Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 103 Antworten
und wurde 3.287 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Lilien Offline



Beiträge: 53

04.12.2006 15:24
#26 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten


Schade!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

04.12.2006 15:58
#27 EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

In Antwort auf:
Schade!
Was? Das? =>
In Antwort auf:
Es ist ein Appell an die Menschheit, an sich selbst, den Verstand und das Herz.


Gysi
_____________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Antony11 ( Gast )
Beiträge:

04.12.2006 17:14
#28 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Gysi
In Antwort auf:
Was mir noch dazu einfällt: Nur weil ich persönlich Gebete ablehne, muss das nicht für alle Atheisten gelten:
http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...ches-Gebet.html

Na, danke für die Werbung. Aber es ist ja kein Gebet, sondern lediglich ein Gedicht, das ich so nenne. Es ist ein Appell an die Menschheit, an sich selbst, den Verstand und das Herz. Es ist ein gebetsadäquater Text.
Gysi
Kannst es ruhig zugeben, dass Du manchmal die Herrlichkeit des Verstandes anbetest, wir verraten es ja keinem.

Lilien Offline



Beiträge: 53

04.12.2006 17:59
#29 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Gysi:

Ich werde es nicht lesen! Du kannst es ja hier schreiben was Dir wichtig ist, dann lese ich. Nur bedenke, das ich mich beim Unwesentlichen nicht aufhalten werde, denn dass würde mich nur ermüden. Und das zahlt sich weder für mich noch für dich aus. Ich wünsche mir ein vernünftiges Gespräch. Kann ich das hier erwarten?

Lilien

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

04.12.2006 18:11
#30  EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten
In Antwort auf:
Ich werde es nicht lesen! Du kannst es ja hier schreiben was Dir wichtig ist, dann lese ich. Nur bedenke, das ich mich beim Unwesentlichen nicht aufhalten werde, denn dass würde mich nur ermüden. Und das zahlt sich weder für mich noch für dich aus. Ich wünsche mir ein vernünftiges Gespräch. Kann ich das hier erwarten?
Aber ja! Ich bete den Verstand ja förmlich an, wie Antony11 schon vermutet...
Du liest das Gedicht nicht. Musst du ja auch nicht. Nur: Wenn du dich bei Unwesentlichem nicht aufhalten, sondern nur Texte lesen willst, die das Wichtige komprimiert darstellen, dann würde ich dieses Gedicht aber doch lesen. Extra wegen dieser Komprimierung habe ich es beschrieben.

Gysi
___________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Lilien Offline



Beiträge: 53

04.12.2006 19:36
#31 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Gysi:

Keine Chance!

Lilien Offline



Beiträge: 53

04.12.2006 19:54
#32 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Seht, das ist mein Knecht, den ich erwählt habe,
mein Geliebter, an dem ich Gefallen gefunden habe.
Ich werde meinen Geist auf ihn legen,
und er wird den Völkern das Recht verkünden.
Er wird nicht zanken und nicht schreien,
und man wird seine Stimme nicht auf den Straßen hören.
Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen
und den Glimmenden Dolch nicht auslöschen,
bis er dem Recht nicht zum Sieg verholfen hat.
Und auf seinen Namen werden die
Völker ihre Hoffnung setzen.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2006 20:43
#33 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Wenn du das als Aufforderung zu einem "vernünftigen Gespräch" siehst verzichte ich gern darauf. Da gehts mir nämlich wie dir, Unwichtiges überlese ich lieber.




--------------------------------------------------

Lilien Offline



Beiträge: 53

04.12.2006 20:49
#34 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Bruder Spaghettus

Worüber willst du denn sprächen?
Versuchen wir es!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

05.12.2006 08:07
#35 EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

In Antwort auf:
Keine Chance!
Wie? Keine Chance, über Dinge zu reden, die mir höchst wichtig sind? Hmm. Was ist dir denn wichtig? Sprechen wir darüber. Vernünftig.

Gysi
_______________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2006 08:20
#36 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

In Antwort auf:
Bruder Spaghettus

Worüber willst du denn sprächen?
Versuchen wir es!


Na, fangen wir doch ganz einfach mal mit uns selbst an. Was suchen wir hier im Forum?
Ich bin hier um neue Aspekte, neue Fakten und Positionen kennen zu lernen, zu erfahren wie Weltanschauung das Handeln des Einzelnen bestimmt,
und daran meine eigene Haltung zu überprüfen und zu entwickeln. Natürlich würde ich es schön finden, wenn meine eigene Meinung auf Zustimmung stoßen sollte. Aber es ist nicht mein Zweck, hier zu missionieren und alle zu Pastafarianern zu machen. Ich bin mir sogar sicher, bei vielen würde ich das ablehnen.

Wie ist es mit dir? Warum bist du hier? Sleipnir hat geschrieben:
In Antwort auf:
Missionierung ist ob es euch passt oder nicht die Pflich eines
jeden echten Christen.
Ist das auch bei dir so, bist auch du hier um zu missionieren oder ist das zumindest der überwiegende Grund deiner Anwesenheit?
Damit du das nicht falsch verstehst, natürlich ist es hier nicht verboten, das zu versuchen. Meine persönliche Haltung und vor allem, meine eventuellen Gesprächsthemen mit dir würde das aber schon stark beeinflussen.




--------------------------------------------------

Lilien Offline



Beiträge: 53

05.12.2006 11:58
#37 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Bruder Spaghettus, Gysi:

Wie ich zu diesem Forum kam:

Es ist meine allererste Einschaltung überhaupt in einem Forum gewesen. Ich weiß heute nicht mehr genau wonach ich damals im Internet suchte. Ich landete auf die Seiten Religionsforum…. Ich schaute mir kurz die erste Seite an, war nichts für mich, dann die zweite, auch da war nichts was mich interresiert hat. Dann war euer Forum dran. Das Thema „Christentum“ interessierte mich. Also schaute ich da rein. Dann habe ich die weiteren Themen unter Christentum gelesen. „Glaubt ihr wirklich dass Jesus gekreuzigt wurde?“ das habe ich dann geöffnet. Laura schrieb als erstes. Allein wegen ihr habe ich geantwortet. Ich wollte ihr Trost geben, sie schien verzweifelt zu sein. Außerdem war sie enttäuscht wie ihr ihr Umfeld den Glauben vermittelt hat, ich wollte ihr mit meinem Beitrag aufzeigen, dass es nicht immer so sein muss. Auch wollte ich mein Zeugnis für den gekreuzigten Christus abgeben, den ich sehr liebe. Laura hat sich leider nie gemeldet. In der Folge blieb ich bei euch. Es ist mir nicht gleichgültig, was alles über Jesus geschrieben wird. Und meine Beiträge sind nichts anderes, als mein persönliches Zeugnis für Jesus. Da kann ich nicht schweigen. Ich habe nie andere Religionen erwähnt und auch nie Eure ernsthaften Gedanken verworfen.
Mein Glaube beruht darauf: Glaube ist Geschenk Gottes und ein Auftrag. Wollte ich mein Umfeld bekehren, dann erreichte ich nichts. Aber ich kann den Glauben mit meinem Leben wohl bezeugen. Das würde ich zum Auftrag zählen.

Ich verstehe euch, dass ihr vorsichtig seid, es gibt ja viele Glaubensrichtungen! Doch das Kriterium werdet ihr sicher schon kennen: Die „Früchte“. Sind sie gut, dann werden sie leben, sind sie aber schlecht, werden sie sich von alleine vernichten.

Wenn ihr jetzt glücklich sein solltet, dass ich euer Forum wählte, weil ihr an Zufall glaubt, muss ich euch gleich enttäuschen.
Denn: Nichts ist zufällig, es sei denn wir verstehen den Zufall als das was Gott zulässt, dass es uns zufalle.

Lilien

Ronnie77 ( Gast )
Beiträge:

05.12.2006 13:02
#38 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten
@Lilien

Und meine Beiträge sind nichts anderes, als mein persönliches Zeugnis für Jesus.
___________________________________________________________________________

Bist du Gott, dass du jemanden, in diesem Fall Jesus dein Zeugnis ausstellen darfst?

Lilien Offline



Beiträge: 53

05.12.2006 14:04
#39 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Ronnie 77:

Auf deine erste Frage kann ich nicht eingehen, weil sich die Frage für mich nicht stellt.

„Zeugnis“ hat folgenden Stellenwert im Glauben und Anhand dieses Beispieles erkläre ich es so gut es geht:

Maria Magdalena kam vom Grab und erzählte den Jüngern: Der Herr lebt! Damit wurde sie zu Zeugin für Jesu Auferstehung. Die Jünger glaubten ihr nicht gleich. Sie glaubten erst dann, als sie IHN selbst sahen. Dennoch hatte sie Zeugnis für Jesus abgegeben. In dem Fall: dass er lebt! Das ist auch heute so.
In unserem Fall heißt es: Glaubt ihr wirklich das Jesus gekreuzigt wurde? Ich sage dazu: JA, ich glaube!
Nicht etwa weil mir jemand davon erzählte, sondern weil Jesus auch zu uns kommen kann, dann können wir auch ausrufen wie Magdalena: „Der Herr lebt!“ Gesehen müssen wir ihn nicht haben. Da ist Glaube gefragt. Und was Glaube ist, hat Jesus oft unmissverständlich gesagt.

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

05.12.2006 15:12
#40 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Lilien
Die Jünger glaubten ihr nicht gleich. Sie glaubten erst dann, als sie IHN selbst sahen.


Wenn man sich diese Aussage so überlegt, ohne irgendwelche voreiligen Rückschlüsse zu ziehen, dann fällt mir auf, dass sogar diejenigen, die Jesus persönlich über Jahre kannten, zweifelten. Da stellt sich dann die Frage, hat Jesus zu Lebzeiten wirklich so überzeugt, wie es ihm später nachgesagt wurde oder wurde seine Persönlichkeit erst im Nachhinein aufgebaut. Sind seine wundervollen "Taten" nur Ausdruck der Verherrlichung und dienen ausschliesslich als PR? Wer vor meinen meinen Augen Kranke heilt, Tote auferweckt sowie Brot und Fisch vermehrt, dem würde sogar ich abkaufen, dass er nach seinem Tod wieder aufersteht. Warum waren seine Jünger dann aber so "ungläubig" und glaubten erst nachdem sie ihn gesehen hatte (wobei sie dann aber auch nicht mehr glauben mussten)?




__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

05.12.2006 17:28
#41 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

In Antwort auf:
Da stellt sich dann die Frage, hat Jesus zu Lebzeiten wirklich so überzeugt, wie es ihm später nachgesagt wurde oder wurde seine Persönlichkeit erst im Nachhinein aufgebaut. Sind seine wundervollen "Taten" nur Ausdruck der Verherrlichung und dienen ausschliesslich als PR? Wer vor meinen meinen Augen Kranke heilt, Tote auferweckt sowie Brot und Fisch vermehrt, dem würde sogar ich abkaufen, dass er nach seinem Tod wieder aufersteht.

Diese Frage stellt sich nicht.
Menschen sind leicht vergesslich.
Die Israeliten haben obwohl sie die Wunder gesehen hatten nicht geglaubt.
Auch in diesem Forum wurden oft Beweise für die Existens Gottes auf gezeigt und ihr habt sie
nicht als solche gesehen. Genauso wird es auch bei den Aposteln auch gewesen sein.

Lilien Offline



Beiträge: 53

05.12.2006 18:31
#42 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Fenris:

Wieso sollte alles im Nachhinein aufgebaut worden sein?
Es stimmt, die Jünger glaubten ihr nicht, weil sie immer noch in ihrer tiefen Verzweiflung und Enttäuschung waren.
Bezeichnend ist auch, dass Jesus sich zuerst Maria Magdalena zeigte und nicht den Zwölf. Sie konnten es nicht begreifen, dass er sterben musste einerseits und anderseits glaubten sie immer noch, Jesu Befreiung würde politisch sein. Und weil sie sich fürchteten, man würde sie auch töten, haben sie sich versteckt. Denn sie haben all das gesehen „ Wunder Gottes“ und so nahe waren sie bei Jesus, sie konnten es nicht ertragen, dass er jetzt ans Kreuz musste. Doch, ein Jünger blieb bei IHM bis zum Schluss! Jesus hat ihnen alles vorausgesagt, auch das Petrus ihm verleugnen wird. Petrus sagte: Nein, niemals Herr, würde ich das tun! Aber Petrus wusste nicht was er da redete.
Er erkannte sogar, dass er Jesus verleugnete und er weinte bitterlich darüber, trotzdem geglaubt hat er erst nachdem Jesus auferstanden war und er ihm sah. Verstehen werden sie erst, wenn ihnen Jesus den Heiligen Geist sendet und der sie über alles aufklären wird. Auch das hat Jesus den Jüngern vorausgesagt. Und sie haben dann im Gebet verharrt, und auf die Ankunft des Heiligen Geistes gewartet. An den Jüngern erkennen wir, wie wir Menschen sind. Wir glauben gerne, wir würden anders handeln. Ich würde sagen, die Jünger befanden sich in einer Glaubenskrise. Und als Jesus ihnen den Heiligen Geist sandte, verstanden sie Jesus und dass das alles so kommen musste. Dann erst waren sie glühende Verkünder, bis zum Tod. Ja, nicht einmal der Tod, konnte sie von der Liebe Christi scheiden. Fast alle Zwölf sind getötet worden. Sag bitte nicht, wir heutigen würden aufgrund der „Wunder“ glauben. Gott geht es nicht um einige, Gott geht es um uns alle.

Ich erlaube mir jetzt dieses kleine Gebet zu sprächen:

Kein Wort, o Jesu, würdig preist die Güte, die du uns erweist.
Nur, wer sich ganz in dich versenkt, verspürt, was deine Liebe schenkt.



Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

05.12.2006 18:42
#43 EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten
In Antwort auf:
Mein Glaube beruht darauf: Glaube ist Geschenk Gottes und ein Auftrag. Wollte ich mein Umfeld bekehren, dann erreichte ich nichts. Aber ich kann den Glauben mit meinem Leben wohl bezeugen. Das würde ich zum Auftrag zählen.
Um einen Auftrag zu erkennen, für die ehernen Menschheitsziele des Friedens, der Einheit, der Erkenntis, des Glücks, Erkenntnisglücks, der Liebe und der Freiheit und geistigen und Meinungsfreiheit zu leben, lieben und zu kämpfen, brauche ich keinen Gott, der mir das befiehlt - unter Androhung schlimmster Strafe bei Gehorsamsverweigerung. Für diese Ziele einzustehen, ist nicht Gottes, sondern meine Leidenschaft. Bei den Christen (und Muslimen, Juden) kann ich mir da nie sicher sein...

In Antwort auf:
Ich erlaube mir jetzt dieses kleine Gebet zu sprächen:
Kein Wort, o Jesu, würdig preist die Güte, die du uns erweist.
Nur, wer sich ganz in dich versenkt, verspürt, was deine Liebe schenkt.
Warum dieses Gebet? Hat es eine besondere Magie? Das "atheistische Gebet" weigerst du in einer Tonlage zu lesen, als hätte es eine Magie wie das Weihwasser für den Teufel. Danke für deinen Respekt. Aber du hast ja auch Recht...
Hatten wir uns nicht auf "vernünftige Gespräche" geeinigt? Dazu gehört, sich die Argumente des Gesprächspartners anzuhören, statt sie aus dem Gespräch zu stoßen und dafür seine eigene Propaganda in den Vordergrund zu schieben.

Gysi
_____________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Lilien Offline



Beiträge: 53

05.12.2006 21:14
#44 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Gysi:

Wann immer wir das alles Gute und Edle tun, was du aufgezählt hast, darüber freut sich Gott sicher sehr. Nur manchmal werden wir doch SEINE Hilfe brauchen, weil es auch die Gegenseite gibt und das was uns Gott ins Herz gesenkt hat auch zerstören will. Die Erfahrung in der Welt zeigt das deutlich!
Bei Gott ist man gut aufgehoben. Gott ist uns nahe. Näher als wir uns das vorstellen können.
Wer anderer, als ER, ruft uns jeden Tag zu: „Fürchte dich nicht!“

Gott liebt uns und droht uns keineswegs!
Wann bitte, hat dir Gott schlimmste Strafen bei Gehorsamsverweigerung angedroht?

Lilien

Lilien Offline



Beiträge: 53

05.12.2006 21:25
#45 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Gysi:

Nein, ein Gebet ist keine Magie.
Es ist ein offener Schranken zwischen JETZT und SEIN. (Zwischen Erde und Himmel, und dabei meine ich nicht den blauen Himmel.)

Ich werde deinen Text lesen wenn du es hier bringst, denn ich habe unangenehme Erfahrungen mit den Links gemacht. Sorry, das ich dir hier nicht vertrauen kann.

Lilien

Lukrez Offline




Beiträge: 5.513

05.12.2006 22:56
#46 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

@Lilien:
Gott liebt uns und droht uns keineswegs!
Wann bitte, hat dir Gott schlimmste Strafen bei Gehorsamsverweigerung angedroht?


Die Bibel ist jedenfalls voll davon!
Zwei Beispiele:

(Mose 26,16-19): "Ich will euch heimsuchen mit Schrecken, mit Auszehrung und Fieber, daß euch die Augen erlöschen und das Leben hinschwindet. Ihr sollt umsonst euren Samen säen, und eure Feinde sollen ihn essen. (...) Wenn ihr mir aber auch dann noch nicht gehorcht, so will ich euch noch weiter strafen, (...) daß ich euren Stolz und eure Halsstarrigkeit breche."

(Jes 34,2-8): "Denn der Herr ist zornig über alle Heiden und ergrimmt über alle ihre Scharen. Er wird an ihnen den Bann vollstrecken und sie zur Schlachtung dahingeben. Und ihre Erschlagenen werden hingeworfen werden, dass der Gestank von ihren Leichnamen aufsteigen wird und die Berge von ihrem Blut fließen. (...) Des Herrn Schwert ist voll Blut (...) Denn es kommt der Tag der Rache des Herrn."



Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein. (Lukrez)

Lilien Offline



Beiträge: 53

06.12.2006 00:01
#47 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Lukrez:

So kann man die Bibel nicht lesen! Mann muss sie in ihrer Gesammtheit verstehen.
Ich bin mit Christus ein neuer Mensch, und Christus sagt mir: Fürchte dich nicht!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.060

06.12.2006 07:10
#48 EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

In Antwort auf:
Nur manchmal werden wir doch SEINE Hilfe brauchen, weil es auch die Gegenseite gibt und das was uns Gott ins Herz gesenkt hat auch zerstören will.
Hat der Teufel mehr Macht als dieser Gott? Nein, alles was uns geschieht, geschieht durch uns und unsere Naturbestimmungen. Wozu brauchen wir Gott? Um eine Idee von Nächstenliebe zu bekommen? Oder um eine Ökonomie mit Wohlstand für alle zu schaffen? Ein gesellschaftliches Leben ohne Krieg? Brauchen wir dafür den "Messias"? Die "Messiasse", die wir erleben durften, sind alle durch menschliche Gruppendynamik entstanden.

Die schlimmsten Gottestrafen, von denen du jetzt plötzlich nichts weißt, sind die Strafen des "Jüngsten Gerichts", die Offenbarungsgeschichte und die Allgegenwärtigkeit Gottes, der eh jederzeit mit dir machen kann, was er will. Da ist nichts mit "Fürchte dich nicht!"

Gysi
________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

06.12.2006 08:38
#49 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Sleipnir

Auch in diesem Forum wurden oft Beweise für die Existens Gottes auf gezeigt und ihr habt sie
nicht als solche gesehen.


Könntest Du da etwas konkreter werden? Nenn doch mal einen dieser Beweise,die Du für relevant ansiehst, damit wir den diskutieren können.


__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

06.12.2006 09:10
#50 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

@Lilien

Danke für Deinen Religionsunterricht, dank meiner streng katholischen Erziehung kenne ich diese Geschichten alle auch nur als Argumentation sind sie absolut wertlos.

In Antwort auf:
Nur, wer sich ganz in dich versenkt, verspürt, was deine Liebe schenkt.


Es scheint eine Mode bei den Christen zu sein, liebestrunken irgendwelche nichtssagenden Phrasen auf Gott und die Liebe zu verfassen und diese ungefrage ständig vorzutragen. Alles so im Stile, wenn man die Tür aufmacht, dann kommt Gott auch rein, falls nicht dann hockt er ein Leben lang auf der Schwelle bis man in der Kiste abtransportiert wird, ganz nach dem Motto: Wer zuletzt lacht, lacht am besten! . Muss man das als eine Art Hohelied auf den "freien" Willen verstehen oder was ist der Sinn dieser "Liebesgedichte"?

Für meine alten Katzen bin ich nur der Diener, füttere sie zweimal täglich, reinige das Gekotze wege wenn nötig, putze das Katzenklo und trabe an, wenn sie ihre schwachen fünf Minuten haben und gestreichelt werden wollen, vom Obdach das ich
zusätzlich biete ganz zu schweigen. Lieben sie mich dafür oder bin ich einfach nur ein personifiziertes Hotel mit Vollpension? Keine Ahnung, ist aber auch völlig egal, weil ICH sie liebe! Da hab ich anscheinend was voraus.






__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor