Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 2.804 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3
Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

10.01.2007 02:41
christenverfolgung im islam antworten

da "turkyshman" ja so frei behauptete das in der türkei ein "priester werden kann was er will", sollte man dies richtig stellen.
gibt man in google christenverfolgung+türkei als suchbegriff ein, findet man dort so einiges. zwar sind internet infos immer mit vorsicht zu genießen, zu dem thema habe ich aber bestätigung von türken in meinem bekanntenkreis und anderen foren bekommen.

Christen in der Türkei -
wie Fische auf dem Trockenen

"Wie wichtig das Wasser für den Fisch ist, merkt er erst, wenn er keines mehr hat, wie wichtig unsere Kirche für uns ist, merken wir erst, wenn wir sid nicht mehr haben"
Voller Resignation ist dieser Satz eines jungen syrisch-orthodoxen Christen in Midyat, im Südosten der Türkei. Die meisten der ehemals 200 000 Angehörigen dieser Minderheit haben ihr angestammtes Siedlungsgebiet, den Tur Abdin, verlassen, sind nach Deutschland oder in die skandinavischen Länder ausgewandert; etwa 12.000 von ihnen wohnen heute in Istanbul, knapp 2.000 sind noch in der alten Heimat geblieben. Die Kirche ist die Klammer, die sie zusammenhält, ihnen sprachliche und religiöse Identität verleiht. Aber die Zeit der Christenheit in der Osttürkei scheint zu Ende zu gehen, trotz eines Apells von Ministerpräsident Ecevit an die Christen im Ausland, sie sollten zurückkommen.
So wie den syrisch-orthodoxen Christen ergeht es im Prinzip allen christlichen Minderheiten in der Türkei. Von einst 250.000 Griechisch-Orthodocen in Istanbul sind knapp 2.000 übriggeblieben, von mehr als zwei Millionen Armeniern (in osmanischer Zeit) leben noch 80.000 im Land. Alle Christen zusammen, einschließlich der Ausländer, stellen heute einen Bevölkerungsanteil von weniger als einem Prozent, Tendenz sinkend, fühlen sich doch die Christen oft als Bürger zweiter Klasse. Zu sehr greift der Staat, dessen Verfassung eine strenge Trennung von Politik und Religion vorsieht, immer wieder in das Leben der Christen und ihrer Kirchen ein.
Als säkularer Staat garantiert auch die Türkei in ihrer Verfassung das Recht des einzelnen auf Religionsfreiheit. Schwierig wird es, wenn sich mehrere einzelne zu einer Gruppe zusammenschließen und etwa eine Kirche oder ein Gemeindehaus bauen wollen. Das geht schon seit etwa 80 Jahren nicht mehr ohne weiteres. Das aus den Zeiten Atatürks stammende Verbot, das eigentlich gegen islamische Gemeinschaften gerichtet war, wird in der Praxis fast ausschließlich gegen christliche Gemeinschaften angewandt. Keine christliche Gemeinde darf neue Gebäude errichten. Dagegen ist heute überall der Bau von Moscheen zu beobachten. Nun haben etwa die Griechen mehr Kirchen, als sie brauchen. Sie könnten vielleicht eine der nicht genutzten Kirchen einer neu gegrundeten türkisch-evangelischen Gemeinde geben, die kein Gebäude hat. Das allerdings ist verboten und kann zur Enteignung des Gebäudes führen. Da Kirchen keine juristischen Personen, geschweige denn Körperschaften des öffentlichen Rechts sind, können sie auch keine Immobilien als Geschenk annehmen oder erben. Selbst das Mieten vön Räumen ist ihnen verwehrt.
Eine weitere erhebliche Beeinträchtigung kirchlichen Lebens ist das staatliche Verbot, Pfarrer und Religionslehrer auszuhilden. Vor 30 Jahren wurden alle theologischen Hochschulen, christliche wie islamische, geschlossen. Die islamischen konnten inzwischen wieder öffnen, die christlichen nicht. Theologen aus dem Ausland zu holen ist ebenfalls verboten. Bleibt als letzte Möglichkeit, junge Menschen zum Theologiestudium ins Ausland zu schicken, allerdings mit dem Risiko, daß sie dann nicht in die Türkei zurückkommen. Als Kompromiß hat die staatliche Seite der Griechisch-Orthodoxen Kirche vorgeschlagen, christliche Theologen an den staatlichen theologischen Fakultäten auszubilden. Nun heißen die Fakultäten zwar theologische Fakultäten, sind aber de facto islamisch-theologische Fakultäten. Christliche Theologiestudenten würden also von islamischen Hochschullehrern ausgebildet. Alternativen sind nicht in Sicht. Dabei drängt die Zeit. Es ist absehbar, wann Gemeinden und die wenigen kirchlichen Schulen keine ausgebildeten Theologen mehr haben.
Immer wieder wird die Türkei darauf hingewiesen, daß es in einem vereinten Europa eine Diskriminierung religiöser Minderheiten nicht geben darf. Aber auch unabhängig von der, Frage, ob die Türkei Mitglied der Europäischen Union wird oder nicht, hat sie nach dem Buchstaben ihrer eigenen Verfassung Religionsfreiheit zu gewähren. Das heißt konkret:
Christen in der Türkei müssen Kirchen bauen und geistlichen Nachwuchs ausbilden dürfen, müssen als religiöse Gemeinschaften Rechtssicherheit genießen und ihr Leben ohne staatliche Bevormundung gestalten können.

Der Autor ist evangelischer Pfarrer in Istanbul.

FAZ 14.12.2001


wikipedia weiß zu berichten:

Christliche Minderheiten in der Türkei [Bearbeiten]

1894 kam es im Bergland von Sassun zu einem Blutbad an den christlich-orthodoxen Armeniern. Diese wurden von den Kurden bedrängt und von der türkischen Regierung nicht geschützt. Als sie daraufhin Steuern verweigerten und in Istanbul demonstrierten, gingen die Behörden in der ganzen Türkei gegen sie vor: Nach amtlichen Dokumenten wurden 328 Kirchen zu Moscheen umgewandelt, 88.243 Armenier getötet und ungezählte christlich getaufte Armenier zum Übertritt zum Islam genötigt. Nur sie waren vor weiterer Verfolgung sicher.

In der Folge waren die noch übrigen Christengemeinden vielfach Plünderungen ausgesetzt; bis 1896 starben weitere geschätzte 20.000 türkische Armenier an Hunger, Seuchen und Raubmorden. Bis zu 100.000 ihrer Frauen sollen in muslimische Harems verschleppt worden sein.

1909 brachte eine erneute Verfolgung. Aber erst 1916 im Ersten Weltkrieg wurde daraus eine systematische Deportation, die auf die Ausrottung des armenischen Volkes zielte: Die Männer - auch die, die in der türkischen Armee waren - wurden in den Ortschaften direkt getötet, die Frauen und Kinder verschleppt, wobei die meisten den Tod fanden. Dies betraf um 1, 3 Millionen Menschen, von denen etwa zwei Drittel umkamen.

Mit getroffen wurden schon 1895 die Aramäer, ein alte christliche Minderheit von etwa 150.000 Angehörigen im kurdischen Bergland. Die, die damals in den Irak fliehen konnten, wurden dort 1933 erneut verfolgt. Dabei spielten nationalistische Gründe mit: Die Christen unter den Kurden hatten mit Unterstützung der Briten und Franzosen einen unabhängigen Staat angestrebt und damit den Hass der türkisch-irakischen Panarabisten auf sich gezogen. Formaler Anlass war ein angebliches Vergehen gegen nichtreligiöse Staatsgesetze; ein religiöser Christenhass war jedoch gegeben. Nur etwa 30.000 aramäische Christen überlebten.

Das Pogrom von Istanbul in der der Nacht vom 6. auf den 7. September 1955 setzte dem christlich-griechischen Leben in der Türkei ein weitgehendes Ende. Nach Gewaltexzessen des Istanbuler Mobs, mit aller Warscheinlichkeit unterstützt durch die türkische Regierung, flohen über 100.000 christliche Griechen aus dem Land. Von 110.000 Griechen im Jahre 1923 ist ihre Zahl in der Türkei heute auf 2.500 gesunken.

Aufgrund von Beschlüssen des türkischen Verfassungsgerichtshofes mußte 1970 das Priesterseminars der armenischen Christen in Üskudar den Lehrbetrieb einstellen und im Sommer 1971 das 1844 gegründeten griechisch-orthodoxen Priesterseminar von Chalki die Pforten schließen. Fehlender geistlicher Nachwuchs trocknet seither die Reste christlichen Lebens in der Türkei langsam aus. Die Kirchen in der Türkei überaltern.

Das dem Minister Hüseyin Çelik unterstehende türkische Erziehungsministerium fiel im April 2003 mit Verleumdungsdekreten gegen christliche Minderheiten deutlich auf. Das Ministerium veranlasste die türkische Schüler dazu, an einem Aufsatzwettbewerb für die angebliche „Völkermordlüge" der Armenier, Pontosgriechen sowie Syrisch-Orthodoxen mitzuwirken. Gleichzeitig verpflichtete das Ministerium die türkische Lehrerschaft zur Teilnahme an dazu passenden Fortbildungsmaßnahmen und hat die Neuauflagen veralteter türkischer Schulbücher vorgenommen, in denen Nicht-Muslime in der Türkei als „Spione", „Verräter" sowie „Barbaren" bezeichnet werden. Zudem verweisen die Bücher darauf, dass deren Schulen, Kirchen sowie jüdische Synagogen „schädliche Gemeinden" sind.

Anfang Februar 2006 wurde in der Stadt Trabzon am Schwarzen Meer der 68jährige katholische Priester Andrea Santoro von einem 16jährigen muslimischen Oberschüler erschossen, der sich so für die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in Dänemark rächen wollte. Der Priester war jedoch von Bewohnern der Stadt schon im Vorfeld mit Gewalt bedroht worden. Im selben Jahr wurde ein slowenischer Geistlicher in Izmir und ein französischer Priester in Samsun angegriffen und verletzt.


würden in deutschland moslems so behandelt werden - es würde einen aufschrei geben und man müßte sich wieder vergleiche mit der judenverfolgung
anhören. hier wird moscheenbau sogar gegen bürgerbegehren durchgedrückt.


über christenverfolgun wird auch in folgenden links und berichten informiert:

http://www.zdk.de/salzkoerner/salzkorn.php?id=53

stanbul/Türkei (Institut für Islamfragen, mk, 4.01.2007) Hakan Tastan und Turan Topal drohen wegen Herabsetzung der türkischen Identität nach Artikel 301/1 der türkischen Strafgesetzgebung, wegen der Missionierung Minderjähriger und Beleidigung des Islams (Artikel 216/1) und unerlaubten Sammelns vertrauliche Informationen von Staatsbürgern (Artikel 135/1) bis zu 9 Jahren Haftstrafe. Sie wurden eingeladen, in der Kleinstadt Silivri, 70 km westlich von Istanbul, ihren Glauben zu erklären. Wie sich herausstellte, waren die "Interessierten" Fatih Köse (23), Alper Eksi (16), Oguz Yilmaz (17) später bei der gerichtlichen Anhörung nicht anwesend. Offensichtlich war dieses Zusammentreffen inszeniert, um ihnen eine Falle zu stellen. Nach zwei Treffen wurden sie von der Militärpolizei (Istanbul Il Jandarma Alay Komutanligi) festgenommen, lange verhört und ihre Wohnungen durchsucht. Dabei hat die Staatsanwaltschaft 5.000 Adressen von Muslimen beschlagnahmt, die am Christentum Interesse haben sollen und leicht anonymisierte Beispiele an die Presse weitergegeben, um weitere Interessierte abzuschrecken. Tastan und Topal wird in der türkischen Presse vorgeworfen, den Islam als zurückgebliebene Religion und die Türken als unzivilisiert bezeichnet zu haben. Weitere Vorwürfe sind Frauenhandel, Waffenbesitz und Kooperationen mit Terroristen. Des Weiteren wurden ihnen die Behauptungen in den Mund gelegt, dass der Islam die Quelle des Terrorismus sei, Türken an Christen Massaker angerichtet hätten und deshalb ein verfluchtes Volk seien, solange sie sich nicht zum christlichen Glauben bekehren würden. Die beiden türkischen Konvertiten aus dem Islam zeigten sich voller Empörung über diese Vorwürfe und äußerten: "Das zeigt die Mentalität hinter diesen Anschuldigungen. Die Ankläger haben die Vorstellung, dass wir viel Geld vom Ausland für unsere Arbeit bekommen", die darauf ausgerichtet sei, die Türkei zu spalten und zu zerstören. Unter den Anklägern ist auch der ultrarechtesorientierte Anwalt Kemal Kerincsiz, der mit demselben Artikel 301 den Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels (Oktober 2005) und Schriftsteller Orhan Pamuk anklagte. Nach der ersten Anhörung vor Gericht (Silivri 2. Asliye Ceza Mahkemesi) bekannten sich beide Konvertiten frei zu ihrem Glauben und zu ihrer türkischen Nationalität mit den Worten: 2Ich bin Patriot. Ich hänge meine türkische Flagge an Nationalfeiertagen aus dem Fenster. Ein Bild von Atatürk besitze ich auch". Und "Ich habe ganz sicher nicht das Türkentum herabgesetzt und ich akzeptiere diese Anschuldigungen einfach nicht. Aber ich bin Christ, das stimmt. Weil der Begriff "Evangelium" gute Nachricht heißt, gebe ich das Neue Testament an Menschen weiter, die sich dafür interessieren und erkläre ihnen das Evangelium. Ich bin unschuldig", fuhr Tastan fort.

Der Sprecher der christlich orthodoxen Kirche, Sevgi Erenerol, fiel den Angeklagten mit einer Presseäußerung in den Rücken: "Man sollte den christlichen Glauben nicht verbreiten und das türkische Volk oder den Islam verleumden. Deshalb bin ich gekommen, um die Anklage zu unterstützen".

Quellen:

http://www.timesonline.co.uk/article...-2482831.html; 2 Hristiyanýn ''Türklüðü aþaðýlama'' davasýnda gerginlik haber,haberler,internet haber,güncel ingilizce haber,ekonomi haberleri,magazin haberleri,siyaset http://www.savaskarsitlari.org/arsiv...ivAnaID=35833; Misyonerlerin duruþmasýnda arbede | Haber Aktüel | Son Sürat Haber


http://www.youtube.com/watch?v=yy8UC1cyWqE

http://www.wams.de/data/2006/02/12/844539.html


dazu muss man sagen das die türkei trotzdem vergleichsweise "sicher" für christen und andersgläubige ist.

der thread "ist der islam kritikfähig" hat ja sehr gut gezeigt das selbstkritik wohl eher ein fremdwort für einen moslem ist.
das der islam eine tolerante religion ist kann ich keinem moslem mehr abnehmen - das es tolerante moslems gibt glaube ich und weiß ich, aber einen an sich toleranten islam glaube ich nicht. dazu sind mohammeds aussagen im koran zu wankelmütig. mal wird toleranz gepredigt, mal wird jeglicher anderer glauben, auch christen und juden, vollständig verdammt. ebenso wankelmütig ist demzufolge auch die prägung der gläubigen.
manche sind tolerant, manche sind völlig intolerant und bekämfen aktiv jede andere religion in ihrem umkreis.
wie gesagt: wenn man moslems in europa SO behandeln würde, wäre hier die hölle los.
man muß sich ja heute schon unsägliche vergleiche mit hitlerdeutschland anhören. so langsam versteht man was walser mit seiner umschreibung von der "moralkeule auschwitz" eigentlich gemeint hat.
das wird ja teils sehr offensiv eingesetzt - lustigerweise oftmals von leuten eines volks, das selber einen völkermord begangen hat und diesen frech leugnet und sogar eine paragraphen im gesetz hat der jegliche ernsthafte auseinandersetzung mit diesem thema als "herabsetzung des türkentums" strafbar macht.
man stelle sich vor das erwähnen von auschwitz würde in deutschland unter strafe stehen.....die einzigen unterschiede waren da wohl die menge und die methoden die zum vernichten der unliebsamen armenier angewandt wurden!


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2007 08:10
#2 RE: christenverfolgung im islam antworten

Als Lektüre zu empfehlen: "Die 40 Tage des Musa Dagh" von Robert Musil.

Darin wir der Massenmord der Türken an den Armeniern am Beispiel eines armenischen Bergdorfes geschildert, dass sich der Deportation durch die Türken militärisch widersetzt.

Du hast Recht, Ogami Ito. Auch wenn die Größenverhältnisse anders liegen, aber wenn die Türken mit ihrer völlig unaufgearbeiteten Vergangenheit uns mit der Nazikeule drohen, hat das schon was lächerlich Absurdes.




--------------------------------------------------

Silencer Offline



Beiträge: 22

10.01.2007 10:55
#3 RE: christenverfolgung im islam antworten
Die Türkei ist ein LAIZISTISCHER STAAT! Der ISLAM wurde 1925 abgeschafft und von einer kemalistischen Diktatur ersetzt! Sehen sie sich doch mal die Verfassung an und das was die Politiker schon immer gesagt haben! Türkei ist Laizistisch und bleibt es auch! Das die Religionsfreiheit nicht garantiert wird, hat mit der Missachtung der islamischen Gebote zu tun. Und selbst wir Muslime haben schwierigkeiten unsere Religion auszuleben! In der Öffentlichkeit ist es der Frau nicht gestatten mit Kopftuch rumzulaufen. Verschleierte Frauen dürfen nicht in Universitäten studieren, da sie doch besser Bomben unter ihrer Kleidung verstecken könnten, der Islamunterricht wurde abgeschafft. Das die Türkei nur gerade zu von Konflikten überflutet wird hat nichts mit dem Islam zu tun, eher mit der laizistischen Regierung. Das ihre westlichen Brüder alles verdrehen und nur die halbe Wahrheit sagen, kennen wir schon aus der Vergangenheit.

Und ihre so friedlichen christlichen Missionare, wissen sie was diese machen? Sie legen zwischen die Bibel 100 Dollarscheine und verteilen diese unter die Leute. Und wenn man schön fleißig Christ wird und die Kirche besucht bekommt man mehr Knete! Ihr lockt die Menschen mit süßigkeiten und Lügen in die Hölle.

Und über diese Völkermorde wird nur die halbe Wahrheit berichtet!!! Was die Armenier in Van, oder in Erzurum, usw. angerichtet haben wird einfach in den Berichten übersehen. Recep Tayip Erdogan sagte dem armenischen president, dass er mit der armenischen Regierung zusammenarbeiten wolle, und sie gemeinsam die Geschichte untersuchen sollten. Und der armenische President sagte, dass sie nicht alte Wunden wieder öffnen wollten. ich würde eher sagen, er hatte schiss das die andere Hälfte der Wahrheit ans Licht kommt und die Armenier dann im schlechten Licht dahstehen würde.

Und dazu fällt mir ein was mein Geschichtslehrer mir einmal sagte:" Die Geschichte wurde schon immer von Siegern verfasst." Und der Islam hat vor 100 Jahren eine Niederlage erlitten und jetzt will der Islam erneut blühen und daher wird vieles unternommen, um dies zu verhindern. Sie können so viel brabbeln wie sie wollen...

Schon mal was von Informationskrieg gehört?

Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

10.01.2007 15:10
#4 RE: christenverfolgung im islam antworten

so weit ich weiß ist der herr erdogan ein eher islamistischer vertreter der türkischen politik.
zumindest seine früheren äußerungen waren in dieser richtung und unter seiner politik wird eine reislamisierung
vorangetrieben.
zu den anderen sachen, mit den 100 dollar scheinen zwischen den bibelseiten - sorry, aber sie neigen zu theatralischem
übertreiben und lügen ohne rot zu werden.
setzen sie sich ins nächste flugzeug und verlassen sie bitte die von ihnen so gehasste westliche gesellschaft.
das wäre ehrlicher als sich hier zu beklagen.

The Turkishman Offline



Beiträge: 161

10.01.2007 15:33
#5 RE: christenverfolgung im islam antworten

zu den anderen sachen, mit den 100 dollar scheinen zwischen den bibelseiten - sorry, aber sie neigen zu theatralischem


Endlich nen neues Thema,doch wieder die gleichen Leute,die sich für Oberklug halten.

Aber Ogami du hast schon recht,dass auch in der Türkei,Religionsminderheiten benachteiligt werden.Doch musst du auch die Wahrheit in Betracht ziehen,dass die dortigen Minderheiten eine bessere Lebenschance besitzen,als die Religionsminderheiten.Also wie gesagt,zu erst müsst ihr vor euren eigenen Haustür den Dreck wegmachen.Das Recht,welches du den Minderheiten in deinem Land nicht gibst,verlangst du von anderen,dass sie es Minderheiten deiner Religion geben.

Das mit der Bibel ist leider nicht falsch.

Gib bei google Missionare in Afrika ein.Dort findest du dann ein Bericht eines Muslims,der in Afrika war und was er dort erlebt hat.
Ihm wurden von Einheimischen erzählt,dass sie nur Christen geworden sind,weil sie Geld von Missionaren des Vatikans bekommen haben und da ihnen wichtiger war zu überleben haben sie es angenommen.Doch als er dann den Islam ihnen erklärt hat,sind sie wieder Muslims geworden.Und nach einem Jahr als er die Siedlung wieder besuchte sah er,dass nicht nur die Siedlung,sogar die Umgebungen jetzt Muslimen seien,weil sie sich nicht mehr kaufen lassen wollten.


Und zu dem Buch über die Armenier.Auch ihr seit bestimmt meiner Meinung,dass Archive eines Landes,ganz klar die besten Beweismittel sind.So sehen wir uns mal dann das Archiv der Türkei(Osmanische Reich) zu diesem Zeitpunkt an.Die Osmanen waren wegen eines deutschen Schiffes in den Weltkrieg miteinbezogen worden und waren geschwächt aus diesem Krieg herausgekommen.Die Armenier wurden daraufhin hellhörig,dass dies ihre Chance sei sich ein Land im Osmanischen Reich zu erkämpfen.Sie befielen Dörfer in der Nähe des jetzigen Trabzons usw. und vergewaltigten Frauen und töteten Kinder.Daraufhin entschloss sich das Osmanische Reich,diese Aufständigen mit Zügen in eines ihrer verbündeten Länder zu schicken.

Als sich vor nicht all zu langer Zeit der Armenische Präsident und Tayip Erdogan getroffen haben,hat Erdogan auch gesagt,dass sie ruhig die Archive öffnen könnten,doch der armenische Präsident lehnte dies ab und sagte dass dies nicht nötig sei da Türkei recht habe.


Hierzu könnt ihr bei google googlen und diese Beweise finden,nicht dass dann wieder jemand kommt und sagt ich gebe keine Quellenangaben.


Und auch überall ist bewusst,dass die Türkei hohe Schulden an die Usa hat und daher sich auch nach Ihnen verhällt.Und die Türkei wird von seiner Armee regiert,weshalb man nicht sagen kann das der islamische Tayip Erdogan Minderheiten unterdrückt.


Wie auch Silencer gesagt hat,ist die Türkei kein Islamischer Staat.Doch trotzdem dürfen dort Priester mit Ihren Anzügen in öffentliche Gebäude,doch hier in Deutschland darf eine Muslimin mit ihrem Kopftuch nicht z.b. als Lehrerin fungieren.

Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

10.01.2007 16:09
#6 RE: christenverfolgung im islam antworten

na und - in der türkei darf eine lehrerin schließlich auch nicht mit kopftuch unterichten....

The Turkishman Offline



Beiträge: 161

10.01.2007 16:12
#7 RE: christenverfolgung im islam antworten

Tja was sag ich?Türkei ist kein Islamischer Staat.
Aber du solltest zuerst vor deiner eigenen Haustür sauber machen Ogami bevor du andere beschuldigst,dass sie Minderheiten keine Rechte geben.Was sieht man daran?Sogar ein Priester hat in der Türkei mehr rechte als eine Muslimin also kannst du ja nicht sagen dass dort Minderheiten so sehr unterdrückt werden wie hier.

Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

10.01.2007 16:42
#8 RE: christenverfolgung im islam antworten

nein - das kehren solltet ihr besorgen.
das die türkei kein islamischer staat ist, weiß ich auch.
aber mit der regierung unter erdogan ist sie zunehmend islamisch geprägt.
warum sollten wir einer lehrerin zugestehen mit einem so eindeutigen zeichen für den islam unterichten zu dürfen, wenn dies sogar und aus gutem grund, in einem islamisch geprägtem land verboten ist.
wenn moslems in der brd nur ansatzweise so behandelt würden wie in der tükei oder noch schlimmer in anderen islamischen oder islamisch geprägten ländern, könnte ich deinen protest ja verstehen. so ist deine antwort nur grotesk.
ihr dürft hier sogar für den islam missionieren wie ihr wollt ohne repressionen schlimmster art zu befürchten.
ihr könnt euch in europa dinge leisten, für die jeder christ in islamischen oder islamisch geprägten ländern schlimmste repressionen bis hin
zur physischen vernichtung fürchten muß - und zwar organisiert, vom staat, von mullahs oder einem lynchmob.

das mit einem unterichtsverbot für bekopftuchte lehrerinnen gleichsetzen zu wollen ist so grotest das es schon wiederlich ist!

The Turkishman Offline



Beiträge: 161

10.01.2007 16:51
#9 RE: christenverfolgung im islam antworten

Ersten schweifst du von deinem Thema ab.Es gibt kein Staat mehr der den Islam so ausführt,wie es im Koran steht.Zuletzt geschah dies fast perfekt im Osmanischen Staat.Das hab ich ich dir ja aber auch gesagt.

Zweitens:

In der Türkei werden die Muslimen nicht so schlecht behandelt wie du hier darstellst.Ok Kopftuchverbot das stimmt,aber sonst dürfen sie so leben wie sie wollen.Hier gibt es viel mehr rassistische Übergriffe auf Moslems.

Und in vielen arabischen Ländern sind die Gesetze nicht so ausgebreitet wie hier.
Hier heißt es Gleichberechtigung.Und das Kopftuch wurde in Schule verboten,weil es ein religiöses Zeichen ist.

Doch wieso darf dein ein Lehrer nen Kreuz tragen oder in München hängt in vielen Klassen ein Kreuz im Raum.
Wenn religiöse Zeichen verboten werden,dann alle und nicht nur das Kopftuch.So sehe ich das wenn dann alle ansonsten müsste man alle erlauben.

Ihr dürft hier das,ihr dürft hier dies.Deine Priester dürfen in der Türkei mit ihren Anzügen in öffentliche Gebäude und können sogar Lehrer werden und trotzdem ihr Kreuz tragen als Lehrer,doch hier ist dies eben bei Kopftüchern verboten.


Und wie gesagt Islam=Christenverfolgung ist schwachsinn.

Hab ja schonmal gesagt,schau dir in Istanbul einige Straßen an.Synagoge,Kirche und Moschee nebeneinander.Dies ist von der Osmanischen Zeit übrig geblieben,die Zeit wo der Islam fast perfekt ausgeführt wurde.Also brauch ich da wohl nichts mehr hinzufügen

Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

10.01.2007 17:50
#10 RE: christenverfolgung im islam antworten

was heute ist zählt. statistisch gesehen wird in muslimisch dominierten ländern alle 90sek ein christ wegen seines glaubens getötet.
und das osmanen reich? nun - die haben für europa über jahrhunderte eine ernstzunehmende militärische bedrohung dargestellt - und keine kulturelle bereicherung.

zum kopftuchstreit:
sie machen genau das was ander moslems in anderen ländern wie gb machen:
sie instrumentarisieren unsere vernehmlich sakuläre gesellschaftsordnung zu einer waffe um - argumentativ kann man ihnen nicht beikommen, da sie von dieser warte aus gesehen recht haben. kein kopftuch - also auch kein kreuz.
da gibt es keine argumente gegen. nur wird dieser sachverhalt von moslems gezielt ausgenutzt.
sie vergessen das unsere gesellschaft in religiöser hinsicht eine christlich geprägte ist. dementsprechend ist auch die symbolik im alltag.
in gb geht es schon so weit das weihnachtsfeiern und weihnachtsschmuck "aus rücksicht auf die islamischen mitbürger" öffentlich und in firmen nicht mehr ausgehangen wird.
unsere gesellschaft wird damit von moslems langsam und schleichend verändert.
ich will ihnen persönlich jetzt mal keine unterstellungen machen ob sie das gut finden oder nicht.
wenn man dazu noch die aussagen mancher ihrer landsmänner sieht: "mit euren gesetzen werden wir euch kriegen und unsere minarette werden dabei die speerspitzen sein, die kuppeln der moscheen unsere helme und mit den gebährmüttern unserer frauen werden wir euch kaputtgebähren!"
war doch erdogan der das, allerdings einige zeit vor seiner präsidentschaft, gesagt hat? oder?
jedenfalls bekommt man öfters so etwas zu hören.
demografisch gesehen hat der mann, und das auf ganz europa bezogen, noch nichtmal unrecht.
was dann? was sagt das über die zukunft aus?
haben sie mal darüber nachgedacht was dann alles möglich werden kann?
denken sie mal über die folgen solch einer entwicklung nach.
DAVOR haben die menschen hierzulande, eine nicht ganz unbegründete, angst.
das ihnen zugewanderte ihre kultur wegnehmen. das der islam hier von innen heraus unsere kultur und gesellschaftsordnung erst zerstört und dann übernimmt. das die träume von der eroberung europas, die nie aus den köpfen der moslesm richtig verschwunden ist, auf diesem wege erfüllt werden können.
es KANN auch gut ausgehen, mit einer toleranten aber trotzdem islamisch geprägten gesellschaft die jede andere, auch polytheistische, glaubensgemeinschaft toleriert und als gleichrangig akzeptiert.
aber: können SIE das garantieren?
sie sehen den islam ja auch als höchste spitze der religionen, als einzige offenbarung, jedenfalls machen sie den anschein.
sehen sie den islam nur für SIE selbst als einzig wahre religion oder für alle menschen?
nicht jede religion ist für jeden menschen der gangbare weg zu gott - sonst hätte er nicht zugelassen das es soviel verschiedene wege gibt.

was ist wenn sich aber ein radikaleres system mit einführung der sharia abzeichnet?
ein system das andere glaubensrichtungen unterdrückt oder gar (polytheisten) ganz verbietet?
auch das ist möglich.

finden sie nicht das die ursprungsbevölkerung sozusagen ein hausrecht hat und es nur natürlich ist wenn man gegen steigende fremdeinflüsse
irgendwann handelt, wenn diese sich daran manchen die eigene gesellschaftsform zu untergraben?

ich habe so einiges dazu in deutschsprachigen islamforen gelesen und dieser gedanke das europa in absehbarer zeit vom islam dominiert wird gilt vielen als ertrebenswertes ziel.
und manchen ist die unterdrückung andere glaubenssysteme gar recht und billig.
da sind leute unterwegs die sogar SIE mit ihrer, zumindest scheinbar moderaten, haltung des kufr bezichtigen würden.
können SIE mir garantieren das solche leute nicht vieleicht doch irgendwann hier über gesetgebung und recht bestimmen könnten?

ich rede hier nicht über zeiträume von 5, 10 jahren sondern von 30, 40, 50, 100 jahren.

haben wir nicht das recht dieser entwicklung einhalt zu gebieten, so dies möglich ist?
es ist ja (noch) unser land. und auch ihres, so sie hier geboren sind.
was währe ihnen lieber - ein islamisches europa oder ein sykuläres in dem jeder seine religion als privatsache so leben kann wie er möchte, so er nicht seine mitbürger damit belästigt?


The Turkishman Offline



Beiträge: 161

10.01.2007 19:34
#11 RE: christenverfolgung im islam antworten

Ogami wieso wiederholst du deine Fragen.Wieso liest du einfach nicht meine Einträge in der anderen Diskussion.Dann würdest du auch solche Vorwürfe und Fragen nicht stellen.

Es ist natürlich ganz klar,dass das Osmanische Reich auch Feinde hatte.Aber Deutschland war ihr Verbündeter,dem sie auch oft mals geholfen haben.Frankreich hat auch respekt gegenüber dem Osmanischen Reich gezollt,sie hatten ein Feind und das waren die Engländer.Weißt du woran man merkt,dass das Osmanische Reich nicht brutal getötet und erobert hat?Du musst mal mehr Dokumentationen über die Länder gucken wo früher das Osmanische Reich war.All die Menschen dort sehnen sich nach dem Osmanischen Reich,weil es ihnen unter diesem Reich gut ging.

Guck ich bin ja ein Muslim.Und in den Grundgesetzen steht.Gleichberechtigung.
Dann sag ich entweder sollten alle Religionssymbole verboten werden oder alle erlaubt werden.Weil dass ja ganz klar einige Minderheiten sauer macht,wenn manche Religionssymbole erlaubt werden und manche nicht.Wenn man hier eine Integration erwartet,dann muss man auch dafür was tuen.


mit euren gesetzen werden wir euch kriegen und unsere minarette werden dabei die speerspitzen sein, die kuppeln der moscheen unsere helme und mit den gebährmüttern unserer frauen werden wir euch kaputtgebähren!"


Dieser Satz kann von keinem Muslim stammen.Das ist von dir so aufgespielt.Der,der dies gesagt hat,den musst du mir erst zeigen und der bekommt dann was von mir zu hören.Noch dazu sind deine Augen wohl geschlossen.
Siehst du nicht,dass es viel mehr Russen in unserer Gesellschaft gibt die sich nur als Deutsche ausgeben?
Und hast du nicht Statistiken im Spiegel gelesen,wonach es mit großer Mehrzahl die Russen sind die Drogen usw. verkaufen und damit unsere Jugend vergiften?Ist es nicht das,wovor man mehr Angst haben sollte?Ich habe letztens mit einem Deutschen Schlachter geredet,der auch seine Besorgnis über das verloren hat.Und das bei vielen deutschen Staatsbürgern so.Siehst du nicht die ganzen Russischen Kleinsiedlungen,mit modernsten Häusern??Sowas macht Deutschen viel mehr zu schaffen,als das was du hier aufzählst.



was ist wenn sich aber ein radikaleres system mit einführung der sharia abzeichnet?
ein system das andere glaubensrichtungen unterdrückt oder gar (polytheisten) ganz verbietet?
auch das ist möglich.


Wer radikal ist und wer nicht habe ich im anderen Thread dir offen dargelegt.




finden sie nicht das die ursprungsbevölkerung sozusagen ein hausrecht hat und es nur natürlich ist wenn man gegen steigende fremdeinflüsse
irgendwann handelt, wenn diese sich daran manchen die eigene gesellschaftsform zu untergraben?



Das ist richtig,aber es würde garkein Deutschland in dieser Form geben wenn nach dem ersten Weltkrieg die Türken und die Italiener nicht gekommen wären und hier wieder aufgebaut hätten.All diese Leute haben Einladungen bekommen.Das steht ganz klar fest.Und 4 Millionen meist Deutsche Arbeiter arbeiten und Türkischen Unternehmern in Deutschland.Wer weiß vlt wärst du jetzt arm wenn es die nicht gebe.Man muss für Gerechtigkeit für alle sorgen.


ich habe so einiges dazu in deutschsprachigen islamforen gelesen und dieser gedanke das europa in absehbarer zeit vom islam dominiert wird gilt vielen als ertrebenswertes ziel.
und manchen ist die unterdrückung andere glaubenssysteme gar recht und billig.
da sind leute unterwegs die sogar SIE mit ihrer, zumindest scheinbar moderaten, haltung des kufr bezichtigen würden.
können SIE mir garantieren das solche leute nicht vieleicht doch irgendwann hier über gesetgebung und recht bestimmen könnten?


Da hast du recht das ist ein Problem,aber kannst du mir garantieren dass die Russischen Mitbürger die Drogen verkaufen es ihren Kindern nicht auch beibringen werden und dass diese Zahl rapide steigen wird?



haben wir nicht das recht dieser entwicklung einhalt zu gebieten, so dies möglich ist?
es ist ja (noch) unser land. und auch ihres, so sie hier geboren sind.
was währe ihnen lieber - ein islamisches europa oder ein sykuläres in dem jeder seine religion als privatsache so leben kann wie er möchte, so er nicht seine mitbürger damit belästigt?


Europa kann nie Islamisch werden,da Europa ein Christenklub ist,weshalb auch die Türkei nicht aufgenommen wird.Natürlich soll jeder seine Religion ausleben,das hab ich dir ja auch bewiesen,dass dies nach dem Islam auch so ist.Jedem seine Religion.So ist es auch nach dem Islam.Niemand darf gezwungen werden.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2007 19:44
#12 RE: christenverfolgung im islam antworten

Zitat von ogami ito
...da sie von dieser warte aus gesehen recht haben. kein kopftuch - also auch kein kreuz.
da gibt es keine argumente gegen. nur wird dieser sachverhalt von moslems gezielt ausgenutzt.
sie vergessen das unsere gesellschaft in religiöser hinsicht eine christlich geprägte ist. dementsprechend ist auch die symbolik im alltag.


Das ist nicht nur von der Warte der Moslems richtig, oder nur von der der Atheisten, das ist einfach grundsätzlich richtig.
Schulunterricht ist nicht Alltag, sonder Rechtspflicht. Kreuze, Nonnen- oder Mönchstrachten keine alltäglichen Symbole, sonder christliche.
Die Atheisten sind, verglichen mit jeweils Katholiken oder Evangelen, inzwischen die größte Bevölkerungsgruppe in der BRD.

Christliche Symbole haben im Schulbereich und im Bereich des öffenlichen Dienstes nichts zu suchen, genau so wenig, wie Kopftuch oder Kappa.




--------------------------------------------------

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2007 19:54
#13 RE: christenverfolgung im islam antworten

In Antwort auf:
Wenn man hier eine Integration erwartet,dann muss man auch dafür was tuen.


Ehrlich? Wieso? Ihr wollt hierher kommen, nicht wir, dass ihr kommt. Es ist an euch, euch einzugliedern in unser Kultur, nicht an uns, eure Regeln zu akzeptieren.

Ach ja, warum machst du dich eigentlich so zum Märtyrer? Denn das bist du ja, wenn du freiwillig in einem Land bleibst, in dem es dir bei der Ausübung deines Glaubens soviel schlechter geht als in anderen Ländern. Oder ist es etwa so, dass dir die ungestörte Ausübung deines Glaubens weniger wichtig ist als ein Leben, dass weit komfortabler und sicherer ist als eins in deinem Heimatland?

Wehe dir, Allah wird dich strafen dass du den Genuss deinem Glauben vorziehst.




--------------------------------------------------

Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

10.01.2007 20:08
#14 RE: christenverfolgung im islam antworten
nach dem wortlaut so einiger fatwas ist es sogar eine sünde für einen moslem überhaupt in einem nichtislamischen land seinen aufenthaltsort zu haben.

nun, mr.türke,
das zitat stammt von erdogan, aus seiner islamistischen zeit vor seinem jetzigem amt.

ich brauch ihre ganzen geistigen ergüsse gar nicht erst lesen.
was zählt ist nicht irgendein islamisches ideal, sondern islamische realität.
kein zwang im glaube wird immer wieder gerne angeführt.
die realität ist aber eine andere. kein zwang im glaube müsste einem moslem sehr leicht erlauben auch einen anderen glauben anzunehmen, also apostat zu werden. das dies in der realität oftmals todesfolge nach sich zieht, wissen sie sicherlich.
kein zwang im glaube wurde in der mekkanischen zeit "offenbart", wohlgemerkt ist dies ausdrücklich in der ich-form, aus sicht des mohammeds im koran geschildert, später, mit steigendem machtzuwachs wurden fast alle toleranzsuren mit kampfansagen sehr stark relativiert.
es gibt im koran verse die den christen und juden eher wohlgesonnen sind, allerdings werden auch diese verse wiederum stark relativiert.
hier ist so vie weiderspüchlichkeit in der schrift, das ein argumentieren damit unfruchtbar ist.

fakt ist, um auf das threadthema zurückzukommen, das heutzutage überall in der islamischen welt die rechte andersgläubiger mit füßen getreten werden und zwar solcherart das ein vorwurf das muselmanen im westen ebenso verfolgt würden schon eine verhönung der christlichen opfer ist.

dazu kommen noch die grausamen feldzüge der vergangenheit die wohl eindrücklich bewiesen haben, das es im zweifelsfalle nicht weit her ist mit islamischer toleranz.
das sind geschichtliche tatsachen die nicht von der hand zu weisen sind, auch wenn sie sich noch so dagegen verwehren und diese als lüge bezeichnen. ebenso könnte ein christ die kreuzzüge verleugnen.

salihin Offline




Beiträge: 505

10.01.2007 20:20
#15 RE: christenverfolgung im islam antworten
Ogami Itto
fakt ist, um auf das threadthema zurückzukommen, das heutzutage überall in der islamischen welt die rechte andersgläubiger mit füßen getreten werden und zwar solcherart das ein vorwurf das muselmanen im westen ebenso verfolgt würden schon eine verhönung der christlichen opfer ist.

Ihre sogennanten Fakten berufen sich auf Staaten die :

a) Korrupt
b) unislamisch
c) radikal - Islamisch
d) Vasalenstaaten

usw.,..............................sind !!

In keinem der Islamischen Länder dieser Erde wird der wahre Islam, offiziel und staatlich gepredigt,gelehrt oder geschweige Politisch geführt,......das sind die Fakten.

Ihre geistigen ergüsse sind bei weitem nicht besser oder erleuchtender für uns !!

The Turkishman Offline



Beiträge: 161

10.01.2007 21:46
#16 RE: christenverfolgung im islam antworten

tja mr.ogami du antwortest nur darauf was dir in den kram passt ne haben wir ja im Islam=Terrorismus Thread genau gesehen^^

Erkundige dich richtig über den Islam bevor du hier Unsinn redest.Es ist nur nicht erlaubt in einem Land zu leben wo es dir auf allen Wegen verboten wird deine Religion auszuüben und wo du unterdrückt wirst.Aber du änderst dies ja gleich um.
Fass dir an die eigene Nase.Werden die Rechte der Muslime im Irak von den USA nicht mit Füßen betreten es ist lächerlich lächerlich und nochmals lächerlich.

Erklär du mir einmal wieso die Länder die deiner Religion angehören alleine in den letzten 100 Jahren 200 Millionen Unschuldige Menschen getötet haben.Ich warte.Wie kann es sein,dass einer der an so eine Religion glaubt,die soviele unschuldige Menschen töten,sich es trauen kann über andere Religionen herzuziehen.Du solltest erstmal deine eigene Religion verteidigen.200 Millionen das sind nicht gerade wenige.

Und dann redest du von Feldzügen.Wie lächerlich.

200 Millionen in den letzten 100 Jahren.Gib erstmal die Rechenschaft dieser Menschen.Es gibt keine Religion die alleine in 100 Jahren soviel unschuldige Menschen getötet hat.Los du bist doch ein Christ oder?Also gib ne Rechenschaft ab.

Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

10.01.2007 21:55
#17 RE: christenverfolgung im islam antworten
dann nenn mir bitte WO dies stattgefunden haben soll...

gleichzeitig will ich aber auch eine rechtfertigung über die islamischen eroberungs und unterwerfungskriege, die beutezüge und plünderungen sehen - die liste dazu haben sie ja.
aber sie ziehen es ja vor dies alles als lug und trug abzutuen.
könnte ich dann ebenso...

The Turkishman Offline



Beiträge: 161

10.01.2007 22:12
#18 RE: christenverfolgung im islam antworten

Zeig mir diese Beutezüge.Stammen bestimmt wieder nur von Westlichen Historikern diese Aussagen ne.

USA im Vietnam

Deutschland unter Hitlers Regime

USA im Irak

Israel in Palistina

Russland in Tschetschenien

USA in Afghanistan

60 Jähriger Krieg

Beide Weltkriege

USA in Japan

USA im Irak

Russland in Afghanistan


Also das sind nur ein paar jetzt tu nicht so als würdest du nicht wissen wovon ich rede


Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

10.01.2007 22:37
#19 RE: christenverfolgung im islam antworten
das ist doch alles aus den quellen antiwestlich islamischer geschichtsschreiber.....

mal im ernst - das hat mit christentum nichts, aber rein gar nichts zu schaffen.
wenn diese kriege geführt wurden um das christentum zu verbreiten, bitteschön, sind sie aber nicht.
das einzig "christliche" wenn man so etwas überhaupt in kriegerischen auseinandersetzungen findet ist die unsägliche parole "gott mit uns" mit der jede nation in die kriege gezogen ist. von rußland, einer antireligiösen kommunistischen diktatur mal ganz zuschweigen.
christliche kultur schützt genausowenig vor barbarei wie islamische kultur - nur das erstere mittlerweile zu der von ihr verbrochenen scheiße steht, während leute wie sie ALLE kritik und ALLE historischen fakten über die verbrechen des islams leugnen.
die lange liste haben sie ja als unwahr abgetan.
dessen kriege und beutezüge sind nämlich zumeist mit genau der rechtfertigung die der koran und das kriegerische vorbild mohammed liefern,geführt worden.

der dialog mit dem islam ist so unnütz wie ein kropf solange von dieser seite kritik und toleranz als einbahnstrasse gesehen wird.

selbstkritik ist weder vorhanden noch erwünscht, noch sieht man überhaupt einen grund dazu, wie ihre einseitige sichtweise beweist.
ich bin mir der verbrechen des christentums und auch den verbrechen nazideutschlands sehr bewußt - sie hingegen leben auf dem gleichem niveau wie ein holocaustleuger und leben in einer traumwelt von idealem islam, der niemals verbrechen beging und stets nur tolerant und schmuseweich war.

The Turkishman Offline



Beiträge: 161

10.01.2007 23:47
#20 RE: christenverfolgung im islam antworten

haha wir haben ja nicht von ausbreiten geredet wir haben davon geredet wer ein tyrann ist.Ist es nicht tyrannisch soviele unschuldige Menschen einfach zu töten??Und du sagst es kommt von Quellen antiwestlicher islamischer Geschichtsschreiber.haha willst du mich auf den Arm nehmen?Diese kriege haben alle stattgefunden guck dir Todeszahlen der Kriege an und rechne es zusammen und mal schauen auf wieviel du kommst.Es waren immer Christliche Länder die solche Kriege geführt haben.Bist du es nicht der sofort sagt Islamischer Terrorist wenn ein Islamisches Land ein Krieg führt?Also sind diese Länder Christliche Terroristen.Was soll man sonst dazu sagen,wenn Länder,die deine Religion als Ihres sehen soviele unschuldige Menschen auf dem Gewissen hat.


Was für ein Dialog?ha du führst doch hier kein Dialog.Du gehst davon aus dass deine Meinung richtig ist.Doch ich diskutiere mit dir und zeige dir meine Meinung und frage dich wieso habt ihr Christen soviele Unschuldige Menschen alleine in den letzten 100 Jahren getötet?Wie kannst du dann behaupten dass andere Tyrannen sind,wobei doch euer Spiegelbild euch zeigen sollte wer der Tyrann ist.

Anstatt die Fassungen der Bibel zu lesen,die von Mensches Hand verändert wurden, solltest du mal in der Barnava Bibel lesen und dann wüsstest du um einiges mehr.


WIESO HABT IHR 200 MILLIONEN UNSCHULDIGE MENSCHEN GETÖTET???IST EINE RELIGION,DIE IN STAATEN HERRSCHT,WELCHE 200 MILLIONEN UNSCHULDIGE MENSCHEN GETÖTET HAT NICHT EIN TYRANNISCHE RELIGION??WO WAREN DIE VERTRETER EURER RELIGION ALS SOVIELE MENSCHEN IN NUR HUNDERT JAHREN GETÖTET WURDEN.

Aber ihr habt es ja vom alten Testament zu töten und ihnen nicht zu verzeihen.


Also was sagst du dazu,als einer der Gläubigen einer Religion,die in Staaten herrscht die in nur hundert jahren 200 Millionen unschuldige Menschen getötet hat.

Seit nicht ihr die Tyrannen?^^


Nicht dass du es falsch verstehst ich sage nichts gegen Jesus,doch ihr lebt nicht nach seiner Weise sondern nach der Barbarischen Weise der Römer.

Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

11.01.2007 00:20
#21 RE: christenverfolgung im islam antworten

was regen sie sich so auf?
das einzige was ich gemacht habe ist das ich ihnen gezeigt habe das der islam genausolche greuel verursacht hat wie das christentum.
das wird als lüge abgetan. fragen sie sich doch lieber mal warum es noch heutzutage bei den im prinzip äußerst toleranten und friedliebenden hindus
immer wieder zu pogromen gegen moslems kommt - fragen sie sich mal woher dieser hass kommt.
in den traditionellen verbreitungsgebieten von hinduismus und buddhismus, die früher auch afghanistan und pakistan umfassten, dort hat der islam ein
massaker angerichtet das so nur noch vergleichbar ist mit den konquistadoren in südamerika. es sind millionen menschen niedergemetzelt worden, die heiligen tempel der hindus wurden in massen zerstört und der bauschutt oftmals für den bau der moscheen benutzt, insbesondere für fußböden und treppen in den zugangsbereichen der moscheen - damit die niedergerungene religion auch dort noch symbolisch mit füßen getreten wird.

islamische länder haben aus fast ganz afrika einen sklavenmarkt geschaffen und es waren araber die prächtig am sklavenhandel verdienten.
die beutezüge islamischer heere gingen bis tief in europa hinein. arabsiche seefahrer überfielen über jahrhunderte immer wieder die mittelmeeranrainer, ganze dorfgemeinschaften wurden überfallen und versklavt um dann auch den märkten arabiens wie vieh verkauft zu werden, als ungläubige waren sie ja keine vollwertigen menschen.

europa wurde ständig mit dem militärischem expansionsdrag islamischer länder bedroht, die feldzüge der osmanen, die gottlob gestoppt werden konnten waren nur einige davon.
ihr seit nicht besser - keinen deut, nicht ein gramm seid ihr besser - nur das ihr lügt und leugnet anstatt euch eure eigene schuld einzugestehen.
ihr könnt nur anderen eure wahrheit ins gesicht knallen und nicht mit dem kontra leben.

ihr ganzes verhalten in der diskussion, ihre rechthaberisches getue und ihr wahn stets dominieren zu müssen offenbaren den vollen ungeist des islams.

kritik ausüben aber selber keine vertragen können ist ein erbärmliches verhalten.

The Turkishman Offline



Beiträge: 161

11.01.2007 12:21
#22 RE: christenverfolgung im islam antworten

Ogami wieso beantwortest du nicht meine Frage.Alleine in den letzten 100 Jahren hat das Christentum 200 Millionen unschuldige Menschen getötet.Soviele wie keine andere Religion.

kritik ausüben aber selber keine vertragen können ist ein erbärmliches verhalten.


Ich vertrage Kritik aber du wohl nicht.Ich habe dir gesagt schau mal im Archiv des Osmanischen Reiches nach.Wir haben den Deutschen so oft geholfen und alle Länder wo der Osmanische Reich waren,die Bürger dieses Landes vermissen das Osmanische Reich.Sklavenhandel war im Islam bestimmt nicht so ausgebreitet wie im Christentum.Schau dir doch USA,England,Frankreich an.Soviele Schwarze wie es dort gibt gibt es in keinem Muslimischen Land.Das zeigt ja wer Sklavenhandel betrieben hat und wer nicht

Ronnie77 ( Gast )
Beiträge:

11.01.2007 13:13
#23 RE: christenverfolgung im islam antworten

In Antwort auf:

Alleine in den letzten 100 Jahren hat das Christentum 200 Millionen unschuldige Menschen getötet.Soviele wie keine andere Religion.


Ist der Islam deswegen die bessere Religion?
Die Frage erübrigt sich wohl, wenn man an die Selbstmordattentäter
denkt oder was der Islam mit Menschen macht, die austreten wollen.

Warum ist es für den Islam so schwer Menschen zu akzeptieren,
die nicht mehr dieser Religion angehören wollen?

In westlichen Ländern ist es in der heutigen Zeit einfacher
auszutreten, früher war das sicher nicht so.(bezüglich Christentum)





welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

11.01.2007 13:14
#24 RE: christenverfolgung im islam antworten
Zitat von The Turkishman
Zeig mir diese Beutezüge.Stammen bestimmt wieder nur von Westlichen Historikern diese Aussagen ne.
Deutschland unter Hitlers Regime

http://www.br-online.de/daserste/report/archiv/2006/00326/

falls für dich die Vergangenheitsbewältigung wichtig ist.
Ich denke es währe sinnvoller in die Gegenwart zu schauen, hier gibt es sehr schöne Beispiele religiösen Terrors. (Bemerkenswerterweile läßt sich hierzu wesentlich einfacher Quellen islamischen Terros recherschieren als zu den anderen großen Religionen. Gab es überhaupt schon mal einen bedeutsamen budistischen Terrorakt gegenüber Andersgläubigen?)

The Turkishman Offline



Beiträge: 161

11.01.2007 13:17
#25 RE: christenverfolgung im islam antworten


Ist der Islam deswegen die bessere Religion?
Die Frage erübrigt sich wohl, wenn man an die Selbstmordattentäter
denkt oder was der Islam mit Menschen macht, die austreten wollen.

Warum ist es für den Islam so schwer Menschen zu akzeptieren,
die nicht mehr dieser Religion angehören wollen?

In westlichen Ländern ist es in der heutigen Zeit einfacher
auszutreten, früher war das sicher nicht so.(bezüglich Christentum)



Du solltest dir den Thread angucken.Christenverfolgung im Islam.Also zeigt sich wer wen verfolgt anhand dieser Zahlen.Im Islam gibt es keine Gewalt,die die wollen dürfen in diese Religion eintreten und wer nicht will darf austreten,doch ist es unsinnig den Islam als tyrannische Religion darzustellen,besonders von Leuten die einer Religion angehören,die in hundert Jahren 200 Millionen Menschen getötet haben.


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor