Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 594 mal aufgerufen
 Christentum
Joshua ( Gast )
Beiträge:

20.07.2006 15:04
An Christen antworten
Liebe Christen, die Jesus folgen und die anderen, die versuchen an Gott zu glauben.

Es gibt für den Gläubigen zwei Wege:

1. Der Weg des Gesetzes.

2. Der Weg der Gnade.

Als Gläubig ist dein Weg durch Gesetzt Gottes an Menschen nicht mit dem Weg Gottes übereinstimmt. Dieser Weg ist der Weg der Rache, Töten, und Ruhe. Wähle aber den zweiten Weg, Weg der Gnade, Fireden und Freude, welche Jesus gezeigt hat. Das ist der Weg Gottes für uns alle.

Erinnert, warum Mose sein Land nicht sehen dürfte. Nicht nur, dass er Lob Gottes an sich gerichtet hatte (Fall mit dem Wasserquelle in der Wüsste), sondern hauptsache, weil er durch Krieg und Töten das Land eroberte, obwohl Gebot Gottes - du sollst nicht töten, hat er selbst erst die Wellt benachrichtigt.

Wenn jemand sagt wie könnte man denn das Land erobern, dann sage ich - erinnert euch nicht wie Gott Jakobs Kinder aus Sklaverei aus Egypt befreit hatte. Wie hatten Pharaos erst die Angst gekriegt? Als jemand aus Leviten einen Egypter umgebracht hat oder wie? Selbst Gott bemühte. Das Gewähr der Gnade ist Gebet. Die Rache der Gnade ist Segen. Betet und ihr bekommt die Macht. Den Gottes Segen.

emanuel ( Gast )
Beiträge:

20.07.2006 16:37
#2 RE: An Christen antworten

als ich diese deine zeilen gelesen habe ist mir sofort eine antwort darauf eingefallen,
es wird also nur recht und billig sein, wenn ich sie dir hier hinein stelle: mt 16,

13 Da kam Jesus in die Gegend von Cäsarea Philippi und fragte seine Jünger und sprach:
Wer sagen die Leute, daß der Menschensohn sei?
14 Sie sprachen: Einige sagen, du seist Johannes der Täufer, andere, du seist Elia, wieder andere, du seist Jeremia oder einer der Propheten.
15 Er fragte sie: Wer sagt denn ihr, daß ich sei?
16 Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!
17 Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel.
18 Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.
19 Ich will dir die Schlüssel des Himmelreichs geben:

alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein,
und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein.

20 Da gebot er seinen Jüngern, niemandem zu sagen, daß er der Christus sei.

darin sind viele aussagen enthalten, etwa die negation der wiedergeburt als reinkarnation.
die erklärung der messiasbegriff ist nicht einfach personenbezogen zu verstehen.
aber auch die weiterführung der gemeinschaft wird angesprochen,
der wechsel des petrus von der geistigen linie zur vorreiterrolle und weltlichen seite.
gleichzeitig auch die für manche zu gering ausgefallene vision des petrus,
hervorgegangen und ausgelöst aus der lehrzeit durch den nazaräner.

eine bestätigung und richtigstellung zugleich,
der erklärungsversuch wie die petrusvision zustande gekommen sei,
und dass sie nicht wirklich direkt die person des nazaräners zum inhalt hatte.

dennoch war alles aus dieser lehrzeit entstanden und für die menschen dieser zeit,
die tatsache selbst und die möglichkeit jeder kann es erfahren,
etwas ganz besonderes. darauf war man mit recht sehr stolz.

es ist eine andere geschichte, dass die weitergabe der weitergabe dann nicht mehr
so gut geklappt hat. etwas das sich so mancher heute wünscht.

zum beispiel habe ich vor langer zeit angeregt, telefonzellen zu installieren,
und sofort nach dem tode eines nahestehenden menschen die möglichkeit zu haben,
mit diesem kontakt aufzunehmen - da ist ihnen das lachen vergangen!

weniger kann der abschnitt mit der christus-messias person als nicht verehrungswürdig
ausgelegt werden, denn gar manche beschreibungen passen genau auf den nazaräner,
ohne sie besonders manipulierend in erwägung zu ziehen.
viel mehr war es wohl sein bestreben eine information weiter zu geben,
jedoch nicht irgend eine weltliche machtposition selbst einzunehmen.

ganz in der art, wie wenn ein erfinder die glübirne erfindet,
oder ein entdecker ein neues element entdeckt.

zweifellos das größte genie, das die menschen je hatten.
der erste in der reihe einer neuen wegführung, ist immer der größte,
das sagt der großgewachsene nostradamus und kam sich sehr klein vor.

und ein


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.07.2006 17:41
#3 RE: An Christen antworten

In Antwort auf:
Es gibt für den Gläubigen zwei Wege:

1. Der Weg des Gesetzes.

2. Der Weg der Gnade.


Richtig erkannt. Vor allem auch, dass es den Weg der Erkenntnis oder gar den Weg des unabhängigen eigenen Willens für Gläubige nicht gibt!
Aber gerade die sind nun mal jene, die die Menschheit weiterentwickelt haben. Kurz gesagt: Religion -> Stagnation, Erkenntnis -> Fortschritt. Kann da wirklich noch jemand Zweifel haben, welcher Weg für uns der bessere ist?

--------------------------------------------------

Joshua ( Gast )
Beiträge:

21.07.2006 12:45
#4 RE: An Christen antworten

Christentum ist keine Religion. Das ist eine Berufung zur Erkenntnis.


vanini Offline



Beiträge: 502

21.07.2006 13:06
#5 RE: An Christen antworten

Zitat von Joshua
Christentum ist keine Religion. Das ist eine Berufung zur Erkenntnis.

Oh ja! Eine "Berufung" zur Erkenntnis des Unerkennbaren unter weitestgehender Ausschaltung von Verstand und ethischer Urteilskraft...

Für wen so was "attraktiv" erscheint, ist eigentlich zu bedauern - sofern er mit seinen Unsäglichkeiten nicht die ganze Welt "beglücken" will...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

Joshua ( Gast )
Beiträge:

21.07.2006 13:10
#6 RE: An Christen antworten

Zitat von vanini
Erkenntnis des Unerkennbaren

Glaub mir, Gott zu erkennen ist viel einfacher als du ein Schlug Wasser trinkst. Auf der Suche sein ist schwierig. Dazu gibts seine Gründe.


vanini Offline



Beiträge: 502

21.07.2006 13:18
#7 RE: An Christen antworten

Zitat von Joshua
Glaub mir, Gott zu erkennen ist viel einfacher als du ein Schlug Wasser trinkst.

Der Satz muss beginnen mit: "Glaub mir, sich einen Gott einzubilden..." - dann könnte er stimmen, allerdings wie gesagt nur für jene, die sich zuvor weitestgehend von ihrem Verstand verabschieden...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

Joshua ( Gast )
Beiträge:

21.07.2006 13:21
#8 RE: An Christen antworten

Hoffe irgend wann bekommst klare Zeugnisse, wie Gott dich deine Gebete erhöht und vollbracht. Du kennst Wunder das Gebet nicht. Dadurch erkennst du wie Gott Wahre Wesen ist.


emanuel ( Gast )
Beiträge:

21.07.2006 13:23
#9 RE: An Christen antworten

In Antwort auf:
1. Der Weg des Gesetzes.


dieser weg wie du ihn nennst steht auf schwankenden beinen.
es beginnt damit, dass die zehn gebote nicht im neuen testament enthalten sind.
lediglich der hinweis, es werde kein gesetz der vergangenheit verändert,
widerspricht sich sofort in der aufhebung des gesetzes, aug um aug und zahn um zahn.

das weglassen und entfernen eines nicht unwesentlichen teiles in der gewaltentrennung,
und gleichzeitig eine verallgemeinernde verbindung herzustellen,
das beruht zweifellos auf der ungeschicklichkeit der apostel in der zeit danach.
hier darf man vermuten, wenn man es nicht ohnedies weiß,
es gab einen tumult von der gesetzlichen jüdischen seite ausgehend,
der man nur in der umgehung der zehn gebote sich erwehren und standhalten konnte,
und die aufzeichnungen bereits am beginn in frage stellte.

mit der übernahme der mosaischen gebote war damit "essig" angesagt.
niemand kann etwas verlangen und änderungen gebieten,
wenn er das limit nicht selbst erfüllt, danach sein leben einrichtet.

von einem "weg des gesetzes" oder der weiterführung dessen kann der christ also nicht sprechen.
viele jahre danach in unserer zeit diese richtlinie mit der "gnade gotte" zu verbinden
und daraus alleine kraft zu schöpfen ist vielleicht kreativ und schöpferisch für die kunst
und den alltag der menschen, in der logischen und gesunden entwicklung kommen die menschen
dadurch in einen gewissenskonflikt, der als gar nicht wünschenswert angesehen werden muß.

das einzige und richtige was geblieben ist und von dir teilweise genannt wurde an anderer stelle,
ist diese formel: "ich gab euch den heiligen geist", wie es damals genannt wurde.
heute sagen wir dazu außersinnliche wahrnehmungen oder kurz ASW,
ereignisse die auch heute wie damals in der gleichen art und weise auftreten,
und weil sie doch etwas besonderes darstellen, der menschlichen forschung nicht entgangen sind.
in geheimen versteht sich, um gelegentlich daraus einen entwicklungsvorsprung zu erzielen,
die große masse der menschen in einer vermeintlich guten und ruhigen lage zu belassen,
und nicht zuletzt durch deren erkenntnisse sogar ein militärisches plus zu erlangen.
die menschen egal welcher art, sie sprechen in diesem fall der vergangeheit dann gerne,
wenn sie ihre felle davon schwimmen sehen, vom "hochverrat".
dieser umstand wird gerne mit aufruhr und revolte umschrieben um damit vom wahren gegenstand
des gschehens abzulenken. solche versuche der umschreibung werden und wurden nicht immer
mitgetragen und führte dann auch zu der wunderbaren ausschmückung mit den feuerzungen.
(wenn ich mich nun richtig daran erinnere, dann war abraham in einem feuerzeichen,
seine frauen im wassermann/zunge und in skorpion/herz. das sei nur am rande erwähnt und
hilft so manchen, sein "heiligen-geist-wunder" richtig einzuordnen.)

nichts anderes ist es gewesen, das zu der uns nicht ganz unbekannten situation führte.
heute auf demokratischer basis könnte genau das gleiche zu tage treten.
gott sei dank haben wir heute eine viiiel bessere einstellung dazu gewonnen.

da hat unser spagetti-monster schon recht, das leben ist entwicklung, fortschritt.
eine stagnation kann da sowohl in materieller hinsicht, wie auch in glaubensfragen
auftreten und hinderlich sein.

am ende noch eine bekannte dienliche formel:

"herr, du prüfst jene die vorgeben apostel zu sein, und sind es nicht."

oder wie ich schon sagte

"jetzt kann ich ihnen helfen."

und ein


vanini Offline



Beiträge: 502

21.07.2006 13:28
#10 RE: An Christen antworten

Zitat von Joshua
Hoffe irgend wann bekommst klare Zeugnisse, wie Gott dich deine Gebete erhöht und vollbracht...

Lach!!! Na ja, wenn er "Botschafter" wie dich schickt, dann kann er nur wollen, unentdeckt zu bleiben...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

Joshua ( Gast )
Beiträge:

21.07.2006 13:31
#11 RE: An Christen antworten

Gott ist vielseitig. Seine Wege sind nicht nur Nerve zwischen den Gehirn und Magen.

Vanini, du bist nur Fleisch.


vanini Offline



Beiträge: 502

21.07.2006 13:33
#12 RE: An Christen antworten

Zitat von Joshua
Vanini, du bist nur Fleisch.

Na das ist doch wenigstens was - danke für dieses überaus großzügige Kopmliment aus kompetentem Munde...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

Joshua ( Gast )
Beiträge:

21.07.2006 13:36
#13 RE: An Christen antworten

Bitte. Immer gerne.


 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor