Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 5.646 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2
Zeus Offline




Beiträge: 103

19.08.2006 19:57
"Die heilige Teekanne" antworten

Eine sehr interessante Theorie:
Der Glaube an einen Gott ist ähnlich dem Glauben an eine Teekanne, die irgendwo im Universum herumfliegt. Natürlich gibt es viele Skeptiker, die nicht an die Teekanne glauben. Die Befürworter der Teekanne haben keinerlei Beweise für ihre Existenz, schreiben aber ein dickes Buch über sie und wie sie uns beeinflusst. Natürlich glaubt kein normaler Mensch an diese Teekanne.
Das Problem: Sie lässt sich in keinster Weise wiederlegen. Unsere heutigen Teleskope sind zu leistungschwach, um Objekte von solcher Größe nachzuweisen. Sollte ich als Neutraler nun eher für oder gegen diese Teekanne plädieren? Beide Seiten sind ohne Beweise. Ich bin nun doch stark zugeneigt, nicht an diese Teekanne zu glauben. Denn die Erfinder dieser These haben keinerlei Beweise für sie, nur kann sie halt nicht wiederlegt werden. Hat eine Behauptung keine Argumente / keinen Beweis, gilt sie solange als falsch, bis ein Beweis erbracht wird. Sonst kann ich auch behaupten, dass 1 + 1 gleich 3 ist.
Der Glaube an Gott ist genau dasselbe: Es gibt nichts, das seine Existenz oder auch Nichtexistenz beweist. Sollte ich nun einfach an ihn glauben? Ich habe niemals eine derartige These von einem Gott hervorgebracht, und solange sie nicht eindeutig bestätigt wird, ist sie weiterhin nur eine leere These. Für mich gleicht der Glaube an Gott zurzeit doch extrem stark dem Glauben an diese Teekanne. Ich glaube an keines von beidem. Wenn ich an Gott glaube, muss auch diese Teekanne für mich eine reale Möglichkeit darstellen!
Das Problem an der Gott-These: Sie kann niemals richtig wiederlegt werden! Genauso kann ich sagen, dass eine Teekanne das Universum erschaffen hat. Endgültig widerlegbar ist das nicht. Dies ist die perfekte These, da sie vermutlich absolut wiederlegt werden kann. Was will man mehr?

Natürlich bringt Gott viele positive Seiten wie ewige Liebe, einen Beschützer und ein Leben nach dem Tod. Dadurch verlockt es, an ihn zu glauben.
Es ist für mich aber wirklich vollkommen gleich, ob ich an Gott oder eine im All schwirrende Teekanne glaube. Das Prinzip ist das gleiche...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

19.08.2006 20:25
#2 "Die heilige Teekanne" antworten

Vielleicht sollten wir einen neuen Polytheismus einführen: Die Teekanne und das fliegende Spaghettimonster, das lila Einhorn und, und, und... Ein Kirchensteuereintreibungssystem für die Spagetthimonsterkirche beantragen. Volle Gleichstellung der Teekannen-Kirche mit den christlichen Kirchen! Wiedereinführung von Wotan & Co. Manitu für unsere Stadtindianer!
Es gibt viel zu tun. Packen wir's an!

Gysi
_________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

19.08.2006 21:11
#3 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

In Antwort auf:

Der Glaube an einen Gott ist ähnlich dem Glauben an eine Teekanne, die irgendwo im Universum herumfliegt. Natürlich gibt es viele Skeptiker, die nicht an die Teekanne glauben. Die Befürworter der Teekanne haben keinerlei Beweise für ihre Existenz, schreiben aber ein dickes Buch über sie und wie sie uns beeinflusst. Natürlich glaubt kein normaler Mensch an diese Teekanne.


vielen Dank, dass du die Gläubigen als abnormal bezeichnest.

Zeus Offline




Beiträge: 103

19.08.2006 23:49
#4 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

Der Text ab den Skeptikern war nur noch auf die Teekanne bezogen, die Verbindung zu Gott habe ich erst später ausgearbeitet.

Als Theist solltest du ja einen Unterschied zwischen der Teekanne und Gott aufzeigen können. Gelingt dir das nicht, hast du selbst von Gott Abstand genommen. Wenn es keinen Unterschied gibt, kann man auch an die Teekanne glauben oder an Einhörner oder das fliegende Spaghettimonster, es macht dann überhaupt keinen Unterschied. Das wollte ich damit ausdrücken.
Ich will Gläubige nicht als abnormal bezeichnen. Es ist eben möglich, dass sie einen Fehler gemacht haben. Wenn mir niemand einen Unterschied zeigen kann, finde ich es eben naiv, dass das mit einem Gott geht, mit Einhörnern aber nicht.

Ivana Offline



Beiträge: 436

20.08.2006 08:12
#5 RE: "Die heilige Teekanne" antworten
Nun ja Zeus,

deine Arbeit in allen Ehren, aber wenn die Teekanne deiner Meinung nach möglicherweise eine gleichen Stellenwert wie Gotte bekommen kann, was ist nur dann mit dem der die Teekanne erfunden hat ? Ein Gott der Götter oder ein Übergott ? Oder doch nur eine Gottheit seines gleichen, der Teekannen, des Tees, der Teetassen und was es nicht alles gibt ? Wäre es nicht logischer, dass eher der Tee die Gottheit ist als dass die Kanne, da der Tee zu erst war ? Wer ist dann der Gott des Kaffees ?

LG Ivana
_________________________________________________
Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen.

http://www.bibelcenter.de/bibel/studies.php#cat06

Johannes Kapitel 14 Vers 6-7

SnookerRI Online

Soul-Societist


Beiträge: 5.457

20.08.2006 10:19
#6 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

In Antwort auf:
Ich will Gläubige nicht als abnormal bezeichnen. Es ist eben möglich, dass sie einen Fehler gemacht haben. Wenn mir niemand einen Unterschied zeigen kann, finde ich es eben naiv, dass das mit einem Gott geht, mit Einhörnern aber nicht.


Hallo Zeus!

Rein formal gesehen kann man so ziemlich aus Allem einen Gott machen, was man sich vorstellen kann. Spaghettimonster oder Teekanne sind dann noch die harmloseren Varianten, es sei denn du sprichst von einer überkochenden Teekanne...

Aber zu einem Gottesbild gehört ja nun doch ein wenig mehr. Heilige Schriften, Erzählungen, Lebensweisheiten,Persönlichkeit, das komplette programm eben. Nicht dass man es nun flugs für nudel mit tee erfinden könnte...Es ist sowieso rein persönlich belassen, Teekanne und Spaghettimonster zu verehren, das eigene Ego, Geld, Macht, Gewalt, den Gott der Bibel, oder eben keinen Gott.

Die Diskussionen über die Rationalität eines Gottesbildes sind mittlerweile derart pervertiert, dass man sich fragen muss, warum noch darüber diskutiert wird, wenn nämlich diese Fragestellung - die nicht mal unbedingt der Beantwortung JA oder NEIN bedarf - zu Streitereien und Nickeligkeiten führt, die unsere so hochgelobte Diskursethik in den Sumpf des Mittelalters zurückzerren.

Es kommt bei Atheisten wie bei Theisten darauf an, ob man bereit ist, die Argumente der anderen Seite vorbehaltlos anzuhören. Da diese Unvoreingenommenheit nun faktisch nur noch sehr selten in Reinform vorliegt - entweder ist man pro- oder a- bzw. antitheistisch vorbelastet - muss man sich diese Tugend erwerben. Dass dass nicht der Wunsch jedes Forumteilnehmers ist, wird an den vielen - zu scheiterndern - Missionsversuchen auf beiden Seiten deutlich.

In Antwort auf:
Als Theist solltest du ja einen Unterschied zwischen der Teekanne und Gott aufzeigen können.


Natürlich könnte ich dir Unterschiede zwischen teekanne und dem Gott der Bibel anführen. Das wird bei dir allerdings nur zur Belustigung am späten Sonntag morgen führen, als denn zu der Annahme, dass dieses Gottesbild rational erscheint. Sollte es dich dennoch interessieren, der Fenris, der Gysi und der Snooker strengen gerade so eine Diskussion im Christentum-Forum an.

In Antwort auf:
Wenn mir niemand einen Unterschied zeigen kann, finde ich es eben naiv, dass das mit einem Gott geht, mit Einhörnern aber nicht.


Warum sollten wir Gläubige für dich die Denkarbeit übernehmen? Wenn du den Unterschied wirklich wissen wolltest, würdest du dich selbst hinsetzen und forschen....Nein das hast du ja schon gemacht und präsentierst uns hier dein atheistisches Werteschema als Ergebnis. Das ist doch kein Problem? Ich verlange auch nicht von euch mir den Atheismus zu beweisen; diesen Denkakt muss jeder selbst vollziehen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

O servator, sempiterne
Te grati coluimus, Odor atrox quo nons superfundis intolerabilis est (Epica - facade of reality)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.08.2006 13:23
#7 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

In Antwort auf:
Die Teekanne und das fliegende Spaghettimonster, das lila Einhorn und, und, und.


Na, mit denen leben wir doch schon lange in Großer Ökumene

Zu Russels Teekanne sagt Wiki:

Russells Teekanne (engl. "Russell's teapot") ist eine Analogie, die zum ersten Mal vom Philosophen Bertrand Russell geprägt wurde, um die Idee anzufechten, dass es Aufgabe des Skeptikers sei, die Unfehlbarkeitsansprüche der Religion zu widerlegen. Im Artikel Is There a God?, in Auftrag gegeben vom Illustrated Magazin im Jahre 1952 (aber letztendlich nicht gedruckt), schrieb Russell:

Wenn ich behaupten würde, dass es zwischen Erde und Mars eine Teekanne aus Porzellan gäbe, welche auf einer elliptischen Bahn um die Sonne kreise, so könnte niemand meine Behauptung widerlegen, vorausgesetzt, ich würde vorsichtshalber hinzufügen, dass diese Kanne zu klein sei, um selbst von unseren leistungsfähigsten Teleskopen entdeckt werden zu können. Aber wenn ich nun daherginge und sagte, da meine Behauptung nicht zu widerlegen sei, sei es eine unerträgliche Anmaßung menschlicher Vernunft, dies zu bezweifeln, dann könnte man zu Recht denken, ich würde Unsinn erzählen. Wenn jedoch in antiken Büchern die Existenz einer solchen Teekanne bekräftigt würde, dies jeden Sonntag als heilige Wahrheit gelehrt und in die Köpfe der Kinder in der Schule eingeimpft würde, dann würde das Anzweifeln ihrer Existenz zu einem Zeichen von Exzentrizität werden. Es würde dem Zweifler, in einem aufgeklärten Zeitalter, die Aufmerksamkeit eines Psychiaters oder, in einem früheren Zeitalter, die Aufmerksamkeit eines Inquisitors einbringen......


http://de.wikipedia.org/wiki/Russells_Teekanne





--------------------------------------------------

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

23.08.2006 20:35
#8 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

Aber zu einem Gottesbild gehört ja nun doch ein wenig mehr. Heilige Schriften, Erzählungen, Lebensweisheiten,Persönlichkeit, das komplette programm eben. Nicht dass man es nun flugs für nudel mit tee erfinden könnte...

Ach...zum richtigen Gottesbild gehört auf jeden Fall "das komplette Programm" ?
(heilige Schriften, Erzählungen, Lebensweisheiten, Persönlichkeit,....)

Heist das, das man den richtigen Gott daran erkennt, das er die dickste heilige Schrift hat, oder die prozentual stärkste Anhängerschaft, oder die dollsten Geschichten? Ich glaube so ein richtiger Gott, der brauch das alles nicht.
Das Wort "Erfinden" finde ich im Sinne einer religiösen Diskussion auch etwas unpassend. Üblicherweise wird den Propheten egal welcher Religion, die Botschaft gesandt, oder sie bekommen eine Erleuchtung, oder haben eine Eingabe bekommen. Man kann auch sagen: es wurde Ihnen gechannelt. Wenn wir jetzt von der "heiligen Teekanne" hören, muß der Prophet mit Sicherheit eine Eingebung bekommen haben und es nicht nur erfunden haben. Jede gängige Religion hat doch so angefangen oder?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.08.2006 11:44
#9 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

Die Teekanne war wohl keine heilige Eingebung sondern die philosophische Antwort auf die immerwieder aufgestellte Forderung an Atheisten: "Na, dann beweis mir doch mal, dass es keinen Gott gibt". Antwort darauf: "Na, dann beweis mir doch erst mal, dass keine Tekanne als Mond um den Pluto kreist" oder irgendwie in der Richtung vermute ich jedenfalls.

Sie hat nichts mit Religion, sondern mit Philosophie zu tun.




--------------------------------------------------

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

29.08.2006 19:44
#10 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

hmm, so einen richtigen Unterschied gibt doch zwischen Philosophie und Religion gar nicht. Beides hat doch nix mit "normalen" Wissenschaften zu tun.
Und so ein normal bis stark Gläubiger (egal welcher Religion) will eigentlich doch auch nichts wirklich bewiesen haben. Hauptsache es ist schön. Das ist eben geschmackssache.
Als Pastafarian versteht man doch was von Geschmackssachen oder?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

29.08.2006 20:02
#11 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

In Antwort auf:
hmm, so einen richtigen Unterschied gibt doch zwischen Philosophie und Religion gar nicht.


Kühne Behauptung. Von welchen Deffinitionen vor Religion bzw Philosophie gehst du da denn aus?

Klar verstehen Pastafarianer was von Geschmack. Sonst hätten sie doch nicht so ein vollendetes Ebenbild der Schönheit und der Vollendung als Gott




--------------------------------------------------

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

29.08.2006 20:33
#12 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

In Kürze ist für mich Philosophie sowas wie hier steht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Philosophie

und Religion ist die Fragen oder Erklärung was „Gerechtigkeit“ bedeutet, ob es einen Gott gibt, ob der Mensch eine unsterbliche Seele besitzt oder was der „Sinn der Lebens“ ist.
Und somit wieder ein philosophisches Thema.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

29.08.2006 20:35
#13  "Die heilige Teekanne" antworten

Religion ist die Philosophie für Leute, denen das Nachdenken zu anstrengend ist.

Gysi
___________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

29.08.2006 20:36
#14 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

Man, stinkst du.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

29.08.2006 20:41
#15  "Die heilige Teekanne" antworten

In Antwort auf:
Man, stinkst du.
Ach, ihr Religionsfritzen habt es ja nicht so mit Humor - ich vergaß.

Gysi
___________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

29.08.2006 20:47
#16 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

wieso stinkt man, wenn man behauptet das Religion die Frage nach dem, was „gut“ und „böse“ ist, was „Gerechtigkeit“ bedeutet, ob es einen Gott gibt, ob der Mensch eine unsterbliche Seele besitzt oder was der „Sinn der Lebens“ ist, schreibt.

Für Leute, die sich selbst nicht diese Fragen beantworten wollen, können oder zu faul sind, können sich doch ein Buch kaufen, z.B. die Bibel oder den Koran, da steht denn alles schon fertig beantwortet drin.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

29.08.2006 21:01
#17 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

Humor? Hahaha, sehr witzig, wir gläubigen glauben nur deshalb weil wir zu dumm zum Denken sind. ÖÖÖÖÖÖÖÖ wie atmet man nochmal?

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

29.08.2006 21:01
#18 RE: "Die heilige Teekanne" antworten
Achja! Vielleicht steht es ja in der Bibel!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

29.08.2006 21:11
#19  "Die heilige Teekanne" antworten

In Antwort auf:
Humor? Hahaha, sehr witzig, wir gläubigen glauben nur deshalb weil wir zu dumm zum Denken sind.
Robin... habe ich doch gar nicht gesagt. Ich meinte lediglich, dass Religion - im Verhältnis zur Philosophie - einer Neigung zur Denkfaulheit durchaus ein wenig entgegenkommt.

Gysi
_________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

29.08.2006 21:16
#20 RE: "Die heilige Teekanne" antworten
In Antwort auf:

Religion ist die Philosophie für Leute, denen das Nachdenken zu anstrengend ist.

Siehste, das hast du geschrieben, Teufelchen.

Zu dumm zum Nachdenken, wie Kleinkinder.

Aber in Wirklichkeit sind wir, Christen, durchaus in der Lage nachzudenken. Wir sind nur nicht solche Feiglinge, die gleich nach jedem kleinen WehWehchen Gott den Stinkefinger zeigen.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

29.08.2006 21:25
#21 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

wie werden den hier im Forum von einigen Leuten die philosophischen Fragen beantwortet?
z.B. Gerechtigkeit, z.B. Sinn des Lebens, z.B. ob es einen Gott gibt?????
..............das steht dort und dort in der Bibel, oder dem Koran.

man ist nicht doof wenn man lesen kann, aber vielleicht ein bischen bequemer, sich so die Fragen zu beantworten?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

29.08.2006 22:51
#22 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

In Antwort auf:
http://de.wikipedia.org/wiki/Religion


Na, wenn du schon so weit warst, hättest du aber auch gleich noch mal hierhin gucken können: http://de.wikipedia.org/wiki/Religion

Findest du da wirklich so viel Gemeinsamkeiten um deine Behauptung, Philosophie und Religion wären so ziemlich das gleiche, aufrecht zu erhalten?




--------------------------------------------------

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

29.08.2006 22:53
#23 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

In Antwort auf:
Wir sind nur nicht solche Feiglinge, die gleich nach jedem kleinen WehWehchen Gott den Stinkefinger zeigen.
Dann haben Christen und Atheisten ja was gemein; wäre für Atheisten auch sinnlos ihre Wut an nicht existenten Wesen auszulassen...
__________________________________________________
Wenn die geistige Sonne tiefsteht, werfen auch Zwerge große Schatten.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

30.08.2006 00:14
#24 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

nee, hatte auch schon vorher weitergeguckt, aber Religion wird bei Wiki als Aufzählung der unterschiedlichen Religionen schwerpunktmäßig abgehandelt. Da steht aber nicht, was der Unterschied zwischen Religion und Philosophie ist.
Ich kann da nämlich keinen wirklichen Unterschied zu sehen, denn in einer religiösen Gemeinschaft werden/wurden die philosophischen Fragen (z.B. was "gut" oder "schlecht" ist, "Sinn des Lebens", ...) bereits erarbeitet, in der Regel schriftlich festgehalten, oder früher als man noch nicht schreiben konnte überliefert.
Das "Richtig" auf die philosophische Frage weis der Priester, Druide, oder Prophet. Im übrigen sind die schriftlichen Werke zu den unterschiedlichen Religionen so angelegt, das nur die von der entsprechenden Religion anerkannten Spezialisten sie "richtig" Verstehen dürfen. Eine typisch philosphische Frage zur Ethik, zur Logik oder zu Physik soll nicht das "kleine" Religionsmitglied entscheiden, sondern der Spezialist. In der katholischen Kirche z.B. der Papst. In einem Vorbeitrag gab es von einem religiösen Forenmitglied die Bemerkung, das er wohl nicht mehr denken brauch....?, naja, die religiösen Verbände habe Einrichtungen (Kirchen, Moscheen usw.) wo man Ihnen "Argumentationshilfen" gibt. ---------Richt aber nach meinem Geschack etwas nach Programmierung.
Dem Einzelnen in dieser Gemeinschaft sollen sie Orientierung geben.
Der "kleine Mann" soll nicht darüber nachdenken, ob es "Wunder", oder "Zufälle" sind.

Aber grundsätzlich sehe ich die Religion als eine Möglichkeit auf philosophische Fragen zu reagieren.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2006 09:52
#25 RE: "Die heilige Teekanne" antworten

Na, dann versuche ich dir mal unter die Arme zu greifen:

Religion gibt feste Glaubenssätze vor die nicht in Zweifel zu ziehen sondern durch Dogmen abgesichert sind. Sie ist also starre, einzige Wahrheit an der nicht zu rütteln ist. Philosophie hingegen kennt keine Tabus. Philosophische Lehren entstehen im Disput, in der Diskussion und entwickeln sich dabei ständig, sind also nicht starr. Sie fordern zu denken, Religion fordert zu glauben. Philosophie trägt zur Entwicklung bei, Religion hemmt sie. Philosophie macht den Menschen also mündig, Religion abhängig.

Kurz und gut, Relgion und Philosophie sind nur dahingehend ähnlich, dass beide für verschiedene Mensche Anleitung zum Leben bieten. In der Art wie dieses Leben aber angegangen werden soll sind sie aber so grundverschieden, dass sich kaum weitere Gemeinsamkeiten ableiten lassen.




--------------------------------------------------

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor