Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 202 Antworten
und wurde 8.191 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
salihin Offline




Beiträge: 505

26.01.2007 21:55
#176 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten
Fenris
Es ist immer der Gläubige, der unterscheiden und einteilen will mit der Frage nach dem Glauben, dabei sollte eigentlich immer der Mensch im Vordergrund stehen.

Der Verheissene Messias
Hazrat Mirza Ghulam Ahmad (Friede sei auf ihm) schrieb:


"Meine Lehre für Euch ist, dass Ihr jedem Menschen Gutes tun solltet; leistet den staatlichen Beamten und Offizieren aufrichtigen Gehorsam, denn Leben und Eigentum sind sicher wegen ihnen. Ihr solltet auch Eure Verwandten sehr freundlich behandeln, weil sie Eure Rechte haben. Solchen Leuten, die keine Muttaqi (Gläubige) sind und die versunken sind in Neuerungen und anderen Vereinigungen als mit Gott und die sich mir widersetzen, solltet Ihr in Euren Gebeten nicht folgen (sie sollten nicht Eure Imame – Vorbeter – sein), jedoch sollten sie von euch gut behandelt werden.

Mein Grundsatz lautet, dass wir jedem Gutes tun müssen. Derjenige, der einem Menschen nichts Gutes tun kann in dieser Welt, kann auch keine Belohnung in der nächsten Welt erwarten. Dies ist der Grund, wieso ihr gut über jedermann denken solltet; gewiss darf dies aber nicht mit Religionsfragen vermischt werden.Genauso wie ein Arzt alle Personen diagnostiziert und behandelt, sei er ein Hindu oder ein Christ, solltet auch Ihr dem Grundsatz folgen, allen und verschiedenen Menschen Gutes zu tun".


Der Mensch steht immer im Vordegrund und nicht seine Religion oder Ansichten !!!
....dies ist unsere Überzeugung und daran halten Wir fest !!

http://www.ahmadiyya.de

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

26.01.2007 22:07
#177 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

Der Mensch steht im Vordergrund

Nur Kinder und Tiere Und Weiber sind glücklich.......aber wir Menschen nicht!


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,462052,00.html
Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

29.01.2007 09:41
#178 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

@Salihin

Es wäre schön, wenn Du Deine Meinung unabhängig von Zitaten darlegen könntest. Aber zuerst zurück zu Deiner Antwort, die wenn man sie genauer betrachtet, eher meine Ansicht unterstützt.

In Antwort auf:
leistet den staatlichen Beamten und Offizieren aufrichtigen Gehorsam, denn Leben und Eigentum sind sicher wegen ihnen

In Ländern, wo man diesen „Personen“ noch Macht zugesteht, wird sie meistens missbraucht. In vielen Entwicklungsländern gehen Millionen von der Ausländischen Hilfe im Korruptionssumpf dieser beiden „Stützen der Gesellschaft“ unter. Dem Beamtentum und dem Militär also pauschal Absolution zu erteilen kann nur politisch motiviert sein. Was bringt solch ein „Befehl“ aber dem Armen Mann auf der Strasse ausser dass er ruhig gestellt wird und nicht gegen den Staatsapparat rebelliert? Das ist meiner Meinung nach Vermischung von Religion und Staat in Reinkultur. Warum soll der einfache Bürger glauben, ein Beamter oder Offizier sei ein besserer Mensch, gefeit von den Versuchungen der realen Welt? Wem genau nützt diese Vorstellung?

In Antwort auf:
Solchen Leuten, die keine Muttaqi (Gläubige) sind und die versunken sind in Neuerungen und anderen Vereinigungen als mit Gott und die sich mir widersetzen, solltet Ihr in Euren Gebeten nicht folgen (sie sollten nicht Eure Imame – Vorbeter – sein), jedoch sollten sie von euch gut behandelt werden.

Diese Interpretation kann aber auch ganz anders verstanden werden, je nachdem, welchem Teil man Wichtigkeit bescheinigt. Mit der Definierung, Ungläubige, die sich zudem noch Gott widersetzen, ist der Schritt zu einer noch radikaleren Ansicht nicht mehr weit. Auch wenn er nicht gegen mich persönlich ist, so ist er doch gegen meinen Gott, den es zu verteidigen gilt. Genau diese Art Muster wird dann benutzt, um "islamkritische " Menschen zu verfolgen.

In Antwort auf:
Derjenige, der einem Menschen nichts Gutes tun kann in dieser Welt, kann auch keine Belohnung in der nächsten Welt erwarten. Dies ist der Grund, wieso ihr gut über jedermann denken solltet;

Man tut’s also, um belohnt zu werden. Das ist doch auch die Basis der Angst, wenn es keine Religion, keinen Gott, keine Belohnung gibt, dann wird auch das "vernünftige" Verhalten hinfällig. Warum aber Gutes tun, wenn’s dafür nichts gibt? Daraus resultieren dann Vorstellungen, dass der Mensch sich hemmungslose dem Morden und Vergewaltigen hingibt, sobald kein Gott mehr da ist, der ihn „zügelt“. Dass man Gutes auch ohne Befehl von oben tun kann, wird vom Gläubigen kategorisch ausgeschlossen.

Wie gesagt, es geht mir nicht darum zu beweisen der Islam sei speziell schlecht oder ähnliches sondern um den Gedanken, dass Religion generell ein „Verführer“ ist, der durch den Aspekt der Interpretation ein nicht kalkulierbares Risiko enthält, für alle.

Manchmal habe ich das Gefühl als ob es den Moslems nicht gestattet wäre, über Religion nachzudenken oder über das pro und contra zu philosophieren und Fragen in dieser Richtung werden gerne mit Zitaten beantwortet. Das zu meiner Bemerkung am Anfang.

Warum also erscheint Dir Religion für die Gesellschaft so wichtig und welchen Einfluss sollte sie überhaupt haben respektive hat sie?


__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

salihin Offline




Beiträge: 505

29.01.2007 21:14
#179 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten
Fenris
Es wäre schön, wenn Du Deine Meinung unabhängig von Zitaten darlegen könntest.


Ich habe in diesem Forum meine Meinung des öfteren kundgetan.......warum sollte ich nicht etwas zitieren mit dem ich mich identifziere...?


In Ländern, wo man diesen „Personen“ noch Macht zugesteht, wird sie meistens missbraucht. In vielen Entwicklungsländern gehen Millionen von der Ausländischen Hilfe im Korruptionssumpf dieser beiden „Stützen der Gesellschaft“ unter. Dem Beamtentum und dem Militär also pauschal Absolution zu erteilen kann nur politisch motiviert sein. Was bringt solch ein „Befehl“ aber dem Armen Mann auf der Strasse ausser dass er ruhig gestellt wird und nicht gegen den Staatsapparat rebelliert? Das ist meiner Meinung nach Vermischung von Religion und Staat in Reinkultur. Warum soll der einfache Bürger glauben, ein Beamter oder Offizier sei ein besserer Mensch, gefeit von den Versuchungen der realen Welt? Wem genau nützt diese Vorstellung?

Im islamischen Demokratiekonzept existieren nur zwei Säulen. Diese sind:

Der demokratische Wahlvorgang muss auf Vertrauen und Integrität fußen.

Islam lehrt, dass wann immer Sie Ihr Wahlrecht ausüben, Sie sich dessen immer bewusst sein sollten, dass Gott über Sie wacht und Sie für Ihre Entscheidung zur Verantwortung ziehen wird. Wählen Sie jene, die am besten dazu in der Lage sind, ihrem nationalen Vertrauen gerecht zu werden, und die selbst gleichfalls vertrauenswürdig sind. In dieser Lehre ist die Notwendigkeit stillschweigend enthalten, dass diejenigen, diejenigen, die das Recht zu Wählen haben, ihr Wahlrecht ausüben müssen, abgesehen von Umständen, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen oder wenn der Ausübung dieses Rechtes Hindernisse entgegenstehen.

2. Regierungen müssen anhand des Prinzips absoluter Gerechtigkeit funktionieren.

Die zweite Säule islamischer Demokratie ist die, dass wann immer Sie Entscheidungen zu treffen haben, sie diese auf dem Prinzip absoluter Gerechtigkeit fällen. Sei die Angelegenheit politischer, religiöser, sozialer oder ökonomischer Natur, die Gerechtigkeit darf niemals kompromittiert werden. Nach der Regierungsbildung sollte das Wählen innerhalb der Partei ebenfalls immer zur Gerechtigkeit hin orientiert bleiben. Folglich sollte es keinem parteilichen Interesse oder politischer Erwägung erlaubt sein, den Entscheidungsvorgang zu beeinflussen. Auf lange Sicht gesehen, ist jede Entscheidung, die in diesem Geiste getätigt wird, wahrhaftig vom Volk, durch das Volk und für das Volk.


Diese Interpretation kann aber auch ganz anders verstanden werden, je nachdem, welchem Teil man Wichtigkeit bescheinigt. Mit der Definierung, Ungläubige, die sich zudem noch Gott widersetzen, ist der Schritt zu einer noch radikaleren Ansicht nicht mehr weit. Auch wenn er nicht gegen mich persönlich ist, so ist er doch gegen meinen Gott, den es zu verteidigen gilt. Genau diese Art Muster wird dann benutzt, um "islamkritische " Menschen zu verfolgen.

Dieser Satz war und ist innerislamisch gedacht und ruft nicht auf Menschen zu verfolgen wenn Sie kritisch gegenüber den Verheissenen Messias sind......... auch wenn irgendeiner gegen unseren "Gott" sein sollte....sind wir immer verpflichtet nachsichtig und freundlich gegenüber diesen Menschen zu sein.
Die verfolgung islamkritischer Menschen ist strengstens Untersagt.....unser Aufgabe ist nur ihre Kritik zu widerlegen...nicht mehr und nicht weniger !!
In der Geschichte der Ahmadiyyat hat es genug Kritiker gegeben, und immer noch, und weder wurden diese Kritiker noch ihre Anhänger in irgendeiner Weise verfolgt !!


Man tut’s also, um belohnt zu werden. Das ist doch auch die Basis der Angst, wenn es keine Religion, keinen Gott, keine Belohnung gibt, dann wird auch das "vernünftige" Verhalten hinfällig. Warum aber Gutes tun, wenn’s dafür nichts gibt? Daraus resultieren dann Vorstellungen, dass der Mensch sich hemmungslose dem Morden und Vergewaltigen hingibt, sobald kein Gott mehr da ist, der ihn „zügelt“. Dass man Gutes auch ohne Befehl von oben tun kann, wird vom Gläubigen kategorisch ausgeschlossen.

Das man Gutes tun kann ohne Gottes Einfluss wird von mir nicht kategorisch ausgeschlossen.
Sogar ein Atheist kann gute moralische Charakterzüge aufweisen, wie Sanftmut, Liebe zum frieden, den Hang das Böse zu vermeiden und den übeltaten entgegenzutreten.
All dies sind natürliche Eigenschaften, die auch ein gewöhnlicher, unwürdiger Mensch besitzen kann, dem die wahre Quelle der Erlösung gänzlich unbekannt ist, und der keinen Anteil an ihr hat. Viele tiere sind gutartig. Durch Zähmung werden sie sehr friedlich, und, straft man sie, widersetzen sie sich nicht. trotzdem können wir sie nicht "moralisch Hochstehend" nennen, geschweige denn "Menschen".Auch können Menschen, obwohl sie im schlimmsten Unglauben verharren und selbst in den schwärzesten Taten befangen sind, diese gute Eigenschaften besitzen.
Kurz, alle Eigenschaften, die dem Menschen innewohnen-, Höflichkeit, Bescheidenheit, redlichkeit, Großzügigkeit, Eifer, Standhaftigkeit, Keuschheit, Frömmigkeit, Mäßigkeit, Mitleid oder Erbarmen, Tapferkeit, Großmut, Vergebung, geduld, Güte, Wahrhaftigkeit, Treue - alle diese sind natürliche, "physische zustände", werden aber bei richtiger Anwendung durch Vernunft und Überlegung geleitet, "moralische zustände" gennant.
Sie alle Stelllen eigentlich die natürlichen Neigungen und die körperlichen Triebe des Menschen dar, und sie gewinnen den Namen der Moral erst dann, wenn man sie mit Absicht und bei angemessener gelegenheit bekundet.
Das Suchen nach Fortschritt ist eines der natürlichen merkmale des menschen; daher wandeln sich durch die Befolgung der wahren Religion, durch gute Gesellschaft und durch tugendhafte Ermmahnungen die körperlichen Triebe in Moral um. Kein anderes Lebewesen weist neben dem Menschen dieses Merkmal auf.


Manchmal habe ich das Gefühl als ob es den Moslems nicht gestattet wäre, über Religion nachzudenken oder über das pro und contra zu philosophieren....

Sehr wohl ist es uns gestattet über Religion nachzudenken und über pro und contra zu philosophieren......
....dafür ist die Ahmadiyya Muslim Gemeinde, aber auch die Sufi Gemeinschaften, sehr bekannt und führend inerhalb der Muslime weltweit.


Warum also erscheint Dir Religion für die Gesellschaft so wichtig und welchen Einfluss sollte sie überhaupt haben respektive hat sie?


Solange wie die Politik dem nationalen Interesse so rigide verhaftet bleibt und zu dessen Philosophie beiträgt, kann es nichts derartiges wie absolute Moral geben. Solange wie politische Attitüde von nationalen Vorurteilen regiert wird, und Wahrheit, Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit und Fairplay abgelegt werden, wann immer sie mit dem vermeintlichen nationalen Interesse kollidieren, und solange wie dies die Definition von Loyalität seinem Staat gegenüber verbleibt, wird das politische Verhalten des Menschen immer dubios, kontrovers und auf ewig paradox bleiben.
Religionen stehen in der Pflicht, die Aufmerksamkeit der Legislative auf die Moral zu lenken jedoch ist es nicht notwendig, dass die gesamte Gesetzgebung unter die Jurisdiktion von Religionen gestellt wird.



http://www.ahmadiyya.de

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

30.01.2007 16:42
#180 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

@Salihin

In Antwort auf:
Im islamischen Demokratiekonzept existieren nur zwei Säulen. Diese sind:
Der demokratische Wahlvorgang muss auf Vertrauen und Integrität fußen.
Regierungen müssen anhand des Prinzips absoluter Gerechtigkeit funktionieren.


Das beantwortet also die Frage, warum soll der einfache Bürger glauben, ein Beamter oder Offizier sei ein besserer Mensch, gefeit von den Versuchungen der realen Welt? Wenn also ein Beamter korrupt ist, haben die Wähler die nötige Sorgfalt beim Wählen missachtet oder wie soll man das verstehen?

In Antwort auf:
All dies sind natürliche Eigenschaften, die auch ein gewöhnlicher, unwürdiger Mensch besitzen kann, dem die wahre Quelle der Erlösung gänzlich unbekannt ist, und der keinen Anteil an ihr hat.

Siehst Du, auch Du bist dem ständigen Unterscheiden zwischen Gläubigen und Ungläubigen unterworfen. In diesem tiefen „Rassismus“ liegt eines der Grundprobleme, die von den Religionen ausgehen. Was ist ein unwürdiger Mensch? Mir erscheinen diese ewige Selbstbeweihräucherungen und das öffentliche Zelebrieren der jeweiligen Zugehörigkeit wie das Erschleichen einer Absolution durch die Gesellschaft. Religion wird zu einer Performance, die nichts über die tatsächliche Einstellung der Person aussagt. Weder Bart noch Hut oder Bischofskutte garantieren, dass der Träger ein „guter“ Mensch ist.

Dieses Verständnis läuft doch daraus hinaus, dass Gott einen Menschen, obwohl der ein Leben lang nach moralischen und ethischen Prinzipien lebte und Gutes tat wo immer möglich, anders beurteilt nur weil er nicht „würdig“ ist, mangels Gottesvorstellung und Glauben. Hier erkennt man das von Menschen gezimmerte und auch immer wieder angepasste Gottesverständnis. Der Mensch (eigentlich müsse man Mann schreiben) erschafft Regeln und überwacht akribisch ob diese auch eingehalten werden, droht mit Strafen für die Missachtung und legitimiert sich, indem er behauptet im Namen Gottes zu handeln.

Diese ganzen Sammelsurien von Verhaltens- und Vermummungsvorschriften sind eigentlich eines jeden Gottes unwürdig.

Achte und respektiere den Anderen und die Natur!

Dies wäre meiner Meinung nach das Einzige „Gebot“, das aus Sicht eines Gottes Sinn machen würde. Es wäre für alle verständlich und würde nicht zu verschieden auslegbaren Interpretationen führen wo dann jeder meint er wisse es besser.

In Antwort auf:
Viele tiere sind gutartig.


Alle Tiere sind gutartig, es gibt keine bösen Tiere auch wenn man sogar hier versucht, die angebliche Schöpfung zu katalogisieren. Wer so denkt, der hat weder die Begriffe Gut und Böse noch die Natur verstanden.

In Antwort auf:
Kein anderes Lebewesen weist neben dem Menschen dieses Merkmal auf.


Weil absolut keine Notwendigkeit vorhanden ist in einem System, dessen Perfektionierung der unseren weit voraus ist. Es wäre absolut kein Zeichen von „höherem „ Wert, wenn das Zebra in Afrika einem Warzenschein die Kehle aufschneidet um mit dieser „Opferung“ Regen oder Ähnliches zu erbitten.

In Antwort auf:
Durch Zähmung werden sie sehr friedlich, und, straft man sie, widersetzen sie sich nicht.


Wie kann man jemanden strafen, der er nichts Böses tun kann? Tiere sind Opfer unser Allmachtsfantasien und wer Tiere schlägt hat psychische Defizite und lebt nur seine sadistische Ader aus.

In Antwort auf:
Das Suchen nach Fortschritt ist eines der natürlichen merkmale des menschen; daher wandeln sich durch die Befolgung der wahren Religion, durch gute Gesellschaft und durch tugendhafte Ermmahnungen die körperlichen Triebe in Moral um.


Gott gab uns also körperliche Triebe, erkannte aber dass sie schlecht waren und im Stile eines updates gab er uns dann schnell ein paar Regeln und Gebote um seinen Fehler zu korrigieren!? Gerade die Kontrolle der Sexualität und der damit verbunden Macht ist Zeugnis der wahren Motivation solcher Gebote.

Wie wird den Fortschritt in einer Gesellschaft definiert, deren Werte in der Vergangenheit verharren. Würde es vom Gläubigen als Fortschritt gesehen werden, wenn man das Rätsel des Lebens respektive dessen Entstehung wissenschaftlich erklären könnte? Dies bezweifle ich mal.
Der Religiöse braucht die Religion als persönlichen Halt und er verteidigt sie wegen seiner selbst und nicht für einen Gott, den er ja weder begreifen,verstehen noch beweisen kann.



__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

salihin Offline




Beiträge: 505

30.01.2007 18:46
#181 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten
@Fenris

Das beantwortet also die Frage, warum soll der einfache Bürger glauben, ein Beamter oder Offizier sei ein besserer Mensch, gefeit von den Versuchungen der realen Welt? Wenn also ein Beamter korrupt ist, haben die Wähler die nötige Sorgfalt beim Wählen missachtet oder wie soll man das verstehen?


Dies soll dir nur veranschaulichen das wenn man sich an dieses Prinzip hält und man dieselbe Handlungsweise bei den Bedienstenten des Staates anwendet, man die Korruption und unehrlichkeit gegenüber dem Bürger und den Staat selbst abwenden oder gar völlig unterlassen werden könnte...

Siehst Du, auch Du bist dem ständigen Unterscheiden zwischen Gläubigen und Ungläubigen unterworfen. In diesem tiefen „Rassismus“ liegt eines der Grundprobleme, die von den Religionen ausgehen. Was ist ein unwürdiger Mensch?

Das hat rein gar nichts mit dem Glauben zu tun oder der Ungläubigkeit eines Menschen zu tun......damit ist nur gemeint das es Menschen gibt die als ünwürdig von anderen Menschen betrachtet werden aufgrund von taten die anderen Menschen geschadet haben könnte.....Menschen werden sehrwohl in einer Gesellschaft als unwürdig angesehen wenn sie sich schweren verbrechens Schuldig gemacht haben....so kann man ihre Taten als eine unwürdige Tat bezeichnen...wiewohl ein Politiker der seinen Job nicht rechtens ausführt auch als unwürdig in seinem Amt erachtet werden kann...dies ist was damit gemeint ist.
Und von einem tiefen Rassismus zu sprechen entbehrt jeglicher Grundlage....


Gerade die Kontrolle der Sexualität und der damit verbunden Macht ist Zeugnis der wahren Motivation solcher Gebote.

Alles was wir mit unserem Körper tun, beeinflusst auch unsere Psyche, unsere Seele, unsere emotionale uns spirituelle Verfassung. Daher ist das Ziel einer körperlichen Verschmelzung die Transzendierung der Sinne. Das rein körperliche gerät in den Hintergrund, und dient nur als Rahmen für eine geistige Verschmelzung, die durchflutet ist von Gottesbewusstsein – so gibt es ein spezielles Gebet, das bei der körperlichen Vereinigung von Mann und Frau gebetet wird, und damit auch ein spirituelles Weiterkommen beim Sex denkbar werden lässt. Grundvoraussetzung für solche Erfahrungen ist die Liebe. Sie braucht Vertrauen, um sich entfalten zu können, sie gedeiht durch dieses Vertrauen, sie wächst über das rein körperliche hinaus. Diese Liebe aber muss sich auch beweisen: Indem sie sich bewahrheitet durch Prüfungen. Die Prüfung der Treue ist die schönste. Sie zeugt ein Band der Liebe, das so dicht ist, dass es die Partner eins werden lässt. Und letztlich ist die Einswerdung mit dem Partner, die zwei sich anziehenden Pole zur vollkommenen Einheit führt, der Weg, der dem Muslim die Einheit mit Allah ermöglicht. Aller Preis sei Ihm.

Würde es vom Gläubigen als Fortschritt gesehen werden, wenn man das Rätsel des Lebens respektive dessen Entstehung wissenschaftlich erklären könnte?

Selbstverständlich und ohne Einspruch würde ich das als Fortschritt empfinden und mich darüber sehr freun ....
würde es doch beweisen das die Schöpfungsgeschichte so wie sie von Christen, Juden und der Ortodoxen Muslime gelehrt wird sich als unwahr und falsch herausstellen würde...!!

Der Quran widerspricht dem jüdisch-christlichen Schöpfungsbericht......und gibt der Evolotionstheorie zum Teil recht und widerspricht der Geschichte das Adam(friede sei mit ihm) der erste Mensch auf Erden war.....vielmehr spricht der Quran davon das vor Adam(as) bereits Menschen auf der Erde existierten !!

Also freut es mich ganz besondes wenn die Wissenschaft immer mehr aufdeckt das die Schöpfung, so wie die Bibel es beschreibt , nie hat stattfinden können......!!


.....für einen Gott, den er ja weder begreifen,verstehen noch beweisen kann.


Ich für meinen Teil begreife und verstehe Gott.......
....was den Beweis von Gottes Existenz angeht...was soll man ihnen beweisen was Sie nicht "verstehen" und "akzeptieren" wollen ?!








http://www.ahmadiyya.de

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

31.01.2007 14:56
#182 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

Salihin

In Antwort auf:
Das hat rein gar nichts mit dem Glauben zu tun oder der Ungläubigkeit eines Menschen zu tun......damit ist nur gemeint das es Menschen gibt die als ünwürdig von anderen Menschen betrachtet werden aufgrund von taten die anderen Menschen geschadet haben könnte.


Dies werte ich nun als billigen, da offensichtlichen Versuch, Dich mittels Interpretation rauszureden. Es wurde mit keiner Silbe erwähnt, dass das „unwürdig“ sich auf jene Menschen bezieht, die aufgrund ihrer Taten als solche betrachtet werden. Die ganze Formulierung zielt auf die Unterscheidung zwischen Gläubigen und Ungläubigen.

Wie bereits erwähnt, will ich hier nicht speziell den Islam kritisieren aber es nützt auch nichts, wenn man ständig wiederholt, dass der Islam grundsätzlich friedliche sei und man dies mit Zitaten und deren Interpretation versucht zu belegen. Es geht primär um die Praxis, was die Religionen effektiv bei den Menschen bewirken und auslösen.

Die Art wie Du Deine Religion gerne interpretierst, setzt praktisch einen Menschen voraus, der bereits absolut friedvoll, nur dem Guten verpflichtet und getreu dem genannten moralischen Verständnis lebt und all diese Eigenschaften, die Du aufzählst schon zu hundert Prozent verinnerlicht hat. So eine Person braucht aber keine Religion mehr, die sie zum „Guten“ führt, da sie es bereits lebt.
Sie (Religion) taugt aber auf gar keinen Fall, dem von Dir als gewöhnlich bezeichneten Menschen den einzig wahrer Weg aufzuzeigen, weil sie diesen Menschen nicht wahrnimmt, nicht wahrnehmen will. Der gewöhnliche Mensch ist und gilt bei den Religionen nichts, erst wenn er „gebrochen“ und geistig ausgerichtet ist, seine Triebe unterdrückt, dort Verhalten geändert und abstruse Regeln übernommen hat wird er als „vollwertig“ angesehen und ist würdig die wahre Quelle der Erlösung zu erfahren und Anteil an ihr zu haben.

Die Realität zeigt doch täglich, für was die Religion „missbraucht“ wird und es ist und war für die Opfer dieses Missbrauchs doch egal, ob sie nun Opfer einer „falschen“ Auslegung waren oder nicht. Nimmt beispielsweise die Begriffe
Dar-ul-Islam und Dar-ul-Harb, geschaffen von einem religiösem Verständnis, das uns solche Gedankenkonstrukte als heilsbringend verkaufen will. Egal wie man sie interpretiert, es ist Gift für jegliches Denken.

Auch wenn alle Verfehlungen der Religionen nur durch Missinterpretation und fehlgeleiteter Menschen verursacht worden sind, so ist die Basis dennoch die Religion. Fazit, wo Nichts ist kann auch nichts falsch interpretiert werden. Wie Du selber erwähnst, gab es schon sehr lange Menschen bevor das Christen- Judentum oder der Islam existierte. Es wäre also die Frage, was konkret haben uns diese Glaubensrichtungen denn gebracht?


__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

salihin Offline




Beiträge: 505

31.01.2007 17:35
#183 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten
Dies werte ich nun als billigen, da offensichtlichen Versuch, Dich mittels Interpretation rauszureden

...na wenn du das so siehst musst du ein gewaltiges Pronlem haben zusammenhänge zu verstehen....!!


Wie bereits erwähnt, will ich hier nicht speziell den Islam kritisieren aber es nützt auch nichts, wenn man ständig wiederholt, dass der Islam grundsätzlich friedliche sei und man dies mit Zitaten und deren Interpretation versucht zu belegen. Es geht primär um die Praxis, was die Religionen effektiv bei den Menschen bewirken und auslösen.

...ja klar...nicht grundsätzlich der Islam...ja ja klar...

Der Islam ist friedlich....und in der Praxis sind Wir der beste beweis...auch die Sufi Bruderschaften sind ein beweis.....aber wenn man auf die Masse sieht könnte man geneigt sein dies als Hirnverbrannt zu betrachten.....doch jener Kritiker kennt weder den Sinn des Islam noch seine wahre Praxis.


Die Art wie Du Deine Religion gerne interpretierst, setzt praktisch einen Menschen voraus, der bereits absolut friedvoll, nur dem Guten verpflichtet und getreu dem genannten moralischen Verständnis lebt und all diese Eigenschaften, die Du aufzählst schon zu hundert Prozent verinnerlicht hat. So eine Person braucht aber keine Religion mehr, die sie zum „Guten“ führt, da sie es bereits lebt.

Was du als interpretation verstehst ist nichts andere als der Wahre Kern des Islam......,
...aber Sie lebt es eben deswegen weil dieses Wesen sich mit Liebe und Gehorsam seinem Schöpfer naht.


Der gewöhnliche Mensch ist und gilt bei den Religionen nichts, erst wenn er „gebrochen“ und geistig ausgerichtet ist, seine Triebe unterdrückt, dort Verhalten geändert und abstruse Regeln übernommen hat wird er als „vollwertig“ angesehen und ist würdig die wahre Quelle der Erlösung zu erfahren und Anteil an ihr zu haben.

Was ist der gewöhnliche Mensch..?......Erlösung ist nicht im Christlichen Kontext zu verstehen....


Dar-ul-Islam und Dar-ul-Harb, geschaffen von einem religiösem Verständnis, das uns solche Gedankenkonstrukte als heilsbringend verkaufen will. Egal wie man sie interpretiert, es ist Gift für jegliches Denken.

...warum erwartest du eine Antwort wenn du schon im Vorfeld jegliche Diskussion im Keim erstickst...gemäß dieser Aussage sehe ich das so......

Es wäre also die Frage, was konkret haben uns diese Glaubensrichtungen denn gebracht?


Auf den ersten Blick hat es den Anschein das diese Glaubensrichtungen nur Unglück über die Menschen gebracht haben....dem ist aber nicht so....., alle diese Glaubensrichtungen waren durch die jeweilllige Zeit eine Richtschnur für die Gläubigen und eine Quelle Geistigen Fortschritts, sofern Sie sich den Willen Gottes unterordneten......und was spricht dagegen....das Gott dies fordert?
Haben nicht die Menschen, in einem Rechtsstaat, sich dem Gesetz anzupassen und sich dem Staat und seiner Gesetzmäßigkeit unterzuordnen......haben die Menschen nicht aus freiem Willen dies entschieden...!
Warum verwehrt man es dann Menschen...das sie sich Gottes Gesetz unterordnen, ist doch dieser Weg der beste für die Menschheit....wenn Sie es nur verstehen würden !!



http://www.ahmadiyya.de

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

01.02.2007 10:12
#184 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

@Salihin

In Antwort auf:
Der Islam ist friedlich....und in der Praxis sind Wir der beste beweis...auch die Sufi Bruderschaften sind ein beweis

Wir reden hier nicht speziell von Deinem Glauben sondern über die Religionen allgemein.

In Antwort auf:
doch jener Kritiker kennt weder den Sinn des Islam noch seine wahre Praxis.


Das gilt ebenso für die sogenannten Islamkenner in eueren Reihen. Wie ist es sonst zu erklären, dass die einen die Dinge so auslegen und die anderen sagen, nein das ist so nicht richtig? Warum hat, soweit ich da nicht was übersehen habe, der Islam kein religiöses Oberhaupt, das für alle Muslime verbindlich sprechen könnte? Ich meine nicht wie der Papst bei den Christen, da man das nicht ein zu eins vergleichen kann weil der Islam ja mehrheitlich nicht nur für Religion sondern auch Politik zuständig ist.

In Antwort auf:
Was ist der gewöhnliche Mensch..?......


Was fragst Du da mich?? Hast du schon vergessen, wer diesen Begriff ins Spiel gebracht hat? Es wäre wohl an Dir dafür eine Definition zu liefern.

In Antwort auf:
Auf den ersten Blick hat es den Anschein das diese Glaubensrichtungen nur Unglück über die Menschen gebracht haben....dem ist aber nicht so....., alle diese Glaubensrichtungen waren durch die jeweilllige Zeit eine Richtschnur für die Gläubigen und eine Quelle Geistigen Fortschritts, sofern Sie sich den Willen Gottes unterordneten......und was spricht dagegen....das Gott dies fordert?

Was für geistige Fortschritte? Wenn es um konkrete Beispiele geht reichen solche „Satzhülsen“ nicht mehr aus sondern man muss schon fähig sein das mit oder ohne genauer zu erklären.
Aber auch hier wird der so genannte Fortschritt mit dem sich unterordnen verbunden. Eine Forderung die man ständig Gott in die Schuhe schiebt, welche aber von Menschen formuliert, korrigiert und kontrolliert wird. Die Nutzniesser dieses Unterordnens sind ebenfalls Menschen und wer sich inwiefern danebenbenommen hat bestimmen auch Menschen. Das ist eben der Punkt, für alle „Gottesforderungen“ gibt es keinen effektiven Beweis. Moses, Jesus, Mohammad waren alles Typen wie Du und ich, würde man uns für Propheten halten wenn wir behaupten wir hätten via göttlichen Visionen neue Regeln und Gesetze erhalten?

Es scheint in der jeweiligen Zeit eben sehr einfach gewesen zu sein, mit ein bisschen Tamtam, Visionen und Prophezeiungsmärchen die Leute zu beeindrucken. Man stelle sich vor, was da ein Siegfried und Roy hätten bewirken können. Diejenigen, die es heute schaffen ein paar Jünger um sich zu scharen und ihnen Spenden zu entlocken nennt man dann verächtlich Sekten.
In Antwort auf:
das sie sich Gottes Gesetz unterordnen, ist doch dieser Weg der beste für die Menschheit....

Was ist der beste Weg für die Menschheit? Der beste Weg für den Menschen darf sich nicht auf den Menschen beschränken. Weder die Religion noch der Humanismus würden einer Umweltverträglichkeitsprüfung standhalten. Es geht nicht um nur um den Menschen hier, wir leben in einem komplexen System, das ohne uns bestens funktioniert wir aber sind davon total abhängig. Wer also denkt, man müsse, koste was es wolle die Sterberaten senken, alle Krankheiten ausmerzen, das Durchschnittsalter erhöhen, die Fruchtbarkeit verlängern, die Nichtlebensfähigen am Sterben hindern, das Kinderkriegen fördern, Ressourcen noch effizienter abbauen usw. der wird enden wie die Heuschrecke auf der abgefressenen Ähre. Dann erst werden wir wissen, was der beste Weg für die Menschheit gewesen wäre.




__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

salihin Offline




Beiträge: 505

07.02.2007 18:28
#185 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

In Antwort auf:
Das gilt ebenso für die sogenannten Islamkenner in eueren Reihen. Wie ist es sonst zu erklären, dass die einen die Dinge so auslegen und die anderen sagen, nein das ist so nicht richtig? Warum hat, soweit ich da nicht was übersehen habe, der Islam kein religiöses Oberhaupt, das für alle Muslime verbindlich sprechen könnte? Ich meine nicht wie der Papst bei den Christen, da man das nicht ein zu eins vergleichen kann weil der Islam ja mehrheitlich nicht nur für Religion sondern auch Politik zuständig ist.


Beim Auslegen des Islam beruft sich die Mehrheit der Muslime immer auf die die einen Kommentar zum Quran geschrieben haben oder jene die gar keinen Auslegung haben weil Sie Buchstabbengetreu ohne Nachzusinnen den Quran so auffassen wie er für sie erscheint.....!

Ich kann nicht verbindlich für alle Muslime sprechen....aber die Ahmadiyya Gemneinde hat ein Spirituelles Oberhaupt, mittlerweile der 5. Kalif Hazrat Masroor Ahmad, der für die Religiösen belange des Islam seinen Standpunkt vertritt im Einklang des Quran........der Islam ist strikt von der Politik zu trennen..!!!
Das Oberhaupt kann einer Regierung als Berater vermitteln...aber keine weltlichen Ämter übernehmen..oder gar Politik ausüben...!!
In Antwort auf:

Was ist der gewöhnliche Mensch..?.....


Der seinen Trieben folgt und sich selbst keine Grenzen setzt.....so würde ich den gewöhnlichen Menschen bezeichnen...davon zu sprechen dies als Abwertung dieses Menschen zu sehen halte ich für nicht richtig....!
Aber der Mensch mus tatsächlich den Prozess der Wandlung durchlaufen...um Gott seinen Ansprüchen gerecht zu werden...und falls dieser Mensch dies nicht will....verschliesst sich der Mensch nicht der Erlösung sondern der Erkenntiss Gottes.......!
Was die Erlösung angeht....so glaub ich das der Islam die Humanste Ansichtweise vertritt....."kein Mensch bleibt für immer in der Hölle"...Sie wird den Insassen aber wie ewig vorkommen...wobei die Hölle kein Ort der Körperlichen Quall, sondern ein Ort der Psychischen Qual sein wird....ein Ort an dem der Mensch mit seinen Taten konfrontiert wird und diese konfrontation schmerzt die Menschen..... wie Feuer...!!
Aber dies ist ein anderes Thema....

In Antwort auf:
Es scheint in der jeweiligen Zeit eben sehr einfach gewesen zu sein, mit ein bisschen Tamtam, Visionen und Prophezeiungsmärchen die Leute zu beeindrucken. Man stelle sich vor, was da ein Siegfried und Roy hätten bewirken können. Diejenigen, die es heute schaffen ein paar Jünger um sich zu scharen und ihnen Spenden zu entlocken nennt man dann verächtlich Sekten.


Ich gebe dir Recht mit der Metapher Sigi&Roy....ich könnte mir gut vorstellen das es so manche gegeben hätte die sie gar zu Götter erklärt hätten...!
Letztlich hätten sich ihre Anhänger aber abgewendet und spätestens in Fragen der Menschlichen Art zu leben ...versagt!!
Den mit ein bisschen Zauberei kannst du keine vollkommene Ergebenheit oder Liebe von den Menschen bekommen....!
Dieses findet man speziell bei den Anhängern der verschiedenen Propheten und vor allem im Islam !!!

In Antwort auf:
Wer also denkt, man müsse, koste was es wolle die Sterberaten senken, alle Krankheiten ausmerzen, das Durchschnittsalter erhöhen, die Fruchtbarkeit verlängern, die Nichtlebensfähigen am Sterben hindern, das Kinderkriegen fördern, Ressourcen noch effizienter abbauen usw. der wird enden wie die Heuschrecke auf der abgefressenen Ähre. Dann erst werden wir wissen, was der beste Weg für die Menschheit gewesen wäre.


Würden die Menschen und allen voran die Öl- und Industrienationen Gerecht ihre Resourcen mit der Welt Teilen....so würden wir schon da Anfangen für Gerechtigkeit zu sorgen...!
Kinder sind ein wundeschönes Geschenk...und ich würde mich hüten dies einem Absprechen zu wollen....jedoch sehe ich das so, das der Mensch verpflichtet ist gemäß seiner Sozialen Verhältnisse dies genaustens abzuwägen.....!
Der beste Weg für die Menschheit wird bei der Nächsten großen Katastrophe sichtbar werden.....!!

Dumm deaf ma scho sei, bloß zhäifa muaß ma se wissn.

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

08.02.2007 09:51
#186 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten
In Antwort auf:
Das Oberhaupt kann einer Regierung als Berater vermitteln...aber keine weltlichen Ämter übernehmen..oder gar Politik ausüben...!!


Ich meinte damit eher, dass eine Trennung zwischen Religion und Politik, so wie wir sie bei uns definieren und festgelegt haben, im Islam nicht vorstellbar ist. Nicht nur auf unserer Seite sondern auch im Islam selbst, wird dies ähnlich definiert. Die "Beratung" beispielsweise im Iran ist faktisch ein indirektes regieren,dies aber nur als schlechtes Beispiel.


Ein wesentliches Element in der Politik ist die Frage der Entscheidungsfindung, und weil nach islamischer Sicht die Angelegenheiten von Religion und Politik also nicht voneinander zu trennen sind, sollte es nicht verwundern, im Koran auch hierzu einen Hinweis zu finden.
(Quelle)

http://www.al-shia.de/islam/politik.htm


Der Islam ist eine Religion aber auch eine Gesellschaftsform und eine Kultur. Wenn man es aus diesem Blickwinkel betrachtet, versteht man, dass Diskussionen oder Verhandlungen, die diesen „historischen“ Aspekt vernachlässigen oder verdrängen längerfristig keinen Erfolg haben.
Nachstehende Seite gibt da einige aufschlussreiche Hinweise auch im Bezug auf den sogenannten „Fanatismus“ der Islamisten.

http://www.expert-bdd.com/statiq.php?id=229


In Antwort auf:
Der seinen Trieben folgt und sich selbst keine Grenzen setzt.....so würde ich den gewöhnlichen Menschen bezeichnen...davon zu sprechen dies als Abwertung dieses Menschen zu sehen halte ich für nicht richtig....!
Aber der Mensch mus tatsächlich den Prozess der Wandlung durchlaufen...um Gott seinen Ansprüchen gerecht zu werden...und falls dieser Mensch dies nicht will....verschliesst sich der Mensch nicht der Erlösung sondern der Erkenntiss Gottes.......!


Ich denke hier geht es um eine Problematik, die man auch im Christen- und im Judentum findet. Der Mensch hat grundsätzlich ein Defizit gegenüber der Erwartungshaltung Gottes. Wobei dies eigentlich dem, ebenfall bei allen drei anzutreffendem Grundsatz widerspricht, dass Gottes Schöpfung perfekt ist. Der Mensch unterliegt, wie immer er auch sein mag, als Teil der Schöpfung somit auch dieser Perfektion.

Die Schöpfung besteht, weil Allah besteht, und der Mensch erfährt den Schöpfer zuerst und vor allem durch die Schöpfung. Dem Menschen selbst wurde innerhalb des Zusammenwirkens aller Elemente der von Gott geschaffenen Welt ein besonders wichtiger Platz gegeben. Der Koran bezeichnet das Bestehen der Schöpfung, ihren Fortbestand und ihre Entwicklung als Gehorsam gegenüber Gott. Das bedeutet, dass die Schöpfung so ist, wie sie sein soll - die Schöpfung ist so, wie sie von Gott gewollt ist - und dass sie Gott ergeben ist.
(Quelle)

http://www.al-shia.de/islam/politik.htm

Hier kommen wir dann zu den Diskussionen über Allmacht, Alllwissenheit, freier Wille usw...einer meiner Meinug nach sehr widerspüchlichen Problematik. Erst die Schaffung einer Diskrepanz zwischen dem Ist-Zustand des Menschen und der gleichzeitig definierten göttlichen Erwartung lässt das religiöse "Machtpotenzial" entstehen.
Für dieses ist "der schlechte Mensch" und "der gute Gott" so essentiell, dass man auch Dinge wie Ursache und Wirkung, auf die man sonst gerne zurückgreift, hier in Abrede stellt.

In Antwort auf:
Der beste Weg für die Menschheit wird bei der Nächsten großen Katastrophe sichtbar werden.....!!


Sehe ich auch so (s. Vergleich Heuschrecke)!


PS: Wollte Dich eigentlich noch fragen, ob die Frage einer zentralen geistigen Führung überhaupt je ein Traktandum im Islam ist/war und falls ja wie die Situation diesbezüglich ist. Könnten sich überhaupt die sunnitischen und schiitischen Gemeinschaften auf eine Autoriät einigen?

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

salihin Offline




Beiträge: 505

08.02.2007 22:25
#187 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten
In Antwort auf:
Ich meinte damit eher, dass eine Trennung zwischen Religion und Politik, so wie wir sie bei uns definieren und festgelegt haben, im Islam nicht vorstellbar ist. Nicht nur auf unserer Seite sondern auch im Islam selbst, wird dies ähnlich definiert. Die "Beratung" beispielsweise im Iran ist faktisch ein indirektes regieren,dies aber nur als schlechtes Beispiel.

Die Trennung von Politik und Staat ist sehr wohl vorstellbar im Islam:
Sir Zafrullah Khan(Ahmadi-Muslim),..http://www.ahmadiyya.de/muslim/person/zafrullah_khan.html, ehemaliger Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag (1958-1961), Präsident der UN-Generalversammlung (1962-1963) und Präsident des internationalen Gerichtshofes in Den Haag(1970-1973) hielt eine denkwürdige Rede zum thema "Islamischer Staat":
....http://www.ahmadiyya.de/library/islamischer_staat.html
In Antwort auf:

Ein wesentliches Element in der Politik ist die Frage der Entscheidungsfindung, und weil nach islamischer Sicht die Angelegenheiten von Religion und Politik also nicht voneinander zu trennen sind, sollte es nicht verwundern, im Koran auch hierzu einen Hinweis zu finden.
(Quelle)

Ja..der Herr Denffer....alter Schüler eines gewissen Herrn Maududi(Pakistan)...der Gründer der Muslimbruderschaft...inspirator des heutigen "Islamischen" Fundamentalismus...bzw. der "Islamisten"!!
Nun das sind genau jene Standpunkte die es aus unserer Sicht zu bekämpfen gilt...denn Sie spiegeln nicht den Geist der Wahrheit sondern zeigen die Fratze der Unwahrheit über den Islam..!!

In Antwort auf:
Ich denke hier geht es um eine Problematik, die man auch im Christen- und im Judentum findet. Der Mensch hat grundsätzlich ein Defizit gegenüber der Erwartungshaltung Gottes. Wobei dies eigentlich dem, ebenfall bei allen drei anzutreffendem Grundsatz widerspricht, dass Gottes Schöpfung perfekt ist. Der Mensch unterliegt, wie immer er auch sein mag, als Teil der Schöpfung somit auch dieser Perfektion.

Vortrag, zum Thema Rationalität – Offenbarung – Erkenntnis – Ewige Wahrheit, gehalten am 4. Juni 1987 in der Aula der Universität Zürich von Hazrat Mirza Tahir Ahmad, Khalifatul Massih IV:
...http://www.ahmadiyya.de/islam/artikel/hazur_04-06-1987.html

In Antwort auf:
Wollte Dich eigentlich noch fragen, ob die Frage einer zentralen geistigen Führung überhaupt je ein Traktandum im Islam ist/war und falls ja wie die Situation diesbezüglich ist. Könnten sich überhaupt die sunnitischen und schiitischen Gemeinschaften auf eine Autoriät einigen?


Die Geistige Führung ist eine sehr wichtige Angelegenheit im Islam die von den eutigen Muslimen völlig ausser acht gelassen wird...!
Sie war immer schon ein Bestandteil des Islam.....Wobei zu erwähnen ist das das Licht dieser Führung bereits nach den ersten vier Kalifen im Islam erlosch und erst mit der Erscheinung des Verheissenen Messias(as)wieder auflebte...dazu der verweis auf diesen Hadith:

Huzaifa berichtete, dass der Heilige Prophet sagte:
»Das Prophetentum wird unter euch weilen, solange Allah es will. Dann wird Allah es hinwegnehmen. Dann wird ein Kalifentum folgen, und zwar auf der Grundlage des Prophetentums, das so lange andauern wird, wie Allah es will. Dann wird Allah es hinwegnehmen. Ihm wird ein Königtum der Unterdrückung folgen, das so lange andauern wird, wie Allah es will. Dann wird Allah es hinwegnehmen. Danach wird es (wieder) ein Kalifentum geben auf der Grundlage des Prophetentums. Danach schwieg der Prophet.«
(Mishkat, Bab-al-Anzar-wa-Tahzir)

...diese geistige Autorität existiert bereits...wird aber nicht von allen Muslimen anerkannt...!
..wobei diese Situation in aller deutlchkeit Prophezeit wurde..
Hazrat Mohyud-din ibn Arabi (gest. 1240) weissagte:
»Wenn der Imam Mahdi erscheint, werden die Geistlichen und Rechtsgelehrten seine bitteren Feinde sein.«
(Kitab Futuhat Makiyyah, Band 2, S. 242)

...und dies entspricht der Situation betrachtend den Fakten...es sind die sogennanten Gelehrten und Geistlichen(Sunnitisch oder Schiitisch usw.) die die Ahmadiyya Gemeinde zu Nicht_Muslimen erklärten und immer noch erklären....wobei dieses langsam zu bröckeln beginnt.

Das sich die Sunniten und Schiiten auf eine gemeinsame Autorität einigen könnten?...da müssten wahrscheinlich eher die Polarkappen schmelzen, denn dies währe Realistischer...
Spass bei Seite.....sie können schon deswegen nicht, da sie an der Basis des Führungsanspruch schon keine Einheit finden würden....!
Solange sie nicht den Veheissenen Messias(as) anerkennen werden die Muslime, welcher Coloeur auch immer, niemals sich zu irgendetwas einigen können!!
...http://www.ahmadiyya.de/hgf/ahmadiyya/un...madi_islam.html

Dumm deaf ma scho sei, bloß zhäifa muaß ma se wissn.

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

09.02.2007 15:52
#188 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

Zitat von salihin

Der Islam ist friedlich....und in der Praxis sind Wir der beste beweis...auch die Sufi Bruderschaften sind ein beweis.....aber wenn man auf die Masse sieht könnte man geneigt sein dies als Hirnverbrannt zu betrachten.....doch jener Kritiker kennt weder den Sinn des Islam noch seine wahre Praxis.



Die religiösen Konzepte der Nächstenliebe vermögen ihren propagierten Anspruch, die Menschheit zu „bessern“ und zu „befrieden“ in keiner Art und Weise zu erfüllen. Dies zeigt auch die Geschichte eindrücklich!
Es ist somit der Mensch, der aufgrund seiner persönlichen Einstellung entscheidet wie er Religionen interpretiert und umsetzt. Nicht der Islam, das Christen- oder Judentum sind gut oder schlecht, es sind immer nur die, die sich dieser Lehren bedienen.

Ein guter Mensch wird nie schlechte Dinge aus der Religion ableiten.

Du bist ein Mensch der den Frieden liebt und der für eine friedliche Gesellschaft eintritt wo Respekt und Toleranz gelebt wird. Du und Deine Brüder setzen den Islam friedlich um, nicht der Islam Euch.

Dieser Ansatz wäre doch auch mal eine Betrachtung wert.

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

salihin Offline




Beiträge: 505

09.02.2007 17:02
#189 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten
In Antwort auf:
Du bist ein Mensch der den Frieden liebt und der für eine friedliche Gesellschaft eintritt wo Respekt und Toleranz gelebt wird. Du und Deine Brüder setzen den Islam friedlich um, nicht der Islam Euch.

Dieser Ansatz wäre doch auch mal eine Betrachtung wert


Du kannst mir das wirklich glauben...wenn ich in deiner Position währe würde ich dieselbe Meinung vertreten..!

Es ist aber dennoch so, so verrückt es sich für manche anhören möge, das der Islam tatsächlch friedfertigkeit und Toleranz predigt.....und die Menschen die sich der stetigen Bewusstseinserweiterung im Islam bewusst sind und sich der Nähe Gottes nicht verschliessen....sondern auf der Suche nach ihrem geliebten Schöpfer sind...diese sind es die spähren erreichen die die unendliche Liebe Gottes umhüllt.....!
Diese Menschen setzten die Gebote Gottes so um wie sie dem Menschen auferlegt wurden....,
Gott sagt im Quran: Meine Barmherzigkeit unfasst jedes Ding........, der Gläubige Muslim soll seiner Umwelt entsprechend so auftreten damit er Gottes gefallen bekommt und den Menschen in Liebe und Demut engegentreten und vorallem sich den Mitmenschen gegenüber Barmherzig zeigen..!

Wie gesagt ich weiss wie schwer das ist dies zu Glauben oder gar anzuerkennen in Anbetracht der Tatsache das die gegenwärtige Lage eine ganz andere Sichtweise darstellt...!
...doch das ändert sich mit jedem Tag mehr....auch wenn dieses nicht Sichtbar ist....ist sie doch eine Revolotion die sich immer mehr in der Islamischen Welt etabliert....trotz aller widrigkeiten..!!!

Dumm deaf ma scho sei, bloß zhäifa muaß ma se wissn.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

22.02.2007 09:57
#190 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

Ist der Islam Kritikfähig?

ich formuliere die Frage mal um
"sind wir Menschen Kritikfähig?"

in der großen Masse eher nicht.oder?

Gruß Kadesch

Glaube ist Aberglaube

Titus Offline



Beiträge: 414

22.02.2007 23:15
#191 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

Hallo Salihin,

nach Deinen Ausführungen zu vielen Themen meine ich, daß Du Deinen Glauben ernsthaft und begründet belegst.
Ich denke auch, daß Eure Glaubensrichtung Ahmadiyya überzeugt von der Friedfertigkeit des Islams ist.
Daß wir Nichtmuslime Probleme mit dem Verständnis Eures Glaubens haben liegt wohl daran, daß uns diese Denk- und Glaubensweise absolut fremd und irgendwie rätselhaft erscheint.

Ich kann hier nur für mich sprechen, andere mögen es anders sehen:
Ich glaube angesichts von Auschwitz - als markantes Beispiel für die millionenfachen Morde an Juden und anderen in vielen Lagern -, den fürchterlichen Kriegen der letzten Jahrzehnte, auch den Morden an 2 Millionen Armeniern 1915, den gegenwärtigen Kriegen im Irak und Afghanistan, den Morden im Sudan etc. etc. nicht an Gottheiten irgendeiner Religion. Diese Gottheiten sollen alle allmächtig sein und doch greifen sie nicht ein, lassen alles geschehen.

Entweder sind diese Gottheiten eben nicht allmächtig oder es gibt sie nicht, sind reine Erfindungen der Menschen.
Und ich denke, sie alle sind Erfindungen von Menschen, die mangels eigenem Selbstbewußtseins irgendeinen Halt zu finden suchen. Wenn diese Menschen glauben, dann ist das deren Sache und da sollte jede Kritik an ihrem persönlichen Glauben verstummen.

In der westlich, abendländischen Kultur, sind viele Werte abhanden gekommen. Das ist bekannt und muß hier nicht extra aufgeführt werden. Aber die Menschen hier im Abendland sind frei. Sie gestalten ihr Leben mehr oder minder erfolgreich und sehr viele finden auch ihre Zufriedenheit und ihren Erfolg nicht allein im Anhäufen von Geld und Besitz, sondern auch in der Arbeit für oder mit ihren Mitmenschen. Nur hört und sieht man weder im TV noch liest man in der Presse recht wenig darüber. Schlechte Nachrichten verkaufen sich besser.

Eure Glaubensrichtung mag friedlich sein und diese Friedfertigkeit auch aus dem Koran herausinterpretieren. Aber unverständlich bleibt doch Eure totale Unterwerfung unter diesen Glauben bis hin zum Streben nach der Liebe und Anerkennug durch Euren Gott, der anderenfalls mit Hölle und Verdammnis droht. Und damit auch ja keiner aus der Reihe tanzt wird der Koran als heiliges Buch deklariert. Kritik daran ist eine Beleidigung des Islam. Wie aber kann man eine Religion beleidigen? Ein mir nicht klarer Vorgang.

Diese absolute Unterwerfung unter ein heiliges Buch ist das Haupthindernis für die Integration in eine nichtislamische Gesellschaft. Und da muß die islamische Gemeinschaft etwas tun. Wir haben Euch aufgenommen, Ihr dürft Eure Moscheen bauen, auch gegen den Widerstand der nichtislamischen Bevölkerung, es gibt Koranschulen etc., auch solche, in denen gegen die Gastnation offen gehetzt und zum Mord aufgerufen wird. Ich habe auch noch nirgendwo gelesen, daß sich die Ahmadiyya offen gegen die Scharia aussprechen. Die Einführung der Scharia wäre bei uns die Einführung der Todesstrafe, h.h. des staatlichne Mordens durch die Hintertür. Warum hierzu keine klaren Worte Eurerseits?

Viele islamischen Vereinigungen fordern oder unterstützen die sogenannte Parallgesellschaft. Nix Integration!
Wir lassen diese ganze Entwicklung schleifen, bis es eines Tages knallt. Die uns feindlichen gesinnten islamischen Kraft werden versuchen uns zangsweise zum Islam zu bekehren. Ich fürchte dann nichts Gutes. Bürgerkrieg nicht ausgeschlossen.....

Und auf welcher Seite werden dann die Ahmadiyyans stehen????

Auch wenn Ihr ausgerechnet in dem Ort, an dem Ich meine Kindheit verbracht (Pankow-Heinersdorf) eine Moschee errichtet, gegen den Widerstand der dortigen Bevölkerung (und ich finde auch, daß eine Moschee dort nichts zu suchen hat), so könnte doch eventuell eine "friedliche" Moschee (in der keine Waffen gelagert werden) irgendwann akzeptiert werden.

Einen freundlichen Gruß des alten Preußen Titus an den bayerischen Muslim Salihin!

_______________________________________________

salihin Offline




Beiträge: 505

23.02.2007 21:04
#192 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten
In Antwort auf:
Ich kann hier nur für mich sprechen, andere mögen es anders sehen:
Ich glaube angesichts von Auschwitz - als markantes Beispiel für die millionenfachen Morde an Juden und anderen in vielen Lagern -, den fürchterlichen Kriegen der letzten Jahrzehnte, auch den Morden an 2 Millionen Armeniern 1915, den gegenwärtigen Kriegen im Irak und Afghanistan, den Morden im Sudan etc. etc. nicht an Gottheiten irgendeiner Religion. Diese Gottheiten sollen alle allmächtig sein und doch greifen sie nicht ein, lassen alles geschehen.

Nach unserer Überzeugung gab Gott den Menschen den freien Willen tun und zu lassen was er will....., es ist nicht die Schuld Gottes wenn die Menschen fehler begehen und sich gegenseitig umbringen aus Neid, Habgier etc.
Wir müssen aber es so sehen....wenn ein Arbeitgeber den Arbeitnehmer darauf hinweist das er eine bestimmte Tätigkeit nur ausführen kann wenn er die dementsprechende Qualifikation vorweisen kann...dann istt dies ist nicht anders im Verhältniss zwischen Gott und den Menschen....er gab ihnen Anweisungen und sie veränderten es zu ihrem Gunsten....dann sendete Gott weitere Anweisungen ...und es gab Menschen die sie befolgten und andere nicht...trotzallem gab es immer wieder friedliche Perioden zwischen den Menschen eben aufgrund der Handhabung der Religion der jewiligen Zeit.

In Antwort auf:
In der westlich, abendländischen Kultur, sind viele Werte abhanden gekommen. Das ist bekannt und muß hier nicht extra aufgeführt werden. Aber die Menschen hier im Abendland sind frei. Sie gestalten ihr Leben mehr oder minder erfolgreich und sehr viele finden auch ihre Zufriedenheit und ihren Erfolg nicht allein im Anhäufen von Geld und Besitz, sondern auch in der Arbeit für oder mit ihren Mitmenschen. Nur hört und sieht man weder im TV noch liest man in der Presse recht wenig darüber. Schlechte Nachrichten verkaufen sich besser.

JA ich weiss Titus....auch ich kenne viele Menschen in meinem Umfeld die stets Hilfsbereit und im Dienste der Menschheit tätig sind.
Natürlich will niemand hören wie Menschen gutes tun.....sondern es sollen immer die Nachrichten überwiegen die den Menschheit bewusst machen will das er ohne eines gewissen Standard in der Gesellschaft ein nichts ist....und dies wird in den Medien in den letzten Jahren immer stärker zur Geltung gebracht..
In Antwort auf:

Eure Glaubensrichtung mag friedlich sein und diese Friedfertigkeit auch aus dem Koran herausinterpretieren. Aber unverständlich bleibt doch Eure totale Unterwerfung unter diesen Glauben bis hin zum Streben nach der Liebe und Anerkennug durch Euren Gott, der anderenfalls mit Hölle und Verdammnis droht. Und damit auch ja keiner aus der Reihe tanzt wird der Koran als heiliges Buch deklariert. Kritik daran ist eine Beleidigung des Islam. Wie aber kann man eine Religion beleidigen? Ein mir nicht klarer Vorgang.

Das ist doch keine Unterwerfung aus Angst....sondern aus reiner Liebe zum Schöpfer....sowie ein Mensch seine Eltern liebt so lieben wir diesen Schöpfer
Auch habe ich keine Angst vor Verdammnis oder Hölle....es ist dem Menschen selbst überlassen einen Weg zu Gott zu finden oder auch nicht..!
Ihr müsst einmal von dem Denken wegkommen das Allah die Menschen straft wenn sie ihm nicht glauben...es ist sehr wohl auch so das ein Atheist vor Allah eine geehrte Position einnimmt...wenn diese Person eine Rechtschaffende Persönlichleit war der Gutes an den Menschen tat und er persönlich an sich ein guter Mensch war....so ist das nach dem Islam auch so, daß jener das Paradies von Allah bekommt.....trotz seines Nichtglaubens kann jeder Mensch dies Stufe vor Allah erreichen.
Wenn aber diese Person jedoch andere Menschen die sich als Gläubig bezeichnet beleidigt und ihren Gott beleidigt oder allgemein Unfrieden stiftet....so ist diese Person vor Gott ein Unfriedenstifter und damit verwirkt dieser Mensch die Barmherzigkeit Gottes die für ihn möglichwerweise vorhergesehen war.

In Antwort auf:
Diese absolute Unterwerfung unter ein heiliges Buch ist das Haupthindernis für die Integration in eine nichtislamische Gesellschaft. Und da muß die islamische Gemeinschaft etwas tun. Wir haben Euch aufgenommen, Ihr dürft Eure Moscheen bauen, auch gegen den Widerstand der nichtislamischen Bevölkerung, es gibt Koranschulen etc., auch solche, in denen gegen die Gastnation offen gehetzt und zum Mord aufgerufen wird. Ich habe auch noch nirgendwo gelesen, daß sich die Ahmadiyya offen gegen die Scharia aussprechen. Die Einführung der Scharia wäre bei uns die Einführung der Todesstrafe, h.h. des staatlichne Mordens durch die Hintertür. Warum hierzu keine klaren Worte Eurerseits?

Mir ist bewusst das es Elemente in diesem Land gibt die gegen ihre Gastgeber Hetzen und in einer unerträglichen Art und weise diese Menschen beldeigen und diffamieren....das ist nicht akzeptabel
Ich persönlich habe schon oft es mit solchen Hirnlosen zu tun gehabt....und es wahr mir immer eine Freude diesen Irren in Grund und Boden zu stampfen...
Was die Scharia betrifft:"Die Scharia in der Form und Paxis wie sie momentan in vielen muslimischen Ländern angewandt wird....ist abzulehnen!!!!!"
Eine Scharia darf nicht auf andersgläubige angewandt werden...desweiteren sollte man die Scharia refommieren...dies heisst das es bestimmte Elemente in der Scharia gibt die auf die Neuzeit interpretiert werden muss.....STEINIGUNGEN sind mit sofortiger Wirkung als unrechtsmäßig zu bezeichen, da diese dem Quran onehin wiedersprechen und damit als nicht legitim erklärt werden muss.
Fakt ist aber das die Scharia in einer gerechten und nur auf Muslime Gesetz angewendet werden könnte jedoch wenn sich die Merheit in einem Demokratischen Islamischen Staat dagegen wenden sollte und lieber weltliche Gesetze akzeptieren möchte so ist das nach dem Quran keine illegitime Sache sondern auch erwünscht..
In Antwort auf:

Viele islamischen Vereinigungen fordern oder unterstützen die sogenannte Parallgesellschaft. Nix Integration!
Wir lassen diese ganze Entwicklung schleifen, bis es eines Tages knallt. Die uns feindlichen gesinnten islamischen Kraft werden versuchen uns zangsweise zum Islam zu bekehren. Ich fürchte dann nichts Gutes. Bürgerkrieg nicht ausgeschlossen.....Und auf welcher Seite werden dann die Ahmadiyyans stehen????

Diese Islamischen Vereinigungen sind ein Feind der Gesellschaft und müssten stärker in die Schranken verwiesen werden.....wer sich nicht integrieren will hat auf Dauer in diesem Land nichts zu suchen...!!!
Wir werden, wenn es soweit kommen sollte,wenn nötig mit unserem Blut dieses unsere Vaterland Verteidigen....wir stehen auf eurer Seite...!!

In Antwort auf:
Auch wenn Ihr ausgerechnet in dem Ort, an dem Ich meine Kindheit verbracht (Pankow-Heinersdorf) eine Moschee errichtet, gegen den Widerstand der dortigen Bevölkerung (und ich finde auch, daß eine Moschee dort nichts zu suchen hat), so könnte doch eventuell eine "friedliche" Moschee (in der keine Waffen gelagert werden) irgendwann akzeptiert werden.

Ich bin mir sicher das wenn diese Moschee fertig ist...es ein Beitrag werden wird um zu gemeinsamkeiten zu finden und das berechtigte Misstrauen zu entkräften....
Wo Ahmadis auch sind....lieben und schätzen die Nachbarn diese Muslime und wünschten sich alle Muslime währen so wie Wir..
In Antwort auf:

Einen freundlichen Gruß des alten Preußen Titus an den bayerischen Muslim Salihin!

Mit bayrischen Grüssen und einem herzlichen Gruss an den alten Preussen Titus

Dumm deaf ma scho sei, bloß zhäifa muaß ma se wissn.

Angefügte Bilder:
images.jpeg  
Titus Offline



Beiträge: 414

23.02.2007 22:11
#193 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

Salihin, besten Dank für Deine ausführliche Antwort. Ich meine, daß Du sehr offen und ehrlich warst. Hat mich nachdenklich gemacht....

Ich hoffe - und denke Du auch -, daß sich ein beständiges friedliches Miteinander ohne kriegerische Auseinandersetzungen irgendwann ergeben wird.

Titus mit üblichem Gruß an Salihin.

PS.: Vielleicht ringe ich mich durch und sehe mir Euer Gebäude in Pankow-Heinersdorf mal an, sollte mir eine Reise nach Berlin noch einmal möglich sein. Kritisch und neugierig ... darf man doch, oder?

_______________________________________________

salihin Offline




Beiträge: 505

23.02.2007 22:47
#194 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

In Antwort auf:
Ich hoffe - und denke Du auch -, daß sich ein beständiges friedliches Miteinander ohne kriegerische Auseinandersetzungen irgendwann ergeben wird.

Welcher Mensch wünscht sich schon Krieg?....ausser jene die Freude am Töten empfinden oder vermeintliche Belohnungen erwarten wenn sie morden
Ich persönlich wünsche mir ein friedliches Miteinander und nicht ein Nebeneinander
Doch als Muslim ist uns es eben auch auferlegt jene Menschen die uns aufgenommen haben in ihren Ländern, vor jeglichen Schaden zu bewahren....und wenn es Elemente gibt die ihnen Schaden wollen....ist es eine Pflicht für uns Muslime dieses Land und seine Nation zu verteidigen....und wenn es sein müsste....mit unserem Leben....!!!
Aber niemand wünscht selbstverständlich solch eine Situation!
Es wird zu einem friedlichen Miteinander kommen....es wird kommen...

In Antwort auf:
PS.: Vielleicht ringe ich mich durch und sehe mir Euer Gebäude in Pankow-Heinersdorf mal an, sollte mir eine Reise nach Berlin noch einmal möglich sein. Kritisch und neugierig ... darf man doch, oder?

Das währe ein richtiger Schritt....
Selbstverständlich darfst du es handhaben wie immer du es auch willst...und Kritisch zu sein ist nichts abwertiges...ganz im Gegenteil...es öffnet die Chance für einen offenen und Tabulosen Dialog..!!

Gruss Salihin...


Dumm deaf ma scho sei, bloß zhäifa muaß ma se wissn.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2007 14:01
#195 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

Wären solche Seiten wie hier nicht auch was, wo ihr euch, in Form von Kommentaren oder wie auch immer, als Erneuerer des Islams einbringen solltet.

Wie auch immer, der arme Kerl hat die Unterstützung von uns allen verdient

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

24.02.2007 15:09
#196 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

das soll der Weg in Deutschland sein? http://www.bz-berlin.de/aktuell/news/070115/islam.html

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2007 16:19
#197 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten
Nur keine Angst. In den Medien steht auch andauernd, die Kirchen hätten die Trendwende geschafft und wieder haufenweise Zulauf von der Jugend. Die Tatsachen sehen völlig anders aus.

Fakt ist aber wohl, dass sich die Gegensätze zwischen den unterschiedlichen Glaubensgruppen sowie Atheisten immer mehr verschärfen werden und polarisiert wird
Titus Offline



Beiträge: 414

27.02.2007 00:13
#198 RE: Die Exekution der Banu Quraiza antworten

Bruder Spaghettus,

ich sehe Salihin nicht als "armen Kerl" (Du hast doch ihn gemeint?), sondern ich denke, man muß seine Bemühungen um Verständigung würdigen, seine teilweise sehr offene Art die Dinge beim Namen zu nennen. Was ihn unter Ümständen auch in Gefahr bringen könnte.

Ich meine, wir haben doch lange Zeit nach einem offenen moslemischen Gesprächspartner gesucht und ich denke, wir haben ihn in Salihin gefunden. Selbstverständlich ist er in seinem Glauben verhaftet, aber ebenso selbstverständlich versucht er Verständnis für seinen Glauben - insbesondere seiner Glaubensrichtung Ahmadiyyad -
zu finden. Selbstverständlich wird keiner von uns deswegen oder aus anderen Gründen zum Islam übertreten, jedenfalls ich nicht. Aber wir kommen doch nicht um die Tatsache herum, daß wir mit rund 3 Millionen Moslems hier in Deutschland in einem Land leben müssen, daß wir gezwungen sind uns mit dieser uns völlig fremden Kultur irgendwie zu arrangieren, friedlich, damit es nicht eines Tages kracht.

Wenn wir die weitere Ausdehnung der Parallelgeselschaft verhindern, bremsen wollen, dann brauchen wir zum Gespräch, zum Dialog bereite Partner.

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit dem Thema Islam, mit der großen Gefahr, die wir uns ins Land geholt haben. Bislang hielt ich es nicht für möglich einen ehrlichen und aufgeschlossenen Gesprächspartner zu finden. Nun meine ich, habe ich, eventuell haben wir in Salihin einen gefunden. Ein ganz, ganz kleiner Anfang.

Vielleicht gesellen sich noch weitere "Salihins" hinzu, vielleicht kann man mehr über seine Religionsgemeinschaft erfahren, vielleicht in direkten Gesprächen irgendwo, wo sie eine Moschee oder einen Gesprächskreis zum Gedankenaustausch haben. Ich bin neugierig darauf. Vielleicht meinst Du, daß Alter nicht vor Torheit schütz. Egal, ich bin trotzdem neugierig - und bleibe kritisch.

Im Koran nach Antworten oder gar Gegendarstellungen zu suchen, halte ich unsererseits für vergebliche Mühe. Keiner von uns kann den Koran korrekt auslegen - egal in welche Richtung. Das ist auch nicht wichtig. Wichtig ist die Gegenwart und ein eventueller Dialog, der uns neue Türen öffnet und beide Seiten annähert.

Ob wir "kleinen" Leute ausserhalb unserer Chaos-Politik irgendetwas erreichen können, keine Ahnung. Du bist doch in Brandenburg, dieser wunderbaren Landschaft (auch ein Teil meiner Heimat). Geh doch einmal an irgendeinen See und werfe einen ganz kleinen Stein ins Wasser. Was passiert? Er zieht Kreise, erst kleine und dann immer größere.
Werfen wir viele kleine Steine - verstehst Du, was ich sagen will?

Titus - nachdenklich, aber optimistisch!

_______________________________________________

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

07.03.2007 12:39
#199 Ist der Islam kritikfähig? antworten
Er ist der erste muslimische Theologieprofessor auf einem deutschen Lehrstuhl. Ömer Özsoy will den Koran mit der Moderne versöhnen - nicht als Missionar, sondern als Wissenschaftler.
Allahs scheuer Bote
Der Koran ist kein Text, sondern eine Rede Gottes an eine bestimmte Gruppe von Menschen in der Vergangenheit. Nur im Kontext dieser Entstehung lassen sich die Botschaften des Korans interpretieren.
Aus DIE ZEIT vom 01.03.2007
Von Martin Spiewak

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Qassam ( Gast )
Beiträge:

07.03.2007 13:54
#200 RE: Ist der Islam kritikfähig? antworten

Im Qur'an steht Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Es sind Allah's Worte, kein Mensch kein einziges Wesen kann solche Worte Offenbaren. So perfekt, so klar, so........ weiß nicht wie ich es beschreiben soll.

Hier: http://www.wunderdesquran.com/

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
«« Guter glaube
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor