Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 211 Antworten
und wurde 4.650 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 9
Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

31.01.2007 08:37
#51 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

In Antwort auf:
Die Melda befolgt die Bibel konsquent! Sie ist eine konsequente Gläubige. Was anderes, als die Eiertänzer zwischen Glaube und Realität zwecks Machterhalt. Aber Ultras wie Melda85 sind die logische Konsequenz der (in diesem Fall christlichen) religiösen Saat...


Sei nicht so hart zu ihr Gysi, sie muss doch auch zuerst ihre Erfahrungen machen da die Wenigsten die Erkenntnis gleich in die Wiege gelegt bekommen. Für mich ist sie die typische Religionstouristin, wie sie früher mit Kopftuch und Krummsäbel den Islam propagierte zieht sie heute mit dem Wunder vollbringenden Zampano durch die Lande.
Als Kreuzritterin finde ich sie harmlos da sie ist eher bei den Opfern als bei den Tätern anzusiedeln ist.

__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.127

31.01.2007 08:44
#52 Die Bibel wird kritisiert! antworten

In Antwort auf:
Sei nicht so hart zu ihr Gysi, (...) Als Kreuzritterin finde ich sie harmlos da sie ist eher bei den Opfern als bei den Tätern anzusiedeln ist.
Ich sage ja nicht, dass Melda85 böse und gefährlich ist. Aber an ihr als Beispiel sieht man, dass (auch die christliche) Religion die Menschen in Abgründe der ethischen Desorientierung ziehen kann - automatisch zieht, wenn man sie konsequent glaubt und befolgt.

Gysi
____________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

31.01.2007 09:12
#53 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Gysi
Aber an ihr als Beispiel sieht man, dass (auch die christliche) Religion die Menschen in Abgründe der ethischen Desorientierung ziehen kann


Da hast du schon Recht, ich fand lediglich, dass der Begriff "Ultra" etwas hart war, da kennen wir doch noch ganz andere Pappenheimer hier, die jegliche Kritik, ob humorvoll oder nicht, mit der Androhung von Höllenqualen parieren.


__________________________________________________
Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)

Antony11 ( Gast )
Beiträge:

02.02.2007 12:38
#54 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Fenris
Zitat von Gysi
Aber an ihr als Beispiel sieht man, dass (auch die christliche) Religion die Menschen in Abgründe der ethischen Desorientierung ziehen kann

Da hast du schon Recht, ich fand lediglich, dass der Begriff "Ultra" etwas hart war, da kennen wir doch noch ganz andere Pappenheimer hier, die jegliche Kritik, ob humorvoll oder nicht, mit der Androhung von Höllenqualen parieren.

Ob diese sich nicht den Ort so sehr wünschen, dass Ihnen der Jesus einen Ort schaffen wird, wo Heulen und Zähneknirschen sein wird, der Jesus hats ihnen doch versprochen, was meinst Fenris

fernando11 Offline



Beiträge: 14

07.02.2007 22:03
#55 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

jeder hat seine eigene meinung du hast auch deine meinung mann solte kein unterschied zwichen den menschen machen den wir alle sind brüder und schwester wenn ein kind böse ist finde ich daran sind die eltern schuld

Don't Panic Offline




Beiträge: 438

07.02.2007 22:10
#56 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten
In Antwort auf:
jeder hat seine eigene meinung

Das möchte ich doch sehr hoffen. Leider neigen viele Menschen dazu, lieber feststehende Meinungen zu übernehmen, als sich ihre eigenen zu bilden.

In Antwort auf:
mann solte kein unterschied zwichen den menschen machen

dann sollte Frau das aber auch nicht tun!
Aber im Ernst, was meinst du damit genau?
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2007 08:48
#57 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

In Antwort auf:
...wenn ein kind böse ist finde ich daran sind die eltern schuld


Neea, die Schuld liegt ganz klar bei Gott denn: Kein Haar fällt vom Kopf, kein Spatz vom Dach, ohne das Gott es will.
Erst recht wird also kein Mensch böse, ohne das Gott es will.

Antony11 ( Gast )
Beiträge:

08.02.2007 16:53
#58 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
In Antwort auf:
...wenn ein kind böse ist finde ich daran sind die eltern schuld

Neea, die Schuld liegt ganz klar bei Gott denn: Kein Haar fällt vom Kopf, kein Spatz vom Dach, ohne das Gott es will.
Erst recht wird also kein Mensch böse, ohne das Gott es will.
Dass hat gesessen. 1:0 für Dich.
Aber dennoch bin ich der Meinung, dass da der Mensch selber Schuld ist, denn die Entscheidung, ob er Böse wird oder nicht trifft er auch selber und nicht sein Gott, oder Irre ich mich da mal wieder

Don't Panic Offline




Beiträge: 438

08.02.2007 17:16
#59 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten
In Antwort auf:
Aber dennoch bin ich der Meinung, dass da der Mensch selber Schuld ist, denn die Entscheidung, ob er Böse wird oder nicht trifft er auch selber und nicht sein Gott, oder Irre ich mich da mal wieder

Glaubst du wirklich, dass ein schlechter Charakter das Produkt einer freien Entscheidung ist? Wenn ein Mensch "böse" wird, würde ich die Ursache dafür eher in der Erziehung, dem sozialen Umfeld usw. suchen!
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2007 17:21
#60 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Antony11
...oder Irre ich mich da mal wieder


Ich würde es eigentlich so sehen, dass manches in der Veranlagung, also den Genen, manches in der Erziehung und manches in den äußeren Umständen, also der konkreten Situation bestimmt, ob jemand gut oder böse handelt.
Wenn...
ja wenn ich nicht die Unterteilung in gut und böse für ziemlich daneben halten würde.
Ich bin nicht für feste moralische Standards, sondern für ethische, im Rahmen derer in der jeweiligen Situation nach angemessen und unangemesen (oder ähnlich) entschieden wird.

Wie Gott das sieht und ob du dich in Bezug auf den irrst? Tja, da sollte er selbst sich wohl mal zu Wort melden. Alles andere ist nur vom Hörensagen und wird vor Gericht nicht als Beweis anerkannt.

Antony11 ( Gast )
Beiträge:

08.02.2007 18:05
#61 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Bruder Spagetthus
ja wenn ich nicht die Unterteilung in gut und böse für ziemlich daneben halten würde.
Ich bin nicht für feste moralische Standards, sondern für ethische, im Rahmen derer in der jeweiligen Situation nach angemessen und unangemesen (oder ähnlich) entschieden wird.
Hmm, da ist das Karussell der Definition!

Ethik ist der griechische Ausdruck für die Gewohnheit, Sitte Brauch; soviel ich weis.
Moral (die)

n. ethics, set of moral principles or values; morality, integrity, chastity, conformity to accepted rules of conduct; morale, spirit.
Nun das Wörterbuch sieht hier keinen grossen Unterschied, obwohl die Moral tiefer wurzelt am festmachen gewisser gesetzlichen Grundlagen.

Dass die Moral deshalb abgelehnt wird, weil sie an gesetzmäßige Grundlagen knüpft, finde ich etwas kurz gedacht, da der Mensch nicht von Philosophie alleine leben kann und Gesetze braucht.
Das war zu meiner Zeit ein mehrtägiger Unterricht der Oberstufe in der Volksschule, dieses Thema zu durchleuchten. Und schon sind wir bei einem Hauptproblem der Menschen, nämlich dem: Wenn ich etwas umtaufe, ob vom Max zum Hans, oder Volksschule in Hauptschule, so ändere ich die Ausdrucksweise, aber man stellt kein Problem damit ab sondern färbt es nur um.

Und genau darin sehe ich das eigentliche Problem, und nicht in den Religionen!
Wenn Du mich verstehst, was ich meinte?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2007 19:24
#62 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Für mich ist Ethik der Überbegriff, das Bestreben, vernünftig zu handeln. Aber sie legt nichts endgültig fest, z.B. du sollst nicht töten = töten ist böse.
Es gibt durchaus Situationen, in denen getötet werden darf. Das Töten ist also nicht ansich böse, sondern jeweilige Situation entscheidet, ob es richtig oder falsch ist.
Das lässt sich mit beliebigen anderen "bösen" Moralgeboten genau so machen.

Also meine Einteilung: Wenn etwas ist immer, unabhängig von der Situation gut oder böse, die oft zitierten 10 Gebote z.B., ist, ist das Moral.
Wenn ohne solche festen moralischen Standards situationsbedingt jeweils neu zu entscheiden ist, ist das Ethik.

Professor könnte ich damit sicher nicht werden, aber ich komme damit ganz gut klar.

Antony11 ( Gast )
Beiträge:

09.02.2007 16:16
#63 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

In Antwort auf:
Für mich ist Ethik der Überbegriff, das Bestreben, vernünftig zu handeln.
Das ist ja an sich Richtig und auch ich lebe damit recht gut.

Aber als Beispiel geradezu eine Fehlübersetzung zu wählen, naja, Schwamm drüber.
Wenn man will, kann man auch ein verkorkstes Beispiel positiv betrachten, auch wenn morden damit gemeint ist, denn töten darf man, sonst wäre das Töten von Tieren schon eine Sünde und die Vegetarier hätten die Macht uns zu stritzen.
Also in diesem Sinne, alles okay, dass sehe ich genauso.

Shanks Offline



Beiträge: 24

10.02.2007 16:09
#64 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten
Selam!!
Die Bibel??? Naja welche soll ich den lesen? Es existiert keine einzige Handschrift, die mit den anderen übereinstimmen würde. Theologen zählen 50 000 bis 100 000 Varianten.


Hier paar aussagen dazu:
Die Bibel ist gefälscht
Hieronymus, der kirchliche Bibelfälscher

"Verwilderung"
"Die Tatsache, daß der neutestamentliche Text in dieser Periode seiner Entwicklung starke Veränderungen erlitten hat, zum Teil einer förmlichen Verwilderung unterlegen ist, kann nur die Unwissenheit leugnen."
Der Theologe Jülicher

"Ein Chaos"
„Der Originaltext verschwindet immer mehr; man bemerkt die immer zahlreicher werdenden Widersprüche zwischen den Handschriften verschiedener Überlieferung und versucht, sie auszugleichen: Das Ergebnis ist ein Chaos."
Die Theologen Hoskyns und Daveyl

"Heillos korrumpiert"
„Bis ins 18. Jahrhundert behauptete man, das Original des Markusevangeliums zu besitzen, und zwar sowohl in Venedig als auch in Prag; und beide Originale in Latein, das kein Evangelist je gebraucht hat. In Wirklichkeit existiert kein Original, blieb weder ein neutestamentliches noch überhaupt ein biblisches Buch in seinem ursprünglichen Wortlaut erhalten. Doch liegen auch die ersten Abschriften nicht vor. Es gibt nur Abschriften von Abschriften von Abschriften. Der heutige Text des Neuen Testaments ist ein Mischtext, das heißt, er wurde aus den verschiedensten Überlieferungen zusammengestückelt.
... Der Text des "Buches der Bücher", heute in mehr als 1100 Sprachen und Dialekten verbreitet, ist also heillos korrumpiert."
Karl Heinz Deschner: Abermals krähte der Hahn

Wußten Sie?
- Hieronymus bekam im Jahre 383 von Papst Damasus I. den Auftrag für die Herstellung eines einheitlichen lateinischen Bibeltextes.
- Hieronymus änderte die Evangelien an etwa 3500 Stellen.
- Hieronymus schrieb auch, daß nicht zwei Texte in längeren Abschnitten übereinstimmen und daß es ebensoviele Textformen wie Abschriften gibt; er wies auch darauf hin, daß „schwerlich die Wahrheit anzutreffen ist", wo ein Text vom anderen abweiche.
- Das Neue Testament gibt es in nicht weniger als 800 Evangelien-Handschriften aus dem 2. bis 13. Jahrhundert. Die Zahl der Abweichungen und Verschiedenheiten in den ca. 1500 mehr oder weniger vollständig erhaltenen Texten ist enorm.
- Es existiert keine einzige Handschrift, die mit den anderen übereinstimmen würde. Theologen zählen 50 000 bis 100 000 Varianten.
- Man kennt 4680 griechische Handschriften des Neuen Testaments, von denen keine zwei genau denselben Text aufweisen.
- Trotzdem beharrt die katholische Kirche auf ihrer Lehrmeinung, daß das Alte wie das Neue Testament „wahres Wort Gottes" seien. Auch für die evangelische Kirche ist sie „einzig Richter, Regel und Richtschnur".
Antony11 ( Gast )
Beiträge:

11.02.2007 17:03
#65 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Shanks
Selam!!
Die Bibel??? Naja welche soll ich den lesen? Es existiert keine einzige Handschrift, die mit den anderen übereinstimmen würde. Theologen zählen 50 000 bis 100 000 Varianten.
Ebenso Selam oder Schalom,

aber gibt es dir nicht zu denken, dass der Mohammed dies als "Prophet" des Korans nicht erkannte, da ihm als Karawanenkaufmann sehr wohl in seinem Lebensbereich die syrische Bibel bekannt war. Da hätte er anhand vom Text im Hesekiel Kap. 34,23+24 erkennen müssen, dass die Bibel zwei Christusse (Messias/Gesalbte) propagiert und zwar pro "Testament" je einen.
Der Gott der Juden "seinen" David und im Gegenzug sein Widersacher im "neuen Testament" "seinen Jesus"!

Da wird mir schon einiges klar, wenn hier einige Sagen, bei den Religionen ist alles "Fakes".

Wenn sich die Bibel hier schon widerspricht, warum wußte dass der Mohammed nicht? Oder ist diese Frage bei den Muslimen schon ein todeswürdiges Vergehen

Im mosaiischen Text wird die moralische Gesetzgebung gelehrt, im "neuen" Buch die Gesetzlosigkeit in Verbindung mit einer diffusen Liebes-Geschichte, die alles erlaubt, weil ja der Jesus für uns gestorben ist und die keiner so richtig kapiert, wenn man die Beiträge hier alle so durch sieht.

Ich sehe hierin die grossen Probleme, die keiner sehen will, geschweige sie abarbeiten will, weil die einen sich in den Atheismus flüchten und die anderen völlig fanatisch den Jesus und Allah mit dem Schwert verteidigen.
Sowohl die Christen wie auch die Muslime sind dann mit den Todesformeln sehr schnell zur Hand, wenn man ihnen klaren Auges die Diskrepanzen aufzeigt.

Don't Panic Offline




Beiträge: 438

11.02.2007 17:21
#66 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Für mich ist das in keinster Weise eine Flucht, sondern ein logischer Schritt.
Was hältst eigentlich du von dieser "diffusen Liebes-Geschichte", die hier angeblich jeder missversteht?

Shanks Offline



Beiträge: 24

11.02.2007 21:41
#67 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten
Selam,

Wisst ihr was Brüder,am besten warten wir auf das nächsten Leben!!!
So wird herausgefunden wer falsch liegt oder nicht.Denn das Weltuntergang ist nicht mehr weit laut Hadithen.
Gott ist Zeuge!!

Diskutieren hilft anscheinend nicht!!!

Sure 109

109. Al-Kafirun

Sprich: "O ihr Ungläubigen!
Ich diene nicht dem, dem ihr dient ,
und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.
Und ich werde nicht Diener dessen sein, dem ihr dient ,
und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.
Ihr habt eure Religion, und ich habe meine Religion."
Xeres Offline




Beiträge: 2.587

11.02.2007 22:13
#68 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

In Antwort auf:
Denn das Weltuntergang ist nicht mehr weit laut Hadithen.
Tatsächlich? Tust mir den gefallen und postest die Stelle die du meinst hier hin?
In Antwort auf:
Diskutieren hilft anscheinend nicht!!!
Du spamst das Forum mit kopierten Texten zu (die wir alle kennen, teils schon diskutiert haben) und wenn wir nicht sofort deine Meinung übernehmen hast du keine Lust mehr...? Bei dieser Art von "Diskussion" ist eigentlich verwunderlich das du überhaupt den Elan aufgebracht hast dich zu registrieren...

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

11.02.2007 22:51
#69 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

In Antwort auf:
Wisst ihr was Brüder,am besten warten wir auf das nächsten Leben!!!


Also mal ehrlich, du hälst mich für deinen Bruder? Na ja, könnte ja sein. Weiß man ja nie so genau. Nicht jede Frau, die fremdgeht, wird gleich gesteinigt. Also Bruder könnte glatt sein.

In der DDR, die ja vom "Großen Bruder" besetzt war, gab´s nen guten Witz:

Was ist der Unterschied zwischen Freund und Bruder? Antwort: Freunde sucht man sich, Brüder bekommt man

Recht hast du aber mit dem Warten auf das jenseitige Leben. Warte doch einfach.

Antony11 ( Gast )
Beiträge:

12.02.2007 16:21
#70 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Don`t Panic
Für mich ist das in keinster Weise eine Flucht, sondern ein logischer Schritt.
Was hältst eigentlich du von dieser "diffusen Liebes-Geschichte", die hier angeblich jeder missversteht?
Was ich von einer difussen Liebesgesichte halte? Es ist eine vergebliche Liebesmüh, weil streng genommen die Fortführung des alten Testaments ins "Neue" keine Verbesserung, noch ein Plan Gottes ist, wenn man die alten Schriften der Propheten von Moses bis Maleachi betrachtet. Denn das "Alte Testament" ist ein in sich geschlossener Rahmen und hat mit dem "Neuen Testament" garnichts gemeinsames.

Im Gegenteil, es wird immer augenscheinlicher, dass die Frühkirche viel zu unkritisch die Fehlauslegungen des Römers Paulus folgten, der seine Jüdischkenntnisse nur von Hörensagen aus dem Tempel in Jerusalem hatte, wo er den römischen Privileg folgend, ein Hauptmann der Tempelwache war und Zeit und Muse hatte, dem Gamaliel zuzuhören.
Seine Angabe auf Gamaliel ist der Hinweis, wann er eigentlich bis wann lebte und somit sind auch die Angaben in Wikipedia fehlerhaft, wenn man den Paulus aufruft, denn über den Gamaliel steht da: Gamaliel der Alte, Vater von Simeon ben Gamaliel war ein pharisäischer Rabbi in neutestamentlicher Zeit, Mitglied des Hohen Rates und Lehrer des Apostel Paulus (siehe Apg. 22,3). Laut Apg. 5,34-42 machte er sich in Jerusalem nach der Gefangennahme des Petrus und einiger Apostel zu deren Anwalt und bewirkte, dass diese nicht gesteinigt wurden.

Das sogar Einträge in die Enzyklopädien gefälscht werden ist nicht ganz neu, jedoch ist bekannt, dass der Paulus den Jesus nie gesehen, geschweige den gekannt hatte. Wie konnte das den sein, wenn er Hauptmann der Tempelwache war? Doch nur, wenn er später geboren wurde (ca. um 34 u.Z.).

Also ist diese Geschichte über den Jesus sehr fragwürdig.
Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Apostelgeschichte - wo auf noch mehr Ungereimtheiten hingewiesen wird.

Aus diesem Grunde glaube ich keiner Religionsrichtung mehr, weil selbst der "the swot" hier sagt, dass deren Talmud "inspirierte Schriften" seien.
Da glaube ich eher an die Inspiration eines freily, dem seine habe ich wenigstens sehen dürfen. Und der warnt vor Inspirationen aus einem ganz bestimmten Grund.

Jupiter J Offline



Beiträge: 58

05.12.2011 05:54
#71 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von melda85

Zitat
Also kann auch nur Gott für das Handeln der Menschen verantwortlich sein, nicht umgekehrt.



Das stimmt nicht, die Menschen sind dafür verantwortlich. Gott gibt uns die freie Entscheidung. Er hat die Menschen nicht dressiert an ihn zu glauben, die Menschen müssen das selber entscheiden, und so wie die Menschen entscheiden so machen sie es aus eigenem interesse nicht weil Gott dafür verantwortlich ist




Oh Mann, wenn wir eine freie Entscheidung haben, können wir nicht von vornherein Sünder sein.Gerade melda85 schwafelt aber die ganze Zeit von Erlösung und dass wir alle Sünder sind. Das ist mal wieder sooooo unlogisch. Aber manche wissen echt nicht mehr was sie für einen Dünnpfiff glauben. Entweder der mensch hat eine freie Entscheidung (was der Realität nahe kommt) oder er ist Sünder (was der Realität völlig widerspricht, da es der Mensch selber in der Hand hat wie ja melda85 selber behauptet). Also die Moral von der geschicht: Der mensch ist doch kein Sünder, sondern hat die Entscheidungsfreiheit. Endlich wird dies auch von christlicher Seite zugegeben.

War amüsant dieser Thread. Zuerst dachte ich, melda85 meint das alles bitterernst, bis mir klar wurde dass sie hier fanatische Christen durch den Kakao zieht. Da hatte ich mal wieder eine lange Leitung.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.898

05.12.2011 17:21
#72 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Jupiter J
Oh Mann, wenn wir eine freie Entscheidung haben, können wir nicht von vornherein Sünder sein.Gerade melda85 schwafelt aber die ganze Zeit von Erlösung und dass wir alle Sünder sind. Das ist mal wieder sooooo unlogisch. Aber manche wissen echt nicht mehr was sie für einen Dünnpfiff glauben. Entweder der mensch hat eine freie Entscheidung (was der Realität nahe kommt) oder er ist Sünder (was der Realität völlig widerspricht, da es der Mensch selber in der Hand hat wie ja melda85 selber behauptet).



Der Thread ist ja schon uralt, war aber interessant.

Christliche Aussagen:
"Gott ist die Liebe"
"Gott hat durch Liebe zu den Menschen seinen Sohn Jesus geopfert"
"Durch Jesus Opfer wurden uns unsere Sünden vergeben"
"Der Mensch ist Sünder von Geburt an"
"Wer nicht Jesus nachfolgt, handelt gegen Gott"
"Wer sich Jesus verweigert, kommt in den Feuerofen"

Diese ganze christliche Glaube ist vollkommen schwachsinnig. Für uns Menschen wäre Jesus Tod absolut unsinnig. Wer sündigt, wird verdammt, wer glaubt und Gott nachfolgt, kommt ins Himmelreich. Wozu wurde Jesus dann zu Tode gequält? Das konnte mir noch kein Christ logisch erklären. Genausowenig, was Liebe mit ewiger Verdammnis zu tun hat. Aber halt - die Wege des Herrn sind ja angeblich unergründlich.


-------------------------------------------------------------------------------------------
"Die größte Sekte der Welt kann lügen, betrügen, Hexenverbrennungen veranstalten,
Frauen diskriminieren, Reichtümer anhäufen, die christliche Botschaft zerfetzen,
(verkünden kann man nämlich nur, indem man Vorbild ist) den Sexualtrieb vergewaltigen,
Knaben schänden usw. Alles kein Problem. Wenn die Glocken läuten, laufen die Kühe
wieder hinterher. In anderen Religionen ist das nicht anders, abgesehen davon, daß
eine andere, der jeweiligen Kultur angepaßte Methode, das psychologische Bild bestimmt."
"Heinrich Badhofer"

Meister Eckhart Offline



Beiträge: 85

05.12.2011 18:43
#73 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Blackysmart
Wozu wurde Jesus dann zu Tode gequält? Das konnte mir noch kein Christ logisch erklären.




Weil Gott aus reiner Liebe (zu den Sündern) seinen Sohn JESUS geopfert hat. Und wir müssen nur an Jesus glauben und ihn um Gnade und Vergebung für unsere Sünden bitten, dann wird dieses Jesus-Menschenopfer (als sein Geschenk) gegen unsere eigenen Sünden aufgerechnet und wir sind damit mit Gott quitt und dürfen ins Paradies.


So weit - so gut.


Ich hab da nur ein paar Fragen einzuwenden:

- Gott braucht Menschenopfer um vergeben zu können ?
- Was soll das eigentlich für ein Opfer sein ? Jesus ist ja WIEDER AUFERSTANDEN.

Jupiter J Offline



Beiträge: 58

05.12.2011 18:51
#74 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Meister Eckhart



Ich hab da nur ein paar Fragen einzuwenden:

- Gott braucht Menschenopfer um vergeben zu können ?
- Was soll das eigentlich für ein Opfer sein ? Jesus ist ja WIEDER AUFERSTANDEN.



Nach der Logik mit dem Opfer müsste jesus auf ewig in der Hölle schmoren. Da er ja für uns die Konsequenzen der Sünde getragen hat. Aber nein, das ist dann auch wieder nicht der Fall. Also entweder man glaubt diese absurde Opfertheorie mit ALLEN Konsequenzen (also dass Jesus in der Hölle schmort weil die Strafe ja ewige Verdammnis ist) oer man lässt es ganz bleiben. Oder man ist so konsequent zu sagen, der Mensch wird für seine Sünden gekreuzigt und ersteht wieder auf. Also nix mit Hölle.
Aber gut, schon die Idee dass Gott ein Opfer braucht um vergeben zu können ist so daneben dass man sich diese 2.Frage eigentlich sparen kann.

Meister Eckhart Offline



Beiträge: 85

05.12.2011 18:56
#75 RE: Die Bibel wird kritisiert! antworten

Zitat von Blackysmart


Christliche Aussagen:
"Gott ist die Liebe"
"Gott hat durch Liebe zu den Menschen seinen Sohn Jesus geopfert"
"Durch Jesus Opfer wurden uns unsere Sünden vergeben"
"Der Mensch ist Sünder von Geburt an"
"Wer nicht Jesus nachfolgt, handelt gegen Gott"
"Wer sich Jesus verweigert, kommt in den Feuerofen"



Das "Der Mensch ist Sünder von Geburt an" ist nicht mehr aktuell.

Den Mittlerweile hat die katholische Kirche die Evolutions-Theorie anerkannt.
Da sich aus Einzellern über Millionen von Jahren die Menschen entwickelt haben, ist das mit Adam und Eva nicht mehr haltbar.
Und ohne Adam und Eva keinen Sündenfall und keine Erbsünde.

Allerdings gibt es Sünde (ohne Erb-).
Und jeder - wenn nicht alle Menschen - sündigen, weil Gottes Gebote auf die Dauer eines langen Menschenlebens nicht haltbar sind.
Und es ist egal ob man nun ein Massenmörder ist oder einmal die Sandburg seiner Schwester zertreten hat.
Gott kennt da keine Abstufungen der Sünde - Er macht keinen Unterscheid zwischen kleiner Sünde / großer Sünde - beide müssen für die Begehung einer Sünde ewig im Feuerofen brennen.

Denn Gott will in seinem neuen Paradis keine Sünde(r) neben sich dulden....
Deshalb braucht es für ihn ein Menschenopfer damit er vergeben kann.....HÄH ??

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 9
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor