Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 103 Antworten
und wurde 3.299 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.12.2006 11:34
#51 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Lilien
So kann man die Bibel nicht lesen! Mann muss sie in ihrer Gesammtheit verstehen.


Das verstehe ich nicht. Ganze christliche Glaubenslehren, Gebote, Pflichten beziehen sich auf einzelne Zeilen der Bibel.
Das Umsichwerfen mit Zitaten ist eine christliche Tradition, nur werden da halt die Zitate ausgeblendet, die nicht ins heutige Bild passen.
Es ist für mich völlig folgerichtig, wenn wir das dann tun.

Ich habe die Bibel nie in ihrer Gänze gelesen. Werde ich auch nicht, vieles ist einfach zu langweilig. Aber einige Kapitel, die immer als mit herausgehobenen Bedeutung dargestellt werden, schon. Wenn ich ein Urteil über die Bibel als Ganzes abgeben sollte wäre das klar:
Aufgrund der in ihr enthaltenen Aufrufe zu Gewalt, Grausamkeit, Mord und Folter gehört das Buch auf die Liste jugendgefährdender Bücher, wenn nicht überhaupt auf den Index der verbotenen.




--------------------------------------------------

Lilien Offline



Beiträge: 53

06.12.2006 13:57
#52 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Bruder Spaghetuss:

Gott ist nun mal untrennbar von uns Menschen!

Ehe ich glaubte, habe ich auch schon zwei oder drei Mal die Bibel( Einheitsübersetzung!) gelesen. Ich hatte ja eine zu hause liegen. Zu der Zeit ging ich nicht mehr in die Kirche, wie das auch viele tun. (17 Jahre blieb ich der Kirche fern) Ich habe wenig verstanden, insbesondere aus dem alten Testament. Vieles im alten Testament ist in Bildern geschildert worden, für uns sind dies grauenvolle Bilder(töten, Blut usw.…). Deshalb muss die Bibel unbedingt ausgelegt werden! Vieles, wird einem erst später klar: Das wird unser Leben zeigen. (Das habe ich so erfahren)
Jedenfalls erzählt die Bibel von uns, „der Menschheit“ und unser „aller“ Leben vor Gott( mit oder ohne ihn). Da sind wir alle drin! Die Menschen vor uns, wir und auch die Menschen die nach uns kommen werden. Ich glaube, wir müssen nicht immer so weit zurückgehen und auch nicht soweit nach vorn blicken. Gefragt ist, wo stehe ich selbst jetzt? In der Bibel findet man sicher eine Antwort! (Die Worte die du aufgezählt hast: Gewalt, Grausamkeit, Mord und Folter, sind Bilder die uns was aufzuzeigen haben!)
Schau doch in die jüngste Zeit zurück und vor unsere Haustüre: „Krieg in Bosnien“ nur als Beispiel. Viel Gewalt, viele Grausamkeiten, Morde und unvorstellbaren Folter. Ich war vor Ort. Menschen erzählten mir: Ein Christ( ein einfacher Bauer) wurde ans Kreuz genagelt. Man führte ihn durch sein eigenes Dorf auf einem Laster spazieren, solange bis der arme Mann starb. Oder eine Frau( wieder eine einfache Bauersfrau) wurde beim lebendigen Leib die Haut abgezogen, sie verstarb. Bei wem ist nun Gott, bei denen die dieses taten, oder bei denen die diese Marter leiden mussten? Freilich, unser Leben kann uns genommen werden, man kann uns töten. Von Gott trennen, kann uns aber nichts! (Siehe Beispiel: Jesu Tod)

Davor müssten wir uns am allermeisten schützen: Nicht zu solchen zu werden, die solche Gräueltaten auch vollstrecken!

Lilien




Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

06.12.2006 15:43
#53 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Die Beweise wurden viel zu oft auf gezeigt.
Ihr habt diese nicht als solche gesehen und werdet es auch
nicht. Ihr wollt nur das sehen was ihr sehen wollt.

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

06.12.2006 16:07
#54 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Lilien
Zu der Zeit ging ich nicht mehr in die Kirche, wie das auch viele tun. (17 Jahre blieb ich der Kirche fern)


Ausser dass sich der Pfarrer möglicherweise nutzlos vorkommt, sagt das überhaupt nichts aus. Ist man der bessere Christ wenn man in die Kirche geht? Sind Gebete die man zu Hause sprich weniger wert? Zu meiner Zeit gingen viele sowieso nur in die Kirche, damit man den Ruf als „Kirchgänger“ wahren konnte. Aber es sind genau diese "unlogischen" Details, die skeptische Geister stutzig machen und zum Hinterfragen anregen.

Das Beispiel mit den Kriegen hinkt auch, die schlimmsten Konflikte wütetend alle zu einer Zeit, als die Kirche und das Christentum schon lange verbreitet und etabliert waren. Somit scheinen sie also nicht unbedingt das probateste Mittel zu sein um Kriege zu verhindern.








__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

06.12.2006 16:18
#55 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Sleipnir
Die Beweise wurden viel zu oft auf gezeigt.
Ihr habt diese nicht als solche gesehen und werdet es auch
nicht. Ihr wollt nur das sehen was ihr sehen wollt.


Trotz Anstrengung sehe ich im Moment nichts, nicht mal das was ich sehen möchte. Wenn ich mich schon so aufgeplustert hätte, dann wäre zumindest ein Bluff angemessen gewesen, auch ein schlechter...einfach wenigsten etwas, der Ehre wegen.


__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Lilien Offline



Beiträge: 53

06.12.2006 17:25
#56 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Fenris:

Zu meiner Zeit gingen viele sowieso nur in die Kirche, damit man den Ruf als„Kirchgänger“ wahren konnte.

Genauso habe ich es auch aufgefasst, ehe ich dann als Jugendliche einfach fern der Kirche und der Messe blieb. Und niemand hat sich deshalb aufgeregt! War ich da glücklicher? Nein! (Im Nachhinein kann ich das jetzt sagen) Ich hatte auch keinen Zugang zu Jesus. Trotzdem bin ich meinen Eltern dankbar, dass sie mir z. B.: die Taufe ermöglicht haben. Als Jesus dann eines Tages in mein Leben einbricht, ja, einbricht, führte er mich wieder zur Kirche zurück. Er wird schon einen Grund dazu gehabt haben. Und mein Herz ist jetzt auch ganz dabei.

Sind Gebete die man zu Hause sprich weniger wert?

Natürlich können wir auch zuhause beten. Sakramente empfangen können wir aber nur in der Kirche(Ausnahme: Krankensalbung und das Sakrament der Wegzehrung( Sterbesakrament) das geht zu Hause auch!)

Das Beispiel mit den Kriegen hinkt auch, die schlimmsten Konflikte wüteten alle zu einer Zeit, als die Kirche und das Christentum schon lange verbreitet und etabliert waren. Somit scheinen sie also nicht unbedingt das probateste Mittel zu sein um Kriege zu verhindern.

Es gibt ja auch innerliche Kriege. Und dann gibt es Kriege in den Familien, und und und.
Jesus kann das wieder alles in Ordnung bringen, was in Unordnung geraten ist.

Lilien


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.12.2006 18:45
#57 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Lilien
Deshalb muss die Bibel unbedingt ausgelegt werden!


Ja, ja die Exegese. Damit lässt sich alles so drehen, wie es der, der auslegt, gerade haben will. Es kommt also nicht auf das an was in der Bibel steht, sondern auf den der interpretiert.
Klappt übrigens mit jedem Buch, dass nur genug Seiten, sprich genug Text, hat.

Wenn man dem aus dem Weg gehen will bleibt nur das zu lesen, was in den Büchern wirklich steht.

In Antwort auf:
Schau doch in die jüngste Zeit zurück und vor unsere Haustüre


Gut, mach ich mal. Oh, was sehe ich da? Im Balkankrieg waren Christen nicht nur Opfer, sondern auch Täter. Im Namen ihres Glaubens.




--------------------------------------------------

Lukrez Offline




Beiträge: 5.548

06.12.2006 20:55
#58 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten
«Mit dem Begriff Gott», sagt der Prager Philosophieprofessor Milan Machovec, «ist es ähnlich wie mit dem Glücksbegriff, er ist eine Gummiformel, dehnbar für alles und nichts, eine Leerformel eben, die jeder füllen kann, wie er will.»

Diskutiert man mit Christen, so stellt man schnell fest, dass fast jeder einen Privatglauben hat, der niemals mit der Bibel in Deckung zu bringen ist!
Jeder sucht sich das heraus, was er besonders schön oder passend findet!
Was ist Glück, Schönheit oder Gott?
Für jeden Menschen etwas anderes.
Die "allerschönsten" Stellen der Bibel sind sowieso nicht praktikabel, völlig weltfremd oder eindeutig zu widerlegen.
Ich denke da jetzt besonders an Feindesliebe und Gottesliebe (die angebliche Liebe des Schöpfers zu seiner geschaffenen Kreatur).

Wurde hier eigentlich schon mal der sog. "Freie Wille" diskutiert, mit dem religiöse Menschen alle Übel dieser Welt erklären wollen?

Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein. (Lukrez)

Lilien Offline



Beiträge: 53

06.12.2006 21:30
#59 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Bruder Spaghettus:
Ja es stimmt, Christen haben auch getötet. Jedoch bestimmt nicht im Namen ihres Glaubens (etwa wegen Gott)- So einen Bericht gibt es nirgends! Sie haben getötet weil sie mehr der Weltfolgten als Gott. Zum Glück aber gab es eine Mehrheit, die sich nicht auf den Schrecken des Krieges eingelassen hat. Ich selbst war an Ort und Stelle(1994) als der Krieg dort tobte. Während Bomben fielen, betete ich nur 3 Tage lang und mit gläubigen Menschen, die Gottvertrauen hatten. Dieser Ort blieb völlig verschont.

Du musst schon unterscheiden zwischen „Muss“ kämpfen, weil es die Politik des jeweiligen Landes so angeordnet hat und zwischen absichtliches töten wollen. Manche Menschen sind schwach und hängen so sehr an ihrem Leben, sodass sie zum Schwert lieber greifen um es zu verteidigen. Leider vergessen sie da auf Gottes Zusage: „Töte nicht, dann wird es dir gut gehen“. Doch es gab in diesem Krieg auch solche Christen, von denen du ja nichts hören konntest, weil du ja mit ihnen nichts zu tun hattest: z. B.: Priester. Sie starben für Gott! Sie griffen nicht zum Schwert!

Unser Leben ist eine Entscheidung, Bruder Spaghettus!

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

06.12.2006 22:00
#60 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

In Antwort auf:
Ja es stimmt, Christen haben auch getötet. Jedoch bestimmt nicht im Namen ihres Glaubens (etwa wegen Gott)- So einen Bericht gibt es nirgends!
Auch wenn die Kreuzzüge wohl wirtschaftlich motiviert waren, so haben sich doch Christen unter dem Schlachtruf "Gott will es!" zusammengetan um Jerusalem zu erobern.

In Antwort auf:
Du musst schon unterscheiden zwischen „Muss“ kämpfen, weil es die Politik des jeweiligen Landes so angeordnet hat und zwischen absichtliches töten wollen.
Da mir bei deinem Beitrag von Anfang an der Film in den Sinn kam: In Ridley Scott's "Königreich der Himmel" spricht der König von Jerusalem ein wahres Wort:
Ein König mag einen Mann fordern, ein Vater mag Anforderungen an seinen Sohn haben, aber seit euch bewusst, dass selbst wenn ihr von einem König gefordert werdet oder von einem mächtigen Mann:
Eure Seele gehört euch allein, wenn ihr vor Gott steht könnt ihr nicht sagen das man euch befohlen hatte so oder so zu handeln, oder dass Tugendhaftigkeit in diesem Moment nicht angebracht war... Das wird nicht genügen.

Das kann ich auch sehr gut nicht Religiös verstehen. Jeder muss sich selbst bewusst sein was er tut. Die Ausrede "Ich habe nur Befehle befolgt" gilt nicht. Sie gilt nie, und zwar für keinen. Wer zum Schwert greift um sein Leben zu verteidigen muss sich im Klaren darüber sein was er tut.
__________________________________________________
Sie glaubt an Gott, aber sie glaubt auch, daß das Radio wegen den winzigen Leuten dadrin funktioniert.
(Woody Allen, amerikan. Schauspieler u. Regisseur, *1935)

Lilien Offline



Beiträge: 53

06.12.2006 22:06
#61 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Lukrez:

Wie schön leuchtet der Morgenstern, voll Gnad und Wahrheit von dem Herrn uns herrlich aufgegangen.
Du Sohn Davids aus Jakobs Stamm, mein König und mein Bräutigam, du hältst mein Herz gefangen.

Lieblich, freundlich, schön und prächtig, groß und mächtig, reich an Gaben, hoch und wunderbar erhaben.

Du meine Perl, du werte Kron, wahr“ Gottes und Marien Sohn, ein König hochgeboren! Mein Kleinod du, mein Preis und Ruhm, dein ewig Evangelium, das hab ich mir erkoren. Herr dich such ich. Hosianna. Himmlisch Manna, das wir essen, deiner kann ich nicht vergessen.

Lilien Offline



Beiträge: 53

06.12.2006 22:09
#62 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Xeres:

Ich werde dir morgen antworten. Bin jetzt schon müde und möcht schlafen gehen.

Bis morgen! Gute Nacht!

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

06.12.2006 22:16
#63 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

In Antwort auf:
Ich werde dir morgen antworten. Bin jetzt schon müde und möcht schlafen gehen.

Gute Güte... Dafür ist ein Forum ja schließlich da, dass man schreiben kann wann man bestmöglichst zum antworten bereit ist. Naja, auch dir eine angenehme Nachtruhe
__________________________________________________
Sie glaubt an Gott, aber sie glaubt auch, daß das Radio wegen den winzigen Leuten dadrin funktioniert.
(Woody Allen, amerikan. Schauspieler u. Regisseur, *1935)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.548

06.12.2006 23:13
#64 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten
@Lilien
Wie schön leuchtet der Morgenstern - (von Praetorius), hab selber eine CD mit dem Lied.
Wirklich sehr anrührend und schön, aber trotzdem kann ich mit dem (religiösen) Gehalt de Liedes halt nichts anfangen!
Praetorius, Schütz, Buxtehude, Bach u.s.w.
Wundervolle kulturhistorisch bedeutsame Musik, die ich gerne mag, aber religiöse Gefühle löst sie bei mir nicht aus.

Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein. (Lukrez)

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

07.12.2006 09:40
#65 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Lilien
Bruder Spaghettus:
Manche Menschen sind schwach und hängen so sehr an ihrem Leben, sodass sie zum Schwert lieber greifen um es zu verteidigen.


Menschen haben einen instinktiven Überlebenstrieb wie alle Lebewesen. Am Leben zu hangen ist(für mich) normal ebenso dieses zu verteidigt. Sich einfach wehrlos töten zu lassen, weil man glaubt damit einem „Gott“ zu gefallen, macht für mich keinen Sinn. Da der Überlebenstrieb ein Instinkt ist, wird man ihn wohl nicht mit dem „freien Willen“ erklären können. Die Selbsttötung hingegen, die auf dem „freien Willen“ beruht, wird dagegen wieder verpönt.

Mit einem Gott, der Menschen schafft, wovon die Einen ausgerüstet mit dem „freien Willen“ (der ausser Gott auch keine Ursache [siehe Diskussion darüber] zu haben scheint) die Fähigkeit erlangen die Anderen, die gleichzeitig vom selben Gott genötigt werden ihren (gottgegebenen) Instinkt zu unterdrücken (verleugnen) um ihm zu gefallen, zu töten, will ich nichts zu tun haben.
Man muss gar nicht ins Detail flüchten um dort die Fehler zu suchen, das Ganze Konstrukt basiert auf Fehlern und Ungereimtheiten. Wie Lukrez es bereits sagte, greift jeder in die grosse Kiste und nimmt seine bevorzugten Teile heraus um sich damit sein Mosaik seines idealen Gottes zusammenzustellen. Die Kiste als solches wird nicht hinterfragt, die gehört aus Sicht der Gäubigen anscheinend einfach zum Universum.



__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

07.12.2006 11:10
#66 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Lilien
Sakramente empfangen können wir aber nur in der Kirche(Ausnahme: Krankensalbung und das Sakrament der Wegzehrung( Sterbesakrament) das geht zu Hause auch!)


Übrigens, Krankensalbung und Sterbesakrament sind identisch. Sterbesakrament ist der alte, Krankensalbung der neue Begriff.


__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Lilien Offline



Beiträge: 53

07.12.2006 12:12
#67 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Fenris:

Vor ca. eineinhalb Monaten begegnete ich einem Lebensmüden Menschen. Ich war gerade mit Auto am weg nachhause. Ausgerechnet diesmal machte ich einen Umweg (ich fuhr zwei, drei Gassen weiter, als es nötig war - Zufall?). Mitten auf der Straße stand eine Frau und wollte sich vor eines der zufahrenden Autos schmeißen bzw. sie flehte förmlich darum, möge sie jemand töten( überfahren), dabei hatte sie ihre Hände gefaltet. Autofahrer die vor mir waren fuhren wieder im Rückwehrsgang zurück, bzw. einer schaffte es noch bei der Frau vorbei zu fahren. Als ich dran war, stieg ich aus und fragte die Frau, warum sie da auf der Strasse stehe und ob sie Probleme hätte und ob sie darüber erzählen will? Sie stammelte nur: Ich will tot sein, ich will tot sein, ich will nicht mehr leben, bitte tötet mich! Dann ging ich zu ihr und wich von ihrer Seite nicht mehr. Ich weiß nicht, was ich ihr zugeredet habe, jedenfalls wollte sie dann doch leben(ich war ja noch nie in so einer Situation und wusste auch nicht wie ich da handeln würde), denn plötzlich, lehnte sich die Frau an mich, und ich umarmte sie und streichelte sie. Sie wollte dann von meiner Umarmung nicht mehr weg. Ich hatte das Gefühl, ich halte ein kleines, schutzbedürftiges Kind in meinen Armen. Dies war für mich auch ein besonderes Geschenk. Da habe ich die Tiefe eines Lebens noch mehr begriffen. Ich fragte die Frau ob sie auch noch wolle, dass ich für sie ein Gebet spräche und sie sagte, ja bitte. Ich betete „Das Vater Unser“, bat Gott um Segen und Schutz für die Frau und schon war die Polizei da. Es hat sich herausgestellt, das sie nicht mehr leben wollte weil jemand aus ihrem Bekanntenkreis ihr sagte, sie hätte ihre zwei Katzen eingeschläfert. Ohne ihre zwei Katzen wollte sie nicht weiterleben…

Es ist keineswegs so, dass von Gläubigen Menschen die Selbsttötung einfach nur verpönt wird. Für die, die es nicht schafften doch das Leben zu lieben, und ihre wahren Gründe kennt Gott allein, wird sicher gebetet. Auch diese sind in das Geheimnis Christi (Sein Tod und Auferstehung) eingebunden. Jedoch, willkürlich sollte man das eigene Leben nicht verachten!


Lilien Offline



Beiträge: 53

07.12.2006 12:14
#68 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Xeres:

Dir schreibe ich später.Hab noch ein bisschen Geduld!

Lilien Offline



Beiträge: 53

07.12.2006 12:16
#69 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Lukrez:


Ich verstehe deinen Leitsatz nicht. Kannst du ihn bitte näher erklären. Vor allem interessiert mich: richtet sich auch dein Leben danach aus, ist „es“ lebendig, führt „es“ dich, liebt „es“ dich, was schöpfst du daraus…?


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2006 12:48
#70 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Nun bin ich aber tüchtig am Grübeln
Meinst du das?

In Antwort auf:
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein. (Lukrez)


Wenn ja, wie kommst du darauf, "es" wäre hier etwas personalisiertes oder so?

Versuch doch mal selber ne Auslegung und las dabei das "es" einfach weg.




--------------------------------------------------

Lilien Offline



Beiträge: 53

07.12.2006 13:13
#71 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Fenris:

Krankensalbung:
Vielerlei Not kommt auf den Menschen zu. Für die besondere Not der Krankheit hat Christus ein eigenes Sakrament vorgesehen, In der Krankensalbung zeigt er sich als der Heiland, der die Kranken liebt und der dem Menschen gerade in der Gefährdung des Lebens nahe ist. Der Priester salbt( mit Salböl) den kranken auf die Stirn und auf die Hände, dabei spricht er ein Gebet.
Unterschied: Der Kranke kann auch wieder gesund werden.

Wegzehrung:
Der Christ der in unmittelbarer Todesgefahr schwebt, soll durch das Sakrament der Wegzehrung mit dem Leib und dem Blut Christi gestärkt werden.
Unterschied: Er bereitet sich auf das Sterben vor. Seine Zuversicht ist: in Gottes Reich zu gelangen, wo alles Licht und Leben ist.


Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

07.12.2006 13:36
#72 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Zitat von Lilien
die es nicht schafften doch das Leben zu lieben, und ihre wahren Gründe kennt Gott allein,...... Jedoch, willkürlich sollte man das eigene Leben nicht verachten!


Dies ist wiederum ein gutes Beispiel, wie unlogisch man argumentieren muss um das ganze "Konstrukt" zusammenzuhalten.

Die wahren Gründe kennt also nur derjenige, der sich umbringt(ob nun Gott auch ist hier irrelevant). Wenn dem aber so ist, wie kann man jemals nachweisen, dass einem Selbstmord eine willkürliche Lebensverachtung voranging? Die Einzigen die das wissen könnten sind entweder tot oder momentan telefonisch nicht zu erreichen. Da also die Willkür mangels Zeugen nicht nachzuweisen ist, ist es auch völlig ohne Sinn eine solche Unterscheidung zu machen.

PS: Das ist ähnlich wie bei der Vergebung und der Bestafung, die sich gegenseitg aufheben und daher sinnfrei sind.




__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

07.12.2006 13:48
#73 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten
Lilien:

Dann müssten es aber 8 Sakramente sein, was nachweislich nicht so ist. Wo packst Du Deine denn rein bei

1.Taufe
2.Firmung
3.Eucharistie
4.Beichte
5.Krankensalbung (Olivenöl)
6.Weihe
7.Ehe

http://de.wikipedia.org/wiki/Sakrament



__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Lilien Offline



Beiträge: 53

07.12.2006 13:56
#74 RE: EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

Euer Forum heißt ja nicht umsonst: Atheismus – gegen die Religionen.
Mann kann euch schreiben was man will, ihr habt euch für alle Fälle Gegenargumente zurechtgerichtet!
Am Besten gleich die, von den Heiligen Schriften. Dann viel Spaß beim grau werden!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.127

07.12.2006 14:29
#75 EWIGKEIT- Geht uns das was an? antworten

In Antwort auf:
Euer Forum heißt ja nicht umsonst: Atheismus – gegen die Religionen.
Versus, contra - dialogisch, rein dialogisch. Es heißt auch ebenso: Religionen vs. Atheismus. Wir sind in ideologischer Gegnerschaft. Das muss ja nichts Verkehrtes sein. Und erst recht nichts Feindseliges.

Gysi
__________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor