Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.451 Antworten
und wurde 38.581 mal aufgerufen
 Islamismus/Islam
Seiten 1 | ... 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | ... 59
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

06.01.2009 16:39
#651 RE: mord an ehefrau antworten

Was anderen Usern hier im Forum Recht ist - das ist mir billig, lieber Reinecke.

Oder habe ich Dir jemals vorgeworfen zu "schwafeln" und oder "Müll" zu posten?
NEIN - also erwarte ich von Dir das Gleiche. Punkt und aus.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2009 16:50
#652 RE: mord an ehefrau antworten

Um des Friedens Willen (und weil Du wahrscheinlich Recht hast): Sorry für das "Geschreibsel".

"Konstruiert" und "Rassistisch" triffts aber nun mal; wenn Dich das "Müll" schlimmer trifft, gut, auch das ist zugegebnermaßen keine sachliche Formulierung...

Also noch mal im Klartext & beleidigungslos: Was Du zu Ehrenmorden schreibst macht klar, das Du hier einen Begriff konstruierst, um ihn gezielt gegen Muslime zu verwenden; das ist rassistisch. Punkt und aus.

Und über die Höflichkeit hier lassen wir uns lieber man nicht aus; da gilt auch für Dich (aber bestimmt nicht nur Dich, da können sich nur die wenigsten ausnehmen, ich auch nicht unbedingt): Wer im Glashaus sitzt sollte zum Pinkeln in den Keller gehen...

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

06.01.2009 16:52
#653 RE: mord an ehefrau antworten

Du hast mir immer noch kein anderes Wort geliefert, lieber Reinecke.

Würdest Du also bitte aus dem Glaskeller rauskommen und mir bitte
antworten? Danke...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2009 16:55
#654 RE: mord an ehefrau antworten

Ich weiß nicht, was Du willst. Dass Du eine ähnliche Einschätzung hast, dass das mit der Höflichkeit nur bedingt weit her ist ein Zitat von Dir:

In Antwort auf:
Aber Du kennst doch die Meinung
von einigen Usern hier: Religion ist Bahbah und an Gott glauben ist naiv und dumm.
Beten bringt sowieso nichts ein und wer gläbig ist, hat seinen Verstand an der
Garderobe abgegeben, usw. usw. usw.


Weißt Du, wie man in den Wald hineinruft, so schalts auch hinaus.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

06.01.2009 16:59
#655 RE: mord an ehefrau antworten

Ich warte immer noch auf ein anderes Wort was man nutzen kann (möglichst
Religionsübergreifend), bitte.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2009 17:14
#656 RE: mord an ehefrau antworten

"Ehrenmord" als Begriff ist schon okay, ich sehe dass auch als Problem bei archaischen Stammeskulturen (nicht nur muslimischen...); aber zu sagen, "Ehrenmord ist, wenn ein Muslim seine Frau umbringt", macht daraus ein rassistisches Konstrukt, da es ausschließlich auf die Etnie/Religion abstellt und nicht auf die individuelle Tat und die Motivation des Täters.

Das man so was erklären muss...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.063

06.01.2009 17:22
#657 RE: mord an ehefrau antworten
In Antwort auf:
aber zu sagen, "Ehrenmord ist, wenn ein Muslim seine Frau umbringt", macht daraus ein rassistisches Konstrukt, da es ausschließlich auf die Etnie/Religion abstellt und nicht auf die individuelle Tat und die Motivation des Täters.

Wer so argumentiert, will von den Ursachen eines individuellen Verhaltens ablenken. Wir alle sind durch unsere Erziehung geprägt. Und die ist durch ethnische und auch religiöse Einflüsse geprägt. Wer mit Drohgebärden ("das ist doch rassistisch!") von einer ins Kollektiv reinreichende Ursachenforschung ablenken will, hat Angst davor, die Ursachen zu erfahren!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2009 17:47
#658 RE: mord an ehefrau antworten
Gysi, willst Du abstreiten, dass auch ein muslimischer Mann seine Frau aus schlichter Eifersucht, enttäuschter Liebe oder anderen Günden abseits der Ehre umbringen kann, und dann der Begriff "Ehrenmord" schlicht falsch ist?

Wenn diese Aussage nicht klar das kennzeichnet, was ich "rassistisches Konstrukt" nannte...

In Antwort auf:
Aber hier im Artikel ist ganz klar zu erlesen, dass es sich bei
dem Mörder um einen Moslem handelt.

Moslem = Ehrenmord
Christ = Familiendrama
Buddhist = Mord aus nicht buddhsitischen Gründen


...hat man den Begriff "Rassismus" wohl vollständig aus seinem Wortschatz entfernt.

Ursachenforschung ist genau das, was mit dieser Konstruktion verhindert wird, denn sie ist überflüssig gemacht worden: "WEIL ein Muslim seine Frau ermordet hat, ist es ein Ehrenmord", so Tao-Hos Aussage; archaische Kultur, Stammesstrukturen, religiöse Beeinflussung ist alles egal, steht ja "Muslim" im Pass...
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.063

06.01.2009 18:22
#659 RE: mord an ehefrau antworten

Zitat von Bild-Zeitung
Ehemann Önder (26) hat sie erstochen und mit seinem Auto überfahren – wahrscheinlich nur, weil sie ihn verlassen wollte. Das grausame Ende einer Ehe, die nie wirklich glücklich war.
Das ist noch kein Ehrenmord. Wenn man den Text weiterliest, kann man es aber so nennen. Oder auch nicht. Ist das jetzt wichtig? Fakt ist, dass der Mörder aus einer stark patriarchialisch geprägten Kultur stammt, in der die Frauen nicht so dolle viel zu bestimmen haben. Es kommt auf die Gesamtzahl der Verbrechen aus Eifersucht und "Verletzung der Familienehre" usw. an. Ich kenne sie nicht, vielleicht gibt es sie auch nicht. Die Dunkelziffer ist gewiss sehr hoch, weil nicht viel in die Öffentlichkeit durchdringt. Ich finde es richtig, die Missstände in der Türkei anzuprangern und in die Öffentlichkeit zu ziehen. Ich solidarisiere mich mit den Opfern wie dieser jungen türkischen Frau. Ist das jetzt rassistisch?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

06.01.2009 19:06
#660 RE: mord an ehefrau antworten
Zitat von Reinecke
Also noch mal im Klartext & beleidigungslos: Was Du zu Ehrenmorden schreibst macht klar, das Du hier einen Begriff konstruierst, um ihn gezielt gegen Muslime zu verwenden; das ist rassistisch. Punkt und aus.
So, so, Kritik gegen den Islam ist rassistisch! Ist Kritik gegenüber den Anhängern einer Idiologie rassistisch? Kann es vielleicht sein, dass Du mit der Killerphrase "Rassist" deine Gegner mundtot machen willst? (Zum Glück läst sich nicht jeder davon Beeinflussen, sonder weis, wo Deine idiologische Heimat ist)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2009 19:19
#661 RE: mord an ehefrau antworten
@ Gysi: Ich habe Tao-Ho Definition kritisiert, die nicht auf diesen Einzelfall beschränkt war. Deine Überlegungen ("patriarchalische Kultur" etc.), die ich durchaus nachvollziehen kann, wären wertlos, wenn qua definitionem jeder von einem Muslim an seiner Frau verübte Mord ein Ehrenmord wäre; von statistischen Wahrscheinlichkeiten will ich nicht reden; dass da die Gruppe der Muslime nicht unbedingt besser abschneidet als der Rest der Menschheit würde mich nicht überraschen.

Aber noch mal zu Verdeutlichung: Wenn ein muslimischer Mann seine Frau umbringt, und kurz danach die Lebensversicherungssumme über 10 Mio € kassiert, wäre die Vermutung "Ehrenmord" in meinen Augen nicht mehr die erste; wenn dann herauskommt, dass entweder die beiden schon immer eine offene, "westliche" Beziehung geführt haben, oder die Frau das perfekte islamische Muttchen ist, wäre diese Einordnung in meinen Augen nur noch absurd.

@ welfen: Du hast (mal wieder) meine Argumetation nicht mals ansatzweise verstanden; da erübrigt sich jede Diskussion.
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.063

06.01.2009 20:37
#662 RE: mord an ehefrau antworten
In Antwort auf:
Aber noch mal zu Verdeutlichung: Wenn ein muslimischer Mann seine Frau umbringt, und kurz danach die Lebensversicherungssumme über 10 Mio € kassiert, wäre die Vermutung "Ehrenmord" in meinen Augen nicht mehr die erste;
Nee, dann nicht. Und es ist vielleicht auch nicht gerechtfertigt, eine ganze Ethnie für jede schlimme Tat in Sippenhaft zu nehmen. Das verstehe ich schon. Aber ich vermisse bei dir die Differenzierung, sodass man wirklich den Verdacht haben kann, dass du den Islam und die islamisch dominierten Ethnien vor dem bösen Westen schützen willst. Du kannst auch gerne davon ausgehen, dass die familieninternen Verbrechen um einiges häufiger sind als hier im Westen. Der Westen reißt nur alles in die Öffentlichkeit, und der Nahe Osten hält sie gerne hüsch geheim. Ein Vorurteil? Ich hatte so vor zwei Jahren ein Buch von Ayaan Hirsi Ali gelesen - Ex-Muslima und niederländische Politikerin. Eine Frau ist da häufig ein Stück Fleisch - gerne auch Cousinen und Nichten - und sonst nichts! Die Inzest-Fälle sind in der Türkei deutlich höher als hier in Europa. Glaubst du das nicht? Ich glaube ihr. Fakt ist auf jeden Fall, dass die familiären Verhältnisse für Außenstehende undurchdringbar sind. Warum?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

06.01.2009 22:25
#663 RE: mord an ehefrau antworten

Klar habe ich hier alles rassistische entfernt. Es geht hier aber um das selbe Model eines
Mordes (besser gesagt, das selbe Motiv für ebendiesen Mord).

Bei Moslems nennt man einen Mord wo der Mann oder die Frau den Partner tötet einen Ehrenmord.
Bei Christen nennt man sowas ein Familiendrama und bei Buddhisten sollte man es wohl eher einen
Mord aus nichtbuddhistischen Gründen nennen, denn ein Buddhist sollte nicht anhaften (auch nicht
am Partner).

Nochmal meine Frage: Wie würdest Du es nennen? Bis jetzt kam nichts bei rum, finde ich.

Es geht hier ja nicht um einen Mord aus Habgier oder einen Mord im Affekt. Es handelt sich um
einen Mord innerhalb einer Familie. Und nicht jeder Mord geschieht aus den gleichen Motiven...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Schwester8 Offline

Muslima

Beiträge: 836

07.01.2009 00:51
#664 RE: mord an ehefrau antworten

Ich finde das thema völlig sinnlos....es war kein ehrenmord...ihre familie will das er ordentlich bestraft wird....dazu muss ich sagen, das sie nicht mal verheiratet waren...sobald ich weiss hatten sie nur die traung vom hoca...die hochzeit selbst...war noch garnicht...

Da steht auch nicht drin...das ihre eltern sie gezwungen haben...ihre schwester ist älter als sie...und ist auch nicht verheiratet...habe es in der hürriyet gelesen....ihre familie ist am ende und erzählt, wie gut sie doch war...sie wollte ihn und ihre eltern haben ihren segen gegeben...das macht man bei uns so...das hat nicht mit zwang zu tun...

Meine schwester hat mit 32geheiratet und war aber bereits 5 jahre mit ihrem mann zusammen...sie wollten erst zu ende studieren....was ich damit sagen will ist, obwohl meine eltern es wussten, haben sie um ihre hand gehalten um sich so den segen der eltern zu holen...aber das heisst jetzt nicht, das meine eltern ihn ausgesucht haben, auch wenn es so aussieht...zu mindest wird dann gesagt, die eltern haben gut entschieden blablabla...das macht man bei uns halt so...

Was und wann es ein ehrenmord ist...könnt ihr euch gerne in "getarnte ehrenmorde" durchlesen...wenn ich mich recht erinnere, hatte BS da ein link was es ganz gut erklärt...

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2009 09:29
#665 RE: mord an ehefrau antworten

Ähm, vielleicht habe ich tatsächlich zu viel vorausgesetzt, daher noch mal die Argumentation von Beginn an; wenn sich jemand falsch verstanden fühlt bitte melden. (Beste Tao-Ho, ich will Dir wirklich nichts anhängen oder Deine Worte verdrehen; ich finde das hier "Bei Moslems nennt man einen Mord wo der Mann oder die Frau den Partner tötet einen Ehrenmord." nur allzu eindeutig, leider...)

* "Ehrenmord" ist ein sehr negativ belegter Begriff, schlimmer noch als der "normaler Mord"; typische Assoziationen sind ein archaischer Ehrbegriff, der über geltendes Recht gestellt wird (über ethisches Verhalten ohnehin); ein Hang zur Gewalttätigkeit (bei Mord sehr überraschend...) und Selbstjustiz; ein Familienbild, dass mit heutigen Vorstellung von Individualität unvereinbar; usw. usf., ihr wisst, was ich meine. Ich würde sagen, das liegt daran, dass dieser Begriff so definiert ist, alleine...

* Ich habe die von mir kritisierten Aussagen als Neu- oder Umdefinition verstanden: Man kann immer von "Ehrenmord" sprechen, wenn ein Muslim seine Frau umbringt; inwieweit es sich um einen praktizierenden Muslim handelt ist dabei auch nicht so klar.

* Damit wird der negativ konnotierte Begriff "Ehrenmord" zu einem Konstrukt, was pauschal und ausschließlich Muslimen zugeschrieben wird; er verliert damit jede analytische Tiefe und wird zu einer emotional wirkenden "Waffe". Dies alles erlaube ich mir rassistisch zu nennen.

("Rassismus" meint archetypisch Vorurteile gegen vermeintlich "rassische" Merkmale, und auch der moderne Antisemitismus als Standard-Beispiel für Rassismus ist nur sehr bedingt religiös begründet; ich kenne aber keinen anderen, treffenderen Begriff, wer mir da weiterhilft... Die negaive Meinung, die ich über solche Vorurteile habe, würde sich allerdings nicht bessern. Wenn man das wirklich diskutieren will: Bitte in nem anderen Thread.)

Eins noch: Ich bin es ziemlich leid, mir Blindheit oder Undiffereziertheit unterstellen zu lassen; verdammt, ich wohn da, wo diese Dinge geschehen, Freunde sind und meine Mutter war da LehrerIn, und wer deren Erzählungen kennt wird von nichts mehr schockiert; Zwangsverheiratungen bzw die Möglichkeit kenne ich seit Kindheitstagen aus ziemlicher Nähe (sprich, meine Mutter hat eine solche verhindert). Und man mag es nicht glauben, selbst in Zeitungen, die nicht von Springer herausgegeben werden oder sonstwie dumm oder rechtsradikal sind steht davon, und Zeitung les selbst ich. (Und, Überraschung, nicht nur die linke, alte taz...)

Es geht um die Frage, wie man diese Probleme analysiert; und Rassismus (s.o. und gefühlt ca. die Hälfte dieses Threads) hilft nicht weiter, ist nicht konstruktiv. Religion (siehe Forumsüberschrift...) ist bestimmt involviert; Religion ist ein nicht zu vernachlässigender Anteil kultureller Prägung, aber weder der einzige noch der einzige, der zu so was führt. Gerade den oben angesprochenen "archaischen Ehrbegriff" möchte ich da problematisiert sehen, der einfach nichts mit der Religion zu tun, im gewissem Sinne sogar im Widerspruch dazu steht (s.u.). Patriarchalische Vorstellungen sind ja auch in den westlichen Kulturen nur... sagen wir mal... sehr bedingt überwunden; wieviel "Familientragödien" oder "Eifersuchtsdramen" kann man wohl auf diese überkommenen Ehrvorstellungen zurückführen, die auch "im Westen" tradiert wurden nd werden? Und da man dem nicht das Schild "Islam" umhängen kann bleibt immer Sprachlosigkeit und Verwunderung, wie schade...

(s.u.): Ich meine hier kurz gesagt den ganzen Demut-und Gestzes-Kram, der den abrahamitschen Religionen anhängt. Der hat unter dem Motto "Gott will es" zwar zu den schlimmsten Dingen geführt; allein der Demutsgedanke vor Gott, das "Die Rache ist mein, spricht der Herr!" und die Tradition des geschriebenen Rechts beißen sich mE deutlich mit einem Phänomen, das von Stammestraditionen, von Ehrbegriffen und Famielenrache=Selbstjustiz geprägt ist. Man könnte die Frage stellen, ob und inwiefern der Islam hier Unterschiede zum Christen- und Judentum aufweist.

Sich mal Mühe gebend...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.063

07.01.2009 09:47
#666 mord an ehefrau antworten
In Antwort auf:
Ich habe die von mir kritisierten Aussagen als Neu- oder Umdefinition verstanden: Man kann immer von "Ehrenmord" sprechen, wenn ein Muslim seine Frau umbringt; inwieweit es sich um einen praktizierenden Muslim handelt ist dabei auch nicht so klar. Damit wird der negativ konnotierte Begriff "Ehrenmord" zu einem Konstrukt, was pauschal und ausschließlich Muslimen zugeschrieben wird; er verliert damit jede analytische Tiefe und wird zu einer emotional wirkenden "Waffe". Dies alles erlaube ich mir rassistisch zu nennen.
Du hast Recht, Reinecke. Was die Begriffsanalyse angeht. Nur: Tao-Ho bemühte sich um Ursachenforschung, und wenn man arbeitet, da fallen auch Späne. Irrtümer. Wer nichts tut, macht keine Fehler. Und dieses nähere Anschauen der ethnischen inkl. der religiösen Strukturen vermisse ich an dir! Du machst die Augen zu, also existieren die Auswüchse und Nachteile, z.B. für die Frauen, auch nicht! Das ist die Mainstream der herrschenden Political Correctness - die deutsche Presse folgt ihr zu großen Teilen, und du tust das offenbar auch.
Unsere Großväter (im allgemeinen, meine nämlich nicht) haben in der Nazi-Zeit die Augen vor den Juden-Deportationen zugeklappt, und wir Jungen haben denen das schwer angelastet. Nur was machst DU unter den Bedingungen einer frei(er)en Presse und der Möglichkeit, relativ angstfrei sein Maulwerk aufmachen zu können?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2009 10:08
#667 RE: mord an ehefrau antworten
In Antwort auf:
Nur: Tao-Ho bemühte sich um Ursachenforschung,


Nein; wer den Begriff "Ehrenmord" wie von mir beschrieben zu einem rassistischen Konstruk macht nimmt sich selbst jede Möglichkeit der Analyse pder Ursachenforschung. Ich würdew gerne diskutieren, warum dieses Phänomen zB im islamischen Kulturraum weiter verbreitet ist. Wenn man das aber so wie Tao-Ho definiert ist das völlig überflüssig, da durch die Definition (Ehrenmord=muslimische Familientragödie) schonm festgelegt.

Um ehrlich zu sein, ich bin es leid mich in die Ecke des vertrottelten Gutmenschen drängen zu lassen, nur weil ich die hier verbreitete rassitische Hetze ablehne; und die ist vorhanden, lieber Gysi, schlicht un ergreifend. Nochmal: Das ist nicht konstruktiv und verhindert die Diskussion, zB inwieweit der Islam oder andere Religionen an den beklagten Zuständen mitverantwortlich ist, welche Formen des Islam hier besonders hervorstechen und welche nicht-religiösen Aspekte das ganze hat. Ist man erst mal (wie gefühlt 90% dieses Threasds) bei der Antwort "Der Islam, der ist allein schuld", dann erübrigt sich all das.

Schwer enttäuscht und ziemlich sauer...
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2009 10:16
#668 RE: mord an ehefrau antworten

In Antwort auf:
Tao-Ho bemühte sich um Ursachenforschung,

Sie hat sich also bemüht mehr Informationen zu der Sache zu finden als in der Bild veröffentlicht?
Warum gibt sie die dann nicht an uns weiter?

@Tao Ho

Direkt nachdem ich gepostet hatte, was die Kernunterscheidung zwischen Ehrenmord und Ehedrama ist fragst du mich nach eben diesem Unterschied?
Na gut, dann halt noch mal: Ehrenmord ist, wenn von der Umwelt, der Familie oder einer Gruppe erwartet wird, dass der "Entehrte" durch den Mord diese verlorene Ehre wieder herstellt. Er wird also dazu nicht von seinen eigenen Gefühlen getrieben, sondern oft sogar gegen diese, von seiner Umwelt.

Das es das gegeben hat, ist aus dem Bild Artikel in keiner Weise ableitbar. Wenn du etwas hast, was da mehr Hinweise gibt, stelle es bitte hier ein.

Deine Definition "Christen = Ehedrama - Muslime = Ehrenmord" ist völlig unbrauchbar weil sie halt diesen Unterschied überhaupt nicht erfasst.
Ehrenmord kann es durchaus auch bei Christen geben oder auch bei Atheisten. In Neonazikreisen soll es so was auch schon gegeben haben.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.063

07.01.2009 10:18
#669  mord an ehefrau antworten
In Antwort auf:
nur weil ich die hier verbreitete rassitische Hetze ablehne; und die ist vorhanden, lieber Gysi, schlicht un ergreifend.
Das ist eine Wahrnehmung, und ich nehme sie ernst. Ich finde aber auch, dass du sehr übertreibst. Nimmst du überigens auch z.B. den Deutschenhass als Rassismus mancher Ausländer wahr?
In Antwort auf:
Um ehrlich zu sein, ich bin es leid mich in die Ecke des vertrottelten Gutmenschen drängen zu lassen,
Dann komm doch aus der Ecke heraus.
In Antwort auf:
Nochmal: Das ist nicht konstruktiv und verhindert die Diskussion, zB inwieweit der Islam oder andere Religionen an den beklagten Zuständen mitverantwortlich ist, welche Formen des Islam hier besonders hervorstechen und welche nicht-religiösen Aspekte das ganze hat.
Verhindere ich die Diskussion? Wenn nein, dann diskutiere doch mit mir! Ich bin davon überzeugt, dass man auch mit Tao-Ho und natürlich Qilin differenzierter über das Thema diskutieren kann, wenn nicht gleich jede von einem selbst abweichende Meinung als "rassistisch" niedergekeult wird. Wenn du hier von "Dialogunfähigkeit" redest - die trägst du zu einem Teil mit...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2009 10:36
#670 RE: mord an ehefrau antworten

Ich habe mir gerade erst die Posts von gestern hier durchgelesen. Einiges fand ich wirklich schon wieder sehr hart an der Grenze zum Verweis.

Ich bitte euch dringend damit aufzuhören, die Meinung der anderen User moralisch, medizinisch oder sonst wie zu werten.
Hier sind alle Meinungen gefragt. Jeder muss seine äußern können, ohne danach persönlich abgewertet zu werden.

Wir wollen über die Meinungen diskutieren, nicht über den Wert der Personen, die diese Meinung vertreten!

Also bitte jetzt nen Break.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2009 10:44
#671 RE: mord an ehefrau antworten
In Antwort auf:
Nimmst du überigens auch z.B. den Deutschenhass als Rassismus mancher Ausländer wahr?


Ich habe bisher kaum etwas von einem angeblichen "Deutschenhass" mitbekommen; so es den gibt ist das natürlich Rassismus. Wobei ich Rassismus als Reaktion auf rassitische Erfahrungen etwas anders bewerte als den "typischen weißen Überlegenheitsrassimus" (mir fällt kein besserer Begriff ein); so gibt es unter Schwarzen auch einen anti-weißen Rassismus, den ich anders einordne als das "Vorbild" (aber nicht verteidigen möchte).

In Antwort auf:
Dann komm doch aus der Ecke heraus. (...) Wenn nein, dann diskutiere doch mit mir! Ich bin davon überzeugt, dass man auch mit Tao-Ho und natürlich Qilin differenzierter über das Thema diskutieren kann, wenn nicht gleich jede von einem selbst abweichende Meinung als "rassistisch" niedergekeult wird.


Ich habe lange und ausgiebig erklärt, was ich hier rassistisch nannte und warum; Du hast mir implizit sogar Recht gegeben. Und jetzt muss ich mir wieder vorwerfen lassen, ich würde jede andere Meinungen mit der Nazikeule totschlagen. DAS meine ich damit, dass ich mich in eine Ecke gedrängt fühle. Die einzige Möglichkeit "da so einfach raus zu kommen", wäre die undifferenzierte Betrachtungsweise zu überbehmen, die hier herrscht, und dazu bin ich nicht bereit.

Entweder man diskutiert Probleme differenziert und ausführlich, dann bin ich gerne dabei. Wenn man nur nach Stammtischmanier über andere Menschen herziehen will muss man sich von meiner Seite Vorwürfe anhören. Wen das dazu führt, das die Debatte über das ursprüngliche Thema untergeht mag das schade sein, ich werde mein Verhalten deswegen aber bestimmt nicht ändern.

EDIT: das Geschreibsel wurde etwas umformliert, nachdem ich B.S. Aufruf gelesen habe...
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.063

07.01.2009 11:02
#672 mord an ehefrau antworten
In Antwort auf:
Ich habe bisher kaum etwas von einem angeblichen "Deutschenhass" mitbekommen;
Komisch, ich alle Nase lang. Aber vielleicht bewerte ich manche Reaktionen auch anders als du.
In Antwort auf:
Wobei ich Rassismus als Reaktion auf rassitische Erfahrungen etwas anders bewerte als den "typischen weißen Überlegenheitsrassimus" (mir fällt kein besserer Begriff ein);
Na, so eine Antwort habe ich schon fast erwartet! Der Weiße ist schuld, der Mann ist schuld, der Deutsche ist schuld! Wenn du alle drei Eigenschaften auf dich vereinigst, hast du echt die Arschkrate gezogen...
Wenn du so vorschnell mit dem Begriff "rassistisch" herumschlägst, willst du die Leute nicht aufklären sondern einschüchtern! (Ich hatte mal in meiner Kneipe damals mit einem neuen schwarzen Wirt etwas Englisch geredet - aber er konnte perfekt Deutsch. Beistehende Deutsche warfen mir "Rassismus" vor. Würdest du das auch tun? Mein libanesischer Freund Abed titulierte uns als "scheiß' Deutsche!", immer wenn er besoffen war. Und er war es oft. Da sagte niemand was gegen. Und Alkoholiker wurde er, weil der sündige Westen, der Teufel ihn dazu verführte... Siehst du das ebenso?)
In Antwort auf:
Die einzige Möglichkeit "da so einfach raus zu kommen", wäre die undifferenzierte Betrachtungsweise zu überbehmen, die hier herrscht, und dazu bin ich nicht bereit.

Du kannst sie auch korrigieren und verbessern. Wir sind alle hier, um zu lernen. Aber ich habe manchmal den Eindruck, dass du von dir selber meinst, dich nicht verbessern zu müssen. Weil es besser gar nicht geht?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

07.01.2009 11:06
#673 RE: mord an ehefrau antworten
Zitat von Reinecke
..., ich werde mein Verhalten deswegen aber bestimmt nicht ändern...
Immer ungenierter argumentiert der rot-braun-grüne Mob. <blockquote><font size="1">Zitat von Reinecke
Ich habe bisher kaum etwas von einem angeblichen "Deutschenhass" mitbekommen; so es den gibt ist das natürlich Rassismus. Wobei ich Rassismus als Reaktion auf rassitische Erfahrungen etwas anders bewerte als den "typischen weißen Überlegenheitsrassimus"[/quote]Ja, es gibt Ihn! Welchem Kulturkreis er entspringt verrate ich jetzt lieber nicht.

Verwarnung wegen Beleidigung
BS

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2009 11:07
#674 RE: mord an ehefrau antworten
In Antwort auf:
Immer ungenierter argumentiert der rot-braun-grüne Mob.

Bitte erklär doch mal genau, was du damit meinst.
Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2009 11:22
#675 RE: mord an ehefrau antworten
Ich komme B.S. bitte nach und breche das ab. Eine Diskussion mit Gysi ist vollkommen überflüssig; Gysi, Du scheinst meine Texte nicht mals zu lesen. Du diskutierst ausschließlich mit Deinen eigenen Vorurteilen über "die Linke", aber nicht mit mir, tut mir leid.

Rest gelöscht.
Seiten 1 | ... 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | ... 59
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor