosigkeit "unter Wasser" hinweisen wollte, dazu aber das lustig wirkende Sprachbild (Yellow Submarine) verwendete und es in eine fröhliche Melodie kleidete, die ja immer noch die Stimmung auf jeder großen oder kleinen Feier ungemein anheizen kann. Kam dann noch etwas Alkohol hinzu, so sah und hörte ich oft, dass selbst die sonst eher schüchternen "Stummen" plötzlich mit roten Backen lauthals den bekannten Refrain mitsangen.
Dass nun aber jeder auch den Wort-Sinn verstand, würde ich nicht unterschreiben.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

20.11.2020 08:33
#28 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Dass nun aber jeder auch den Wort-Sinn verstand, würde ich nicht unterschreiben.

Na, ich habe den Textsinn auch nie so verstanden! Buntes Leben, dachte ich, LSD-Bilder, haha. So in die Richtung. Aber deine Interpretation gefällt mir besser, und ich glaube auch, dass Paul das so meinte. Bist du von selbst drauf gekommen? Respekt!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

23.11.2020 12:59
#29 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
So in die Richtung. Aber deine Interpretation gefällt mir besser, und ich glaube auch, dass Paul das so meinte. Bist du von selbst drauf gekommen? Respekt!

Gysi,

JA, ich bin von selbst darauf gekommen und zwar schon 1968, als ich die ersten Zeichnungen sah, welche damals vom deutschen Grafiker Heinz Edelmann geschaffen wurden. Diese gaben den zeichnerischen Stil zum bekannten Zeichentrickfilm YELLOW SUBMARINE vor. Diese eigenwillige Ästhetik (Form und Farbe) stellt ja auch die Figuren der 4 Beatles in sofort wiedererkennbarer Art dar.-

Bereits damals begann ich, einfache Einstiegsliteratur zur Philosophie des Abendlandes zu lesen. Ein wichtiger und richtiger Schritt, neben meiner Tätigkeit als Grafiker/Illustrator und junger Gitarrist in Bands der lokalen Szene.
Man nannte mich damals "Cliff", weil ich viele Songs von Cliff Richard recht gut singen konnte. Der Sologitarrist seiner damaigen Begleitband THE SHADOWS, Hank Marvin, war das Vorbild vieler damaliger Gitarristen und man gab richtig Geld aus, um den gleichen Verstärker (Marke VOX) und das Echo-Effektgerät zu kaufen, welches Hank.M. verwendete. Eine Fender E-Gitarre, Modell STRATOCASTER, war ebenfalls nötig, um diesen "typischen twangy Klang" vom Vorbild zu erreichen. Eltern und Großeltern waren hierbei die entscheidenden, hilfreichen Geldgeber, die es mir ermöglichten, diese teuren Anschaffungen kaufen zu können. Die Technik veränderte sich jedoch schnell und der moderne Gitarrensound, wie er in den Studios der Plattenindustrie produziert wurde, erforderte neue Investitionen in Verstärker und Effektgeräte. Das konnte ich dann aber über die Einnahmen von Band-Auftritten finanzieren.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

23.11.2020 16:47
#30 Reklov und die Beatles Antworten

Also, Cliff Richard finde ich - du wirst dich wundern - gut! Seine Klangfarbe ist klasse! Und diese glasreinen Töne! Hab auch mal ein Konzert von ihm besucht, in den 80ern. Alleine, ich fand keinen, dem es nicht zu peinlich gewesen wäre, zu so einem Schlagerverdächtigen hinzugehen... Aber ich fand ihn klasse. Abgesehen von seinen Einwürfen, dass Jesus bald wieder auf die Erde zurückkehren würde...

Und du singst so gut wie Cliff? Also - der singt seeehr gut!

Zu den Shadows habe ich eine andere Meinung. Ich weiß nicht, ob du sie von einem unmusikalischen Bloßkonsumenten so annehmen kannst: Die Tonfolgen kommen mir bei denen zu sauber rüber, sie wirken zu steril. Leblos beinahe. Wie von Robotern gespielt. Da bemerkt man was Entscheidendes in der Musik: Es kommt nicht nur auf die technische Fertigkeit an, sondern entscheidend darauf, wie man die GEFÜHLE transportiert! Zum Beispiel die Sex Pistols: Du wirst auf ihr Gitarrespiel abfällig hinabschauen; aber mit ihrem Album "...never mind the bollocks - here the Sex Pistols!" haben sie echt MUSIKGESCHICHTE geschrieben!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

24.11.2020 12:59
#31 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Und du singst so gut wie Cliff? Also - der singt seeehr gut!

Gysi,

... die Klangfarbe meiner Srtimme (dafür kann ich ja nichts) kommt der von Cliff nahe, noch mehr aber der von Elton John. Nicht ohne Grund gaben mir die Musikkollegen seinerzeit den Spitznamen "Cliff".

Zitat

Zu den Shadows habe ich eine andere Meinung. Ich weiß nicht, ob du sie von einem unmusikalischen Bloßkonsumenten so annehmen kannst: Die Tonfolgen kommen mir bei denen zu sauber rüber, sie wirken zu steril.

Das hast Du gut gehört! - Man muss die SHADOWS jedoch in ihrer Zeit sehen. Hank Marvin war, gerade, weil er so "schulmäßig" sauber und nicht zu schnell spielte, eine geeignete Vorlage, dem viele Hobby-Gitarristen fleißig nacheiferten. Auf der ganzen Welt spielten viele der damaligen "Garagenbands" die Titel der damals populären "Gitarrenbands" (Shadows, Ventures, Spotnicks ... etc.) nach und erlebten auf diese Weise, wie schön es ist, in dieser sparsamen Besetzung (2 Gitarren, Bass und Schlagzeug) zu musizieren.

Der geniale Jimmy Hendrix setzte dann aber die Messlatte auf einmal sehr hoch, was Spielkultur, Tonauswhl und Verstärker-Technik angeht. Plötzlich wurde der "saubere" Ton von dem chrunchigen Gain-Effektpedal (das nun jeder Gitarrist haben musste!) verdrängt, denn die maßgebenden Gitarristen der populären Bands spielten nun mal diese "moderne" Weise.
Als die Spencer Davis Group ihren Hit >> KEEP ON RUNNING << veröffentlichte, den der junge Steve Winwood so genial sang, war darauf ein markanter Gitarren-Fuzz-Ton zu hören, den man nur mit einem bstimmten Pedal erzeugen konnte. Ich besorgte mir auch gleich eins, um den Effekt auf die Bühne zu zaubern. Heute haben die dafür gebuaten Verstärker solche Effekte meistens schon "eingebuat" und man muss nicht unbedingt eine Reihe von Fußpedalen vor sich auf dem Boden liegen haben, um gewisse Effekte "zu treten".

Einzig die Jazz-Gitarristen ließen sich davon nicht groß beeindrucken, denn ihr variantenreiches Spiel drückt sich nach wie vor durch "spezielle" Tonkombinationen aus, welche den Gesetzen der im Jazz erweiterten Akkordverbindungen folgen. Diese kommen im Pop/Rockbereich nicht vor - außer im sog. Fusion-Stil, der Jazz und Rock vermischt.

Zitat
Zum Beispiel die Sex Pistols: Du wirst auf ihr Gitarrespiel abfällig hinabschauen; aber mit ihrem Album "...never mind the bollocks - here the Sex Pistols!" haben sie echt MUSIKGESCHICHTE geschrieben!

Nun, auch in der Musik kommen viele Stilistiken vor - ganau wie z.B. in der Literatur. Man sollte also "Comic-Texte" nicht mit denen von Thomas Mann, Hermann Hesse, Stefan Zweig ... etc. vegleichen, denn ihr Stil ist nun mal anders gelagert. Abfällig würde ich über keine Stilistik reden, denn jede erfüllt ihre spezielle Aufgabe/Rolle in einem bestimmten Rahmen!

Die schnelle Rhythmusarbeit der Gitarre war/ist definitiv markant für die Sex Pistols.[/b] Besonders auffällig ist, dass Jones quasi in jedem Stück irgendwo das Hineinrutschen eines Akkords von einem Halbton darunter unterbringt. Die Rock-Welt kennt so etwas seit Elvis Presleys ,Jailhouse Rock‘. Und auch die Soli von Steve Jones mit ihren Double-Stops und rauen Bends transportieren ebenfalls viel altes 50er-Jahre-Rock-&- Roll-Feeling. Daneben zeigt er auch mal andere Ansätze, wie mit dem Picking-Intro im großartigen ,Submission‘.

Jones‘ Hauptinstrument war eine weiße Gibson Les Paul Custom (ich besaß früher mal eine "goldene" Les Paul) die er mit einem Amp "Fender Twin Reverb" verstärkte. Als einziger Effekt kam in ,Anarchy in the U.K‘ ein MXR Flanger zum Einsatz. Ansonsten bleibt der Sound direkt und verzerrt. Damit bewegte er sich auch in der Tradition von Musikern wie Bowie-Gitarrist Mick Ronson und Ron Wood von den Stones, die Jones‘ gegenüber dem Magazin Guitar Player einmal als Vorbilder erwähnte.

Die Gitarren-Profis von heute spielen alle auf sehr hohem Nivaeu, - ungeachtet, ob sie Jazz, Pop, Rock, Metal od. Country vortragen. Sie spielen nicht nur sehr sauber und schnell, sondern auch äußerst ideenreich und vor allem geht ihr persönlicher musikal. Ausdruck dabei nie verloren!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

24.11.2020 16:17
#32  Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
... die Klangfarbe meiner Srtimme (dafür kann ich ja nichts) kommt der von Cliff nahe, noch mehr aber der von Elton John.

Cliff Richard, Elton John - also, das sind ja beide Riesensänger! ELTON JOHN!!, mammita mia! Schade, dass wir deine Stimme nicht zu hören bekommen können. Kann man sie wirklich aus dem ganzen Netz nicht von irgendwoher hochladen? Ein guter - sehr guter - Gitarrespieler bist du ja auch. Du wirst doch wenigstens als Studiomusiker auch in neuerer Zeit Engaqgements angeboten bekommen haben? Sodass irgendwas von dir ins Netz gelangt sein müsste, meine ich.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

25.11.2020 12:08
#33 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Du wirst doch wenigstens als Studiomusiker auch in neuerer Zeit Engaqgements angeboten bekommen haben? Sodass irgendwas von dir ins Netz gelangt sein müsste, meine ich.

Gysi,

... ich spiele zwar recht gut E-Gitarre, möchte mich aber nicht mit den professionellen Studio-Musikern auf die gleiche Stufe stellen. Würde man meine Spielkunst mit Fußball vergleichen, so wäre ich im unteren Drittel der 2. Liga einzuordnen. Dort wird zwar schon recht beachtlich gekickt, aber der deutliche Abstand zur 1. Liga ist dennoch vorhanden.

Im Gegensatz zu meinem Sohn, dem Berufspianisten und Komponisten, war mein Hauptberuf die Werbegrafik/Illustration. Um mit der Gitarre meinen Lebensunterhalt verdienen zu können, wäre ein Hochschulstudium die nötige Vorraussetzung gewesen.

Studio-Musiker können nicht ausschließlich von Jobs bei CD-Produktionen leben, müssen u.a. längere Tournee-Begleitungen machen, lokale Gigs spielen, auf Messen bekannte Gitarrenmarken vorführen, im Internet Kurse anbieten, oder (wie ich) Privatschüler unterrichten.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

25.11.2020 13:18
#34  Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
... ich spiele zwar recht gut E-Gitarre, möchte mich aber nicht mit den professionellen Studio-Musikern auf die gleiche Stufe stellen. Würde man meine Spielkunst mit Fußball vergleichen, so wäre ich im unteren Drittel der 2. Liga einzuordnen. Dort wird zwar schon recht beachtlich gekickt, aber der deutliche Abstand zur 1. Liga ist dennoch vorhanden.

Na, ich weiß es nicht, ich kann es ja nicht wissen. Aber da oben irgendwo hast du dich selber so auf Platz 75 unter den besten Gitarristen der Welt eingeschätzt. Und eine Stimme in der Liga Cliff Richard und Elton John sollte doch schwer zu überhören sein.

Aber ich weiß selber, wie viele klasse Musikerinnen und Musiker es gibt, die unverständlicherweise namenlos bleiben. Es gibt einfach so viele von denen. Schade, schade. Es gibt ja auch etliche, die in den Casting-Shows (DSDS, Voice of Germany, The Voice Kids, Voice Seniors usw.) mit Götterstimmen auftreten. In ihnen haben sie ihren Hero-Tag (just for one day) - und man hört dann nichts mehr von denen.

Dieser Konkurrenzkampf um die Plätze im Licht des Ruhmes ist heute gewiss noch härter als damals, so vor 50 Jahren. Zu den Beatles hatte John Lennon im Rückblick mal geurteilt: 'Wir hatten einfach verdammt viel Glück gehabt!'

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

27.11.2020 00:23
#35 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Aber da oben irgendwo hast du dich selber so auf Platz 75 unter den besten Gitarristen der Welt eingeschätzt. Und eine Stimme in der Liga Cliff Richard und Elton John sollte doch schwer zu überhören sein.

Gysi,

... ich ordnete mich in #10 (als Gitarrist) auf einer SKALA von 1 - 100 auf Platz 75 ein und nicht auf Platz 75 unter den besten Gitarristen der Welt. Ein Unterschied! Das bedeutet, ich befinde mich weit unterhalb der Mitte, was diese SKALA angeht.

Wäre ich auf "Platz 75" unter den vielen Gitarristen der Welt, zählte ich ja schon zur absoluten Spitze. Ist aber nicht so! - Also bitte richtig lesen und dann antworten.

Es gab/gibt allein im Raum Stuttgart zahllose erstklassige Sänger/innen und Musiker, welche tagsüber einem anderen Hauptberuf nachgehen. Vor 2 Jahren lernte ich über meinen Sohn eine junge Sängerin kennen, die klang so ähnlich, wie Donna Summer. Interessiert aber keinen. Tagsüber arbeitet sie bei einer Versicherung.

Als ich vor Jahren mal in Cornwall Urlaub machte, landete ich abends in einem Pub. Dort spielte eine 5 Mann-Band+Sängerin. Die junge Frau hatte eine blendende Stimme, wie ein Radio-Star. Interessierte aber keinen. Sie sagte mir, dass sie bisher noch keinen Produzenten finden konnte, der bereit gewesen wäre, in sie zu investieren und so müsse sie eben von Lokal zu Lokal "tingelnd über das Land ziehen." - So sieht es aus in dieser Szene.

Wie Dir ja sicher auch bekannt ist, schliefen die unbekannten Beatles während ihrer Auftritte im Hamburger Star Club alle zusammen in einem schäbigen Zimmer, welches ihnen der Veranstalter überließ. Abends hieß es dann, rauf auf die Bühne und für wenig Geld 5 Std. "Musik am Fließband" machen.

Auch die US Band ZZ TOP klagte über die Ochsentour, welche sie lange durchleiden musste, bevor man ihnen einen Platten-Vertrag gab, der dann die Auftritte vor weitaus größerem Publikum möglich werden ließ. Auch, weil die eigenen Songs dann im Radio gespielt wurden.

Semiprofessionelle Bands, die (wie ich früher an die 38 Jahre) nur am Wochenende spielen, beschreiten solche Wege nicht, denn sie setzen auf ihren Hauptberuf, den sie tagsüber ausüben. Das Nebeneinkommen ist aber dennoch sehr beachtlich, wenn die Band gut ist, - was sich schnell herumspricht.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

27.11.2020 08:52
#36 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
... ich ordnete mich in #10 (als Gitarrist) auf einer SKALA von 1 - 100 auf Platz 75 ein und nicht auf Platz 75 unter den besten Gitarristen der Welt.

Ach komm - jetzt untertreib mal nicht so! Dafür bist du hier im RF nun wirklich nicht bekannt...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

27.11.2020 10:59
#37 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Ach komm - jetzt untertreib mal nicht so! Dafür bist du hier im RF nun wirklich nicht bekannt...

Gysi,

... fachliche Selbsteinschätzung hat nichts mit Untertreibung zu tun, sondern mit der Realität, welche die Leistungen der vielen sehr guten Gitarristen nun mal vorweisen.

Darunter ist z.B. dieses junge Mädchen, die 15jähr. Virtuosin TINA S., welche auf YouTube ihr Können vorstellt. Als Hörer von Pop und Rock wird Dir ihr Spiel sicher gefallen, vor allem der besondere Sound (ähnlich, wie der des verstorbenen Gary Moore), den sie aus ihrem techn. Equipment herausholt. Die junge Dame spielt das Modell EXCALIBUR des renommierten franz. Gitarrenherstellers VIGIER. In ihrer Vita stand, dass sie bereits mit 6 Jahren Unterricht auf der Giatarre bekam. >> Früh krümmt sich, was ein Häckchen werden will. << (Mein Unterricht begann im Alter von 12 Jahren.)

Nun wünsche ich Dir und den anderen usern viel Spaß beim Hören:

https://www.youtube.com/watch?v=fNL3nace5PY


https://www.youtube.com/watch?v=o6rBK0BqL2w

Der zweite Titel ist eine Komposition von L.v.Beethoven, mit exquisiter Fingertechnik auf der E-Gitarre vorgetragen!!!
Schreib doch mal, wie die 2 Titel bei Dir angekommen sind.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

27.11.2020 12:45
#38 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Schreib doch mal, wie die 2 Titel bei Dir angekommen sind.

Also - die kann was, die Tina! Nur mit E-Gitarre alleine ein Publikum zu bannen - das zeugt von Virtuosität. Aber ob für eine Mondschein-Sonate die E-Gitarre richtig eingesetzt ist?

Und die Tina ist dir also über? Das ist keine Schande, glaube ich. Das dürfte sie wohl auch gegenüber etlichen der berühmten Gitarristen sein. Die Jugend toppt nun mal die Alten, und das ist ja auch gut so. Wen beziehst du denn alles ein - oder wen schließt du alles aus - in deiner Bewertung, die dich auf Platz 75 einer Skala von 1 - 100 setzt?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

28.11.2020 14:23
#39 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Wen beziehst du denn alles ein - oder wen schließt du alles aus - in deiner Bewertung, die dich auf Platz 75 einer Skala von 1 - 100 setzt?

Gysi,

... das ist schwer aufzulisten. Ich kann aber mal 3 bekannte Guitar-Solos von weltbekannten Titeln nennen, die ich schon deswegen gut spielen kann, weil sie der eine oder andere Schüler von mir gezeigt bekommen wollte:

1.) Das bekannte Solo von HOTEL CALIFORNIA (Eagles)

2.) Das bekannte Solo von ANOTHER BRICK IN THE WALL (Pink Floyd)

3.) Das bekannte Solo von BAKER STREET (Gerry Rafferty)

Auf diesem Niveau spiele ich.


Wer unter meinen Fähigkeiten spielt, weiß ich nicht, da man ja einen Gitarristen nicht nur danach beurteilen kann, was er auf CD-Produktionen verewigt.

Ich will nur mal 10 Gitarristen (von vielen anderen sehr guten) nennen, die weeeeeiiiiiiit über mir spielen. Entscheidend war hierbei nur ihr Spielvermögen, nicht ihr Bekanntheitsgrad oder gar ein am CD-Verkauf ablesbarer Wert.

!.) GUTHRIE GOVAN

2.) STEVE LUKATHER

3.) YNGWIE MALMSTEEN

4.) JOHN PETRUCCI

5.) PAUL GILBERT

6.) KIKO LOUREIRO

7.) MARCO SFOGLI

8.) STEVE VAI

9.) JOE SATRIANI

10.) TOM QUAYLE

Es erübrigt sich, zu erwähnen, dass solche Vollprofis alle eine intensive Ausbildung und Jahre des Übens als Vorleistung erbringen mussten. (Ähnlich, wie im Sport, gilt auch hier: Früh krümmt sich, was ein Häckchen werden will.)


Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

28.11.2020 15:41
#40  Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Es erübrigt sich, zu erwähnen, dass solche Vollprofis alle eine intensive Ausbildung und Jahre des Übens als Vorleistung erbringen mussten.

Und das Talent, das TALENT! Du fixierst dich immer auf die Übung - werden denn die Alten immer besser? Die Tina S., die du mir vorgestellt hast, hatte nicht so viel Zeit zum Üben gehabt, um so => https://www.youtube.com/watch?v=QnHbZAB_U-Q zu spielen! Das war 2014, und da war sie 15 Jahre alt...

PS.: Danke übrigens für die Links zu Tina S.! Ich bin ab jetzt ein Fan von ihr! Ich kannte sie ja vorher nicht. Ich wusste garnicht, dass es solche Gitarristen gibt, die nur mit ihrer Klampferei ('tschuldigung - ist nicht despektierlich gemeint... ) als Solisten Hallen füllen können! Jedenfalls nicht mit 'ner E-Gitarre!

Zitat
... das ist schwer aufzulisten. Ich kann aber mal 3 bekannte Guitar-Solos von weltbekannten Titeln nennen, die ich schon deswegen gut spielen kann, weil sie der eine oder andere Schüler von mir gezeigt bekommen wollte:

1.) Das bekannte Solo von HOTEL CALIFORNIA (Eagles)

2.) Das bekannte Solo von ANOTHER BRICK IN THE WALL (Pink Floyd)

3.) Das bekannte Solo von BAKER STREET (Gerry Rafferty)

Auf diesem Niveau spiele ich.

Das ist gut, das ist sehr gut! Und was anderers als der Platz 75 in deiner 1-100 Sklala...

Die Gitarristen, die du als die besseren als dich aufgeführt hast, kenne ich alle nicht.

Sag mal - eine blöde Frage vielleicht - aber was meinst du: Bist du so gut, wie Tina S.?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

29.11.2020 14:04
#41 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Die Gitarristen, die du als die besseren als dich aufgeführt hast, kenne ich alle nicht.

Gysi,

... Du kannst die aufgeführten Gitarristen alle auf YouTube googeln, dann verstehst Du auch, warum ich mich weit unter ihnen einordne. Das erste STück von Tina bekomme ich hin, das zweite würde ungeheuren Übungsufwand bedeuten. Eine riesige Fleißarbeit über mehrere Monate!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

29.11.2020 14:37
#42 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
... Du kannst die aufgeführten Gitarristen alle auf YouTube googeln, dann verstehst Du auch, warum ich mich weit unter ihnen einordne.

Ja, spielen können sie. Aber mit der Tina S. hattest du schon die Richtige für mich rausgegriffen. Sie gefällt mir am besten von all denen. So vom Sound her. Bestimmt genießt sich auch den Jugend-Bonus bei mir, gewiss. Na gut, alle von den anderen habe ich mir noch nicht angehort.

Aber ich kann nicht sagen, wer besser ist: Tina oder einer von den Herren da. Und ob die so eindeutig besser sind als du kann ich schon deshalb nicht nicht beurteilen, weil ich deine Spielweise ja garnicht kenne!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

30.11.2020 00:35
#43 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Aber ich kann nicht sagen, wer besser ist: Tina oder einer von den Herren da. Und ob die so eindeutig besser sind als du kann ich schon deshalb nicht nicht beurteilen, weil ich deine Spielweise ja garnicht kenne!

Gysi,

... sowohl Tina S., wie auch die genannten anderen Gitarristen sind eindeutig besser, als ich. Das hängt schon mal damit zusammen, dass ich tagsüber in einem anderen Beruf arbeitete, während die genannten Vollprofis diese Zeit für das Weiterkommen auf dem Instrument nutzen konnten. Das bedeutet, sie konnten die über 1000 Akkorde in schnellen Wechseln "trainieren" oder auch ihr Solo-Linien-Spiel über sehr viele Etüden ständig verbessern. Dazu braucht es Jahre konzentrierter Übung.

Ich bin auf der E-Gitarre (mangels Zeit!) zwar ein recht ordentlicher "2.Liga-Spieler" geworden. Mit der Ball-Technik und dem flinken Antritt von "internationalen Kickern" kann ich aber nicht Schritt halten.
Dazu braucht es eben eine frühe Spezialisierung, die keine großen Ablenkungen verträgt.

Dafür kann aber wohl kaum ein Profi-Kicker solche Bilder malen, wie ich sie in all den Jahren (neben meinem Beruf als Grafiker) geschaffen habe.

Es ist ja genügend bekannt: Man kann während eines Menschenlebens nur in einer Sache wirklich "sehr gut" werden.

Ich spiele z.B. auch recht ordentlich Schach. Als ich aber im Urlaub mal chancenlos gegen einen "Meister" spielte, wurde mir schnell klar, auf welcher Stufe unter ihm ich mich befinde. Es war ein Österreicher, der seit frühester Jugend in einem Schach-Klub spielte und schon erfolgreich an vielen Turnieren teilgenommen hatte.

So ist es auch beim Tennis: Ich spiele recht flott. Gegen viele meiner Vereinskollegen, auch Spielerinnen, welche an Turnieren teilnehmen, habe ich aber keine Chance. Sie sind mir konditionell, technisch und taktisch überlegen. Dafür staunen sie wiederum, wenn ich auf der E-Gitarre zu backing tracks od. mit meiner Band spiele.

(Die von mir aufgeführten Gitarristen auf YouTube anzuhören, lohnt in jedem Fall. Das kann ich versprechen.)

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

30.11.2020 08:33
#44 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Dazu braucht es Jahre konzentrierter Übung.

Ich kann mich nur wiederholen: Im Anfang muss da was ausfblitzen: TALENT! Tina war erst 14 (!!), als sie schon in der Weltliga spielte!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

30.11.2020 17:00
#45 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Im Anfang muss da was ausfblitzen: TALENT! Tina war erst 14 (!!), als sie schon in der Weltliga spielte!



Nicht zu vergessen ist aber auch, dass Tina S. ihre ersten Gitarrenstunden bereits mit 6 J. erhielt!!! - Später wurde sie vom Jazz-Rock-Gitarristen Renaud Louis-Servais unterrichtet. Mit 9 Jahren coverte sie Hotel California der Eagles. Im Alter von 13 Jahren spezialisierte sie sich auf Elektro-Rock. Dabei nahm ihre Popularität insbesondere durch YouTube und durch soziale Medien stark zu. So zog sie die Aufmerksamkeit namhafter Musiker und Gitarrenhersteller auf sich, z.B. des französischen Musikinstrumentenunternehmens VIGIER.

Fazit:
Talent ist sicher eine der Bedingungen, aber einen großen Prozentanteil macht auch der Wille zum "eisernen" Üben aus. Wer von den Forum-usern ein Instrument spielt, weiß besser, von was ich spreche.

Wird jemand in einem Teil der Welt geboren, wo er nichts sieht oder hört, was in ihm etwas Künstlerisches "aufblitzen" lässt, so bleibt auch großes Talent und Wille zum Üben ungenutzt, weil nicht "geweckt".

Wäre seinerzeit (1756) der kleine Mozart z.B. auf einer der Feuerland-Inseln geboren und aufgezogen worden, wäre er sicher nicht der Komponist geworden, als der er zeitlebens wirken konnte.
Die Stadt Salzburg und Mozarts Vater, Leopold Mozart (Manager von W. A. Mozart), waren mitentscheidend!

Mozarts Vater war Komponist, Musiker, Lehrer, Herausgeber von Noten, Reiseleiter und vieles mehr. Tatsächlich hat er für seine "Wunderkinder", Nannerl und Wolfgang Amadeus, alles gegeben.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

30.11.2020 17:43
#46 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Nicht zu vergessen ist aber auch, dass Tina S. ihre ersten Gitarrenstunden bereits mit 6 J. erhielt!!! -

Können wir uns darauf einigen, dass Talent, Leidenschaft, Anregungen aus dem Umfeld, gute Vorbilder, Lehrer UND Übung für die Entwicklung zu einem guten Künstler wichtig sind? Und vor allem ein positives Einwirken in der Prägephase! In der Kindheit also. Das ganze Zusammenspiel muss stimmen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

01.12.2020 16:02
#47 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Können wir uns darauf einigen, dass Talent, Leidenschaft, Anregungen aus dem Umfeld, gute Vorbilder, Lehrer UND Übung für die Entwicklung zu einem guten Künstler wichtig sind? Und vor allem ein positives Einwirken in der Prägephase! In der Kindheit also. Das ganze Zusammenspiel muss stimmen!

Gysi,

... JA - das passt!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

02.12.2020 09:03
#48 Reklov und die Beatles Antworten

Ich glaube, in der ganzen "zeitgenössischen Musik" (Helmut Schmidt) wird zu viel gesungen! Mehr Instrumentalstücke wären mir sympathisch. Mehr Konzentration und Spielraum für die Instrumente und Instrumentalisten, damit die ihre Fähigkeiten weiter ausbauen und zeigen können! Sonaten, Sinfonien oder so was - und weniger Songs!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 6.078

02.12.2020 12:57
#49 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Mehr Instrumentalstücke wären mir sympathisch. Mehr Konzentration und Spielraum für die Instrumente und Instrumentalisten, damit die ihre Fähigkeiten weiter ausbauen und zeigen können! Sonaten, Sinfonien oder so was - und weniger Songs!

Gysi,


... auch die Musikindustrie ist ein Wirtschaftsunternehmen, muss also nach Gewinnen streben und kann es sich nicht leisten, vom Drauflegen zu leben. So werden eben Sänger/Sängerinnen als "Produkt", welches man erfolgreich verkaufen möchte, bevorzugt.
Diese Künstler/innen kann man z.B. im TV als "Fan-Objekt" auch besser aufbauen und wenn dann "Ohrwürmer" gut produziert werden, bei denen jeder mitträllern kann, scheint den Produzenten ein gewinnbringender CD-Verkauf + gut besuchte Konzerte + GEMA-Einnahmen aussichtsreich.

Als z.B. seinerzeit die Songs des Supersängers George Michael nicht mehr gut am Markt verkauft werden konnten, wurde er auch bei seiner jährlichen Geschäftsbesprechung in New York von den Chefs seiner Plattenfirma darauf hingewiesen, denn diese schauen nur auf Zahlen, weniger auf die Künstler/innen. - Ein hartes Geschäft, bei dem nicht ohne Grund viele Künstler/innen verheizt und ausgequetscht werden, deswegen nicht selten im finanziellen und körperlichen Ruin landen.

Der einstige Chef von Capitol Records erwähnte mal gegenüber der Presse, er finanziere mit den üppigen Einnahmen der Beach Boys-Plattenverkäufe sein persönliches Steckenpferd, - die Abteilung für Klassik-Produktionen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.174

02.12.2020 15:29
#50 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
... auch die Musikindustrie ist ein Wirtschaftsunternehmen, muss also nach Gewinnen streben und kann es sich nicht leisten, vom Drauflegen zu leben. So werden eben Sänger/Sängerinnen als "Produkt", welches man erfolgreich verkaufen möchte, bevorzugt.

Ich kenne eine Band aus den Niederlanden - Ekseption -, die gerade wegen eines Instrumentalstückes, das sie coverten, erfolgreich war, dem Säbeltanz => https://www.google.de/search?source=hp&e...Q4dUDCA0&uact=5

In den 70-ern gab es Bande wie z.b. die NICE, die auf eine Mischung von Klassik und Rock setzten. Oder Fleetwood Mac mit ihrem 'Albatross' => https://www.youtube.com/watch?v=KQ_wA_EvOoo

Ich glaube schon, das da auch unter dem Gesichtspunkt des wirtschaftlichen Erfolges was zu machen wäre. Und ich habe den Eindruck, dass die Musiker der Rock-Sparte heute noch besser als damals sind.

Oder das hier => https://www.youtube.com/watch?v=6RKi3WYfjYI Maurice Ravel in Hardrock!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

Neues Forum => Writers Corner Politik-Forum