Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 121 Antworten
und wurde 6.051 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

26.06.2006 18:00
#51 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten
In Antwort auf:

Aber ich wollte einfach mal die Sache umdrehen - wieso sollte ich den an einen Gott glauben?
Wenn irgendjemand mich mit richtigen, normalen, stichhaltigen Argumenten überzeugen kann, dann glaube ich auch daran.


ich versuchs mal, aber versuch nicht um jeden Preis eine Ausrede zu finden, wie es manche auch hier machen, ok?
In Antwort auf:

Schon früh begann der Mensch, an Götter zu glauben: Der Donner, der Blitz, der Wind - man konnte sich damals einfach noch nicht vorstellen, woher das alles kommt.

Viele Menschen haben sich nicht deshalb einen Gott ausgedacht um herauszufinden woher gewisse Dinge kommen, sondern sie haben sich Götter ausgedacht um dadraus (hoffentlich) Profit zu gewinnen. Sie beteten z.B. zu einer Jagdgöttin um Erfolg bei der Jagd zu haben. Ich nehme an, dass man die Jagdgöttin sich nicht deshalb ausgedacht hat um zu Fragen woher die Jagd kommt, oder?
In Antwort auf:

Diese waren die Erklärung für alles Unerklärbare.


Auch früher gab es eine gewisse "Wissenschaft", mit der man sich "Unerkläbares" erklärt hat, z.B. die Behauptung, dass die Welt aus vier elementen bestehen würde, oder dass Bäume ihre Nahrung aus dem Boden saugen würden. Wo kommen da gewisse Götter vor, solche Lehren hat man teilweise auch im (mehr oder weniger) christlichen Mittelalter übernommen!
In Antwort auf:

Als sich der Mensch daran gewöhnte, hat er die Götter in seine Kultur eingebracht. Aus diesen Anfängen haben sich dann die heutigen Religionen entwickelt.


Nicht das Christentum, das Christentum ist keine sogenannte menschliche "Kultur", das Christentum ist ein Auftrag vom Herrn Jesus Christus.
Er protestierte die jüdische Kultur, obwohl er nach den Gesetzen der Torah lebte! Wieso tat er das? Würde soetwas ein einfacher "Revolutionär" tun?
In Antwort auf:

Was ich immer lustig finde, ist, wenn man heute auf die Polytheistischen Religionen der Antike zurückschaut und sie als "Heiden" beschimpft, obwohl wir heutzutage das gleiche System haben, aber mit (meist) 1 Gott anstatt mehrerer.


Das ist eine zu umfassender Begriff für "Heide", denn dann würden alle Menschen "Heiden" sein, denn Atheisten glauben auch an mindestens 0 Götter, oder vielleicht doch eins, sei es der Zufall, die Natur, die deutsche national 11, sein Auto oder sonst was...

Man kann die Existenz Gottes an so vielen Dingen erkennen, nicht nur an den schönen, zierlichen Pflanzen, sondern auch an den Tieren. Wenn man so eine Felsentaube oder eine Ente betrachtet, ist es schon verwunderlich wie brilliant dieser geradezu angemalt und construiert ist: Oben dunkler, unten heller und bei den Flügeln noch ein schimmernder blauer Fleck, ein Schnabel der gut passt, und zum Atmen, Essen und geräusche machen dient...

freily ( Gast )
Beiträge:

26.06.2006 18:06
#52 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten
@ Hallo Zeus,
In Antwort auf:
So gut wie niemand glaubt daran, dass Tiere eine Seele haben und in den Himmel steigen können.
Der Jude hat sogar zwei Seelen, warum soll dann ein Tier nicht eine haben?

Aber das mit dem Himmel überlassen wir doch wohl lieber dem EWIGEN G*TT, der ist nämlich nach meinem Glauben der Hausherr und ER wird schon wissen wen ER zu sich einlädt und wen nicht. Zudem, wo ist den dann die Otter über dessen Loch das Kind spielt und nicht gebissen wird. Jüdische Seelen lesen die Schrift etwas anders, als die kirchlichen Kleriker.

In Antwort auf:
Vor dem Tod habe ich Angst.
Warum wohl? Der Sinn des Lebens ist nach unserer Auffassung das Leben selbst, also im Einklang mit dem Willen G*TTes und dass es etwas mehr gibt als die sichtbare Welt, dass weis jeder, denn der sichtbare Bereich zeigt den unsichtbaren Bereich aufgrund seiner Einwirkung in diese Welt auf, daran kann auch ein Atheist nichts ändern, eher schon subjektiv Abstreiten.

vanini Offline



Beiträge: 502

26.06.2006 18:35
#53 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

Zitat von Robin87
...sondern sie haben sich Götter ausgedacht um dadraus (hoffentlich) Profit zu gewinnen.

Genau so ist es, Robin! Und auch du bist ja vor allem deshalb Christ, weil du glaubst, auf diese Weise (hoffentlich) in den Himmel zu kommen, nicht wahr? Na, wenn dass mal kein gigantischer persönlicher Profit ist...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

vanini Offline



Beiträge: 502

26.06.2006 18:41
#54 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

Zitat von freily
...und dass es etwas mehr gibt als die sichtbare Welt, dass weis jeder, denn der sichtbare Bereich zeigt den unsichtbaren Bereich aufgrund seiner Einwirkung in diese Welt auf...

Nur der Vollständigkeit halber:
Du vergaßest zu erwähnen, dass es außerdem auch etwas mehr gibt als die riechbare Welt, was jeder weiß, denn der riechbare Bereich zeigt den unriechbaren Bereich aufgrund seiner Einwirkung in diese Welt auf! Selbiges gilt natürlich für hörbar/unhörbar; schmeckbar/unschmeckbar; fühlbar/unfühlbar usw...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

vanini Offline



Beiträge: 502

26.06.2006 18:44
#55 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

Zitat von freily
Der Jude hat sogar zwei Seelen, warum soll dann ein Tier nicht eine haben?

Ach du liebe Güte, das wird ja immer lustiger!

Also: Zwei Seelen für den Juden, wer bietet mehr???


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

26.06.2006 18:50
#56 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

@ Robin87

In Antwort auf:
ich versuchs mal, aber versuch nicht um jeden Preis eine Ausrede zu finden, wie es manche auch hier machen, ok?
Das "um jeden Preis eine Ausrede finden" wie du es zu nennen beliebst, ist das klare, logische widerlegen deiner Argumente. Es geht ganz und gar nicht darum seine eigene Meinung durchzudrücken, sondern zu einem logischen Schluss zu kommen.
In Antwort auf:
Auch früher gab es eine gewisse "Wissenschaft", mit der man sich "Unerkläbares" erklärt hat, z.B. die Behauptung, dass die Welt aus vier elementen bestehen würde, oder dass Bäume ihre Nahrung aus dem Boden saugen würden.
In der Tat ist die Elemente-Theorie (nennen wir sie einmal so) der Anfang der Naturwissenschaften. Im übrigen "saugen" Bäume ihre Nährstoffe doch tatsächlich aus der Erde...

__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

freily ( Gast )
Beiträge:

26.06.2006 18:59
#57 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

@ Robin87,

In Antwort auf:
Das "um jeden Preis eine Ausrede finden" wie du es zu nennen beliebst, ist das klare, logische widerlegen deiner Argumente. Es geht ganz und gar nicht darum seine eigene Meinung durchzudrücken, sondern zu einem logischen Schluss zu kommen.
Siehste Robin, die Xeres hat es auf einen Punkt gebracht. Oder siehst das auch wieder als Lüge an

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

26.06.2006 19:56
#58 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

Freily, wie kannst du mir eigentlich zustimmen, wenn du ein so unlogisches Weltbild besitzt in dem keine Evolution stattfand aber alle Tiere sich innerhalb von 2000 Jahren aus ein paar wenigen Exemplaren entwickelt haben sollen? Du argumentierst zwar auf einem höheren Niveau als Robin, aber das Ergebnis ist nicht wesentlich schlüssiger als seines. Um dein Weltbild durchzudrücken muss man alle physikalischen Regeln endweder umschreiben oder gar ignorieren.
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

26.06.2006 19:57
#59 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten
Warum glauben manche Menschen an keinen Gott?

Vielleicht, weil sie ihn nicht brauchen. Weil es viel schöner ist, vor ihm keine Angst haben zu müssen. Weil es viel schöner ist, selbständig zu denken und zu handeln und auch die Verantwortung für sein Handeln zu tragen. Weil es schön ist, nach dem Tod sich nicht von den braven Gläubigen im Himmel auf den Kranz gehen zu lassen bzw. nicht in der Hölle ewige Schmerzen erdulden zu müssen.

Aber vielleicht auch einfach, weil Gott ( oder zumindest ein Drittel) tot ist: http://youtube.com/watch?v=6eaFcZ2gtRA


--------------------------------------------------
...im Übrigen bin ich der Meinung, dass Religion verdummt

Zeus Offline




Beiträge: 103

26.06.2006 20:21
#60 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

Ich empfinde es eher als NAchteil, nicht an ihn zu glauben.
Dadurch verschließt sich mir das "Tor zu einem Leben nach dem Tod".
Doch die Argumente, die dafür sprechen, sind einfach nicht aufschlussreich und überzeugend.
Mir tut es also Leid, Atheist zu sein, da mir meine eigene Sterblichkeit so vorgeführt wird.
Leben ist für mich das Kostbarste auf der Welt und für immer weg zu sein ist schlimm...

Vielen ist überhaupt nicht bewusst, was das heißt, einfach weg zu sein...
Man darf sich nicht mal Leere vorstellen, da man diese ja erfahren würde.
Der Tod ist schlimm, aber leider unausweichlich.
Sich hinter einer Religion zu verstecken erleichtert das Leben, doch wenn es so weit ist, hilft nichts mehr...

Und ganz so schlimm steht es auch nicht um mich:
Ich werde durchaus auf Argumente hören, kann aber die Logik nicht aus dem Spiel lassen.
Und die macht der Religion in vielen Dingen einen Strich durch die Rechnung.

____________________

Audiatur et altera pars!

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

26.06.2006 21:51
#61 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten
och... komm... ich habe dir Argumente aufgezählt, nimm die doch mal an. Bei Gott ist alles möglich, dem nach ist menschliche, irdische Logik unwichtig, da Gott eh alles machen kann. Lies mal etwas aus der Bibel und glaube. Versuch ein Mensch zu sein, der nach Gerechtigkeit, Wahrheit und Liebe und nicht nach gefühlslose irdische, menschliche Logik trachtet. Du wirst Gott finden, wenn er merkt, dass dein Herz gut genug, nicht zu schlecht, ist.

emanuel ( Gast )
Beiträge:

27.06.2006 04:38
#62 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten
"Zeus" hat in seinem beitrag geschrieben

In Antwort auf:
Einstein hat großes vollbracht, ist jetzt aber für immer weg, ausgelöscht, ohne Bewusstsein, ohne alles.

das ist ein sehr interessanter aspekt, den ich schon in anderer form einmal aufgegriffen habe. wenn es das jenseits geben sollte und man von dort kontakt bekommen kann, dann dürfte der objektive gegenüber dem subjektiven der bessere weg sein. zum beispiel heißt das, der christ sollte von der welt des glaubens überzeugt sein, wenn er eine positive vision von einem anderen religionsvertreter bekommt, als von seinem eigenen. das gleiche gilt für all die anderen in umgekehrter art und weise.
am besten scheint der egoistische gedanke dabei zusein, mit einstein kontakt aufzunehmen und das irdische zu beleben ...
in der gottesfrage ist es jedoch eher die vorangegangene konstellation.

im allgemeinen ist es jedoch so, wir freuen uns, wenn wir einen klaren blick in die vergangenheit zurück und ebenso in die zukunft nach vor wahr nehmen. es kommt dann dazu, elemente vermischen sich und es geht kreuz und quer durch das gehege. in den für uns unnützen abstrakten bildern die uns heute das fürchten lehren. befreit wie eine taube aus einem käfig, in ungeahnter geschwindigkeit der ein taubenschlagbesitzer nicht mehr folgen kann und auf das warten angewiesen ist, die taube kehre zurück und nehme wieder die ruhende position ein.

um bei der taube zu bleiben, es ist für sie sehr nützlich und förderlich, das fliegen bei schönem wetter zu betreiben. darum setzt sie alles daran, schönwetter zu bekommen.

die tierischen und pflanzlichen "geister" sind mit dem irdischen leben stärker verbunden als es die menschlichen nach dem absterben der körper selbst sind.

hier sind die "erlösungsgedanken" und die aussagen "ich bin dein gott" anzusiedeln.

obwohl es auch so immer wieder individualisten geben wird, die bereit sind für eine idee in einer gruppe von menschen ihr eigenes leben zu opfern. besonders dann wenn ihnen als ersatz etwas verlockendes greifbar nahe vermittelt wird dessen ablauf jedoch auch vorbestimmt ist, am ende mit der schöpfung ganz in einklang steht.

dadurch unterscheidet sich dieser mensch von den anderen formen, die diesen weg abgekürzt beschreiten und somit nicht vollenden.
auf diesen minderwertigen und mit besitz behafteten weg befinden wir uns heute.

und ein

Zeus Offline




Beiträge: 103

08.07.2006 00:16
#63 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten
Also Robin...
... habe mir noch 2 mal deinen Beitrag durchgelesen. Doch erst ab der Mitte hast du angefangen, zu argumentieren.
Davor hast du ja eigentlich meine Position nur bestätigt.

dann mal los:


" In Antwort auf:
Als sich der Mensch daran gewöhnte, hat er die Götter in seine Kultur eingebracht. Aus diesen Anfängen haben sich dann die heutigen Religionen entwickelt.


Nicht das Christentum, das Christentum ist keine sogenannte menschliche "Kultur", das Christentum ist ein Auftrag vom Herrn Jesus Christus.
Er protestierte die jüdische Kultur, obwohl er nach den Gesetzen der Torah lebte! Wieso tat er das? Würde soetwas ein einfacher "Revolutionär" tun?"

Dass du das Christentum nicht als Kultur ansiehst, finde ich sehr merkwürdig.
Wir Europäer sind doch größtenteils dadurch geprägt, in unserem Handeln und Denken.
Du magst es ja als einen Auftrag Jesu ansehen, doch dieser "Auftrag" hat letztendlich doch zu einer Kultur geführt, die auf diesem Auftrag basiert (falls es ihn gibt - ich will nichts verneinen).
Das als Argument anzusehen, ist schon ein Grenzfall.

Zum 2. Teil:
Wieso hat Martin Luther sich von der kath. Kirche abgewandt?
Er fand die Lehren nicht ganz richtig und in manchen Fällen schlichtweg falsch.
Genau so kann man es sich bei Jesus vorstellen. Schon immer haben die Menschen ihre eigene Meinung und Erlebnisse miteingebracht (Was ja durchaus positiv sein kann!).

Wie Luther oder Jesus gibt es dutzende Revolutionäre, die sich für eine Idee einsetzen.
Woher diese Ideen kommen, kann unterschiedlich sein. Bei Jesus könnte es wie oben beschrieben sein.
Oder auch anders... Man weiß nie.

" In Antwort auf:
Was ich immer lustig finde, ist, wenn man heute auf die Polytheistischen Religionen der Antike zurückschaut und sie als "Heiden" beschimpft, obwohl wir heutzutage das gleiche System haben, aber mit (meist) 1 Gott anstatt mehrerer.


Das ist eine zu umfassender Begriff für "Heide", denn dann würden alle Menschen "Heiden" sein, denn Atheisten glauben auch an mindestens 0 Götter, oder vielleicht doch eins, sei es der Zufall, die Natur, die deutsche national 11, sein Auto oder sonst was...

Man kann die Existenz Gottes an so vielen Dingen erkennen, nicht nur an den schönen, zierlichen Pflanzen, sondern auch an den Tieren. Wenn man so eine Felsentaube oder eine Ente betrachtet, ist es schon verwunderlich wie brilliant dieser geradezu angemalt und construiert ist: Oben dunkler, unten heller und bei den Flügeln noch ein schimmernder blauer Fleck, ein Schnabel der gut passt, und zum Atmen, Essen und geräusche machen dient... "


Das mit den Heiden hätte ich genauer definieren sollen. Was ich meinte, ist, dass heute viele Leute die Religionen unserer frühen Vorfahren als vollkommen falsch ansehen. Welcher Idiot glaubt schon an den Gott des Waldes? oder den des Essens?
Doch heute haben wir im Grunde das gleiche System der Götter und ihren übermenschlichen Kräften...


Zum 2. Teil:
Lässt sich alles mithilfe der Evolution und dem (weiten Begriff) Zufall vereinbaren.
Die Taube ist unten heller, damit Greifvögel sie von unten schlechter erkennen, da sich die helle Farbe des gefieders mit der des Himmels nicht stark kontrastiert. Von oben das Gleiche, nur dass die dunkle farbe die Taube teilweise mit dem Boden verschmilzen lässt.

Im Laufe der Evolution haben sich ja vll rote Tauben entwickelt. Diese starben jedoch aus, da sie von Feinden leichter zu erspähen waren.

Der "blaue Fleck" dient vermutlich der einfacheren Partnerbeschaffung, also als Balzschmuck (auch Balzschmuck lässt sich begründen).

das mit dem Schnabel würde etwas dauern, aber auch das ist einfach begründbar.


Ich weiß nicht, ob ich das hier in einem Beitrag gelesen habe oder irgendwo im anders im Internet:
Wenn man annimmt, dass der Mensch eine Seele hat, müssen Tiere auch eine besitzen. Der Mensch ist im Grunde ein weit entwickeltes Tier.
Nur sein besonders großes Gehirnvolumen im Bezug auf seine geringe Größe und seine unglaubliche Arroganz machen ihn zu einem Menschen.
Doch wenn Tiere (z.B. ein Hund) Seelen haben, muss auch ein Hase eine haben. Dann kommen Hamster, Mäuse, Fische, Käfer, Würmer, Bakterien....

Also würden sekündlich milliarden Seelen aus den Körpern austreten - und wo sollen die hin?

Wenn du nicht glaubst, dass ein Mensch ein weit entwickeltes Tier ist:

Vor 2000 Jahren lebten kaum Menschen auf der Erde. Heute sind es viel mehr.
Woher kommt dieser Zuwachs an "Seelen" ?

Mist, zu viel geschrieben.
Hmm, ließt das noch wer?

____________________

Audiatur et altera pars!

emanuel ( Gast )
Beiträge:

08.07.2006 01:53
#64 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

ganz recht, Zeus, da liegt der hase im pfeffer!

neben den unausgereiften noch existierenden und der unseren sogenannten fortschreitenden entwicklung,
da ergeben sich aus unserer menschlichen sicht feste betrachtungsweisen.

egal ob wir es "ahnenkult" oder "gottesbild" bezeichnen.
es ist eine gute nachricht, gleich ob wir ihr ins auge sehen,
oder sie verdrängend glorifizieren, in einigen augenblicken sogar abstreiten.

wir sind mit dieser antwort in der glücklichen lage,
mehrere fragen gleichzeitig zu lösen.
zum beispiel das verlangen, wie es funktioniert,
aber auch mit deren endlichkeit ist der umfang geklärt.

daraus entsteht jedoch ein neues problem oder eine neue frage:
wenn es sich um eine endliche angelegenheit handelt,
in welcher form ist sie gehalten und wie lange ist die zeitspanne?

auf den harten boden der realität aufgeschlagen!
der mensch ist in jeder form endlich - es ist zum schluß, früher oder später, schrecklich!

doch, doch, das system der allmacht existiert.
jedoch richtet es sich nicht nach uns, sondern wir müssen uns anpassen.
darin enthalten ist diese angleichung und auch die wandlung und veränderung.

in der abwendung von der materie finden wir dabei die alte bezeichnung der kraft, oder auch "göttlichen kraft".
heute in der neueren form ist es energie oder auch die unbekannte "göttliche energie" die angehimmelt wird.

der spediteur, das ist nicht schwer, es ist die seele.
aber wer ist heute so dumm und gibt sein gut geführtes produktionsunternehmen auf,
und tauscht es gegen ein dubioses transportunternehmen aus?

es könnten alle die an der grundvoraussetzung tätig sind an dieser weiterentwicklung teil haben.
jedoch hat die praxis gezeigt, dass dies nicht der fall ist.

und ein

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

21.07.2006 18:11
#65 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

@ Zeus

In Antwort auf:
Wenn man annimmt, dass der Mensch eine Seele hat, müssen Tiere auch eine besitzen.
Du vergisst dabei das die Menschen doch die Perfekte Schöpfung Gottes sind... Wie war das Rezept doch - Schweinegedärm, Affenkörper(ohne Fell*), Delphinhirn(ohne Sonar*) Seezunge und Hühneraugen...? Egal, auf jeden Fall laufen Menschen ohne Konkurenz...
In Antwort auf:
Also würden sekündlich milliarden Seelen aus den Körpern austreten - und wo sollen die hin?
Du willst einem unendlichen Gott doch wohl keine Platzprobleme einreden wollen ?

* Extras sind zu teuer.
__________________________________________________
Gott ist nur eine Arbeitshypothese. Es zeigt sich, daß alles auch ohne Gott geht und zwar ebenso gut wie vorher.
(Dietrich Bonhoeffer, dt. ev. Theologe, 1906-1945)

Zeus Offline




Beiträge: 103

26.07.2006 23:09
#66 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

Hat niemand mehr Argumente für Gott oder ein Leben nach dem Tod, wie es die Bibel beschreibt?

Ich nehme alles auf.
Meinetwegen können aus auch parapsychologische Sachen seien wie Nahtod, nichts ist zu abstrakt und kann nicht wiederlegt werden.


Mal zum Thema Nahtod:
Glaubt jemand hier, dass da Teile eines Lebens nach dem Tod zu Vorschein kommen?
Wenn ihr an die Kirche glaubt, habt ihr nämlich Pech:
Diese erkennt Nahtoderfahrungen nicht als Übergang ins nächste Leben an.
Und zerstört somit sogar von selbst halbwegs schlagkräftige Argumente...

Die Kirche nimmt einem manchmal echt Arbeit ab...
____________________

Religiöser Glauben ist nicht eine Sache des nicht genau Wissens, sondern des nicht wissen Wollens

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

27.07.2006 01:26
#67 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

In Antwort auf:
Wenn ihr an die Kirche glaubt, habt ihr nämlich Pech:
Diese erkennt Nahtoderfahrungen nicht als Übergang ins nächste Leben an.
Natürlich nicht, stell dir nur mal vor der kommt wieder und meint eine andere Religion erkannt zu haben...

In Antwort auf:
Glaubt jemand hier, dass da Teile eines Lebens nach dem Tod zu Vorschein kommen?
Nein, sicherlich nicht. Der "Lichttunnel" z.B. entsteht, weil das Auge zuerst am Rand Schärfe und Sehvermögen verliert, so wird alles zu einem hellen Punkt inmitten von Schwärze gesehen, was beim Schubladendenken der Menschen automatisch mit einer Art Tunnel asoziiert wird.
__________________________________________________
Wenn die geistige Sonne tiefsteht, werfen auch Zwerge große Schatten.

Zeus Offline




Beiträge: 103

27.07.2006 14:27
#68 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

Ja, das hab ich so auch gelesen.
Das kann wissentschaftlich nachgewiesen werden.
Was ich lustig finde: In einem Buch hat ein Professor gezeigt, dass so ewtas auch bei Reisen mit beinahe Lichtgeschwindigkeit zu sehen ist.
Er wollte so eine Seele / ein Leben nach dem Tod nachweisen, die einfache, nachprüfbare Antwort hat er einfach nicht beachtet...

____________________

Religiöser Glauben ist nicht eine Sache des nicht genau Wissens, sondern des nicht wissen Wollens

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

27.07.2006 14:34
#69 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

In Antwort auf:
Mal zum Thema Nahtod:

Ich sage nur DMT + MAO!


__________________________________________________
Religion: Dies ist eine Packungsbeilage, bitte lesen Sie sie mit einer Fachperson oder sprechen Sie mit dem Medikament in Ihrer Apotheke. (Fenris)

vanini Offline



Beiträge: 502

27.07.2006 14:53
#70 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

Dass die Phänomene der Nahtoderlebnisse nichts anderes sind als Gehirnfunktionen in Extremsituetionen, ist schon längst ziemlich gut wissenschaftlich dokumentiert.

Besonders interessant ist dabei, dass diese Erlebnisse auch auftreten, schon wenn die betreffenden Menschen nur wähnen, dem Tode nahe zu sein, eine reale pysische Todesnähe also gar nicht gegeben sein muss.

Ein eigentlich recht amüsantes Experiment hat man in diesem Zusammenhang bezüglich derjenigen Nahtoderfahrungen gemacht, die davon berichten, dass sich die Betreffenden über ihrem Lager und den Häuptern der Umstehenden haben schweben erlebt. Man hat deswegen in OP-Räumen bzw. Intensivstationen an die der Decke zugewandte Oberseite etwa von Lampen oder anderen größeren Instrumenten überdimensionierte Nummern angebracht, von deren Existenz freilich nur die Experimentatoren wussten. Das Ergebnis war, dass (natürlich) kein einziger derjenigen, die sich im Nahtod über sich selbst und den Ärtzen im Raume schwebenden "Seelen" diese Nummern überhaupt "gesehen" haben...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

eva@haleluja Offline



Beiträge: 8

17.01.2007 14:20
#71 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

Meiner Meinung nach glauben manche nicht an Gott, weil sie viel zu engstirnig sind, um seine Existenz zu akzeptieren. Sie können sich nicht vorstellen, dass unsere Welt von einer höheren Macht erschaffen und behütet wird. Sie beziehen sich immer nur auf Fakten und Zahlen und versuchen nicht mal, ihren Horizont zu erweitern und einfach mal darauf zu vertrauen.
PS: *akaidh*

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.030

17.01.2007 14:24
#72 Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten
Meiner Meinung nach glauben manche an einen Gott, weil sie viel zu engstirnig sind, um seine Nicht-Existenz zu akzeptieren. Sie können sich nicht vorstellen, dass unsere Welt von nur einer höheren Macht namens "Natur" erschaffen wurde. Sie beziehen sich immer nur auf die Bibel und ihren Religionsunterricht und versuchen nicht mal, ihren Horizont zu erweitern und einfach mal ihrem Verstand zu vertrauen.

Gysi
_______________________



Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

papillon Offline



Beiträge: 42

17.01.2007 17:44
#73 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

ich vertraue meinem verstand... die "natur" sagst du,hat uns erschaffen?! es klingt für mich unlogisch,zu sagen,dass die natur alle menschen so verschieden erschaffen kann,sehen wir uns unsere fingerabdrücke an... keine zwei menschen auf der welt haben die selben fingerabdrücke.. und du willst mir sagen,dass die "Natur" das zustande gebracht hat?wenn es nach euch ginge,wäre alles ein zufall...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.030

17.01.2007 17:56
#74  Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

In Antwort auf:
es klingt für mich unlogisch,zu sagen,dass die natur alle menschen so verschieden erschaffen kann,sehen wir uns unsere fingerabdrücke an... keine zwei menschen auf der welt haben die selben fingerabdrücke.. und du willst mir sagen,dass die "Natur" das zustande gebracht hat?
Ja. Was glaubst du, was die so alles fertig gebracht hat und fertig bringt, wenn sie eben diese ungeheure Zeit von 13,7 Mrd. Jahren plus Zukunft hat? Und unser Universum hat vor seinem Beginn ein zeit- und raumloser Zustand geschaffen. Zeitlos = Ewigkeit. Was ewig ist, schafft ALLES, was möglich ist. Aber Gott ist nicht dabei. Denn wenn dieser Gott dem Universum davorgeschaltet wäre, müsstest du fragen: Woher kommt denn Gott => wer hat ihn erschaffen?

Gysi
___________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.438

17.01.2007 18:41
#75 RE: Wieso glauben manche Menschen an keinen Gott antworten

In Antwort auf:
Denn wenn dieser Gott dem Universum davorgeschaltet wäre, müsstest du fragen: Woher kommt denn Gott => wer hat ihn erschaffen?
Im Endeffekt stellt sich diese Frage auch den Atheisten, Denn wer fragt: "Woher kommt Gott?" ist auch berechtigt nach dem Ursprung der "Natur" zu fragen, aber wo kämen wir denn da hin?

Die zur heutigen Zeit führenden Prämissen und abgelaufenen Vorgänge könnten doch auch auf einen Gott angewendet werden.



In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

O servator, sempiterne
Te grati coluimus, Odor atrox quo nons superfundis intolerabilis est (Epica - facade of reality)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor