Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 50 Antworten
und wurde 8.208 mal aufgerufen
 Judentum
Seiten 1 | 2 | 3
bumptsch Offline



Beiträge: 1

25.02.2007 19:49
tägliches leben antworten

hi

ich würde mal gerne wissen wie das tägliche leben aussieht(tagesablauf bzw. wochenablauf sozusagen) und welche bedeutung es hat

wäre mir sehr wichtig und nützlich

wenn es keine umstände machen würde bissle details mitzupacken wäre ich doppelt dankbar :)


mfg
bumptsch

the swot ( Gast )
Beiträge:

10.03.2007 22:57
#2 RE: tägliches leben antworten

Verzeihung! Ich habe den Thread total übersehen....Hier ein nützlicher Link dazu:

http://www.talmud.de/cms/Juedischer_Alltag.36.0.html

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.06.2007 11:50
#3 RE: tägliches leben antworten

Das ist sicher nicht tägliches jüdisches Leben. Aber ich habe nicht besseres gefunden, wo die Nachricht hin gepasst hätte und nen Thread :Leben in Israel wollte ich nicht aufmachen. Der sollte vielleicht nicht gleich so negativ beginnen

Gewalt vor Schwulenparade in Jerusalem
21. Jun 11:14

Schwulenparade in Jerusalem im Jahr 2005
Bild vergrößern
Schwulenparade in Jerusalem im Jahr 2005
Foto: AP
Aus Angst vor ultra-orthodoxen Juden sichern Tausende Polizisten die Schwulenparade in Jerusalem. Bereits im Vorfeld kam es zu schweren Ausschreitungen und Festnahmen.

http://www.netzeitung.de/ausland/678071.html

the swot ( Gast )
Beiträge:

21.06.2007 11:57
#4 RE: tägliches leben antworten

Ja und was soll das denn hier?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.06.2007 13:52
#5 RE: tägliches leben antworten

In Antwort auf:
Aber ich habe nicht besseres gefunden, wo die Nachricht hin gepasst hätte und nen Thread :Leben in Israel wollte ich nicht aufmachen.

Lesen, denken, posten.

the swot ( Gast )
Beiträge:

21.06.2007 13:57
#6 RE: tägliches leben antworten

Hättest du auch tun können. Oder wolltest du uns einfach mal wieder zeigen wie böse man in Israel ist?

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

21.06.2007 14:23
#7 RE: tägliches leben antworten

Swot

tröste dich ....in Polen kommt es zu ähnlichen Bildern.
Aber ist deswegen Polen böse? *diabolisch grins

Die gleichen Szenen können eigentlich überall auf der Welt aufgenommen werden
Nicht nur in Israel.

Glaube ist Aberglaube

Leibele Offline

Yehudi - Lo Zioini


Beiträge: 64

22.06.2007 00:27
#8 RE: tägliches leben antworten

Zitat von bumptsch
hi
ich würde mal gerne wissen wie das tägliche leben aussieht(tagesablauf bzw. wochenablauf sozusagen) und welche bedeutung es hat
wäre mir sehr wichtig und nützlich
wenn es keine umstände machen würde bissle details mitzupacken wäre ich doppelt dankbar :)
mfg
bumptsch


Meinst du das tägliche Leben eines orthodoxen und praktizierenden Juden?

_____________________________________________________
http://www.nkusa.org
http://www.jewsagainstzionism.com
http://www.jewsnotzionists.org

the swot ( Gast )
Beiträge:

30.06.2007 16:37
#9 RE: tägliches leben antworten

In Antwort auf:
Meinst du das tägliche Leben eines orthodoxen und praktizierenden Juden?


Der vermutlich ein viel besser Jude ist als jeder andere.
Im übrigen ist es zu bezweifeln, dass es auf der ganzen Welt auch nur einen einzigen Juden der gibt, der jede einzelne Mizwa hält...

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

30.06.2007 23:03
#10 RE: tägliches leben antworten



Wenigstens darf ein Jude Alkohol trinken.
Das war sicher einer der Gründe warum in Osteuropa
mehr Juden als Moslems lebten.
Wegen dem Alkoholverbot im Koran konnte sich der Islam
dort nie durchsetzen *lach

Glaube ist Aberglaube

Leibele Offline

Yehudi - Lo Zioini


Beiträge: 64

01.07.2007 00:47
#11 RE: tägliches leben antworten

Zitat von the swot
Der vermutlich ein viel besser Jude ist als jeder andere.

Wenn der entsprechende User mir die Frage positiv beantwortet, werde ich ihm meinerseits den Tagesablauf eines praktizierenden Juden schildern. Du solltest mit dem aggressiven Getue aufhören! Jedenfalls gibt es einen Unterschied zwischen praktizierenden und nicht-praktizierenden Juden! Das wirst du ja nicht bestreiten wollen? Und ich glaube kaum, dass den User interessiert, was ein säkularer Jude beispielsweise macht, denn dessen Tagesablauf unterscheidet sich ja nicht wesentlich von der des Users selbst. Also: Auf den Unterschied kommt es an und darauf, dass der eine seinen Pflichten als Jude nachkommt und der andere eben nicht. Und besser ist das allemal, weil der Schöpfer uns dies so aufgetragen hat, wir verpflichtet sind, Seinen Regeln nachzukommen.
Zitat von the swot
Im übrigen ist es zu bezweifeln, dass es auf der ganzen Welt auch nur einen einzigen Juden der gibt, der jede einzelne Mizwa hält...

Das ist nicht nur zu bezweifeln, sondern es geht einfach schon alleine deshalb nicht, weil das Beis HaMikdash nicht mehr steht und wegen anderer vergleichbarer Dinge. Doch alle Mitzvos, die im Galus und ohne das Beis HaMikdash gehalten werden können, praktiziert ein orthodoxer Jude im wesentlichen auch und davon gibt es ja noch welche und nicht nur einen. Du solltest - vielleicht auch aus Unkenntnis der Dinge - nicht so leichtsinnig über orthodoxe Juden schreiben! Das erweckt auf solch einem Forum nicht nur einen schlechten, sondern obendrein auch noch einen falschen Eindruck!

_____________________________________________________
http://www.nkusa.org
http://www.jewsagainstzionism.com
http://www.jewsnotzionists.org

the swot ( Gast )
Beiträge:

01.07.2007 01:29
#12 RE: tägliches leben antworten
Ich wollte nicht unbedingt aggressiv wirken aber deine Frage war ja irgendwie sinnlos. Wenn hier jemand nach dem Tagesablauf eines Juden fragt dann kann man davon ausgehen, dass der Tag eines religiösen Juden gemeint ist. Egal ob nun orthodox oder "reformiert".
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.07.2007 10:09
#13 RE: tägliches leben antworten

Hallo lieber swot,

In Antwort auf:
Wenn hier jemand nach dem Tagesablauf eines Juden fragt dann kann man davon ausgehen, dass der Tag eines religiösen Juden gemeint ist. Egal ob nun orthodox oder "reformiert".


Oder man fragt aus Neugier. Wenn ich denke wie oft ich nach Dingen gefragt werde (und was für Dinge gefragt werden ) wenn die Leute mitbekommen, das mein Grossvater und Vater Juden waren. Die Menschen können sich nicht viel drunter vorstellen.

Ich mag solche Fragen schon recht gerne, weil nur durch Wissen gewisse Vorurteile beseitigt werden können und damit Rassismus keine Chance bekommt.

Um gleich der Frage vorzubeugen: Nein, ich bin keine Jüdin. Ich bin Katholisch, weil meine Mama Katholisch war und immer die Mutter jüdisch sein muss, um automatisch Jude zu werden.

Und nun zum Thema. Für meinen Grossvater waren die Feiertage sehr wichtig. Mein erstes bewusstes Erlebnis war, als wir gemeinsam auf dem Balkon eine "Hütte" gebaut haben (und wie gemütlich es in dieser sog. Sukka zuging). Auch die anderen Feiertage wurden mir sehr liebevoll nahegebracht. Sie waren eigentlich das Wichtigste im Leben meines Opas.

Bisous und schönen Sonntag noch
Tao-Ho

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

the swot ( Gast )
Beiträge:

01.07.2007 11:53
#14 RE: tägliches leben antworten

Bist du zufällig auch in der Oase des Friedens aktiv?

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

01.07.2007 11:54
#15 RE: tägliches leben antworten

@Leibele

schildere doch mal wie dein tägliches Leben ist.
Vieleicht mit einer Betonung in welchen Dingen es sich von Säkularen Juden unterscheidet.
Ich hab das Gefühl wir drehen uns in diesem Thread ein wenig im Kreis.

Mal ein Beispiel:
Woher beziehst du deine Nahrungsmittel ( ich meine jetzt nicht die Adresse vom Metzger ...oder so.. ;-) )
sondern ihn Hinblick darauf das Koshere Kost eben nicht im Supermarkt um die Ecke zu kaufen ist.
Also bei mir in der Gegend ist das echt nicht einfach.

Gruß Kadesch

Glaube ist Aberglaube

the swot ( Gast )
Beiträge:

01.07.2007 18:12
#16 RE: tägliches leben antworten

Es ist nirgendwo einfach außer du lebst in Israel oder in den USA...

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.07.2007 18:22
#17 RE: tägliches leben antworten

Hallo lieber Swot,

In Antwort auf:
Bist du zufällig auch in der Oase des Friedens aktiv?


falls sich diese Frage auf mich bezieht: Nicht mehr. Ist schon eine Zeit lang her wo ich (Bobo) dort aktiv war und ich poste dort sicher nicht mehr.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

the swot ( Gast )
Beiträge:

01.07.2007 18:23
#18 RE: tägliches leben antworten

Ich bin der Katzav
Warum schreibst du dort nicht mehr?

Leibele Offline

Yehudi - Lo Zioini


Beiträge: 64

01.07.2007 20:31
#19 RE: tägliches leben antworten
Zitat von kadesch
@Leibele
schildere doch mal wie dein tägliches Leben ist.

Nach dem Wachwerden ist das erste was ein orthodoxer Jude tut, sich die Hände mit vorbereitetem Wasser noch direkt am Bett rituell zu reinigen und dem Schöpfer mit dem "Modeh ani lefanejcha" dafür zu danken, dass Er unsere Seele zurückgebracht hat und uns diesen neuen Tag erleben lässt. Das machen alle in der Familie, auch die Kinder ab etwa 3 Jahren. Dem schließen sich noch einige Segenssprüche an. Nach einem Kaffee und dem üblichen Morgenstress fahre ich zwei meiner Söhne und die Kinder von Nachbarn in den "Chejder", in eine orthodoxe Tora-Schule. Danach gehe ich in das Beis Medresh (Lehrhaus) bzw. in die "Synagoge", tauche in der sich dort befindlichen Mikva unter und verrichte anschließend, nachdem ich mich in meinen Tallis (Gebetstuch) gehüllt und meine Tefillin (Gebetsriemen) angelegt habe, das Shachris-Gebet (Morgengebet) in einem Minyan. Das dauert zwischen 45 Minuten und etwa einer Stunde, an Rosh Chodesh (Monatsanfang) etwas länger. Anschließend frühstücke ich entweder in der "Synagoge" eine Kleinigkeit oder fahre nochmals nach Hause, um dort zu frühstücken. Jeder Art der Nahrungsaufnahme geht ein bestimmter Segensspruch voraus und danach wird nochmals "gebenscht", d.h. man dankt dem Schöpfer für die Nahrung. Anschließend gehe ich meiner beruflichen Tätigkeit nach (jüdisches Leben ist teuer). Am Spätnachmittag hole ich die Kinder in der Schule ab und am Abend (in den Sommermonaten gegen 9 Uhr, in den Wintermonaten wesentlich früher) gehe ich wieder ins Lehrhaus, um an Shiurim (Lehrstunden) teilzunehmen und anschließend ist dann Mincho/Maariv (Nachmittags- und Abendgebet). Jetzt im Sommer komme ich um ca. 23.30 Uhr nach Hause. Oft sind während der Woche auch Hochzeitsfeiern, an denen man mit der ganzen Gemeinde am Abend mit mehreren Hundert Menschen gemeinsam teilnimmt.

Der Freitag bzw. Samstag (also "Erev Shabbos" und "Shabbos") hebt sich von diesem Ablauf ab. Die Kinder werden gegen 12.30 Uhr aus der Schule geholt, alle Konzentration und Organisation der ganzen Familie richtet sich auf den heraufkommenden Shabbos (man besorgt die restlichen Einkäufe für den Festtag, geht am Nachmittag oder Abend wieder in die Mikva, der Shabbos-Tisch wird festlich geschmückt und ausgestattet, der Wein kaltgestellt, die Zeitschaltuhr eingestellt, die Challos gebacken, der Fisch zubereitet, die Kerzen für das Lichtzünden werden in besonderen Kerzenständern aufgestellt etc.) und die Frau des Hauses zündet die Shabbos-Kerzen gegen Sonnenuntergang und der Rest der Familie verlässt das Haus in den besten Kleidern, die man besitzt (langer schwarzer Mantel, Streimel), in Richtung "Synagoge" um gemeinsam mit den anderen Männern den Shabbos zu empfangen. Anschließend geht man nach Hause, singt und spricht den "Kiddush" über den Wein, den Segen über das Brot, isst und trinkt, ist fröhlich und spricht Worte der Tora, hört Geschichten und singt wieder. Nach dem "Benschen" (dem "Birkas HaMason") ist man müde und legt sich schlafen. Am Samstagmorgen ist man gegen 9.30 Uhr wieder im Bethaus und nimmt am Shabbos-Shachris teil, oft ist danach ein "Kiddush" im Bethaus wegen einer Geburt, eventuell wegen einer Bris Milah (Beschneidung) oder einem "Aufruf" wegen einer bevorstehenden Heirat. Danach geht es nach Hause zum "Kiddush" für die Familie, mit der man - ähnlich wie am Vorabend - längere Zeit am gemeinsamen Shabbos-Tisch verbringt. Am Nachmittag besucht man Freunde oder man bekommt Besuch und am Abend geht man zu Shabbos-Ausgang wieder zurück ins Lehrhaus zum Lernen, die Kinder singen Tehillim (Psalmen), man nimmt die obligatorische 3. Shabbos-Mahlzeit ein und singt und spricht die Ausgangsgesänge und -Gebete für den Heiligen Shabbos.


Zitat von kadesch
Mal ein Beispiel:
Woher beziehst du deine Nahrungsmittel ( ich meine jetzt nicht die Adresse vom Metzger ...oder so.. ;-) )
sondern ihn Hinblick darauf das Koshere Kost eben nicht im Supermarkt um die Ecke zu kaufen ist.
Also bei mir in der Gegend ist das echt nicht einfach.
Gruß Kadesch


Ich lebe in einer Stadt, wo es absolut kein Problem ist koshere Lebensmittel an fast jeder Ecke zu beziehen. Es ist wirklich alles in reichlicher Auswahl da und ich lebe weder in Palästina noch in den USA.

Ich hoffe, dass dieser - sicherlich nicht vollständige - kurze Einblick in meinen eigenen ungefähren Tagesablauf fürs Erste für den Interessierten aufschlussreich genug ist. Bei Nachfragen stehe ich gerne weiterhin zur Verfügung.

_____________________________________________________
http://www.nkusa.org
http://www.jewsagainstzionism.com
http://www.jewsnotzionists.org

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2007 22:24
#20 RE: tägliches leben antworten

In Antwort auf:
Es ist nirgendwo einfach außer du lebst in Israel oder in den USA...

...und man ist dort Präsident. Dann darf man sich aus Sachen raus nehmen, wegen denen andere ins Gefängnis müssten.
Für einen Großteil der Bevölkerung, sicher sogar für den größten, ist das Leben dort alles andere als einfach.

the swot ( Gast )
Beiträge:

01.07.2007 23:02
#21 RE: tägliches leben antworten

Amejn! Brav gegen die Zionisten gewettert...ruhig weiter so...typisch die Gojim....

the swot ( Gast )
Beiträge:

01.07.2007 23:19
#22 RE: tägliches leben antworten

BS...woher rührt deine tiefe Abneigung gegen das jüdische Volk? Hat man dir als Kind Geschichten von den Pessachopfern erzählt? Ich glaube du weißt es selbst nicht...schade...

Leibele Offline

Yehudi - Lo Zioini


Beiträge: 64

02.07.2007 00:17
#23 RE: tägliches leben antworten
Zitat von the swot
Amejn! Brav gegen die Zionisten gewettert...ruhig weiter so...typisch die Gojim....

Er hat noch nicht einmal gegen "die Zionisten gewettert", sondern lediglich eine Wahrheit kundgetan. Nämlich die, dass ein Katzav zumindest auf die Anklagebank gehört. Wenn schon nicht vor einem Beis Din, dem er sich sicherlich nicht stellen würde, dann zumindest vor einem bürgerlichen Gericht. Doch auch an diesem Beispiel sieht man, wie korrupt dieses ganze zionistische System ist. Er wird der Vergewaltigung bezichtigt und ein kleiner Lümmel meint selbst in solch einem Fall, er verteidige einen "Juden" gegen "antisemitische" Angriffe. Einfach lächerlich, was du da von dir gibst.

Und darüber hinaus ist das Leben für einen Großteil der Bevölkerung in Palästina alles andere als rosig. Auch damit hat er doch einfach nur recht. Es ist für die Mehrzahl der Juden - vor allem der orthodoxen Juden - mehr als schwierig und nebenbei bemerkt für die arabischen Palästinenser ebenso.

_____________________________________________________
http://www.nkusa.org
http://www.jewsagainstzionism.com
http://www.jewsnotzionists.org

the swot ( Gast )
Beiträge:

02.07.2007 00:20
#24 RE: tägliches leben antworten

Oj was hat denn der Moshe Katzav jetzt damit zu tun?
Ihr "Torah-treuen Juden seid doch eine Schande vor G´tt! Bitte erkläre mir was euch in diesen Wahn treibt, dass ihr euer eigenes Volk verratet? Und das auch noch unter dem Deckmantel der Torah....dieses Schneckenhaus Diaspora zieht nicht mehr...

Leibele Offline

Yehudi - Lo Zioini


Beiträge: 64

02.07.2007 00:29
#25 RE: tägliches leben antworten

Zitat von the swot
BS...woher rührt deine tiefe Abneigung gegen das jüdische Volk? Hat man dir als Kind Geschichten von den Pessachopfern erzählt? Ich glaube du weißt es selbst nicht...schade...

Eine sehr subjektive und suggestive Wahrnehmung deinerseits und darüber hinaus nichts mehr als eine dreiste Provokation. Wie kann man aus einer Kritik an den Zuständen im Götzenstaat, genannt "Israel", eine generelle Abneigung gegen "das jüdische Volk" herleiten? Das ist absurd und entspringt nur der Logik der zionistischen Propaganda, mit der man dich wohl bis zum Überfluss vollgepumpt hat.

_____________________________________________________
http://www.nkusa.org
http://www.jewsagainstzionism.com
http://www.jewsnotzionists.org

Seiten 1 | 2 | 3
Strömungen »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor