Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 2.167 mal aufgerufen
 Christliche Kultur und Politik
Seiten 1 | 2
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2006 20:38
Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Die spinnen doch, die NRWler, oder?

http://www.netzeitung.de/deutschland/478951.html




--------------------------------------------------

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.810

18.12.2006 22:00
#2 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten
Es muss reagiert werden, und den meisten Deutschen scheint es auszureichen, lediglich die Symptome einer wankenden Gesellschaft zu bekämpfen. Kann man es anders benennen? Für mich käme diese regelung gleich einer Kapitulation vor nur einem wirklichen problem in der gesellschaft. Der Vereinsamung. Nach Aussen scheint vieles optimal - selbst für nachbarn - doch innerhalb einer familie brodelt es gewaltig. Individueller Rückzug, die Überbeanspruchung durch die täglichen Sorgen und als einziges Ventil eine virtuelle Welt, ganz gleich, wie sie auch geartet sein mag. Hier wäre es Auftrag der Familienpolitik, Abhilfe zu schaffen - zumindest Ideen aufwerfen. Leider muss immer erst was passieren, bevor "präventiv"- maßnahmen ergriffen werden...

In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

O servator, sempiterne
Te grati coluimus, Odor atrox quo nons superfundis intolerabilis est (Epica - facade of reality)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

09.09.2007 21:35
#3 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Da stellt sich die Frage, nach welchen Kriterien man nun trennen will.
Das Gehirn - und nicht die Geschlechtsorgane bestimmen die Sexualität:

http://www.scinexx.de/index.php?cmd=wiss...atum=2007-09-04

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

10.09.2007 08:24
#4 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Was mich vor allen Dingen daran stört ist, das der eigentliche Regelunterricht nicht
getrennt sein soll. Es geht hier (vorerst) nur um Teile der Naturwissenschaften
oder in der Literaturvermittlung
. Erinnert mich an den alten Spruch: Ein Huhn
ist kein Vogel und eine Frau ist kein Mensch.

@ Lukretz

In Antwort auf:
Das Gehirn - und nicht die Geschlechtsorgane bestimmen die Sexualität


Super. Einmal heisst es hier: So fanden Neurologen Ende der 1990er Jahre bei
schwulen Männern einen bestimmten Zellhaufen im Gehirn vergrößert, nicht jedoch
bei lesbischen Frauen.


dann heisst es wiederrum: Während sich zwischen heterosexuellen und homosexuellen
Männern keine Unterschiede fanden, wiesen homosexuelle Frauen in einer Hirnregion ein
Muster auf, welches eher den heterosexuellen Männern als den heterosexuellen Frauen
entsprach


Ja was denn nun???

Zum Glück rettet dieser Artikel sich noch mit den Worten könnte und dem Ausspruch
bisher allerdings nur mit sehr umstrittenen Ergebnissen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

10.09.2007 08:45
#5 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

In Antwort auf:
Was mich vor allen Dingen daran stört ist, das der eigentliche Regelunterricht nicht
getrennt sein soll. Es geht hier (vorerst) nur um Teile der Naturwissenschaften
oder in der Literaturvermittlung. Erinnert mich an den alten Spruch: Ein Huhn
ist kein Vogel und eine Frau ist kein Mensch.
Versteh' ich irgendwie nicht - gerade wenn ich der Meinung dieses Spruchs wäre,
müsste ich doch den Regelunterricht trennen wollen. Wenn Du - wie ich doch annehme -
ein Mensch bist, warum stört Dich dann, dass der nicht getrennt sein soll?

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

10.09.2007 09:04
#6 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Missverständnis, lieber qilin. Mir geht der Hut hoch weil Teile der Naturwissenschaften usw.
getrennt sein soll.
BOF, ich und die deutsche Sprache. Immer diese Übersetzungsfehler... Passiert mir,
wenn ich französisch denke und deutsch antworte immer mal wieder.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2007 15:59
#7 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Wie bei so vielen Pressemeldungen fällt mir dabei ein Satz ein:

"Vorwärts,Kameraden,wir treten den Rückzug an!"

Also, liebe SchülerInnen, willkommen im 19.Jh.!

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

11.09.2007 18:57
#8 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Na ja, dass das deutsche Schulsystem an sich vor allem auf Mädchen ausgerichtet ist, steht ja wohl ausser Frage. Ich würde es durchaus als sinnvoll erachten Jungen und Mädchen gesondert zu Fördern. Wenn nötig auch in gesonderten Klassen. Nicht um geschlechtlich zu trennen sondern um anspruchsgerecht unterrichten zu können.

89 ( Gast )
Beiträge:

11.09.2007 19:32
#9 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten
Zitat von mum1
Nicht um geschlechtlich zu trennen sondern um anspruchsgerecht unterrichten zu können.
Was für grundverschiedene Ansprüche haben denn Jungen und Mädchen, denen man gerecht werden muss und sie dafür sogar trennen sollte?

edit: Und wieso ist das deutsche Schulsystem auf Mädchen ausgerichtet?
mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

11.09.2007 20:01
#10 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Jungen und Mädchen haben ganz andere Lernansprüche, was nicht zuletzt im Zuge der PISA-Studien nachgewiesen wurde. Nur um einige Aspekte zu nennen Mädchen können sich besser konzentrieren, länger still sitzen das Schulsystem ist darauf konzipiert. Alles ist straff durchorganisiert und gut wird wer da mitkommt. Jungen haben einen großen Bewegungsdrang, während dieser stark beschnitten wird ist es den Jungen kaum möglich mitzuhalten da sich der Unterricht nicht nach ihren Bedürfnissen richtet. Das eingesperrt sein, entlädt sich dann auf vielfältige Weise, unter anderem eben darin dem Unterricht nicht Folgen zu können. Das System sieht nicht vor sich mit den Ruhestörern auseinanderzusetzen und sie indviduell zu fördern. Was nicht ins System passt, fällt durch das Raster.

Es gibt aber auch Unterrichtsfächer in denen umgekehrtes der Fall ist.

Ähnlich wie in der Medizin muss einem nun endlich bewusst werden das Frau und Mann unterschiedlich sind und unterschiedliche Bedürfnisse haben. Jahrzehntelang wurden Medikamente nur in Studienreihen anhand ihrer Wirkung auf Männer untersucht. Und dann wunderte man sich das die gleichen Medikationen bei Frauen anders oder gar nicht funktionierten. Bei den Kindern ist das ein genauso großes Desaster! Es wird ewig dauern, diese Manko wieder auf zu holen.

Bei den schulischen Problemen befürchte ich ähnliches.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

11.09.2007 20:02
#11 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Es gibt eine Menge Beispiel dafür, hab erst letzten Monat mehrere Berichte darüber gelesen und such sie mal eben. Dann kann ich dir mehr Beispiele geben.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

11.09.2007 20:14
#12 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Auszug aus Brigitte online - Jungsmütter - Mädchenmütter


Ohne guten Schulabschluss bestehen auf dem Arbeitsmarkt kaum Chancen. Es heißt: büffeln, pauken, streben. Mädchen werden damit vordergründig besser fertig. Sie passen sich leichter an, sind ruhig und gewissenhaft. In Sachen Bildung liegen sie deshalb inzwischen vorn. Anfang der 60er gab es an Gymnasien noch zwei Fünftel Mädchen und drei Fünftel Jungs. Heute ist über die Hälfte der Abiturienten weiblich.

Die Jungs bilden nur bei den Schulabbrechern die Spitze, machen 72 Prozent der Abgänger ohne Schulabschluss aus. Doppelt so viele Jungen wie Mädchen bleiben sitzen, seit den 80er Jahren haben die Schulleistungen der Jungen kontinuierlich nachgelassen. Mädchen dagegen schließen sogar in Naturwissenschaften und Informatik auf. Zudem glänzen die Alpha-Schülerinnen mit sozialer Kompetenz. Selbst in gemischten Klassen stellen sie immer häufiger die Klassensprecherin, engagieren sich beim schulischen Sanitätsdienst oder als Tutorin.

Der Neidfaktor für Knaben-Mamis ist hoch. "Die Mädchen sind die Messlatte dafür, was möglich wäre", weiß die staatliche Schulpsychologin Beate Sitek aus Starnberg. "Die Jungsmütter fühlen sich gedemütigt, weil die anderen die scheinbar besseren Mütter sind - denn deren Kinder funktionieren." Jungen dagegen machen sich oft unbeliebt. Sie flegeln, stören, schlagen. Am Ende der Fahnenstange jedenfalls, bei den Verhaltensstörungen, sind Jungen klar in der Mehrheit, Hyperaktivität kommt vor allem bei ihnen vor. Kein Wunder, dass etwa 85 Prozent des beruhigenden Psychopharmakons Ritalin Jungen gegeben wird. Und das Thema Gewalt ist ebenfalls weniger ein Jugend- denn ein Jungenproblem.

-----------

Jungen, so zumindest die Meinung einiger Experten, sind im Schulsystem benachteiligt. Zum einen wegen des nachgewiesen größeren Bewegungsdranges, der sie ständig anecken lässt, zum anderen durch das frühe Aussortieren in der vierten Klasse. Jungen entwickeln sich langsamer. Außerdem brauchen sie dringend, was Mädchen automatisch haben: ein gleichgeschlechtliches Vorbild. Das können Mütter beim besten Willen nicht bieten.

Doch die Väter sitzen länger im Büro als früher, weil der Leistungsdruck auch im Beruf wächst - oder machen sich aus dem Staub: "Ich habe den Eindruck, die Männer sind noch weniger da als früher", erklärt Beate Sitek. Und weitere männliche Leitbilder, Erzieher oder Grundschullehrer etwa, existieren kaum. Mädchenmütter geben sich derweil weiter unversöhnlich. "Es kommen immer mehr, die sich darüber beschweren, dass die Klasse wegen der Buben im Lehrplan hinterherhinkt." Die weitere Entwicklung sieht die Fachfrau völlig illusionslos. "Die Fronten werden sich weiter verhärten", so Beate Sitek. "Denn unsere Gesellschaft wird immer leistungsorientierter."

Zu denen, die dem Mütterzwist naturgemäß unparteiisch gegenüberstehen, gehört die Literaturwissenschaftlerin Elena Kilian. Sie hat einen zwölfjährigen Sohn und eine zehnjährige Tochter. Und widerspricht den Expertinnen. "Ich finde es schwerer, heute ein Mädchen zu erziehen", sagt die 39-Jährige. "Meine Tochter geht mir viel mehr an die Substanz. Vielleicht gerade, weil alles intuitiv abläuft. Aber will ich wirklich das Vorbild sein?" Der Perfektionismus, das Konkurrenzgetue: Vielleicht haben das viele Mädchen ja auch eins zu eins von Mami übernommen?

Auch die Mädchen leiden. Ihre Mütter kennen den Preis, den sie häufig zahlen: Kopfschmerzen nach jedem Unterrichtstag, knallharte Zickenkriege um die besseren Noten und die drohende Gefahr, an Magersucht oder anderen Formen der Selbstzerstörung zu erkranken. Bildungstechnischer Pluspunkt der braven Mädchen: Nicht mal mit ihren Leiden fallen sie unangenehm auf, gehen niemandem auf die Nerven.
-------------------------



Ich hoffe ich kriege jetzt keinen Ärger weil ich das so raus kopiert habe, aber das mit der Verlinkung habe ich irgendwie nicht hingekriegt.

PS: Es gab verschiedene Zeitschriften die sich im August noch diesem Theam angenommen hatten, alles sehr interessante Beiträge.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

11.09.2007 20:27
#13 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

edit: Und wieso ist das deutsche Schulsystem auf Mädchen ausgerichtet?

-----------

das ist nicht absichtlich so geschehen

89 ( Gast )
Beiträge:

11.09.2007 20:40
#14 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Dass der Bewegungsdrang bei Jungen und Mädchen unterschiedlich ausgeprägt ist, ist bekannt. Aber die dafür getrennt zu unterrichten, halte ich für keine gute Idee, da dann eine gewisse Selektion schon im frühen Alter beginnt und ich denke, sich dieses nicht positiv auf die Bewusstseinsstrukturen, egal ob Mädchen oder Junge, auswirkt.

Hab' erst mal dank für deine Mühe mum, muss leider jetzt weg. Morgen komm' ich noch mal drauf zurück..bfn 89

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

11.09.2007 21:07
#15 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten
1. Es geht nicht allein um den Bewegungsdrang.

2. Die Selektion findet so oder so statt.

Gemeinsamer und getrennter Unterricht haben ihre Vor- und Nachteile. Es sollte daher intensiver an einer beiderseitigen Förderung der unterschiedlichen Fähigkeiten gearbeitet werden. Und da ist Selektion eben unabdingbar.

Die Gleichberechtigungsbewegung in allen Ehren, (klar gleiche Rechte für alle) aber die individuellen Unterschiede bei Männern und Frauen müssen wieder mehr in den Vordergrund. Nur so kann man wirklich guten Gewissens von einer Gleichberechtigung auf beiden Seiten sprechen.

Frau ist nicht gleich Mann und Mann ist nicht gleich Frau, wenn man beide in allen Belangen auf die gleiche Stufe stellt, dann gehen die Bedürfnisse des einen für die des anderen Flöten, und dann kann von Gleichberechtigung keine Rede mehr sein.

Getrennter Unterricht, heisst doch nicht gleich getrennte Schulen.

In Antwort auf:
Die Gleichberechtigungsbewegung in allen Ehren, (klar gleiche Rechte für alle) aber die individuellen Unterschiede bei Männern und Frauen müssen wieder mehr in den Vordergrund.


Genau, da stimme ich dir voll zu. Als leidenschaftlicher Hobbykoch habe ich schon vor mehr als 30 Jahre den Spruch geprägt:

Kochen ist Männersache, denn zum Kochen gehört Charakter!
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.09.2007 08:53
#16 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten
In Antwort auf:
Es sollte daher intensiver an einer beiderseitigen Förderung der unterschiedlichen Fähigkeiten gearbeitet werden.
Sehe ich auch so. Ich erlebe es in meiner tägliche Arbeit immer wieder, dass es auch sinnvoll sein kann, zeitweise geschlechtsspezifische Arbeit zu machen.
Zeitweise!
In Antwort auf:
Und da ist Selektion eben unabdingbar.

Ein für mich auch nicht nur ansatzweise nachvollziehbarer Schluss.
Die Klassen haben heute den meisten Erfolg, die integrieren. Wo z.B. Behinderte mit Normalos gemeinsam unterrichtet werden. Die Behinderten bremsen nicht etwa die Entwicklung der Normalos, sie fördern sie sogar, nämlich durch soziale Kompetenz. Bei uns ist die Nachfrage nach Unterricht in diesen Klassen deutlich höher als die Möglichkeit. Die Eltern stehen Schlange um ihre Kinder dort unterzubringen. Das sind ganz gewiss nicht nur ein paar Idealisten, die die Sozialkompetenz ihrer Kids erhöhen wollen. Nein, dort sind die Leistungen einfach besser.
Warum?
Ganz einfach. Der Lehrerschlüssel ist ein völlig anderer, es arbeiten zeitweilig zwei Lehrer in einer Klasse oder ein Lehrer und ein Sozialarbeiter. Dadurch ist mehr Eingehen auf den einzelnen Schüler möglich, aber auch die Inhalte werden in anderer Form dargebracht.

Eine Geschlechtertrennung im Unterricht würde ganz klar die Vermittlung von Sozialkompetenz behindern. Ob sie eine Leistungssteigerung bringen würde, wenn der übliche Lehrerschlüssel und die übliche Lehrstoffvermittlung bebehalten würden, ist mehr als zweifelhaft.

Ganz sicher hat das deutsche Schulwesen Änderungen nötig. Aber die sollten sich nach vorn orientieren, und nicht zurück ins pädagogische Steinzeitalter.
mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.09.2007 10:14
#17 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Die Klassen haben heute den meisten Erfolg, die integrieren. Wo z.B. Behinderte mit Normalos gemeinsam unterrichtet werden. Die Behinderten bremsen nicht etwa die Entwicklung der Normalos, sie fördern sie sogar, nämlich durch soziale Kompetenz. Bei uns ist die Nachfrage nach Unterricht in diesen Klassen deutlich höher als die Möglichkeit. Die Eltern stehen Schlange um ihre Kinder dort unterzubringen. Das sind ganz gewiss nicht nur ein paar Idealisten, die die Sozialkompetenz ihrer Kids erhöhen wollen. Nein, dort sind die Leistungen einfach besser.
Warum?
Ganz einfach. Der Lehrerschlüssel ist ein völlig anderer, es arbeiten zeitweilig zwei Lehrer in einer Klasse oder ein Lehrer und ein Sozialarbeiter. Dadurch ist mehr Eingehen auf den einzelnen Schüler möglich, aber auch die Inhalte werden in anderer Form dargebracht.
---------------------------

Ich selbst bin, (Ja hier in Deutschland!) an einer Schule unterrichtet worden, in der bereits bestimmte Fächer getrennt unterrichtet wurden, um auf die unterschiedlichen Bedürfnisse einzugehen. Unsere Klasse war eine ganz gewöhnliche gemischte Klasse, nur das eben ein Teil des Unterrichts in getrennten Gruppen unterrichtet wurde und selbst innerhalb des Faches zwar der gleiche Stoff aber auf anderer Basis übermittelt wurde. Das hat uns allen geholfen und wir hatten dennoch ein tolles gemeinschaftliches Klassengefühl! Und wir waren ganz sicher noch nicht einmal in der Nähe des Steinzeitalters. Am Ende kommt das deiner obigen Schilderung entgegen, denn um dies erreichen zu können waren auch zusätzliche Lehrkräfte und unter anderem auch Sozialarbeiter nötig. Genau wie in deinem Fall waren einige integrative Klassen dabei und dies hat sicher dazu beigetragen das die Schule aufgrund der speziellen Fördemittel überhaupt in der Lage war diese Unterrichtsmodelle durchzuführen. Und genau das sollte auf Dauer an jeder Schule stattfinden.

Ich habe doch auch extra betont das es nicht im Sinne einer Geschlechtertrennung an sich stattfinden sollte, sondern um eine zielgerichtetere Ausbildung, in der die geschlechterspezifischen Bedürfnise besser berücksichtigt werden. Dazu ist eine grundlegende Reformation des gesamten Schulwesens nötig.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.09.2007 10:17
#18 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

In Antwort auf:
Eine Geschlechtertrennung im Unterricht würde ganz klar die Vermittlung von Sozialkompetenz behindern.
Sehe ich auch ganz so. Meine Mutter und meine erste Frau waren Lehrerinnen und haben die Umstellung von getrennten
zu gemeinsamen Klassen miterlebt - und das Ergebnis war nach ihrer Meinung eindeutig. Meinen Kindern haben die
gemeinsamen Klassen gut getan, und mir selbst hätten sie wohl gut getan, wenn es das damals schon gegeben hätte...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.09.2007 10:46
#19 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten
In Antwort auf:
an einer Schule unterrichtet worden, in der bereits bestimmte Fächer getrennt unterrichtet wurden, um auf die unterschiedlichen Bedürfnisse einzugehen. Unsere Klasse war eine ganz gewöhnliche gemischte Klasse, nur das eben ein Teil des Unterrichts in getrennten Gruppen unterrichtet wurde und selbst innerhalb des Faches zwar der gleiche Stoff aber auf anderer Basis übermittelt wurde.
Das ist heute noch üblich. Nur, dass eben die Gruppen nicht nach Geschlecht, sondern nach anderen Kriterien wie Interessen, Vorkenntnissen usw. gebildet werden.
mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.09.2007 10:55
#20 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Nee nee, wir wurden in Jungs und Mädels unterteilt. Zum Physik-, Werk-, Englisch-, Musik-, Sport- und Kunstunterricht nach Geschlecht. Und z.b Biologie nach Interessen. Da waren dann teilweise gemischt teilweise getrennte Gruppen.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.09.2007 10:57
#21 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

PS: Beim interessen ausgerichteten Unterricht wurden sogar verschiedene Lerninhalte übermittelt.

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.09.2007 11:03
#22 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Die Schule unterrichtet übrigends immer noch so und feiert dieses Jahr ihr 30jähriges Bestehen. Ich kenne keinen Schüler der nicht gern an seine dortige Schulzeit zurückdenkt.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.09.2007 13:46
#23 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten
In Antwort auf:
mum1 schrieb: Jungen und Mädchen haben ganz andere Lernansprüche (...)

Das mag man statistisch so nachweisen können; ich bin aber fest überzeugt (und eine anonyme Massenstudie wie PISA kann das auch nicht widerlegen), dass die individuellen Unterschiede zwischen verschiedenen Jungen oder Mädchen viel größer sind als die statistischen zwischen den Gruppen "Jungen" und "Mädchen". Schulunterricht muss mit individuellen Unterschieden klar kommen, guter Unterricht richtet sich von vorneherein mit diesen Unterschieden ein. Daher gibt es mE keine Argumente gegen koedukative Schule/Unterricht/Erziehung.
89 ( Gast )
Beiträge:

12.09.2007 17:02
#24 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Eine interessante Studie, die der Koedukation gar nicht so ablehnend gegenüber steht wie es neurdings modern zu werden scheint:http://plaz.uni-paderborn.de/Service/PLAN/plan.php?id=sw0068

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

12.09.2007 18:12
#25 RE: Geschlechtertrennung im Unterricht antworten

Aber sie untermauert dennoch meinen Standpunkt, nach besserer geschlechtspezifischer Förderung, siehe besonders vorletzter Absatz.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor