Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 118 Antworten
und wurde 11.063 mal aufgerufen
 Satanismus und Antichristliches
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

20.01.2006 20:03
#51 Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

Der Satanismus scheint wie jede andere Sekte lieber unter sich zu bleiben. Wenn wir alle uns um einen Weltkulturboden der Wahrhaftigkeit kümmern wollen, dann müssen wir in den Dialog. Denn das Argument ist der Pfad zur Wahrhafigkeit. Für mich jedenfalls ist es unerträglich, die ethische Erziehung unserer Kinder in den Händen solcher grotesken Religionen zu wissen. Wir brauchen eine Kultur des Zweifels - statt einer Kultur des Glaubens. Wir brauchen eine Kultur des Widerspruchs - statt einer Kultur von Glaubenszirkeln, in denen sich die Gläubigen gegenseitig in ihren Irrlehren bestätigen. Sowas ist geistiger Inzest. Und was für Kinder dabei herauskommen, das sehen wir. Und die Satanisten fahren auf der selben Schiene mit!

Gysi
______________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Vanion Offline

Atheist


Beiträge: 1.568

20.01.2006 21:44
#52 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

-------------------------------------------------------
Der Satanismus scheint wie jede andere Sekte lieber unter sich zu bleiben.
-------------------------------------------------------

Der Sekten-Satanismus stellt bereits wieder eine bestimmte form dar (die ich persönlich
schwachsinnige finde), über etwas das nicht definiert ist kann man doch keine verallgemeinernde
aussage machen Gysi...

-------------------------------------------------------
Für mich jedenfalls ist es unerträglich, die ethische Erziehung unserer Kinder in den Händen solcher grotesken Religionen zu wissen.
-------------------------------------------------------

Und zum Glück gibts ja leute die ihre kinder atheistisch erziehen die sind dann gleich
bessere Menschen *lach*
mal ehrlich, wo gibts satanische kindergärten (bitte jetzt nicht dem den CoS-Spinnern anfangen)


-------------------------------------------------------
Wir brauchen eine Kultur des Zweifels - statt einer Kultur des Glaubens. Wir brauchen eine Kultur des Widerspruchs - statt einer Kultur von Glaubenszirkeln, in denen sich die Gläubigen gegenseitig in ihren Irrlehren bestätigen.
-------------------------------------------------------

Warum sollte dann der Satanismus, Die Lehre des Widersachers (und da der Widersacher widerspricht auch des widerspruchs) nicht gut dafür sein?


-------------------------------------------------------
Sowas ist geistiger Inzest.
-------------------------------------------------------

Sag ich doch


-------------------------------------------------------
Und was für Kinder dabei herauskommen, das sehen wir. Und die Satanisten fahren auf der selben Schiene mit!
-------------------------------------------------------

Also jetzt mal ehrlich, Kinder sind dumme, nachäffende Wesen und was soll bitte im Satanismus damit angefangen
werden? Im Satanismus ist intelligenz und Durchsetzungsvermögen gefragt (survival of the fittest)(ja ich gehe von mir aus, vom wem sonst) und das hat ein Kind nicht, es hat seine Eltern die auf es aufpassen und ihm sein überleben garantieren weil es auf sich allein gestellt nicht überleben würde.
IMO: Kinder haben im Satanismus nix verloren, die sollen erst denken lernen und wenn das wie bei 90% der Bevölkerung nicht klappt gibts genug wo sie sich geistig Anhängen können.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

21.01.2006 09:06
#53  Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten
Im Grunde ist der Satanismus eine Nicht-Religion. Sie wendet sich den Natur-Trieben zu.
"Satan" ist eine unwirkliche Symbol-Figur, ein Anti-Jesus. Nur deswegen ist "Satan" (im Satanismus) "erfunden" worden: als Anti-Jesus-Figur! Und damit ist die Verbindung zum Christentum dauerhaft geknüpft! Der Satanismus ist eine ANTWORT auf das Christentum! Warum sollte der BEGONNENE DIALOG mit den Christen nicht fortgesetzt werden? Das Satanismus (CoS) ist nicht weniger als eine spiritistische ALTERNATIVE zu den herrschenden Religionen in den USA. Sie will "alle Werte umwerten" (Nietzsche). Warum dann auch nicht die KOMMUNIKATIONSform von der PREDIGT in den DIALOG? Wir sind doch EINE Welt.

Gysi
________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

OPA Offline



Beiträge: 385

21.01.2006 11:57
#54 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

Wir brauchen kein Anti-Christentum, das sich einer neuen, ähnlich schwachsinniger Ideologie hingibt, denn das ist eine Verschwendung freier Ressourcen, die man in den Krieg gegen das Kreuz hätte schicken können.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

21.01.2006 13:55
#55 Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

In Antwort auf:
Wir brauchen kein Anti-Christentum, das sich einer neuen, ähnlich schwachsinniger Ideologie hingibt, denn das ist eine Verschwendung freier Ressourcen, die man in den Krieg gegen das Kreuz hätte schicken können.
Sehe ich auch so, OPA! Aber der "Krieg" muss so funktionieren, dass die Wege in die Wahrheit als Sieger hervorgehen! Das sollte doch wohl möglich sein! Deine frustigen Hau-drauf-Strategien funktionieren nämlich nicht. Von Stalins und Maos selbstgerechten und gebieterischen Fehlschlägen sollten wir lernen. Oder nicht?

Gysi
_______________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

OPA Offline



Beiträge: 385

22.01.2006 00:04
#56 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

Keiner von denen hat es je ernst gemeint im Krieg gegen die Religion. Sonst würden jetzt keine 1,5 Mrd. Menschen in China leben, sondern vielleicht 100 Millionen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

22.01.2006 09:33
#57 Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten
Und ich sage dir, dass du Menschen töten kannst, aber keine Religion, indem du Menschen tötest! DAMIT wird Religion mythologisiert und fängt erst richtig an zu leben! DAS ist doch die Wirkungsart von ZOMBIES, von lebenden Toten!
Dein Genozid-Vorschlag scheint dir eine gewisse Freude zu bereiten... Ethisch finde ich das sehr bedenklich. Hast du kein Mitleid mit den Menschen, die durch religiöse Erziehung in ihrer Geistesaktivität derart gelähmt sind? Müssen sie in neuen KZs gleich ausgeräuchert werden? Was ist denn DAS für eine Geisteshaltung?

Gysi
____________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Marlowe Offline




Beiträge: 30

28.03.2006 16:50
#58 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten
@Gysi:

In Antwort auf:
Im Grunde ist der Satanismus eine Nicht-Religion. Sie wendet sich den Natur-Trieben zu.

Das ist interessant. Eine Religion, die dem Mensch- und Tiersein, der Natur und ihrem Wandel, Verehrung entgegenbringt, bezeichnest Du als "Nicht-Religion"? Bloß weil sie das Leben nicht zugunsten spiritueller Gewinnung unterdrückt? Nein, die Bedeutung der Natur spielte von Anfang an eine Rolle in der Religion. Lange bevor sich der zoroastrische Kult formierte.

In Antwort auf:
"Satan" ist eine unwirkliche Symbol-Figur, ein Anti-Jesus.

Falsch. "Satan" ist ein Sammelbegriff für verschiedene Gottheiten, den man symbolisch bezeichnen oder als existent annehmen kann. Satanische Gottheiten existierten lange bevor jener wirkliche Jesus, den man später mythisch modifizierte, geboren wurde.

In Antwort auf:
Nur deswegen ist "Satan" (im Satanismus) "erfunden" worden: als Anti-Jesus-Figur!

Wo hast Du den Kram denn her? In der Regel hat sich ein Satanist von dem Christentum verabschiedet. Der eine mehr, der andere weniger. Einige haben noch gehörig Wut im Bauch, wenn sie in einer gleichmachend christlichen Gegend wohnen, aber in der Regel geht es im Satanismus um vollkommen andere Dinge, als einmal ordentlich auf den Christen herumzurotzen. Das tun die untereinander schon zur Genüge.
Satanismus ist eine alte Tradition der Verehrung der Natur und- insbesondere- des eigenen Daseins. Wieso sollte sich jemand, der sich selbst verehrt, einem Magengeschwür aussetzen, weil er sich ja so über irgendetwas anderes ärgert?

In Antwort auf:
Das Satanismus (CoS) ist nicht weniger als eine spiritistische ALTERNATIVE zu den herrschenden Religionen in den USA. Sie will "alle Werte umwerten" (Nietzsche).

Da hast Du Dir aber mehr im Gedächtnis zusammengeklaubt als wirklich gelesen. Die Church of Satan hält nicht viel von direktem Spiritismus, eher von psychodramischer Ritualistik- sozusagen bewusste Selbsttäuschung. Und alle Werte umwerten- mit dieser Symbolik geht die Church of Satan nicht durch die Gegend. Viel eher eigene Wertstatuten festsetzen; "Gut ist was Du magst, böse ist, was Du nicht magst"- das ist der satanische Dualismus.

In Antwort auf:
Warum dann auch nicht die KOMMUNIKATIONSform von der PREDIGT in den DIALOG? Wir sind doch EINE Welt.

Und was sollte das bringen? Suchst Du Konsens? Wo willst Du Konsens finden in einer Welt mit Millionen von Sternen? Du kannst sie nur an der Gurgel haben, damit sie sich nicht selbst gegeneinander zermalmen. Und Diskussionen führen oft zur Zermalmung. Es gibt durchaus Gesprächsthemen, die besser so verharren sollten, wie sie sind; ungeführt.

Gruß,
Rex

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

28.03.2006 17:32
#59 Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

In Antwort auf:
Da hast Du Dir aber mehr im Gedächtnis zusammengeklaubt als wirklich gelesen.
Richtig! Ich habe mit so meine eigenen Gedanken über den Satanismus gemacht. Und da der LaVey-Satanismus im christlich erdrückend dominierten Nordamerika entstanden ist, ist es doch nur zu schlüssig, ihn als einen Protest gegen die allseits herrschende Religion - als Antithese zur These - zu begreifen. Was du da zum Satanismus schreibst, nehme ich dir voll ab! Aber du kannst mich noch nicht davon überzeugen, dass ich aus meinem Blickwinkel die Wirklichkeit falsch reflektiert habe... Satanismus ist kein homogenes Bekenntnis, soviel wie ich weiß...

Gysi
______________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Marlowe Offline




Beiträge: 30

28.03.2006 18:01
#60 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

Guten Abend/Nachmittag Gysi,

In Antwort auf:
Und da der LaVey-Satanismus im christlich erdrückend dominierten Nordamerika entstanden ist, ist es doch nur zu schlüssig, ihn als einen Protest gegen die allseits herrschende Religion - als Antithese zur These - zu begreifen.

Nun ja, das bedeutet nur leider überhaupt nichts. Motivation und Weiterentwicklung sind völlig unterschiedliche Dinge, aber dazu gleich.
LaVey hat verschiedene Dinge noch einmal zeitgenössisch zusammengefasst, die ungefähre philosophische Lehre zieht sich aber, wie ich schon in einem anderen Thread erörterte, durch die gesamte Religionsgeschichte. In der "satanischen Bibel" hat er es, für damalige Verhältnisse, lediglich zeitgenössisch erörtert.
Gewiß wurde letzteres Buch in einer Zeit geschrieben, da die Notwendigkeit dafür gegeben war. Nun hat sich aber auch die Church of Satan mit der Zeit weiterentwickelt- viele Dinge, die damals als schändlich galten, sind heute selbstverständlich. Neue philosophische Sätze wurden eingearbeitet, alte ausgearbeitet. Die Philosophie der Church of Satan hat an Bandbreite zugenommen. Bloß die Brisanz ändert nicht die Aussage und auch nicht deren längere historische Tradition. Aus rein historischer Sicht war das Christentum die komplette Antithesis zur Thesis- da es einige andere Religionen, die gewiß, mit einigen recht unbedeutenden Unterschieden, zur Tradition des Satanismus' hinzugezählt werden könnten, verdrängt oder gar ausgerottet hat.

In Antwort auf:
Aber du kannst mich noch nicht davon überzeugen, dass ich aus meinem Blickwinkel die Wirklichkeit falsch reflektiert habe...

Die Wirklichkeit von 1966 ist nicht mehr die Wirklichkeit von 2006. Und die meisten wirklichen Satanisten haben längst das Christentum hinter sich gelassen.

Zur "Begrifflichkeit" selbst; die indirekte Ableitung, Satanismus würde, aufgrund von Begrifflichkeiten, aus dem Christentum stammen, ist m.E. eine sehr kurzsichtige Betrachtungsweise. Demnach müsste man im Umkehrschluß sagen, dass das Christentum nur ein zweitklassiges Pendant zum Judentum sei und dass letzteres in Wirklichkeit nur ein verbitterter Versuch sei, den Zoroastrismus zu widerlegen. Und letzterer wiederum sei nur ein schlechter Versuch, die Boshaftigkeit des persischen Naturkultes auszutreiben. Worauf ich hinaus will? Geklaut und widersprochen wird in Religionen andauernd. Satanismus basiert auf naturreligiösen Systemen und ist in der Regel auch noch so gemein, jene vom metaphysischem Begriff loszureißen. Das ist gewiß ungewöhnlich. Nur konntest Du bis jetzt keinen Beweis dafür erbringen, dass Satanismus nur umgekehrtes Christentum sei. Was letztlich daran liegt, dass er es nicht ist.

In Antwort auf:
Satanismus ist kein homogenes Bekenntnis, soviel wie ich weiß...

Darüber scheiden sich die Geister. Du siehst hier auch einige Satanisten, die auf der CoS herumkloppen wie auf einer blutigen Gans, der man aufgrund mangelnder Kraft den Hals nicht umdrehen kann. Dann siehst Du wiederum hierzulande einige CoS-Mitglieder die anscheinend Anleitung und Gemeinschaft in ihrem Leben brauchen und wenn der Herd mal übergeht gleich die "Satanische Bibel" aufschlagen. Worauf ich hinaus will? Es gibt hierzulande große Extreme. In den USA ist das anders. Da wird auch nicht vermischt, so wie es hierzulande der Fall ist; dort ist Satanismus Satanismus, Setianismus bleibt selbiger und der O.T.O. ist eben eine magische Loge und Crowley Telemit. Hierzulande kocht man sich einen recht unbekömmlichen Sud aus allem zusammen. Davon halte ich nicht sonderlich viel, da letztlich viele Grundsätze zum Beispiel des O.T.O.s den eigentlichen Wertigkeiten des Satanismus' widersprechen.
Eine ungefähre Linie ist dennoch auch im Satanismus vorhanden. Hierzu gibt es eine recht gute Auflistung in einer F.A.Q.-Sammlung. Die meisten jener Kriterien treffen auf alle Satanisten zu. Insofern lässt sich schon von einer gewissen Gradlinigkeit sprechen, aber eben nicht hundertprozentig. Wobei ich jetzt nicht auf irgendwelche Kiddies eingegangen bin, die vielmehr gothic sind- aber ich denke, über jene Themen sind wir- zumindest vom Wissensstand- weit hinaus.

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

28.03.2006 18:44
#61 Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

In Antwort auf:
Nur konntest Du bis jetzt keinen Beweis dafür erbringen, dass Satanismus nur umgekehrtes Christentum sei. Was letztlich daran liegt, dass er es nicht ist.

Der Satanismus hebt das Ich hervor - im Gegensatz des Du in der Nächstenliebe.
Er ist materialistisch, für die Triebe - im Gegensatz zu der Vergeistigung der Handlungsautorität (im Sinne von Gottesanbetung) und z.B. der sexuellen Unterdrückung.
Die Religionen waren die frühzeitlichen Versuche, der aufkeimenden Zivilisation eine kulturelle Struktur zu geben, Gesetzeswek und einen stabilen Staat zu bilden. Der Satanismus kümmert sich nur um den Einzelnen. Seine Positionierung zur Gesellschaft bleibt ein Vakuum. In alledem sehe ich in der Tat nichts anderes als die Antithese zum Christentum (und dem Judentum und dem Islam). Warum ist der (heutige) Satanismus so wenig erfolgreich gegenüber seinen verhassten "Vorläufern"? WEIL er das exakte Gegenbild ist! Er hätte sich mehr um die Bedürfnisse der Menschen kümmern müssen, statt darum, "die Umwertung aller Werte" zu sein (ist von Nietzsche, nicht von LaVey, ich weiß). Will sagen: Du schaffst kein neues Menschenbild ohne neues Gesellschaftsbild, ohne Grundverhalten, Gesetz und Moral. Denn wir sind nicht jeder für sich allein auf der Welt - und das können wir nicht und wollen wir auch nicht sein! Der Satanismus kümmert sich zu sehr nur um das Ego und nicht um das Gemeinwesen, das Wir. Wir müssen nicht alle Religionen umkippen, so wie es der Satanismus tun will und wollte. Wir brauchen "nur" unsere Orientierung von Gott auf uns selbst zurückführen. REALorientierung. Was aus ihr an Veränderung erwachsen würde, das wäre schon Veränderung genug. Weil sie uns maximal gut tun würde.

Gysi
____________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Marlowe Offline




Beiträge: 30

28.03.2006 19:24
#62 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

In Antwort auf:
Er ist materialistisch, für die Triebe - im Gegensatz zu der Vergeistigung der Handlungsautorität (im Sinne von Gottesanbetung) und z.B. der sexuellen Unterdrückung.

Dies ist zwar nicht christlich, aber es it nicht das exakte Gegenteil. Der exakte Gegenpol zum Christentum selbst wäre die Anbetung eines ihm entgegengesetzten Wesens, für dessen Fortbestand man so handelt, wie es der Christ nicht möchte. Der Satanist räumt tatsächlich nur realitätsfremde Gegenstände der christlichen Philosophie aus dem Wege.

In Antwort auf:
Die Religionen waren die frühzeitlichen Versuche, der aufkeimenden Zivilisation eine kulturelle Struktur zu geben, Gesetzeswek und einen stabilen Staat zu bilden.

Du sagst das sehr idealistisch. Ich mag bezweifeln, dass Dir die Resultate daraus nicht bekannt sind.

In Antwort auf:
Der Satanismus kümmert sich nur um den Einzelnen.

Nein. "Der Satanismus" kümmert sich explizit um niemanden. Er sieht nur ein, dass Du Dich um Dich selbst kümmern musst- und das ist in jedem Belang so, trotz sämtlicher sozialen Netze, die Gesellschaften gespannt haben. Man ist immer für sich selbst verantwortlich.

In Antwort auf:
Warum ist der (heutige) Satanismus so wenig erfolgreich gegenüber seinen verhassten "Vorläufern"?

Weil er sich viel eher auf eine kleinere Zahl an Anhängern zurückziehen möchte und nur selten publiziert. Davon gänzlich abgesehen reagieren historisch Uninformierte sehr ablehnend auf das Bild Satans, was aber auch gut so ist. So können sich jene Furchtlosen etwas genauer damit beschäftigen.

In Antwort auf:
Er hätte sich mehr um die Bedürfnisse der Menschen kümmern müssen, statt darum, "die Umwertung aller Werte" zu sein (ist von Nietzsche, nicht von LaVey, ich weiß).

Auch wenn Du es wiederholst, wird es nicht richtiger. Der Satanismus macht sich allein an den Bedürfnissen des Menschen fest. Jene Bedürfnisse, die stets unterdrückt wurden und deren Unterdrückung zu recht unheilvollen historischen Begebenheiten führte, (mal ganz abgesehen von persönlichen Tragödien). Das "Gemeinschaftssystem" hat in allen Punkten versagt. Weshalb? Weil der Mensch, mehr oder weniger, denkt. Und ein denkendes Wesen zentriert den Wirt seiner Gedanken immer auf sich selbst. Das Selbst zu unterdrücken führt zu einer Überbewertung einer gesellschaftlichen Illusion. Die Gesellschaft ist NICHT wichtiger als das Wesen selbst- sie ist nichtiger. Das Ausleben und Manifestieren der eigenen Persönlichkeit ist in jeder Situation wertvoller als irgendein durch recht billig simulierte entstandener Impuls einer selbstfremden "Gemeinschaftsliebe".

In Antwort auf:
Will sagen: Du schaffst kein neues Menschenbild ohne neues Gesellschaftsbild, ohne Grundverhalten, Gesetz und Moral.

Nenne mir eine Strömung, die so etwas statuieren konnte, ohne dass Tausende dabei draufgingen.
Es geht nicht darum, ein neues Menschenbild zu schaffen, sondern ein altes zu bedienen.

In Antwort auf:
Denn wir sind nicht jeder für sich allein auf der Welt - und das können wir nicht und wollen wir auch nicht sein!

Trotzdem sind die wenigsten gerne Märtyrer. Auch wenn sie sehr gerne so daherlabern oder dazu erzogen werden.

In Antwort auf:
Der Satanismus kümmert sich zu sehr nur um das Ego und nicht um das Gemeinwesen, das Wir.

Wenn ich das lese, kann ich nur sagen; zum Glück .

In Antwort auf:
Wir müssen nicht alle Religionen umkippen, so wie es der Satanismus tun will und wollte.

Du denkst viel zu universal- das spiegelt sich in Deinen gesamten Gedankengängen wieder. Der Satanismus wollte NIEMALS als ein großes universales System begriffen werden, sondern lediglich als eine Religion für einige wenige, die jene Denkart nachvollziehen. "Masse" war nie erwünscht. Sogar im Gegenteil. Im Satanismus zählt Nonkonformismus.

In Antwort auf:
Wir brauchen "nur" unsere Orientierung von Gott auf uns selbst zurückführen. REALorientierung. Was aus ihr an Veränderung erwachsen würde, das wäre schon Veränderung genug. Weil sie uns maximal gut tun würde.

Weisheit in der Hand von Dummköpfen? Na danke....

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

29.03.2006 06:01
#63 Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten
In Antwort auf:
Weisheit in der Hand von Dummköpfen? Na danke....
Na, wie gut, dass DU keiner bist...
Satanismus "räumt realitätsfremde Gegenstände aus der christlichen Philosophie"? Und wieso führt er überhaupt - wenn auch nur als Begriff - Satan in seine Denkart ein?
Du denkst elitär, mehrheitsverachtend. Mehr noch: Du bist gemeinschaftsverachtend; du weigerst dich, über den Horizont deines Egos hinaus dir Gedanken zu machen! Du erklärst die Gemeinschaft de facto für nichtexistent! Wieso sprichst du, wieso schreibst du? Wieso arbeitet der Mensch? Wieso gehst du morgens zum Bäcker, um Brötchen zu kaufen? Wieso treibt es dich ausgerechnet in ein DIALOGforum, um mit deinen MITmenschen über "Gott" und die Welt zu sprechen?

Gysi
________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

29.03.2006 10:55
#64 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten
Huhu Gysi

Ich bin zwar kein Satanist, hab aber grad euere Unterhaltung gelesen, und kann nicht nachvollziehen, wo du eine Mehrheitsverachtende Haltung bei Marlowe auszumachen meinst. - Soweit ich las war das Thema eures Gesprächs der Satanismus, und nicht das sozialverhalten von Menschen. Und du beantwortest deine Frage eigentlich schon selbst, denn man sucht genau dann Gemeinschaft, wenn man Gemeinschaft wünscht, und das - so hab ich es verstanden - ist ein Hauptprinzip des Satanismus.

Außerdem, und das dürfte dich doch freuen (?) scheint dieser Satanismus abgelöst von bedingendem sozialverhalten zu sein, in dem nur respektiert wird, wer das bevorzugte Bekenntnis vorweist. Ich zumindest verstehe deine Nachfrage nach der Gruppengröße nicht, und fühle mich als Heide hier ebenfalls angesprochen.

Ein Glaube expandiert eben nicht, wenn keine Missionierungsarbeit betrieben wird, aber ich meine, wir haben bereits an mehreren Stellen häufig festgestellt, daß Glauben getrost privatsache sein darf, sofern er human ist.
Was hindert den glaubenden dann daran, gesellschaftlich eingegliedert oder gar engagiert zu leben?

__________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

Marlowe Offline




Beiträge: 30

29.03.2006 11:28
#65 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten
Danke, danke, danke Sternenkind! Bloß weil man sich seine Gesellschaft erwählt, heißt es noch lange nicht, dass man nichts mit anderen Personen zu tun haben will.

@Gysi:

In Antwort auf:
Na, wie gut, dass DU keiner bist...

Ein sehr großes Problem, im Übrigem. Deine Argumentation erscheint zwar recht billig, Du sprichst hier aber indirekt etwas an, das ohnehin kompliziert zu durchschauen ist. Wer hält sich schon für einen Dummkopf?

In Antwort auf:
Satanismus "räumt realitätsfremde Gegenstände aus der christlichen Philosophie"? Und wieso führt er überhaupt - wenn auch nur als Begriff - Satan in seine Denkart ein?

Weil Satan genau das repräsentiert und eine Figur ist, die in sämtlichen Facetten kulturell misinterpretiert wurde.

In Antwort auf:
Du denkst elitär, mehrheitsverachtend.

Mehrheitsverachtend? Interessanter Standpunkt. Die "Mehrheit" und jene die sich nur aufgrund von Masse wohlfühlen, sind mir einfach nur egal. Warum? Weil ich nicht so denke und ich mich nicht beim allgemeinen Ringelpieps mit Anfassen wohlfühle. Ich rede lieber mit Leuten, die außergewöhnliche Standpunkte haben und nicht jene, die ich schon hören muss, wenn ich nur das Radio anschalte. Das ist auch ein Grund, weshalb ich hier bin.

In Antwort auf:
Mehr noch: Du bist gemeinschaftsverachtend; du weigerst dich, über den Horizont deines Egos hinaus dir Gedanken zu machen!

Nun gut, Gysi, das ist ein sehr kruder Standpunkt. Du ziehst sehr komische Rückschlüsse aus der Tatsache, dass jemand eine gefestigte Ansicht hat. Den gleichen Vorwurf im Übrigem könnte ich Dir auch machen; Du siehst nicht über den Tellerrand dessen, was die Gemeinschaft akzeptiert. Es wäre ein ständiges Stechen und Hauen- letztlich sind wir vollkommen unterschiedlicher geistiger Ausprägung, nur dass einer von uns versucht, die jeweils andere als "schlecht" zu degradieren, weil sie sich nicht in andächtiger Verehrung vor gesellschaftlichen Statuten verneigt, sondern jene hinterfragt.

In Antwort auf:
Wieso gehst du morgens zum Bäcker, um Brötchen zu kaufen?

Hey, ich liebe Käsecroissants. Und dafür bezahle ich sogar! Sieh mal, das stärkt zwar nicht die Gesellschaft, aber immerhin die Wirtschaft!

In Antwort auf:
Wieso treibt es dich ausgerechnet in ein DIALOGforum, um mit deinen MITmenschen über "Gott" und die Welt zu sprechen?

"Mitmenschen"- nettes Wort. Nur ist hier niemand ein "Mitmensch"- diesen hohen Status hat dann doch nur meine Familie und mein engster Bekanntenkreis.
Warum ich hier bin? Wie ich oben weiter schon sagte.

Edit: Eine abschließende Bemerkung sei noch zu machen. Mich würde interessieren, wie Du "Gesellschaft" definierst? Nun, für mich bedeutet dies eigentlich hauptsächlich das gegenseitige Helfen in schlechteren Situationen. Ich bin übrigens karikativ tätig und arbeite auch mit Unicef zusammen, (lediglich, da mir bestimmte Teile Afrikas ans Herz gewachsen sind), das aber nur so nebenbei. Mich würde Deine Interpretation faszinieren, weshalb so ein schlimmer Junge wie ich das tut *grinst*.

Gruß,
Rex

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2006 13:57
#66 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

In Antwort auf:
Die "Mehrheit" und jene die sich nur aufgrund von Masse wohlfühlen, sind mir einfach nur egal.

Mir nicht. Meist machen die mir sogar Angst (außer vielleicht beim Dixilandfestival)
Es waren immer die Massen, wenn auch immer von irgendwelchen Führern verleitet, missbraucht oder sonst wie, die andere unterdrückt oder vernichtet haben. Gruppenzwang ist kein leeres Wort. Je größer die Masse umso größer wird auch der und das Denken des Einzelnen gerät immer mehr in Hintergrund. Vor allem aber auch das Bewusstsein eigener Verantwortung.

Auch die Konzentration auf s Ego ist für mich völlig ok. Viel wichtiger ist da die Frage, was mein Ego will. Ich fühle mich nur wohl, wenn sich auch meine Frau wohl fühlt, mein Sohn, meine Freunde. Dazu kann ich direkt was beitragen. Aber selbst das gesellschaftliche Umfeld ist mit entscheidend dafür, ob die sich wohl fühlen. Also kann ich auch als voller Egoist auf diesem Gebiet tätig werden und doch was für die Gemeinschaft tun. Wichtig sind die Werte, die jeder hat. Wenn z.B das Christentum selbstlose Hilfe verlangt (Liebe deinen Nächsten wie dich selbst) halte ich das für weniger erfolgreich durchzuführen, als den epikurschen Grundsatz zu helfen, weil man anschließend stolz auf sich sein kann und sich so selbst wohler fühlt. Mal davon abgesehen, dass natürlich auch bei Christens nur der seinem Nächsten was Gutes tun kann, der sich selbst liebt.

Deshalb ein klares Ja von mir zum Individualismus.

Der ist aber außerhalb jeder geregelten Gruppe möglich, teilweise sogar innerhalb. Dazu brauche ich keinen Satanismus. Weil der aber auch nicht versucht, mir was vorzuschreiben oder gesellschaftlichen Druck aufzubauen, geht es mir hier so wie Marlowe bei den Massen, er ist mir einfach nur egal.

--------------------------------------------------
...im Übrigen bin ich der Meinung, dass freily ignoriert werden muss!

Marlowe Offline




Beiträge: 30

29.03.2006 14:19
#67 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten
Erst einmal danke sehr für den guten Beitrag. Ich kann Dir in jedem einzelnem Punkt zustimmen und beipflichten, deswegen ein nicht all zu gehaltreicher Beitrag von mir mit kleineren Kommentaren beziehungsweise persönlichen Ergänzungen.

In Antwort auf:
Viel wichtiger ist da die Frage, was mein Ego will.

Genau das ist in jeglicher Hinsicht die Frage. Oftmals folgt man einem Impuls, der sich hinterher als folgenschwer erweist. Situationen zu erkennen, Wahrscheinlichkeiten zu erkennen, Ziele zu haben- all dies ist eine wichtige Voraussetzung im Satanismus aber auch im ursprünglichem Epikureismus, da man so zumindest einen Großteil der verhassten Unlust vermeiden kann.

In Antwort auf:
Also kann ich auch als voller Egoist auf diesem Gebiet tätig werden und doch was für die Gemeinschaft tun. Wichtig sind die Werte, die jeder hat.

Nun ja, wenn mir aus persönlichen Gründen etwas am Herzen liegt, setze ich mich dafür ein. Aber ich denke das ist eine nachvollziehbare Sache und nichts wirklich besonderes.

In Antwort auf:
Wenn z.B das Christentum selbstlose Hilfe verlangt (Liebe deinen Nächsten wie dich selbst) halte ich das für weniger erfolgreich durchzuführen, als den epikurschen Grundsatz zu helfen, weil man anschließend stolz auf sich sein kann und sich so selbst wohler fühlt.

Gewiß. Und es kommt noch ein ganz entscheidender Punkt dazu, weshalb gerade Spendenshows mit den mitleidigsten Bildern und Filmaufnahmen Erfolg haben. Nämlich die unterbewusste Angst, dass es einem selbst so gehen könnte. "Mitgefühl", nicht zu verwechseln mit "Mitleid", entsteht in aller erster Linie durch den übertragenden, aber sofort unterdrücktem, Gedanken, es könne einem selbst so gehen. Deswegen reagieren sehr viele Menschen unterschiedlichster Wesenheiten auf eine Person, die zum Beispiel gerade ein Bein verloren hat, sehr entsetzt.

In Antwort auf:
Mal davon abgesehen, dass natürlich auch bei Christens nur der seinem Nächsten was Gutes tun kann, der sich selbst liebt.

Was auch nur wieder für den oben erwähnten Kreislauf spricht. Ein Misanthrop zum Beispiel, (und hiermit meine ich einen tatsächlichen Misanthrop, und nicht jemanden, der einen bestimmten Menschenschlag verabscheut und sich dabei auslässt), wäre niemals in der Lage auf diesen Impuls zu reagieren, da ihm dieser Gedanke aufgrund des eigenen Abschaums nicht mehr viel ausmachen würde. Einerseits ist diese intellektuelle Kälte durchaus beneidenswert, andererseits würde das Leben wohl viel unschöner aussehen, wenn man sich selbst keinen Genuss zuführen und persönliche Lust (jeglicher Art) empfinden könnte. Ganz zu schweigen von der eher deprimierenden Selbstwahrnehmung, die damit verbunden ist.
Wobei aber auch klar gesagt werden muss, dass diesem christlichem Grundsatz in mehreren Punkten judeo-christlicher Philosophie wiedersprochen wird. Bleibt doch festzuhalten, dass der Mensch Gott und jedem beliebigem Menschen (Nächstenliebe) gegenüber recht masochistisch auftritt, indem er ihm den Status gibt, den er selbst hat. Dies führt unweigerlich zu einer starken Übertragung des eigenen Wohlbefindens auf das gesellschaftliche. Nun ist letzteres aber in keiner Weise zufrieden zu stellen und wenn es zufrieden wäre, gäbe es niemandem, der noch glücklich wäre. Letztlich führt diese Übertragung zu masochistischen Denkstrukturen und- nicht zuletzt- zum Unglück. Es mag sein, dass diese Übertragung für einen benachteiligten Dritten stets Vorteile birgt, für einen selbst jedoch nicht. Und wenn diese Philosophie universal praktiziert werden würde, wäre das einzige Glück, das man noch empfinden würde, das aufopfernde Geschenk eines Anderen oder, noch extremer, die Aufopferung selbst, die ein anderer empfindet- wobei man sich viel eher die eigene Unlust zum Gegenstand der Lust machen würde und hier eine, um mal wieder Gysis Nietzsche auf ganz andere Art und Weise einzuführen, "Umwertung aller Werte" im psychischem Haushalt des Menschen herbeiführen würde. So muss im nietzscheanischem Kontext auch gesehen werden, dass Nietzsche jene Umwertung nicht forderte, weil er die Menschheit zum Untergange führen wollte, (was ja gerne von Christen so beschrieben wird), sondern weil er explizit darlegte, wie sehr menschliche Instinkte und die menschliche Natur "umgedreht" wurden. So würde, nach seiner Logik, eine "Umwertung aller Werte" wieder zu einem natürlichem Gleichgewicht führen. Es waren andere Zeiten, ein wenig hat sich geändert- der "Umwertung aller Werte" aus heutiger Sicht würde ich nicht mehr zustimmen. Das käme mir gewiß nicht zupaß.

In Antwort auf:
Der ist aber außerhalb jeder geregelten Gruppe möglich, teilweise sogar innerhalb. Dazu brauche ich keinen Satanismus.

Gewiß nicht. Und davon abgesehen ist es reichlich sinnlos, sich als etwas zu bezeichnen, von dem man entweder nur unzureichend weiß oder das man nicht zu Tausend Prozent anerkennt und als Teil seinerselbst sieht. In dem Sinne; ein durchaus weiser Standpunkt.

Liebe Grüße,
Marlowe

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

29.03.2006 17:55
#68 Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

Ein auf das Ego beschränktes Leben ist unwirkliches Leben. Sowas ist schon aufgrund der hohen Arbeitsteilung unvorstellbar! Es sei denn, man will die Arbeitsteilung abschaffen, und jeder lebt und arbeitet für sich.
Mir fehlen 2 ethische Kategorien in deiner Philosophie, Marlowe: Verantwortung und Liebe. Der Mensch hat nicht nur ein Ego- sondern auch ein Kollektivbewusstsein, nach dem er leben will. Deine ganze materielle Umwelt ist vergegenständlichtes Menschheitskollektiv - die dich - mit deiner Erziehung - erst zu dem Individuum gemacht hat, das du bist! Das ganze Menschheitskollektiv hat dich erst gemacht, und produziert die Dinge, die dich am Leben halten! Und dieses Kollektiv ist dir egal?
Menschen, die du dir egal hältst, bleiben dir fremd. Und Fremde sind sich misstrauisch. Der egoistische Mensch gönnt nur sich die Vorteile, und sieht zu, die anderen übers Ohr zu hauen. Am Vorteilhaftesten ist es, sie zu töten, damit sie nicht DICH übers Ohr hauen... Oder ist es nicht doch vorteilhafter, gemeinsam zu produzieren und sich einander gut zu tun? Aus der Angst und der Einsicht heraus sind Moral und Gesetz und Friedensverträge entstanden. So scheint mir der Satanismus noch rückschrittlicher und unwirklicher als die heute herrschenden Religionen zu sein...

Gysi
________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Marlowe Offline




Beiträge: 30

29.03.2006 20:15
#69 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

Deine Ansichten sind mir schlicht zu kommunistisch, als dass ich ernsthaft darauf eingehen möchte. Deine Moralkeule ist teils unerträglich und die Ausrufungszeichen tun ihr Übriges dazu. Vielleicht solltest Du einfache Regeln der Interaktion lernen und erst einmal auf gewisse Antworten eingehen. Ansonsten könntest Du ebenso eine kommunistische Predigt schreiben.

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Vanion Offline

Atheist


Beiträge: 1.568

29.03.2006 20:34
#70 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

Die Gesellschaftsentwicklung als schlecht anzusehen zeugt schlicht von
Realiätsfremdheit denn dieses System bewährt sich seit Jahrtausenden.
Anstatt das du dich selbst aus der Gesellschaft herausnimmst (als ob das geht...)
solltest du lieber mal versuchen die Regelen der Gesellschaft zu verstehen und
deinen nutzen drauß zu ziehen, denn ob du willst oder nicht, die Staatsmacht ist
dir über auch wenn meinst das dich leute die nur in der masse stark sind nicht interessieren
(nur das die wirklich stärker sind und dich ggf. plattmachen)
und du lebst in einer Gesellschaft.
Wenn dir das zu unangenehm ist, im Amazonas gibts Gebiete wo keine Gesellschaft hast,
außer ein paar Tieren (aber dann jammerst über die umbequemlichkeit...*G*)

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

29.03.2006 20:43
#71 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten
In Antwort auf:
Die "Mehrheit" und jene die sich nur aufgrund von Masse wohlfühlen, sind mir einfach nur egal.

Deine Einstellung kannst du dir aber auch nur leisten, weil du von dem profitierst, was die Gesellschaft in ihrer Masse auch dir zukommen lässt.

wenn dir die demokratische Mehrheit einfach nur egal ist, dann wäre es konsequent dein Bündel zu schnüren, und hinzugehen wo es solche Mehrheiten nicht gibt und dort dein Ego aus dem Fenster zu hängen...da wär ich mal gespannt

Wer sich NUR aufgrund von Masse wohlfühlt.... nunja es gibt sone und solche.... ich kann Masse nicht ausstehen.......aber sich hinzustellen und sein Ego mitsamt seiner Erkenntnis von den Dingen zu erheben über das, was sonst noch existiert, das erinnert schon sehr an unseren Freund Freily.......
mit oder ohne Gott....wo ist der Unterschied...????

Und dein Engagement in Afrika ...... macht du das damit du billig hinkommst ???


atz


Ps: "Ich bin übrigens karikativ tätig und arbeite auch mit Unicef zusammen",

Was genau meinst du mit "karikativ" ??? Warst du das etwa mit dem Mohamed ?


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Marlowe Offline




Beiträge: 30

29.03.2006 20:56
#72 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

In Antwort auf:
Deine Einstellung kannst du dir aber auch nur leisten, weil du von dem profitierst, was die Gesellschaft in ihrer Masse auch dir zukommen lässt.

Hm? Erörtere das mal etwas genauer.

In Antwort auf:
wenn dir die demokratische Mehrheit einfach nur egal ist, dann wäre es konsequent dein Bündel zu schnüren, und hinzugehen wo es solche Mehrheiten nicht gibt und dort dein Ego aus dem Fenster zu hängen

Wer sagt denn, dass ich mein Ego "aus dem Fenster hänge"? Das wäre doch nur wieder ein Schluß, der nach hinten losgehen würde. Ich sage ja nicht; ich liebe mich, also müsst Ihr mich auch lieben. Das wäre nur das betteln nach Anerkennung bei Personen, die einem kaum bekannt sind.

In Antwort auf:
aber sich hinzustellen und sein Ego mitsamt seiner Erkenntnis von den Dingen zu erheben über das, was sonst noch existiert, das erinnert schon sehr an unseren Freund Freily.......

Du scheinst hier etwas grundsätzlich zu verwechseln. Ich stelle doch meine Ansichten nicht in fundamentaler Weise als Ausgangspunkt der Weisheit und der Erlösung. Solche Dinge sind mir schlichtweg gleichgültig. Ich sehe nur eine Gültigkeit meiner Ansichten für meine Person. Und ich bin nicht fundamentalistisch wie Freily und renne auch nicht durch die Gegend und verkünde das kommunale Wort der Gesellschaft so wie einige andere.

In Antwort auf:
Und dein Engagement in Afrika ...... macht du das damit du billig hinkommst ???

Nein, die Organisationen sind da sehr geizig. Ich mache das aus persönlichen Gründen, die ich hier nicht erörtern werde.

In Antwort auf:
Was genau meinst du mit "karikativ" ??? Warst du das etwa mit dem Mohamed ?

Würdest Du Dich mal etwas deutlicher ausdrücken?(??) Das ist ja fürchterlich...

In Antwort auf:
Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Ähem ja, besonders so grauenhaft wie schlechte Kommasetzung und zwei Ausrufezeichen. Außerdem frage ich mich, wo Du mir Prophetie oder gar Missionierung vorwerfen könntest- aber es scheint schon seine Richtigkeit zu haben, dass Du kaum die Zitatfunktion benutzt hast. Hauptsache man kann mal seine zwei Cent in die Arena werfen- mit Richtigkeit muss das ja nichts zu tun haben.

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

29.03.2006 21:24
#73 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

In Antwort auf:
Ähem ja, besonders so grauenhaft wie schlechte Kommasetzung und zwei Ausrufezeichen. Außerdem frage ich mich, wo Du mir Prophetie oder gar Missionierung vorwerfen könntest- aber es scheint schon seine Richtigkeit zu haben, dass Du kaum die Zitatfunktion benutzt hast. Hauptsache man kann mal seine zwei Cent in die Arena werfen- mit Richtigkeit muss das ja nichts zu tun haben.

Find ich nett, dass du auf meine Signatur eingehst....aber du als alter Forenhase solltest wissen dass eine Signatur, die unter jedem Beitrag steht selten persönlich gemeint ist.

In Antwort auf:
Was genau meinst du mit "karikativ" ??? Warst du das etwa mit dem Mohamed ?
--------------------------------------------------------------------------------
Würdest Du Dich mal etwas deutlicher ausdrücken?(??) Das ist ja fürchterlich...

Ich wollte lediglich mit einem kleinen Scherz darauf hinweisen, dass du sicherlich "karitativ" tätig bist...und eben nicht "karikativ"
Sorry wenn ich dich überschätzt haben sollte..
mach dir also keine Gedanken um meine Art mit Semikolen umzugehen....

In Antwort auf:
Hm? Erörtere das mal etwas genauer.

Nun ich denke, dass du wie alle anderen von Dingen profitierst, die von der Gesellschaft organisiert bzw. zur Verfügung gestellt werden....

Infrastruktur, Gesundheitswesen, der ganze alltägliche Kram halt, der eben einfach da ist....den man benutzt....der aber auch irgendwo herkommt und der auch einem wie dir das Leben erleichtert....oder ????


In Antwort auf:
Das wäre nur das betteln nach Anerkennung bei Personen, die einem kaum bekannt sind.

Eben genau das war mein erster Eindruck

In Antwort auf:
Ich mache das aus persönlichen Gründen, die ich hier nicht erörtern werde.

Wird doch keine Nächstenliebe sein ??


atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Marlowe Offline




Beiträge: 30

29.03.2006 21:45
#74 RE: Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten

In Antwort auf:
Find ich nett, dass du auf meine Signatur eingehst....aber du als alter Forenhase solltest wissen dass eine Signatur, die unter jedem Beitrag steht selten persönlich gemeint ist.

Argh, ach so, sorry. Das ist in diesem Forum nicht so klar und deutlich vom Text getrennt, deswegen habe ich das manuell gemacht, da kann man das schon mal, wenn man auf so einem Board ist, falsch interpretieren. Das wird nicht wieder vorkommen.

In Antwort auf:
Ich wollte lediglich mit einem kleinen Scherz darauf hinweisen, dass du sicherlich "karitativ" tätig bist...und eben nicht "karikativ"
Sorry wenn ich dich überschätzt haben sollte..

*rofl* das war mal ein recht amüsanter Schreibfehler meinerseits. Aber ich war auch schon mal karikativ tätig- nur darauf bezog ich mich gewiß nicht.

In Antwort auf:
Nun ich denke, dass du wie alle anderen von Dingen profitierst, die von der Gesellschaft organisiert bzw. zur Verfügung gestellt werden....

Infrastruktur, Gesundheitswesen, der ganze alltägliche Kram halt, der eben einfach da ist....den man benutzt....der aber auch irgendwo herkommt und der auch einem wie dir das Leben erleichtert....oder ????


Nun, das erleichtert wohl vielen das Leben, nicht nur mir. Nur wird mir hier der kausale Zusammenhang zwischen Gesundheitswesen und meiner persönlichen Position nicht so ganz bewusst.

In Antwort auf:
Eben genau das war mein erster Eindruck

Verfehlt. Das ist doch letztlich genau das, was ich anprangere. Es mag durchaus sein, dass ich ein widersprüchlicher Charakter bin- derart jedoch nicht.

In Antwort auf:
Wird doch keine Nächstenliebe sein ??

Eher Patriotismus.

Gruß,
Marlowe

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.092

30.03.2006 06:35
#75 Warum gibt es immer mehr Zulauf zum Satanismus antworten
In Antwort auf:
Deine Ansichten sind mir schlicht zu kommunistisch, als dass ich ernsthaft darauf eingehen möchte.
Na, das ist doch mal ein ARGUMENT!

Moralkeule? Na, du bist aber empfindlich, wenn dir das Wort "Moral" schon wie eine Bedrohung erscheint... Es gibt nun mal die "Moral" - oder die Ethik - wie es auch das Gesetz gibt. Auch DU hast einen Wertemaßstab!
Wie stehst du zum Anarchismus?

Gysi
_____________________________


Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor