Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 879 mal aufgerufen
 Weltliche Ideologien
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:13
Anarchismus vorgestellt antworten

In Antwort auf:
Aber wieso bist du als Anarchist der Meinung, dass der Staat ihnen das ermöglichen muss?



Zitat von Lukrez
Das sind eben die Widersprüche des real existierenden Anarchismus...

Ich habe die real existierenden Anarchisten bei uns schon immer so erlebt.
Anarchismus kann nur dann längere Zeit bestehen, wenn er vom Staat unterstützt wird!


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:14
#2 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Zitat von A-Sign
Nix da, ihr Sittenstrolche!
Ich habe nie geschrieben, dass der Staat das ermöglichen muss. Aber, wenn es einen Staat gibt (was für mich nur ein Übel darstellt), dann sehe ich seine einzige Existenzberechtigung darin, dass er dafür sorgt, dass ALLE nach ihren Interessen leben können. Natürlich finde ich es besser, wenn sich jeder selbst um seine Belange kümmern kann, aber solange wir den Staat haben und Menschen auf ihn angewiesen sind, ist es seine Aufgabe, dass diese Leute das bekommen, was sie brauchen, ansonsten ist der Staat völlig nutzlos.
Wo habe ich eigentlich geschrieben, dass der Staat dies ermöglichen muss? Ich habe geschrieben, dass es möglich sein muss. Ob das durch den Staat gegeben werden soll, oder ob das selbstbestimmt, was ich vorziehe, geschieht, steht nirgendwo im Post.

P.S.:Dass in einem Staat jeder anch seinen Interessen leben kann ist natürtlich unmöglich, deswegen lehen ich diesen ja auch ab.

(Ach ja, Sittenstrolche ist ein kleines Wortspiel, hier heißt es so viel wie "sittlicher Strolch", ein Ausdruck um durch Moral und Erziehung geschädigte Menschen zu bezeichnen, die nicht mehr auf alle geistigen Ressourcen zurückgreifen können, sondern einer fixen Idee unterliegen, wie zum Beispiel, dass nur der Staat Müttern ihre Interessen ermöglichen kann.)


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:15
#3 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

In Antwort auf:
Aber, wenn es einen Staat gibt (was für mich nur ein Übel darstellt), dann sehe ich seine einzige Existenzberechtigung darin, dass er dafür sorgt, dass ALLE nach ihren Interessen leben können.




Zitat von Lukrez
Vor allem muss er für die Anarchisten sorgen, da sie sonst kläglich untergehen.
Was du mit diesem Beitrag ja eben auch klar bestätigt hast!


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:16
#4 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Zitat von A-Sign
Lukrez, sag mir ganz ehrlich, was soll ich mit einem Staat anfangen, der keinerlie Nutzen für seine Untertanen bietet? Dessen Existenz großes Leid verursacht, aber nichts von diesem gegeben wird, um seine Existenz zu rechtfertigen? So etwas soll ich unterstützen? Du glaubst doch nicht im ernst, dass ich das tun werde. Niemals! Nicht eine Sekunde werde ich das tun, ich laufe doch auch nicht mit dem Kopf voran gegen eine solide Wand oder schlag mir mit einer Keule den eigenen Kopf ein.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:17
#5 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

In Antwort auf:
Lukrez, sag mir ganz ehrlich, was soll ich mit einem Staat anfangen, der keinerlie Nutzen für seine Untertanen bietet?



Zitat von Lukrez
Glaubst du das wirklich?
Dann solltest du aber auch jegliche Unterstützung des Staates für dich zurückweisen.
Bist du krank, alt oder schwach, dann musst du eben sehen, wo du bleibst.
Kinder kannst du dir dann eh nicht leisten, da deine Frau natürlich arbeiten muss.

Wie Aristoteles sagte:
Anarchismus ist Sklaverei ohne Herren.

Wie war das noch in der Antike:
Sklaven, die von ihren Herren nicht ernährt werden konnten, wurden einfach freigelassen.

Das Schicksal jedes Anarchisten ohne staatliche Unterstützung...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:19
#6 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Zitat von A-Sign
Sklaverei ohne Herren ist ein Widerspruch in sich, da Sklaverei eine Form der Ausbeutung darstellt, Ausbeutung ohne Ausbeuter aber nicht möglich ist. Vielleicht solltest du dir Gedanken machen, was du da zitierst.


In Antwort auf:
Dann solltest du aber auch jegliche Unterstützung des Staates für dich zurückweisen.
Bist du krank, alt oder schwach, dann musst du eben sehen, wo du bleibst.
Kinder kannst du dir dann eh nicht leisten, da deine Frau natürlich arbeiten muss.




Zitat von A-Sign
Exakt, ich will keine Unterstützung durch den Staat. Ich will, dass der Staat seine schädliche Existenz einstellt. Das ist doch nicht soooooo schwer zu verstehen.
Dass Alte, Kranke und Schwache in einer Anarchie aufgeschmissen wären ist Wunschdenken/perverse Fantasie deinerseits. Und warum eine Gemeinschaft, deren oberstes Ziel die Freiwilligkeit ist, eine Zwangsarbeit einführen sollte ("arbeiten muss"), ist mir ehrlich gesagt schleierhaft. Kann es ein, dass da du eine etwas überschäumende Fantasie hast? Oder versuchst du auf krampf irgendetwas gegen die Anarchie zu erfinden, weil dir die ratzinalen Argumente ausbleiben?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:20
#7 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Wenn die Anarchie wirklich mehr sein könnte als eine theoretische Spielerei, warum hat sich dann aus einer Gesellschaft, die klar anarchisch war, weltweit eine entwickelt, die das nicht ist?
Nicht nur der Staat steht der Anarchie entgegen, sondern jede Gruppe, die ihr Zusammenleben irgendwie regelt. Gruppen die das nicht tun, zerfallen. Leben außerhalb von Gruppen ist dauerhaft unmöglich.

Was soll also die Behauptung, Anarchie wäre praktizierbar?




In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:20
#8 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Zitat von A-Sign
Anarchie und Gesellschaft sind widersprüchliche Gemeinschaften. Eine anarchistische Gesellschaft kann es also gar nicht geben, da dieses Universum immer noch der Logik unterworfen ist (zumindest sieht das so aus). Mach dir aber keinen großen Kopf, der Unterschied zwischen Verein und Gesellschaft wird heute, nach fortgeschrittener Sprachdiskriminierung ("Neusprech", ich empfehel 1984 von George Orwell) nur noch von wenigen verstanden.
Wenn du wissen möchtest, wie sich die Gesellschaft entwickelt hat, bitte: Ein Raufbold, der stark war, hat andere Menschen, die ebenfalls stark waren um sich geschart. Die Schlägerbande nannte sich fortan Adlige, erfand einige hanebüchenen Begründungen für ihren Herrschaftsanspruch (z. B. sie seien Halbgötter), und setzten ihren Herrschaftsanspruch mit Gewalt durch. Aus den "Halbgöttern" wurden Könige, Führer, Kaiser, Präsidenten, wie sie sich auch nannten, die Methode, ihre Herrschaft durchzusetzen blieb die gleiche: Gewalt. Die Begründungen variierten, doch kein Staat, keine Gesellschaft konnte ohne Gewalt bestehen, kein Herrscher seinen Herrschaftsanspruch gut genug begründen, um auf die Gewalt verzcihten zu können. Dabei machte es keinen Unterschied, ob sich der Herrscher nun auf seine götliche abstammung, den göttlichen Willen, den Gesellschaftsvertrag, seine Rasse oder Lau Dan selbst berief.
Dass jede Gruppe die ihr Zusammenleben irgendwie, also auch spontan, auf die eigenen Triebe bezogen, regelt, der Anarchie entgegenstünde ist glatt gelogen oder zumindest grober Unfug, beschreibt die eben genannte Form der Regelung doch eine Regelung, die von einigen Anarchisten angestrebt wird. Wenn du mit deiner Behauptung Recht hättest, dann würde ja die Anarchie der Anarchie entgegen streben und ich wäre ein erklärter Gegner der Anrchie... Du Spinner! Ich bin doch FÜR die Anarchie, nicht dagegen!
Dass anarchistische Gruppen nicht von Dauer sind, sit klar, denn nichts ist von dauer, alles verhgeht irgendwann und anarchistische Gemeinschaften existieren so lange wie ihre MIrgleider sie haben wollen, wenn man nicht mehr will, dann geht man auseinander.
Und nun moch einmal: Anarchie ist praktizierbar, weil sie schon mehrmals praktiziert wurde.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:21
#9 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

In Antwort auf:
Und nun moch einmal: Anarchie ist praktizierbar, weil sie schon mehrmals praktiziert wurde.




Zitat von Lukrez
Wie bei uns...
Solange es der Staat bezahlt.
War bei unseren Autonomen auch nicht anders!
Kaum fällt die Unterstützung weg ist alles vorbei.

Autonome Suppenküche, Autonomes Zentrum, Autonome Kultur u.s.w.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:21
#10 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Zitat von A-Sign
Was du so autonom nennst...
Eine vom Staat abhängige autonome Suppenküche, Kultur, Zentrum... ist nicht autonom, da sich Autonome nicht vom Staat abhängen wollen. Sich abhängig vom Staat zu machen ist heteronom zu sein. Autonom und abhängig vom Staat widerspricht sich.
Ich weiß auch nicht, warum du immer auf die Autonomen in deiner Gegend kommst, langsam würde ich dir ganz unverbindlich eine psychische Fixierung unterstellen. Aber, damit auch gar keine Missverständnisse entstehen: Irgendwelche Heinis, die in deiner Gegend leben und sich Autonome nannten, auch wenn sie so autonom waren wie ein Tanzbär haben nichts mit mir oder den Anarchisten in Spanien zu tun. Es gibt mehr Autonome als die in deiner Stadt, es gibt mehr Anarchisten, als nur die Autonomen und es gibt mehr Libertäre, als nur die Anarchisten. Es wäre schönm, wenn du daran denkst bevor du wieder alle Anarchisten über einen Kamm scherst.

Im Übrigen waren die spanischen Anarchisten nicht vom Staat abhängig, sonst wäre doch wohl kaum Francos Militärdiktatur nötig gewesen, um sie loszuwerden, oder?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:22
#11 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Zitat von welfen2002
Ja und gibt es denn einen real existierenden anarchistischen Staat, (so ohne Verwaltung und so)
vielleicht waren die spanischen Anarchisten nicht vom spanischen Staat abhängig, aber innerhalb Ihrer Gruppe gab es doch auch einen Obermacker und somit im Kleinen auch wieder die gleichen Strukturen. Ich finde so richtige Anachisten können und dürfen nur kleine Kinder sein. Spätestens in der Schule ist doch eigentlich schluss damit oder?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:23
#12 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

In Antwort auf:
Und nun moch einmal: Anarchie ist praktizierbar, weil sie schon mehrmals praktiziert wurde.




Zitat von Bruder Spaghettus
Nur bist du für diese Behauptung bisher halt jeden Beweis schuldig geblieben. Dein ständig zitiertes spanisches Beispiel verstehe ich nicht. Zwar waren reichlich Anarchisten bei der Verteidigung der Republik mit in den Reihen der Kämpfenden, aber über praktizierten Anarchismus als Gesellschaftsform habe ich nichts gefunden.
Vielleicht kannst du mal schreiben, was genau du da meinst.

Gefunden habe ich bei Wiki:

Als der Aufstand begann, leisteten vor allem die Arbeiter Widerstand. Wo sie erfolgreich waren, reagierten sie mit einer Revolution, die hauptsächlich von den Anarchisten getragen wurde. Dies rettete der Republik vorläufig die Existenz...... Für die knapp 1.5 Millionen Anarchisten, konnte es keinen Sieg der regierungstreuen Truppen ohne die soziale Revolution geben: während des Bürgerkrieges musste die soziale Revolution stattfinden. Arbeiter und Landarbeiter kollektivierten Landbesitz und Industrie und setzten Räte ein – parallel zur (nicht funktionierenden) Regierung.

Sind Räte, die die Rolle der nicht funktionierenden Republik übernehmen, Anarchismus?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:24
#13 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Zitat von A-Sign
@welfen2000:
Nö, in der Anarchie gibt es keinen "Obermacker", die Existenz eines Herren widerspricht der Anarchie. Viele Menschen glauben, dass es auch unter Anarchisten einen Anführer geben muss, aber nur so lange, bis sie sich über Anarchismus informieren. Diese fixe Idee führt auch hin und wieder zu eniigen unfreiwillig komischen eskapanden von Verfassungsschutz und Co. Die Schlapphüte wundern sich wieder und wieder, wenn sie glauben, einen "Rädelsführer" einer autonomen Aktion festgenommen zu haben, und dann sehen, dass die Aktion trotzdem stattfindet. Zur Verwaltung werde ich noch nichts sagen. Das Wort sit noch zu schwammig. Meinst du mit Verwaltung bloß Organisation, oder eine aufgeblasene, verkalkte Bürokratie, deren Hauptaufgabe es zu sein scheint, Ressourcen en masse zu vernichten? Wenn Letzteres der Fall ist, dann nicht.

@Bruder Spaghettus:
In den Gebieten in denen der Arbeiteraufstand gegen die Putschsiten triumphierte (vor allem Katalonien und insbesondere Barcelona) wurden die Wirtschaftszweige kollekiviert. Verkehrsbetriebe, Telefongesellschaften, Dienstleistungsbetriebe, Kinos, die Landwirtschaft usw. wurden unter Kontrolle der Arbeiter gestellt. Kirchen wurden zu Krankenhäudern u. ä. umfunktioniert, Bettler wurden vom Syndikat (~Gewerkschaft, nur ohne den schalen sozialdemokratischen Beigeschmack) versorgt und die Verwaltung von der lähmenden Bürokratie befreit. Auf dem Land wurden die Großgrundbesitzer abgesetzt und die Felder gemeinschaftlioch bewirtschaftet. "Das Land denen, die es bearbeiten!", hatte sich endlich erfüllt.
Die Kollektivierungen fanden durch CNT und UGT statt. Der libertäre CNT (Confederatio National de Trabajo = Nationaler Arbeitsbund) bestand darauf, dass alles auf Freiwilligkeit basierte.
Das alles klingt mir sehr nach Anarchie, um es mal direkt zu sagen, das IST Anarchie.

Die Verwaltung wurde von Syndikaten und Räten übernommen. Beide Organisationsformen haben gemeinsam, dass die Verwaltung von unten nach oben funktioniert, d. i. auf unterster Ebene wird ein Entschluss im Konsens getroffen, dann wird eine höhere Ebene angegangen, auf der dann wieder ein Konsens getroffen wird usw. Räte sind eine tolle Sache, weil sie eine Organisation ermöglichen, die die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt. Somit sind sie für eine Anarchie geeignet. Für einige Anarchisten (vor allem die Egoisten/Einzige) ist ein Rätesystem allerdings weniger sympathisch, sie wollen eine Vereinsgemeinschaft, also eine freiwillige Vereinigung von Leuten gleichen Interesses, die nur so lange besteht, wie sie einen Zweck erfüllt. Dabei ist der Verein nicht teil eines Systems sondern völlig allein stehend, es sei denn ein anderer Verein schließt sich an.

Bei euren beiden Beiträgen kommt mir ein satz in den Sinn, den ich eigentlich für ein Vorurteil gehalten habe: Anarchie wird vor allem von den Leuten abgelehnt, die sie nicht verstanden haben.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:25
#14 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

In Antwort auf:
In den Gebieten in denen der Arbeiteraufstand gegen die Putschsiten triumphierte (vor allem Katalonien und insbesondere Barcelona) wurden die Wirtschaftszweige kollekiviert. Verkehrsbetriebe, Telefongesellschaften, Dienstleistungsbetriebe, Kinos, die Landwirtschaft usw. wurden unter Kontrolle der Arbeiter gestellt. Kirchen wurden zu Krankenhäudern u. ä. umfunktioniert, Bettler wurden vom Syndikat (~Gewerkschaft, nur ohne den schalen sozialdemokratischen Beigeschmack) versorgt und die Verwaltung von der lähmenden Bürokratie befreit. Auf dem Land wurden die Großgrundbesitzer abgesetzt und die Felder gemeinschaftlioch bewirtschaftet. "Das Land denen, die es bearbeiten!", hatte sich endlich erfüllt.
Die Kollektivierungen fanden durch CNT und UGT statt. Der libertäre CNT (Confederatio National de Trabajo = Nationaler Arbeitsbund) bestand darauf, dass alles auf Freiwilligkeit basierte.
Das alles klingt mir sehr nach Anarchie, um es mal direkt zu sagen, das IST Anarchie.




Zitat von Bruder Spaghettus
Ehrlich? Für mich klingt das alles nach Kommunismus. Genau der hätte nämlich auch die Herrschaft übernommen, wenn Franco nicht gesiegt hätte. Eine andere reale Möglichkeit war nie da.

In Antwort auf:Bei euren beiden Beiträgen kommt mir ein satz in den Sinn, den ich eigentlich für ein Vorurteil gehalten habe: Anarchie wird vor allem von den Leuten abgelehnt, die sie nicht verstanden haben.



Bei diesem Satz kommt nun wieder mir ein Satz in den Sinn, den ich schon immer für wahr gehalten hab:
Wer keine Argumente hat kämpft nicht gegen Meinungen, sondern gegen die, die sie vertreten.




In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

28.02.2007 20:27
#15 RE: Anarchismus vorgestellt antworten
In Antwort auf:
Ehrlich? Für mich klingt das alles nach Kommunismus. Genau der hätte nämlich auch die Herrschaft übernommen, wenn Franco nicht gesiegt hätte. Eine andere reale Möglichkeit war nie da.




Zitat von A-Sign
Der CNT war stärker als die UGT.
Übrigens "Wir oder die Kommunisten" ist ein altes Argument der NSDAP. Du befindest dich ja in schöner Gesellschaft.


In Antwort auf:
Bei diesem Satz kommt nun wieder mir ein Satz in den Sinn, den ich schon immer für wahr gehalten hab:
Wer keine Argumente hat kämpft nicht gegen Meinungen, sondern gegen die, die sie vertreten.




<blockquote><font size="1">Zitat von A-Sign
Nana, das bisschen Spott wirst du einem Glaubensbruder doch zustehen, oder? Warum du jetzt auf der der persönlichen Schiene kommst, musste mir ma erklären. Sowohl du als auch Welfen haben sachliche Fehler in ihrer Vorstelluing von Anarchie, die anscheinend immer aufzutreten scheinen, wenn Anarchie nicht verstanden wurde, oder man sich überhaupt nich tmit ihr beschäftigt hat. Da ich euch nicht Ignoranz vorwerfen wollte, habe ich mal Verständnisprobleme genommen.[/quote]

So, hab mal gerettet, was noch zu retten war. Hoffe irh habt ein Einsehen mit mir. ich weiß ja jetzt bescheid...Hier kanns jetzt weitergehen.
grüße
ralf


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.03.2007 06:52
#16 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

In Antwort auf:
Hoffe irh habt ein Einsehen mit mir


Klar doch.
Zumal du ja nun hier bestimmt jedes Post einzeln herkopieren musstest.

A-Sign Offline

Libertärer Pastafari


Beiträge: 57

01.03.2007 17:04
#17 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

War bestimmt ein Haufen Arbeit. dafür mal ein Krug Anerkennung.
Aber kann man den Titel des Threads noch im Nachhinein ändern? Immerhin habe ich den Posts nicht den Anarchismus allgemein, sondern nur die syndikalistische Ausprägung des spanischen Anarchismus, also eine sehr spezielle Richtung vorgestellt.

_____________________________________________
Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave.
~Aristoteles

An die dumme Stirne gehört als Argument von Rechts wegen die geballte Faust.
~Friedrich Nietzsche, Menschliches I

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.464

01.03.2007 17:08
#18 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Wenn das möglich ist, dann können es nur die Admins, sorry


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

A-Sign Offline

Libertärer Pastafari


Beiträge: 57

01.03.2007 17:10
#19 RE: Anarchismus vorgestellt antworten

Joar, wer bis zum Ende liest merkts dann ja sowieso.

_____________________________________________
Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave.
~Aristoteles

An die dumme Stirne gehört als Argument von Rechts wegen die geballte Faust.
~Friedrich Nietzsche, Menschliches I

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor