Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 73 Antworten
und wurde 2.025 mal aufgerufen
 Lagerhalle
Seiten 1 | 2 | 3
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

08.11.2020 18:52
Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Dass Ringo als erster den Guru verließ, ist mir klar, denn er scheint mir der Ungeeignetste der Beatle für solch einen "Versuch" gewesen zu sein. Wer mal seine Interviews gehört hat, weiß auch warum.

Warum? Weil er der dümmste von den Vieren war? Er ist nicht dumm, sondern clever und wendig! Aber aus deinem Urteil schließe ich, dass der für die Transzendenz Offene besondes KLUG sein muss...

Zitat
Laut Presse soll er heute in Südfrankreich sein Geld in diversen Spielcasinos verjuxen. (Er könnte ja auch mal etwas für Minderbemittelte tun.)

Warum hetzt du gegen ihn, in dem Kontext hier? Finde ich nicht okay!

Zitat
Hört man, wie unbeholfen er sein Schlagzeug bearbeitete und wie schulmäßig er seine Solo-Songs trällerte, so weiß man schnell: Der Mann war/ist nur mäßig begabt, aber hatte das große glück, in Liverpool zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein. Er löste den damaligen Drummer der Beatles, Randolph Peter „Pete“ Best, am Schlagzeug ab. Man darf annehmen, dass jener noch schlechter trommelte - als Ringo. Es ist kein Geheimnis, dass Paul, als die Beatles berühmt wurden, mit der Leistung von Ringos Trommelkünsten überhaupt nicht zufrieden war, ihn aber dulden musste, weil inzwischen ein Vetragsdickicht die 4 an die Plattenindustrie gebunden hatte.

Das ist schlichtweg nur aus deinen Fingern rausgesogen! Paul und John hatten ganz im Gegenteil Ringo als 'den besten Rockdrummer der Welt' bezeichnet! Das muss jetzt nicht stimmen, aber er passte zu den Beatles. Nicht nur wegen seiner Drummerkünste, die andere Fachleute deutlich besser beurteilen als du!, sondern auch menschlich, wegen seiner Fröhlichkeit, Schlagfertigkeit und Eloquenz. Außerdem kann er singen. Nicht über 6 Oktaven, aber für die leichteren Songs reicht es! Er 'trällert' sie auch nicht nur, sondern singt sie authentisch. Er hatte Einfluss auf die anderen, auch künstlerisch. Er ist der am meisten unterschätzte Beatle, eindeutig!

Und was die Abhängigkeit von dem Plattenvertrag für die Beatles anging: Die Beatles waren (so ab 1965) zu mächtig, als dass die jemand hätte binden können! Sie haben das getan, was sie wollten, und sonst nichts!

Zitat
Sie waren ein einträgliches "Markenzeichen" der Plattenindustrie, ein Idol für die unzähligen Käuferschichten und Ringo spielte dabei den unbekümmerten Drummer-Boy, der auf seine Art das Quartett präsentierte - ganz anders, wie z.B. der stille George H.
Auf 3 Beatles-Aufnahmen soll sogar mal Paul das Schlagzeug bedient haben. -

Worauf Ringo aus Protest die Gruppe verließ! Paul und John mussten sich sehr anstrengen, um ihn wieder zurückzuholen!

Zitat

Ringo, ein Stehaufmännchen, war aber danach dennoch mit versch. Bands und Projekten über sehr viele Jahre im Musik-Geschäft tätig.

Am 7. Juli 2020 feierte er seinen 80. Geburtstag.

Ringo ist ein Entertainer. Er gefällt mir. Live besser als Paul, aber das ist Geschmackssache. Ich mag ihn! Und auch etliche seiner Songs!

Zitat
John Lennon hat vom indischen Guru zu viel erwartet, denn schließlich eröffnet einem ein Leben in Meditation noch lange nicht die Sicht auf das GANZE des Seins und Daseins!
Das Tor zu einem erhöhten Bewusstsein aufzustoßen, mag zwar einigen gelingen, aber deswegen können sie noch nicht durch das Tor hindurch in eine andere Dimension schreiten.

John war auf der Suche nach irgendwas. Als er 1970 seine Urschrei-Therapie bei Arthur Janov gemacht hatte, wusste er, was: Nicht Gott, die Transzendenz oder sowas, sondern - SICH! Davon zeugt sein Urschrei-Album. Also das mit 'Mother'. 'Working Class Hero' und 'God'. Und 'My Mummys Dead'.

Er suchte beim Maharischi, um sich von ihm kurz darauf enttäuscht abzuwenden. Das haben etliche andere auch getan. Bhagwan wollte ihn auch in seiner Poona-Gemeinschaft. Und der war sehr erzürnt, als John - zaudernd, aber dann doch - ablehnte. Aber auch Janov kriegte sein Fett weg! John war nie lange ein Jünger von irgendwem... Und das ist auch gut so! Niemand hat des verdient, für irgendwen ein Messias zu sein... (Denn, wie sagte ich: Kinder müssen wachsen! Dann werden sie auf einmal ganz klein, die Messiasse...)

Zitat
Das hätte der zungenflinke John besser bedenken sollen.
John Lennon nahm vor den Presse-Mikrophonen seinen Mund gerne voll. Eine der Jugendsünden des "Großmauls" war seine Behauptung, die Beatles seien berühmter als Jesus. Nun mag das zu der Zeit gestimmt haben, doch was sind die Beatles heute? - Was wird man von ihnen in 200 Jahren noch wissen, außer, dass sie im Lexikon der Pop-Musikgeschichte verzeichnet bleiben? Schon heute werden ihre einstigen großen Hits nicht mehr allzu oft im Radio gespielt.

Ich finde schon, dass sie in den Radiosendungen ausreichend präsent sind. Andere Musikusse haben schließlich auch schöne Lieder...

John als 'Großmaul' zu bezeichen (wie es der STERN vor kurzem in einer Plattenrezension tat), weil er damals , 1966, in seinem berühmten Jesus-Interview behauptete, dass 'die Beatles nun berühmter als Jesus' seien (was damals schlicht und einfach die Wahrheit war!), diskreditiert jeden Religionskritiker (der auch John Lennon war!) als ein 'Großmaul', und das ist unzulässig religionsparteilich für unsere säkulare Hemisphäre und sehr sehr fahrlässig für deren Leib und Leben, besonders in unserer heutigen Zeit! Die Beatles hatten damals während ihrer letzten US-Tournee Morddrohungen von fundamentalistischen Christen bekommen, und 14 Jahre später hatte einer von denen (Chapman) John ja auch niedergestreckt.

Zitat
Was aber hatten die 4 der Welt zu sagen? Ihre Texte reflektierten in guter musikalischer Weise das Arbeits- und Liebesleben, auch die Sorgen und Nöte der sog. "kleinen Leute"

Ein Botschafter (für den Weltfrieden, die feministische Emanzipation, gesellschaftliche Anerkennung der Psychotherapien und Sinnsuche) war John. Diese Funktion für einen Popstar hatte er erfunden! John war der, der in dieser Hinsicht wirklich was zu sagen hatte! Und diese Funktion konnte er mit Yoko besser erfüllen als mit den Beatles. Gewiss auch darum trennten sie sich.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

09.11.2020 11:44
#2 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Das ist schlichtweg nur aus deinen Fingern rausgesogen! Paul und John hatten ganz im Gegenteil Ringo als 'den besten Rockdrummer der Welt' bezeichnet! Das muss jetzt nicht stimmen, aber er passte zu den Beatles. Nicht nur wegen seiner Drummerkünste, die andere Fachleute deutlich besser beurteilen als du!, sondern auch menschlich, wegen seiner Fröhlichkeit, Schlagfertigkeit und Eloquenz. Außerdem kann er singen. Nicht über 6 Oktaven, aber für die leichteren Songs reicht es! Er 'trällert' sie auch nicht nur, sondern singt sie authentisch. Er hatte Einfluss auf die anderen, auch künstlerisch. Er ist der am meisten unterschätzte Beatle, eindeutig!

Gysi,

... Nein - aus meinen Fingern würde ich mir so etwas nicht saugen. Die Aussagen stammen aus einem Buch über die Beatles, dass ein intimer Kenner des Quartetts geschrieben hat. Sein Name ist mir nach so vielen Jahren entflogen.
Wenn man von Rock-Drummern spricht, so beginnt das schon bei deren Haltung am Set und deren Trommelausrüstung.
Man achte mal auf die Spielweise der Drummer von Deep Purple (Ian Paice) , Led Zeppelin (John Bonham) oder dem damals jungen und genialen Mitch Mitchell im Jimmy Hendrix Trio, dann weiß man, was ein Rock-Drummer ist, wie er zu spielen hat und was er an techn. Können mitbringen muss.

Unter den vielen "guten" Profi-Drummern will ich nur mal 2 anführen: Dave Weckl und Vinnie Colaiuta. Wer wissen will, wie sie spielen, höre mal hier rein, dann hat er zumindest eine Vorstellung:


https://www.youtube.com/watch?v=S1BNRvPVGqY


https://www.youtube.com/watch?v=AmC4cPiXR_s


Ringo war/ist sicher ein netter und lustiger Mensch, aber als Drummer konnte er nie überzeugen. Ich habe ihn früher in München "live" spielen gehört und war ungerührt, da es damals schon allein im Raum Stuttgart in der Szene weitaus bessere Drummer gab. Meinem Urteil kann man trauen, denn ich selbst spielte schon mit vielen Drummern und erkenne ihre Qualität schon nach den ersten Takten!

Dass Ringos Gesangskünste für einige Liedchen (wie z.B. YELLOW SUBMARINE und ACT NATURALLY) ausreichten, macht ihn noch nicht zu einem "guten" Sänger.

Hier der link zur live Darbietung von ACT NATURALLY:

https://www.youtube.com/watch?v=b5rpAqfd35Q

Wer diese bescheidene Kunst nicht recht einzuordnen vermag, dem kann ich nun auch nicht helfen.

Zitat
Ringo ist ein Entertainer. Er gefällt mir. Live besser als Paul, aber das ist Geschmackssache. Ich mag ihn! Und auch etliche seiner Songs!

Jeder, wie er mag und kann. Meine Ansprüche sind nun aber doch weit höher angesetzt.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

09.11.2020 12:31
#3  Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
... Nein - aus meinen Fingern würde ich mir so etwas nicht saugen. Die Aussagen stammen aus einem Buch über die Beatles, dass ein intimer Kenner des Quartetts geschrieben hat. Sein Name ist mir nach so vielen Jahren entflogen.

Auf einer Liste der 100 besten Schlagzeuger der Welt wird Ringo Starr auf Platz 14 geführt => https://de.wikipedia.org/wiki/Die_100_be...er_aller_Zeiten

Zitat
Dass Ringos Gesangskünste für einige Liedchen (wie z.B. YELLOW SUBMARINE und ACT NATURALLY) ausreichten, macht ihn noch nicht zu einem "guten" Sänger.

Hab ich auch nicht behauptet. Aber mir gefällt die Klangfarbe seiner Stimme.

Zitat
Meine Ansprüche sind nun aber doch weit höher angesetzt.

Bei mir muss nichts 'hoch' angesiedelt sein, ich war nie so ein Feiner. Wenn's mir gefällt, dann reicht's. Authentizität ist für mich wichtig, nichts Gekünsteltes, Überkandideltes. Ringos Ausdruck ist begrenzt, okay. Ich meine, wenn es nur Ringo gäbe, würde mir das auch nicht reichen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

09.11.2020 16:50
#4 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Auf einer Liste der 100 besten Schlagzeuger der Welt wird Ringo Starr auf Platz 14 geführt =>

Gysi,

... die Liste wurde von Musikredaktueren erstellt. Eine Liste, welche Schlagzeuger oder Lehrer für Schlagzeug erstellen, sähe völlig anders aus.
Habe mir auch die Liste der besten 100 Gitarristen angesehen. Da fehlen entscheidende Namen -
z.B. Steve Lukather von TOTO, der Schwede Yngwie Malmsteen, Steve Vai, Joe Satriani oder der brit. Virtuose Guthrie Govan, oder der Italiener Marco Sfogli ... neben vielen anderen!!!

J. Hendrix war zwar der Erneuerer des E-Gitarrensounds, wurde aber dann schnell von vielen anderen Kollegen überholt. Aber - sein Verdienst bleibt: Er war der Erste des "modernen" Rock-Gitarren-Sounds.
Seine großen Marshall-Amps donnerten einen Klang von der Bühne, der alle überzeugte und verhalf der brit. Amp-Firma zu Aufträgen aus aller Welt, so dass der Gründer seinen Laden schnellstens vergrößern konnte, ja musste. Die Tonauswahl vom Jimmy wiederholte sich allerdings nach einigen Takten deutlich hörbar, wenn man ihn live spielen sah. Das konnte auch seine Fußarbeit mit dem WahWah-Pedal nicht übertünchen.

Da hatten die späteren sog. Fusion-Gitarristen weit mehr an guten und kreativen Kombinationen anzubieten.

Sie verwendeten aber auch ganz andere Akkorde, wie sie eben in der Pop-Musik nur ganz selten vorkommen und konnten über diese weit raffiniertere Solo-Linien gestalten.
Anders gesagt: Wer nur mit 2 Farben malt, hat weniger Möglichkeiten, als derjenige mit einem kompletten Farbkasten.

Zitat
Ringos Ausdruck ist begrenzt, okay. Ich meine, wenn es nur Ringo gäbe, würde mir das auch nicht reichen...

Dem stimme ich voll zu.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

09.11.2020 17:21
#5  Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
J. Hendrix war zwar der Erneuerer des E-Gitarrensounds, wurde aber dann schnell von vielen anderen Kollegen überholt. Aber - sein Verdienst bleibt: Er war der Erste des "modernen" Rock-Gitarren-Sounds.

Ich habe ja vor ein paar Tagen die leise Vermutung angestellt, du könntest dich für einen besseren Gitarristen halten, als es Jimi je war. Stimmt das?

Zitat
... die Liste wurde von Musikredaktueren erstellt. Eine Liste, welche Schlagzeuger oder Lehrer für Schlagzeug erstellen, sähe völlig anders aus.

Und die Musikredakteure haben alle keine Ahnung von Musik? Das wusste ich nicht.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

10.11.2020 17:46
#6 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Ich habe ja vor ein paar Tagen die leise Vermutung angestellt, du könntest dich für einen besseren Gitarristen halten, als es Jimi je war. Stimmt das?

Nein, aber Tatsache ist, dass sein bekanntes Solo bei >HEY JOE< in einem Lehrbuch für Rock-Gitarre notiert ist. Einer meiner Schüler hat sich vor mehreren Wochen erfolgreich damit auseinandergesetzt, nachdem ich ihm in den Sattel geholfen habe. Der Schüler ist 34 J. und spielt seit 3 Jahren auf den 6 Saiten. Die Noten des Solos spielt er zwar korrekt, aber es fehlt die Dynamik und der jaulende Ton von Jimmies E-Gitarre (Modell "Fender Stratocaster", die wohl am häufigsten verwendete E-Gitarre mit großer Rock-Geschichte). Solche Sounds können aber nur a) die Finger des Spielers herauskitzeln und b) die Gitarren-Tonabnehmer + Verstärker müssen Entsprechendes hergeben/leisten.

Jimmy spielte über die noch heute von vielen Rock-Gitarristen verwendeten Röhren-Amps der Marke MARSHALL. Diese "donnern" wie ein Gewitter los, zwingen jedoch den Spieler zu exakter Finger-Arbeit, da bei großer Lautstärke jeder Fehler unwiderruflich in die Ohren eines live-Publikums fliegt.
Würde also Jimmy seine Solos ohne die E-Technik (Delay-Effekte und Wah-Wah Pedal) "trocken" im Studio eingespielt haben, wäre jeder Glanz sofort weg gewesen.

Klassische Gitarristen können dagegen ohne jede E-Technik voll überzeugen, ebenso die Flamenco-Gitareros der spanischen Schule. -
Es war deswegen für mich nicht verwunderlich, als Keith Richards mal in einem Interview sagte, dass, wenn einer nicht wie Andres Segovia spielen kann, man ihn besser nicht als Gitarren-Virtuosen bezeichnen sollte.
Der erwähnte "Altmeister" war schon das Vorbild meines damaligen Gitarrenlehrers im Stuttgart der 60er Jahre.

Zitat
Und die Musikredakteure haben alle keine Ahnung von Musik? Das wusste ich nicht.

Ahnung haben sie schon, nur - wer nicht selber Schlagzeug spielt, kann Blendwerk von ausgezeichneter Schlagtechnik nicht so recht unterscheiden.

Es ist deswegen auch nicht verwunderlich, dass z.B. bei Profi-Tanzmeisterschaften die Jury aus lauter Leuten besteht, die selbst gut tanzen können/konnten, also all die vielen kleinen Feinheiten sehen, die einem Laien nun mal entgehen.
Ein Tanzlehrer, den ich früher mal auf der Gitarre unterrichtete, sagte mir, dass es der Jury genüge, wenn sie ein Tanzpaar über 1 Minute beobachtet, um dann die Augen auf ein anderes Paar zu richten. Dabei werden Eindrücke über Haltung, Schritt-Technik und Ausstrahlung der Tänzer gesammelt.

Wer von uns würde sich so etwas zutrauen? Also, - es braucht schon gute Drummer, um die Schlagtechnik ihrer Kollegen beurteilen zu können.

Internet-Auszug:
>> Die Liste der größten Schlagzeuger ist nach jener der 100 größten Gitarristen die zweite derart umfassende Aufstellung des Rolling Stone, die Instrumentalmusiker betrifft. Die Liste wurde von 19 Redakteuren der Zeitschrift erstellt und erschien am 31. März 2016 auf deren Website. Im Gegensatz zum Gitarristen-Ranking waren keine professionellen Musiker am Auswahlverfahren beteiligt. Die Auswahl konzentriert sich auf Musiker aus dem Pop- und Rockbereich, enthält aber auch einige Vertreter des Jazz. Besonderer Wert wurde auf Nuancen und Musikalität gelegt. <<

Man beachte, das von mir fett Hervorgehobene! Nein - nur gutwillige Laien können Ringo auf Platz 14 heben und auf Platz 15 und 16 die Superdrummer Buddy Rich und Bill Bruford stellen. (Ja geht es noch?) Diese Meister trennen von Ringo große Abstände. Jeder geschulte Drummer, den Du hierzu befragst, wird solches gerne bestätigen. Vielleicht kennst Du einen aus Deiner Gegend?

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

10.11.2020 18:07
#7  Reklov und die Beatles Antworten

Spielst du auch Schlagzeug?

Du singst ja auch. Besser als - Ringo?

John Lennon hattest du mal als einen (eher) 'durchschnittlichen Amateur-Gitarristen' oder so bezeichnet. Bist du besser als er?

Ringo hast du nun besonders niedergemacht. Warum eigentlich? Er hat ja auch etliche bekannte Songs geschrieben. "It don't come easy", Back of Boogaloo", 'Photograph", "Octopusses Garden", "Don't pass me by". Und so fort. Also, die letzten beiden hatten immerhin dazu ausgereicht, um auf die heute legendären Beatles-Alben 'White Album' und 'Abbey Road' zu kommen! Und seine drei gerade genannten Single-Soloaufnahmen wurden alle erfolgreiche Hits!

Dass du Ringo derart angehst, ist wohl damit begründet, dass du einen so für die Transzendenz Unsensiblen als etwas doof, trottelig und lausig darstellen musst. Und charakterlich mies... Das ist nicht in Ordnung, in keiner Weise. Du hetzt ja richtig gegen ihn! Hetze hat was mit Hass zu tun, und christlich ist sowas doch eigentlich nicht. Du bezeichnest Ringos Schlagzeugkünste als 'Blendwerk' - #6 -, aber den Maharishi Yogi als einen Blender zu bezeichnen, schließt du offenbar von vornherein aus... Man kann es nämlich auch so sehen, dass Ringo der erste war, der diesen Guru durchschaute und nicht auf ihn hereinfiel!

Bei mir ist es so, dass einer, der so => https://www.youtube.com/watch?v=RvUIJObdJNw einen Song ('Walk with you', in Co-Produktion mit Parks Van Dyke) schreibt und (nach seinen Möglichkeiten, aber sympathisch) performt, kein Loser ist oder sowas, sondern zum Beispiel mich als Fan gewonnen hat!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

11.11.2020 12:17
#8 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Spielst du auch Schlagzeug?

Gysi,

... lange nicht so gut, wie die E-Gitarre, auf der ich auch unterrichte. Um jedoch Drummer fachlich (nicht menschlich!) zu beurteilen, reicht es allemal aus! Ich spiele (wie viele Gitarristen) auch etwas E-Bass, da er dem Aufbau der Gitarre ähnelt.

Zitat
Du singst ja auch. Besser als - Ringo?

Ich sang über Jahrzehnte in einer Top-40-Band alle internationalen Hits (rauf und runter). Die Stimmlage von Elton John und Billy Joel liegt mir z.B. sehr, deswegen performte ich auch viele von deren Hits vor Publikum. Mal waren es 300, mal 3000 Zuhörer - je nach Veranstaltungsort.

Unser damaliger ausgezeichneter Drummer sang zwar (wie auch die anderen 4 Band-Kollegen), aber es klang etwas ungelenkig, dennoch nicht "falsch". Er trug 3 Titel von Ringo zu unserem Programm bei: Photograph, Yellow Submarine und Act Naturally.

Zitat
Und seine drei gerade genannten Single-Soloaufnahmen wurden alle erfolgreiche Hits!

Die Qualität einer Komposition kann/sollte nicht an ihrem Hitparaden-Platz abgelesen werden, ebenso wie z.B. ein Bestseller-Buch noch lange nicht zur Weltliteratur gehören muss. Fazit: Die Masse der Käuferschichten hat nicht immer den besten Geschmack.

Dazu ein netter Musiker-Witz:

Was ist der Unterschied zwischen einem Rock- und einem Jazz-Musiker?

"Der Rockmusiker spielt drei Akkorde vor tausend Leuten. Beim Jazzmusiker ist es umgekehrt..."

(Meine Anmerkung dazu: Entsprechend sind die Einnahmen.)


Zitat
Dass du Ringo derart angehst, ist wohl damit begründet, dass du einen so für die Transzendenz Unsensiblen als etwas doof, trottelig und lausig darstellen musst. Und charakterlich mies... Das ist nicht in Ordnung, in keiner Weise.

In keiner Weise ist in Ordnung, dass Du mir dies unterstellen willst! Ich kenne Ringo ja nicht persönlich, kann also nur sein Spiel auf dem Schlagzeug beurteilen, nicht aber ihn als Mensch. Das hat auch nichts mit Hetze zu tun, sondern mit einer rein fachlichen Beurteilung. Dieser müssen sich sowohl Christen, wie auch Atheisten hier und da aussetzen (können).

Meine Erfahrungen mit Musikern zeigte mir, dass es unter dieser Gattung sehr schwierige Typen gibt, die aber ausgezeichnet spielen können und solche, die menschlich sehr angenehm sind, aber auf dem Instrument leider nur "dürftige Leistungen" zustande bringen.

Will man aber Geld verdienen, muss man mit den "schwierigen" Typen auskommen.

Zitat
Du bezeichnest Ringos Schlagzeugkünste als 'Blendwerk' - #6 -, aber den Maharishi Yogi als einen Blender zu bezeichnen, schließt du offenbar von vornherein aus... Man kann es nämlich auch so sehen, dass Ringo der erste war, der diesen Guru durchschaute und nicht auf ihn hereinfiel!

Wir beide kennen weder Ringo, noch den indischen Guru persönlich. Eine korrekte Einschätzung von Menschen erfordert aber ein längeres Zusammensein mit ihnen, während der man ihre Denk- und Verhaltensweisen ausloten kann.

Meistens zeigt sich der "wahre Charakter" eines Menschen, wenn er vor wirklich schwierigen Situationen steht und diese nun bewältigen muss - auf die eine oder andere Art.
>> An ihren Taten sollt ihr sie erkennen. << (Matthäus 7,20)

Zitat
sondern mit Parks Van Dyke) schreibt und (nach seinen Möglichkeiten, aber sympathisch) performt, kein Loser ist oder sowas, sondern zum Beispiel mich als Fan gewonnen hat!

Auch in der Musikindustrie muss jedes "Produkt" seine Käuferschicht finden. Wenn man als Musiker nicht die nötigen Gewinne einspielt, wird ein Platten-Vertrag schnell gekündigt und man muss wieder die eisenharte Tingel-Tour durch Clubs machen, um sein Brot zu verdienen.

Mir blieb solches erspart, da ja Grafiker mein Hauptberuf war. Ich kannte aber genügend reisende Musiker, die jeden Monat in einer anderen Stadt spielten und auf diese Weise ganz Europa durchquerten. Sie alle klagten über ein anstrengendes, ungeordnetes und ruheloses Leben: Nachts spielen und den halben Tag im Hotelzimmer verschlafen. - Dann etwas frische Luft schnappen, um am späten Nachmittag neue Titel einzuproben. Familienleben: Fehlanzeige.

Einer unserer Schlagzeuger (ein Kroate) kam aus dieser Profi-Szene. Er lernte aber in einem Stuttgarter Club (wo seine Band nur Vertrag für 2 Monate hatte) eine wohlhabende Unternehmerstochter kennen, heiratete sie, ließ sich hier nieder, bekam einen Job im Unternehmen seines Schwiegervaters und kam so in Kontakt mit meiner Band.

Der Vater schenkte seiner Tochter zur Hochzeit ein großes Haus und bald stellte sich auch Nachwuchs ein.
Nicht jeder Weg von sog. reisenden Musikern verläuft aber dermaßen glücklich.
Viele bekommen gesundheitliche Probleme, landen im späteren Alter auch in ganz anderen Jobs.

So erzählte mir unser Drummer aus Kroatien, dass der Saxophonist, mit dem er früher lange durch Europa tourte, bei einer Wach- und Schließgesellschaft einen Job annehmen musste, als er so um die 50 Jahre war.

Die Gilde der sog. "Studio-Musiker" ist klein und hier können sich nur die allerbesten halten. Oft bucht der Musik-Produzent für seine spezielle Produktion auch spezielle Musiker, denn ein super Rock-Gitarrist könnte z.B. nicht alle Anforderungen erfüllen, wenn Jazz od. Klassik abverlangt werden.
Umgekehrt ist es genauso.

Für das Gitarren-Solo auf M. Jacksons Hit >BEAT IT< wurde z.B. der damalige Gitarrist Eddie Van Halen (dessen Band durch den Welt-Hit JUMP bekannt war), gebucht. Der Amerikaner (holländ. Abstammung) donnerte dann ein Solo auf seinem Griffbrett runter, dass mir heute noch die Nackenhaare aufstellt, wenn ich es im Radio höre. - Anhören lohnt sich allemal.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

11.11.2020 12:51
#9 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
In keiner Weise ist in Ordnung, dass Du mir dies unterstellen willst! Ich kenne Ringo ja nicht persönlich, kann also nur sein Spiel auf dem Schlagzeug beurteilen, nicht aber ihn als Mensch.

Tust du aber! Und das Motiv ist die Einleitung dieses Themas! => Ringos Verhalten gegenüber der Lehre des Maharishi Yogi! Und da hatte er intuitiv doch wohl eher schneller das Richtige getan, als John das tat. Der seine Enttäuschung dem Blender gegenüber in dem Song 'Sexy Sadie' verarbeitete.

Zitat
Meine Erfahrungen mit Musikern zeigte mir, dass es unter dieser Gattung sehr schwierige Typen gibt, die aber ausgezeichnet spielen können und solche, die menschlich sehr angenehm sind, aber auf dem Instrument leider nur "dürftige Leistungen" zustande bringen.

Und nicht jeder Ätzer ist ein Genie! Und nicht jeder Strahlemann eine Niete! Was bist du denn? Ein guter Musiker, natürlich. Und das bedeutet?...

Zitat
Meistens zeigt sich der "wahre Charakter" eines Menschen, wenn er vor wirklich schwierigen Situationen steht und diese nun bewältigen muss - auf die eine oder andere Art.
>> An ihren Taten sollt ihr sie erkennen. << (Matthäus 7,20)

Stehst du jetzt vor einer 'schwierigen Situation', dass du in einen tröstenden Bibelvers flüchten musst?

Zitat
... lange nicht so gut, wie die E-Gitarre, auf der ich auch unterrichte. Um jedoch Drummer fachlich (nicht menschlich!) zu beurteilen, reicht es allemal aus!

Du ja, du kannst alles! Nur die Musik-Redakteure, die können das nicht! Jedenfalls nicht, wenn die Ergebnisse abliefern, die dir nicht gefallen!

Nun ja, auch die Wissenschaftler haben ja mit deinem vernichtenden Urteil zu leben, wenn sie Gott verneinen, ja sogar, wenn sie Gott in ihrer Arbeit lediglich aussparen! Die Kritik, die du durch die ganze Denker-, Forschungs- und Künsterwelt querschießt, solltest du besser mal gegen dich richten! Und gegen deine GottesFIXIERUNG! Hast du denn wirklich nicht das Gefühl, in deiner Weltwahrnehmung eine zu überzogen positive Eigenwahrnehmung zu haben? Die natürlich mit der Miesmacherei gegen alles (außer dir) korreliert. Wie du schon sagst: An ihren Taten sollt ihr sie erkennen. (Matth. 7,20)

PS.: Bring doch mal eine Aufnahme von den 'Just Five' hier rein! Im Netz kann ich von euch nichts finden. Die '5 engagierten Grazer Chorsubstituten' werdet ihr ja wohl nicht sein.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

12.11.2020 12:50
#10 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Was bist du denn? Ein guter Musiker, natürlich. Und das bedeutet?...

Gysi,

... auf einer Skala von 1 - 100, welche die weltweiten Leistungen/Fähigkeiten von Musikern symbolisiert, würde ich mich in der Gegend von Platz 75 einordnen. Dies würde aber nur die Aktionen auf dem Instrument betreffen. Die Leistung eines Komponisten ist nochmals anderen Kriterien unterworfen.

Dies sehe ich aber dann auch schon völlig getrennt von meinen Fähigkeiten als Grafiker/Maler. Diese sind nun wiederum auch nicht mit meinem "Charakterwesen" gleichzusetzen.
Anders gesagt: Ein Amt, sei es auch hoch, sagt noch nicht viel über die Person aus, welche es ausübt.

Zitat
Stehst du jetzt vor einer 'schwierigen Situation', dass du in einen tröstenden Bibelvers flüchten musst?

1.) Dieser Bibelvers ist ja in keiner Weise tröstend, sondern mahnt an, die Menschen an ihren Taten zu messen.
2.) Jeder gerät mal in "schwierige" Situationen. Diese konnte ich glücklicherweise (mit Hilfe Gottes) alle managen.
Seit meinem Eintritt ins Rentenalter lebe ich sehr entspannt. Ich wohne in meiner längst bezahlten Immobilie im herrlichen Remstal (ein großes Naturparadies vor den Toren Stuttgarts), spiele vormittags in meinem Klub gerne Tennis, erkunde mit meiner Frau die herrliche Gegend (Weinberge und Wälder) per E-Bike, lese, spiele Schach, male, unterrichte auf der Gitarre, treffe mich mit meinen Bandkollegen zum Musizieren, besuche andere Freunde und Familienmitglieder - z.B. meinen Sohn und meinen kleinen Enkel.
Dass ich aber "kerngesund" bin, ist wohl mein größtes "Kapital".

Zitat
Du ja, du kannst alles! Nur die Musik-Redakteure, die können das nicht! Jedenfalls nicht, wenn die Ergebnisse abliefern, die dir nicht gefallen!

Nun - müsste man zunächst untersuchen können, wer von den Musik-Redakteuren selber Schlagzeug spielen kann - und zwar bandtauglich?

Dass es hier nicht um Ergebnisse geht, die mir gefallen, könntest Du selber leicht überprüfen, indem Du einen "geschulten" Schlagzeuger befragst. Musikschulen gibt es ja auch in Deiner Gegend. (Hierzu müsstest Du aber schon, in der Art eines Reporters, aktiv werden.)

Zitat
Nun ja, auch die Wissenschaftler haben ja mit deinem vernichtenden Urteil zu leben, wenn sie Gott verneinen, ja sogar, wenn sie Gott in ihrer Arbeit lediglich aussparen! Die Kritik, die du durch die ganze Denker-, Forschungs- und Künsterwelt querschießt, solltest du besser mal gegen dich richten! Und gegen deine GottesFIXIERUNG! Hast du denn wirklich nicht das Gefühl, in deiner Weltwahrnehmung eine zu überzogen positive Eigenwahrnehmung zu haben?

Ich hatte ja kürzlich die Arbeit von Wissenschaftlern als hilfreich und wertvoll bezeichnet. Ihre Leistungen sind nicht zu schmälern. Nur - und das ist entscheidend: Zum Thema der Transzendenz können sie nicht viel beitragen, denn ihre Ausbildung beruht auf "erdgebundenen" Fachgebieten.

Gestern saß in der ZDF-TV-Runde bei Markus Lanz ein Mann, welcher über das erste sensationelle Foto eines "Schwarzen Lochs" redete - Prof. Heino Falcke, Astrophysiker.
Mit einem internationalen Forscherteam gelang ihm das erste Foto eines Schwarzen Lochs. Er sprach über die Entstehung der spektakulären Aufnahme und über die wissenschaftliche Bedeutung dieses unvorstellbar weit entfernten Phänomens. Auch über dessen Rolle im Universum.

Er holte dann auch noch weiter aus und bekannte, dass er den Kosmos als etwas betrachte, dass einen "Schöpfer" voraussetzt. Man sieht daran: ich bin nicht der Einzige, der so denkt und zweitens schützt wissenschaftliche Bildung noch lange nicht vor transzendenten Gedanken, sondern kann diese auf vielfältige Art "befeuern". Es muss dabei ja nicht zwangsläufig auf die Denkwege der Religionen eingebogen werden.

Zitat
Bring doch mal eine Aufnahme von den 'Just Five' hier rein! Im Netz kann ich von euch nichts finden. Die '5 engagierten Grazer Chorsubstituten' werdet ihr ja wohl nicht sein.

Ich besitze ein paar wenige Aufnahmen, die in den 70er Jahren von einem Toningenieur des SWR-Rundfunks aufgenommen wurden, als meine Band auf der Jübiläumsfeier des Senders live spielen durfte. Unter den vielen lokalen Bands wählte man JUST FIVE dazu aus. Teile der Feier wurden auch im Radio gesendet. Diese Aufnahmen hat mein damaliger Bassist Jahre später auf CD gebrannt und somit "gerettet". Nun weiß ich aber nicht, wie ich diese Aufnahmen ins Forum "kopieren" kann. (?)

Schon das Kopieren von Bildern hat nach Deiner Anweisung nicht auf meinem MAC funktioniert. (Ich hör mich mal um.)

Zu den "bescheidenen" Gesangskünsten von Ringo: Man sollte sich mal einige TV-Folgen von THE VOICE OF GERMANY reingezogen haben, dann hört und sieht man, welch ungeheuer gute Sänger/innen "unerkannt" unter uns leben. Diese Stimmen-Wunder haben aber leider nicht die Fähigkeit von Leuten, die ihre Hits auch noch selber "schreiben" und "singen" können.

Unter den vielen guten Stimmen will ich zunächst mal einige bekannte Sängerinnen herausheben:

Aretha Franklin
Whitney Houston
Mariah Carey
Celine Dion
Lara Fabian
Gloria Gaynor
Tina Turner
Dionne Warwick
Gloria Estefan
Faith Hill


Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

12.11.2020 16:12
#11 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Prof. Heino Falcke, Astrophysiker.
Mit einem internationalen Forscherteam gelang ihm das erste Foto eines Schwarzen Lochs. Er sprach über die Entstehung der spektakulären Aufnahme und über die wissenschaftliche Bedeutung dieses unvorstellbar weit entfernten Phänomens. Auch über dessen Rolle im Universum.

Wie kommst du jetzt darauf? Was haben Schwarze Löcher mit der Transzendenz zu tun?

Zitat
Er holte dann auch noch weiter aus und bekannte, dass er den Kosmos als etwas betrachte, dass einen "Schöpfer" voraussetzt.

Er tut's. Aber viele von seinen Kollegen sind es nicht mehr, die es ebenso tun...

Zitat
Aretha Franklin
Whitney Houston
Mariah Carey
Celine Dion
Lara Fabian
Gloria Gaynor
Tina Turner
Dionne Warwick
Gloria Estefan
Faith Hill

Melanie Safka (damals), Rihanna, Adele, Shakira, Pink, Miley Cyrus, Sarah Connor und so weiter. Yoko Ono. Nein, Scherz! Sie (nicht Yoko) singen alle wie die Götter - wie Göttinnen - da hat die Welt einen schönen Qualitätsschub dazubekommen! Und vieles, vieles von denen gefällt mir auch. Und wem der richtige Song verpasst wurde, die/der haut mich dann auch richtig um! "Run" von Leona Lewis, "Peace will come" von Melanie, "Try" von Pink. Meine Liebe richtet sich (heute) mehr nach den Einzelstücken als denn nach den Interpreten - den 'Stars'.

Aber es ist (bei mir) nicht so, dass ich Künstler in die Mülltonne trete, die eine 'Leistung' nicht bringen, die ich bei anderen so sehr zu schätzen weiß! Oder weil sie religiös sind oder so was. Weil sie nicht das mir genehme Weltbild vertreten. Wenn ich fühle: das gefällt mir!, dann gefällt es mir eben - und das hat dann schon seinen Grund...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

13.11.2020 11:56
#12 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Wie kommst du jetzt darauf? Was haben Schwarze Löcher mit der Transzendenz zu tun?

Gysi,

... eine gute und berechtigte Frage!

Alles unseren Sinnen sich darbietende Gegenständliche hat mit den Fragen zur Transzendenz zu tun. Stell Dir vor - auch Deine "Erscheinung", denn Transzendenz drückt sich im Dasein als Existenz aus.

Die Transzendenz können wir allerdings nicht "umfassen", weil sie uns "umfasst".

Das ANDERE, das nicht wir sind, ist für uns, soweit wir Dasein, Bewusstsein überhaupt und Geist sind, das anschauliche und empirisch erfahrbare ANDERE, das wir WELT nennen.
Transzendenz aber ist das unanschauliche und nie empirisch nachweisbare ANDERE.

Deswegen bleiben die immer wieder gestellten Forderungen nach der Beweisbarkeit "Gottes" unerfüllt.

Man kann sagen: Durch die menschliche Geschichte geht eine Grundhaltung, der nur die Welt gilt und keine Transzendenz: Alles was ist, ist WELT; die Transzendenz ist NICHTS. In der Tat ist sie nicht aufweisbar wie Realität in der Welt.

Da uns aber Transzendenz nur zugänglich ist durch die Welt hindurch , so ist sie, mag sie einer nun als SEIN oder NICHTS bezeichnen, für uns nur deutlich zu machen in ihrem Verhältnis zur WELT.

Es gibt dazu 3 Positionen, die ich aber (wegen ihrer ausholenden Länge) nur in Stichworten anführen will:

1.) WAS IST, IST REINE IMMANENZ, IST WELTSEIN

Diese Position ist unreflektiert und das in unserer Geschichte Anfängliche. Sie wird später, nachdem die Transzendenz bewusst wurde, gegen diese festgehalten. - Der Mensch ist in der Welt und aus ihr - und mit ihr geworden. Er ist Mikrokosmos, d.h. er ist Spiegelbild, Vertretung des Makrokosmos, in dem nichts ist, was nicht auch in ihm ist...

2.) ES IST TRANSZENDENZ

Diese Position ergreift eine zu aller Welt neue Dimension. Transzendenz ist das schlechthin ANDERE. Gemessen an unserer Sicht von Weltsein ist sie zwar NICHTS, aber dieses NICHTS ist das eigentliche Sein, an dem gemessen alles Weltsein nur ein zweites Sein ist, das nicht in sich selbst gegründet ist...

3.) DIE GEGENSTÄNDE DES WELTSEINS SIND TRANSPARENT

Die Gegenstände des DASEINS treten uns als Aspekte des SEINS gegenüber (soweit unsere Sinne sie erfassen können). - Man könnte sie als Sprache eines Grundes auffassen. Sie haben sich nicht selbst entworfen oder beschlossen. Betrachtet man sie isoliert, werden sie grundlos. Ist ihnen ihre Transparenz verschwunden, so sind sie endlos, nichtig, unwahr...

Wir lassen uns ständig an das Gegenständliche fesseln, (was sich z.B. am Kauf- und Besitzzwang ablesen lässt) so dass wie es mit dem Sein selbst verwechseln. Viele sind beim Versinken im Vordergrund des Seins ja unbestritten höchst unglücklich, trotz all dem materiellen Überfluss.
Zu uns selbst kommen wir besser durch Teilnahme an dem, was uns umfasst, d.h. durch Leben aus dem Ursprung...

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

13.11.2020 12:10
#13 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Melanie Safka (damals), Rihanna, Adele, Shakira, Pink, Miley Cyrus, Sarah Connor und so weiter. Yoko Ono. Nein, Scherz! Sie (nicht Yoko) singen alle wie die Götter - wie Göttinnen - da hat die Welt einen schönen Qualitätsschub dazubekommen! Und vieles, vieles von denen gefällt mir auch. Und wem der richtige Song verpasst wurde, die/der haut mich dann auch richtig um! "Run" von Leona Lewis, "Peace will come" von Melanie, "Try" von Pink. Meine Liebe richtet sich (heute) mehr nach den Einzelstücken als denn nach den Interpreten - den 'Stars'.

Gysi,

... Deine Auswahl zeugt von gutem Geschmack. Klar bleibt: Der Song muss zum Sänger/in passen, sonst wirkt alles irgendwie aufgesetzt, gekünstelt und unecht.

Der US-Sänger Bruce Springsteen hat z.B. nun nicht gerade eine begnadete Gesangsstimme, aber seine selbst verfassten lebensnahen Texte und die Art, wie er sie überzeugend vor seinem Publikum singt, sprechen die sog. Arbeiterklasse Amerikas an und bringen/brachten ihm großen Erfolg.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

13.11.2020 13:22
#14  Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Der US-Sänger Bruce Springsteen hat z.B. nun nicht gerade eine begnadete Gesangsstimme,

WAAS? Also, jetzt möchte ich wirklich mal deine Singstimme hören...

Zitat
Aber seine selbst verfassten lebensnahen Texte und die Art, wie er sie überzeugend vor seinem Publikum singt, sprechen die sog. Arbeiterklasse Amerikas an und bringen/brachten ihm großen Erfolg.

Das meine ich mit Authentizität! Da muss einer nicht gleich weltspitze singen können (was Bruce aber tut!! Ich kannte bis dato keinen, der je das Gegenteil behauptet hat!). Die Sache muss 'richtig' rüberkommen, sie muss dich anturnen! Elektrisieren, Spaß machen, die Tränen in die Augen treiben! Wer das schafft, hat mich gewonnen!

Zitat
Alles unseren Sinnen sich darbietende Gegenständliche hat mit den Fragen zur Transzendenz zu tun. Stell Dir vor - auch Deine "Erscheinung", denn Transzendenz drückt sich im Dasein als Existenz aus.

Die Transzendenz können wir allerdings nicht "umfassen", weil sie uns "umfasst".

Wenn wir die Transzendenz nicht erfassen können - wieso redest du dann von ihr? Wieso glaubst du an sie? Was bringt dich dahin? Ach so, ja. DU erfasst die Transzendenz, zumindest teilweise - aber der Normalsterbliche nicht... Und so Dumpfbacken wie Ringo sowieso nicht... Das sehe ich grundlegend anders, und ich habe auch ausreichend begründet, warum. Ich glaube nicht an Platon, und auch nicht an die Illusionstheorie des Hinduismus. Da müssen schon echte Argumente her!

Zitat
Die Transzendenz können wir allerdings nicht "umfassen", weil sie uns "umfasst".

Wieso können wir die 'Transzendenz nicht erfassen, weil sie uns umfasst'? Wer sagt denn sowas? Uns 'umfassen' die Biologie, die Umwelt und unsere Geschichte - und trotzdem können wir sie 'erfassen'! Oder gerade deshalb! Weil sie uns ausmachen und in uns sind. Weil sie real sind. Und die 'Transzendenz' eher nicht. Vielleicht finden wir sie trotzdem mal sowas. Aber sie ist nicht notwendig dafür, um unsere Existenz zu erklären!

Wir sind lediglich die Ergebnisse eines Ursachenkomplexes. Aber deswegen sind wir doch nicht nur 'Schatten' oder 'Illusion'! Und der Urgrund (den Athon, du und ich ja übereinstimmend als zwingend ewig erkennen!) das einzig Echte und Wahre!

Eigentlich sind wir dicht beieinander. Nur dass du den 'Urgrund' als Gott definierst - und wir 'Ungläubigen' 'nur' als den 'Urgrund' - als Strings, Materie, Naturgesetze - irgendwas. All die Verständnisprobleme und Streiterein, die wir haben, bestehen in diesem Unterschied!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

14.11.2020 16:28
#15 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Da muss einer nicht gleich weltspitze singen können (was Bruce aber tut!! Ich kannte bis dato keinen, der je das Gegenteil behauptet hat!).

Gysi,

... wenn einer "ausdrucksstark", wie Bruce, einen bestimmten Stil singt, heißt das noch nicht, dass er "Weltspitze" ist. Nichts gegen Bruce, denn während meiner 38 jährigen "Bühnenpräsenz" sang ich auch mal einen Titel von ihm: HUNGRY HEART.

Zum Gesang allgemein:

Kein/e Sänger/in ist in der Lage, alle Stilistiken des Pop-/Rockbereichs gleich gut zu singen. So konnte eine Stimme, wie sie z.B. Elvis hatte, zwar auch den Hit von Ray Charles "WHAT'D I SAY" vortragen, aber es klang eben völlig anders, wenn ihn Ray sang. Von ihm sagte übrigens einst Frank Sinatra, er wäre das einzige Genie im Musikgeschäft.

Allerdings wäre nun auch Ray Charles nicht in der Lage gewesen, die Welthits, welche von sog. "schönen Stimmen" vorgetragen wurden, auf deren Weise zu präsentieren. Ich denke dabei an Sänger, wie Pat Boone, Tom Jones, Engelbert Humperdinck, Roy Orbison, Barry Manilow, od. Luis Miguel (der großer Star in der lateinamerikanischen Musik-Szene) ... etc.

Blickt man auf die Sänger im Rock- und Metal-Bereich, so kann man Namen, wie Steve Walsh (Kansas), Ian Gillan (Deep Purple), Jon Bon Jovi (Bon Jovi), Prince, Axl Rose (Guns n' Roses), James Hetfield (Metallica), James LaBrie (Dream Theater) unter vielen anderen Größen erwähnen.

Zitat
Und so Dumpfbacken wie Ringo sowieso nicht...

Ringo ist von mir nie als "Dumpfbacke" bezeichnet worden! Ich wies nur auf seinen Gesang- und seinen Schlagzeug-Stil hin.
Wer wissen/hören möchte, wie man Country-Songs vorträgt, der sollte sich mal kurz das Original von ACT NATURALLY anhören, wie es Buck Owens in seiner lässigen Weise gesungen hat. Man achte dabei auf die feinen Halbton-Abstufungen, welche der US-Country-Sänger 1963 stimmlich bewältigte.
Wer nicht hört, dass die Version von Ringo dagegen etwas "hölzern" klingt, dem kann ich nun auch nicht helfen:

https://www.youtube.com/watch?v=GpBEBV1wkq4

Zitat
Das sehe ich grundlegend anders, und ich habe auch ausreichend begründet, warum. Ich glaube nicht an Platon, und auch nicht an die Illusionstheorie des Hinduismus. Da müssen schon echte Argumente her!

Echte Argumente kannst Du nur in den Naturwissenschaften vorfinden. Diese können jedem sagen, warum z.B. der Biss einer Schwarzen Mamba unweigerlich zum Tod führt.

Platons philosophische Betrachtungen sind der Versuch, die WELT (Sein und Dasein) zu deuten, nicht sie zu erklären. Weder Deutung, noch Erklärung konnte bisher in allumfassender Weise gelingen. Das Wissen über die WELT gleicht bisher Splittern, in denen sich die WELT spiegelt.

Weder Platon, noch der Hinduismus konnten aus diesen Splitter-Bildern alles herauslesen. Solches muss jeder wissen, der sich deren Texte vornimmt.

Zitat
Wieso können wir die 'Transzendenz nicht erfassen, weil sie uns umfasst'? Wer sagt denn sowas? Uns 'umfassen' die Biologie, die Umwelt und unsere Geschichte - und trotzdem können wir sie 'erfassen'! Oder gerade deshalb! Weil sie uns ausmachen und in uns sind. Weil sie real sind.

Wissentlich zu erfassen, was uns hier auf diesem Planeten als belebte oder unbelebte Form erscheint, ist noch lange nicht alles!

Einfaches Beispiel: Trotz goßer Fortschritte in der Medizin, kann der Mensch kein Leben "erzeugen", sondern nur weitergeben od. in Form von Züchtung und Kreuzung "kopieren". Das letzte Wort hatte/hat bisher immer noch der Tod, was uns die derzeitige Corona-Epidemie besonders deutlich vor Augen führt, zumal das Tabu-Thema Tod nun plötzlich in jeder TV-Talksendung auftaucht. Dies wird auch so bleiben, ungeachtet eines wirksamen Impfstoffes gegen disen speziellen Corona-Virus.

Zitat
Eigentlich sind wir dicht beieinander. Nur dass du den 'Urgrund' als Gott definierst - und wir 'Ungläubigen' 'nur' als den 'Urgrund' - als Strings, Materie, Naturgesetze - irgendwas. All die Verständnisprobleme und Streiterein, die wir haben, bestehen in diesem Unterschied!

Ich empfinde den Gedankenaustausch im Forum keineswegs als Streiterei. Man tauscht Infos und Meinungen aus. Oft zu einem Thema, das man eben nicht "erfassen", sondern nur sprachlich "umkreisen" kann.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

14.11.2020 16:53
#16 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Ringo ist von mir nie als "Dumpfbacke" bezeichnet worden! Ich wies nur auf seinen Gesang- und seinen Schlagzeug-Stil hin.

Aber zu doof für die Transzendenz! Das schillert doch schon aus deinem Eingangsbeitrag (#1) raus. Und der war auch der Ausgang unserer Auseinandersetzung zu Ringo! Dass wir jetzt ausschließlich seine musikalischen Mängel abhandeln, stand nicht in meiner Absicht. Es hat für mich einen bitteren Beigeschmack, seine Unlust, sich auf die Transzendenz einzulassen, mit seiner angeblich lausigen Sanges- und Schlagzeugkunst zu konnotieren... Natürlich ist er nicht der beste Sänger. Aber singen kann er, was ja viele auch bestreiten. Natürlich ist er nicht der beste Schlagzeuger. An Keith Moon zum Beispiel kam er nicht heran. (Sein Filius Zak ist übrigens der heutige Drummer der Who. Ist er besser als sein Dad und Mentor? Kann ja sein.) Aber für die Beatles war Ringo offenbar der richtige! Das ist doch auch schon was, oder?

Zitat
Platons philosophische Betrachtungen sind der Versuch, die WELT (Sein und Dasein) zu deuten, nicht sie zu erklären. Weder Deutung, noch Erklärung konnte bisher in allumfassender Weise gelingen.

Das Höhlengleichnis ist eine überdehnt überschätzte philosophische FABEL - und nicht mehr! Alles, was 1.000, 2.000 oder mehr Jahre auf dem Buckel hat, hat für die Menschen offenbar einen unendlich höheren Wert, als diese Dinge (Schriften, Erzählungen) zu ihrer Schaffenszeit hatten. Diese Schriften sind keine KUNSTGEGENSTÄNDE, deren Wert mit dem Alter oft steigt - da scheinen wir was durcheinanderzubringen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

15.11.2020 21:24
#17 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Aber zu doof für die Transzendenz! Das schillert doch schon aus deinem Eingangsbeitrag (#1) raus. Und der war auch der Ausgang unserer Auseinandersetzung zu Ringo! Dass wir jetzt ausschließlich seine musikalischen Mängel abhandeln, stand nicht in meiner Absicht. Es hat für mich einen bitteren Beigeschmack, seine Unlust, sich auf die Transzendenz einzulassen, mit seiner angeblich lausigen Sanges- und Schlagzeugkunst zu konnotieren...

Gysi,

... kein Mensch ist für die Transzendenz zu "doof", wenn er sie richtig "angeht". Die Wolke des Nichtwissens schwebte natürlich auch über dem damaligen Guru der Beatles. Einige des Quartetts sahen eben früher ein, dass der Guru ihnen nicht viel vermitteln konnte. George dagegen verweilte in dessen Gesellschaft etwa länger, fand wohl dort einiges mehr, was seinem Wesen entsprach.

Zitat
Aber für die Beatles war Ringo offenbar der richtige! Das ist doch auch schon was, oder?

Das unterschreibe ich, denn auch seine Art, zu trommeln, prägte den Stil der Beatles. Ebenso deren Gitarren- und Basslinien. In erster Linie war es aber der melodische, mehrstimmige Satzgesang, welcher das Quartett auszeichnete.
An diesem Satzgesang bissen sich damals viele Bands die Zähne aus, während sie den instrumentalen Teil der Beatles-Musik sehr gut nachspielten. Auch die Beach Boys waren gesanglich äußerst schwierig nachzusingen, weil ihr muisikal. leader, Brian Wilson, müheslos in der hohen Falsettstimme singen konnte.

Zitat
Diese Schriften sind keine KUNSTGEGENSTÄNDE, deren Wert mit dem Alter oft steigt - da scheinen wir was durcheinanderzubringen...

Die alten Schriften sind mehr als Kunstgegenstände, weil viele ihrer Gedankengänge zeitlos, bis heute aktuell sind - wie auch manche Bibeltexte.

Wenn man sieht, wie heute viele Jugendliche nur noch Blitz-Infos aus ihren Smartphones ziehen, so wünschte man, sie würden auch mal einen Blick in die alten Texte werfen. Dies würde nicht nur ihre Sprachkultur fördern, sondern auch zu kritischerem Denken anstacheln.

Nicht ohne Grund standen im Mittelalter die alten griech. Philosophen auf der Verbotsliste des Vatikans.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

16.11.2020 09:49
#18 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
... kein Mensch ist für die Transzendenz zu "doof", wenn er sie richtig "angeht".

Wenn es sie denn überhaupt gibt... Und der Maharishi Yogi war doch eher ein Blender. Er brachte seinen Schülern eine gymnastische Technik bei, die suggerieren sollte, sie könnten fliegen... Sie taten es dann auch - für so dreiviertel Sekunden... und dann holte sie die Schwerkraft wieder auf die Übungsmatte zurück. Und für sowas verschwendete man Geld und Zeit?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

16.11.2020 12:14
#19 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Wenn es sie denn überhaupt gibt...

Gysi,

... die Transzendenz zeigt sich uns nur indirekt, - über lebendige und unlebendige Formen, die unseren Sinnen zugänglich sind.

Platons Höhlengleichnis finde ich übrigens nicht so schlecht, denn wir sehen nur das, was unseren Sinnen zugänglich ist. Besäßen unsere Augen z.B. die Eigenschaft eines Mikroskops, würden wir unsere gesamte Umwelt lediglich über dessen "Optik" wahrnehmen können.
Unser Bild von der Welt wäre also ein völlig anderes.

Zitat
Und der Maharishi Yogi war doch eher ein Blender. Er brachte seinen Schülern eine gymnastische Technik bei, die suggerieren sollte, sie könnten fliegen... Sie taten es dann auch - für so dreiviertel Sekunden... und dann holte sie die Schwerkraft wieder auf die Übungsmatte zurück. Und für sowas verschwendete man Geld und Zeit?

Bereits eine alte Stelle im Bibeltext empfiehlt uns: >> Prüft aber alles und das Gute behaltet... <<

Passend dazu wäre auch eine biblische Szene aus der "Versuchung Jesu in der Wüste durch Satan":

>> Darauf nahm ihn der Teufel mit sich in die Heilige Stadt, stellte ihn oben auf den Tempel und sagte zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab; denn es heißt in der Schrift: Seinen Engeln befiehlt er um deinetwillen, und: Sie werden dich auf ihren Händen tragen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt. Jesus antwortete ihm: In der Schrift heißt es auch: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen. <<

Schwerkraft bleibt nun mal eisernen Gesetzen unterworfen, die nicht von uns geschaffen worden waren.

>> Auf der Erde springen wir durchschnittlich einen halben Meter aus dem Stand in die Höhe. Dann greift die Schwerkraft und zieht uns wieder auf den Boden. Der Sprung dauert alles in allem etwa eine Sekunde.

Und wie wirkt die Schwerkraft auf anderen Planeten unseres Sonnensystems? Wie hoch würden wir beispielsweise auf dem Mond, Pluto oder Mars springen?

Die beiden walisischen Astrophysiker Chris North und Stuart Lowe liefern mit ihrer interaktiven Browser-App "High Jump" die Antworten. Sie veranschaulicht den Effekt unterschiedlicher Gravitationsfelder.

Die Schwerkraft auf dem Mond beträgt etwa ein Sechstel von der Gravitation der Erde. Auf dem Erdtrabanten könnten wir also viel größere Sprünge machen. Genauer: Wir würden etwa drei Meter hoch springen und oben in der Luft rund vier Sekunden lang stehen bleiben, bis es uns wieder nach unten zieht.

Die Schwerkraft auf dem Mars ist ungefähr ein Drittel von der der Erde. Dort schaffen wir einen fast einen Meter hohen Sprung und bleiben für zwei Sekunden in der Luft stehen.

Unsere Sprunghöhe auf dem Zwergplaneten Pluto: fast acht Meter. Auf dem Höhepunkt angelangt, können wir die Aussicht immerhin für neun bis zehn Sekunden genießen.

Ein Sprung auf Mimas, dem kleinsten Saturn-Mond, wäre ein richtiger Spaß: Dort würden wir satte 77 Meter hoch kommen.

Doch all das ist nichts im Vergleich zum Kometen Tschuri. Seine Gravitation ist so schwach, dass wir fast in die Weiten des Weltalls katapultiert würden. Die beiden Astrophysiker geben eine Sprunghöhe von fast 854 Metern an. Also nichts für Weicheier und Menschen, die unter Höhenangst leiden. << (Internet)

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

16.11.2020 12:41
#20 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Platons Höhlengleichnis finde ich übrigens nicht so schlecht, denn wir sehen nur das, was unseren Sinnen zugänglich ist. Besäßen unsere Augen z.B. die Eigenschaft eines Mikroskops, würden wir unsere gesamte Umwelt lediglich über dessen "Optik" wahrnehmen können.
Unser Bild von der Welt wäre also ein völlig anderes.

Ja, so betrachtet... Aber Platon selber hatte uns doch damit als einen Abglanz einer Götterwelt beschrieben. Mit weniger Dimensionen. So, wie du das Höhlengleichnis beschreibst, ist es ein annehmbares Gleichnis! Aber es ist DEINE Interpretation, nicht Platons!

Zitat
Bereits eine alte Stelle im Bibeltext empfiehlt uns: >> Prüft aber alles und das Gute behaltet... <<

Und daraus folgere ich => Maharishi weg und Ringo behalten!

Zitat
Ein Sprung auf Mimas, dem kleinsten Saturn-Mond, wäre ein richtiger Spaß: Dort würden wir satte 77 Meter hoch kommen.

Ja, auf dem Mimas hätte der Maharishi mehr beeindrucken können...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

16.11.2020 14:01
#21 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Ja, so betrachtet... Aber Platon selber hatte uns doch damit als einen Abglanz einer Götterwelt beschrieben. Mit weniger Dimensionen. So, wie du das Höhlengleichnis beschreibst, ist es ein annehmbares Gleichnis! Aber es ist DEINE Interpretation, nicht Platons!

Gysi,

... es geht hierbei weniger um Götter, sondern mehr um unsere Erkenntnisfähigkeit und das sich daraus ergebnde WELTBILD innerhalb unserer Vorstellungen.

Der beigefügte link zeigt dies sehr anschaulich auf:

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6hlengleichnis


Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

16.11.2020 16:31
#22 Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Netz-Zitat "Höhlengleichnis"Das Ziel ist der Aufstieg aus der sinnlich wahrnehmbaren Welt der vergänglichen Dinge,

Also, wenn ich was falsch verstanden habe - und ich erkenne das - dann räume ich das gerne ein. Das Höhlengleichnis erklärt, dass wir mit unseren Sinnen und dem Stand unserer Stellung (Erziehung, Bildung und Vorurteile) und der Erkenntnisse nicht alles Mögliche erkennen können. Das sehe ich natürlich ebenso. Dann kommt es immer noch darauf an, was für SCHLÜSSE man daraus zieht! MEIN Ziel ist nicht der "Aufstieg" in das Ewige, die Transzendenz oder Gott, sondern umfassendere Erkenntnis, nicht weniger und nicht mehr! Die Transzendenz setze ich nicht als Erkenntnisziel voraus! Nach meiner heutigen Kenntnis und Stellung gehe ich davon aus, dass sie Humbug ist! Weil ich mich umgedreht und das Licht vor dem Höhleneingang gesehen habe! Es zeigte mir nämlich eine schlüssigere Erklärung zu einem geschlossenen Weltbild auf!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

16.11.2020 19:00
#23 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
Weil ich mich umgedreht und das Licht vor dem Höhleneingang gesehen habe! Es zeigte mir nämlich eine schlüssigere Erklärung zu einem geschlossenen Weltbild auf!

Gysi,

... von was für einem "geschlossenen Weltbild" sprichtst Du hier? Das Wort "geschlossen" kann ich hier nur mit "räumlich und zeitlich begrenzt" übersetzen/gleichsetzen.
Du bist (wie wir alle) weder in der Lage, die Erscheinung des Menschen, noch andere Existenzen bis zu ihrem "Ur-Grund" zurückzuverfolgen.
Das Höhlengleichnis enthält ja die eindeutige Aussage, dass wir zeitlebens eben nicht das Licht vor dem Höhleneingang sehen können. Du bildest da keine Ausnahme!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.094

17.11.2020 09:15
#24  Reklov und die Beatles Antworten

Zitat von Reklov
Das Höhlengleichnis enthält ja die eindeutige Aussage, dass wir zeitlebens eben nicht das Licht vor dem Höhleneingang sehen können. Du bildest da keine Ausnahme!

Ist ja schon gut.

Ein "geschlossenes Weltbild" erklärt übrigens die Existenz insgesamt als schlüssig, ohne z.B. den "Urgrund" 'offen', also unerklärt zu lassen. ICH erkläre dieses geschlossene Weltbild ohne Gott, und das tun Platon und du eben nicht! Das ist der Unterschied.

PS.: Wir sind wieder bein alten Thema 'Gott und das Universum' Dann könnten wir auch wieder zu dem Thread zurückkehren. Mit Ringo und dem Maharishi hat das ja nichts mehr zu tun.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.975

19.11.2020 11:33
#25 RE: Reklov und die Beatles Antworten

Zitat
PS.: Wir sind wieder bein alten Thema 'Gott und das Universum' Dann könnten wir auch wieder zu dem Thread zurückkehren. Mit Ringo und dem Maharishi hat das ja nichts mehr zu tun.

Gysi,

... eines muss man Ringo lassen: Mit seinem Song YELLOW SUBMARINE deutete er die Beschränkungen der menschlichen Rasse an. Leider wurde/wird der Song nur allzu gerne auf lustigen Versammlungen gegrölt und nicht selten prostet man sich dabei zu.

Gruß von Reklov

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

Neues Forum => Writers Corner Politik-Forum



Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz