Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 441 mal aufgerufen
 Judentum
the swot ( Gast )
Beiträge:

21.03.2007 20:17
Holocaust und Glaube antworten
Also ich werde ja immer wieder gefragt wie ich als Jude noch an G´TT glauben kann...Und vor allem an die Sache mit dem auserwählten Volk....Ich kann die Frage verstehen...Während der Shoa waren wir nicht mehr erwählt...Wir waren nicht mehr das auserwählte Volk, nicht das Volk G´TTes..Nicht G´TTes große Liebe...Wir waren ein kleines und verkümmertes Völkchen...Doch es ist prophezeit und es grenzt an ein Wunder das es uns noch gibt. Es ist ein Wunder wie das der Makabäer....Doch der Schrecken ist prophezeit. Es steht geschrieben, dass der HERR uns eines Tages für gewisse Zeit verlassen wird bzw. hat....Doch weiter steht auch, dass der EWIGE es wieder gutmachen wird....Um auch gleich mal ne Brücke zum Zionismus zu schlagen und warum wir denn das recht auf ein Land haben, dass uns vor 2000 Jahren gehörte. Und bevor das reich G´TTes kommt wird es noch einmal Schrecken geben...Ich arbeite eigentlich nicht gerne mit Bibelzitaten aber jetzt mach ich mal ne Ausnahme:

Jesaja Kapitel 2 Vers5-6: 5 Ihr vom Haus Jakob, kommt, wir wollen unsere Wege gehen im Licht des HERRn. 6 Ja, du hast dein Volk, das Haus Jakob, verstoßen; denn es ist voll von Zauberern und Wahrsagern wie das Volk der Philister und überflutet von Fremden.

Jesaja Kapitel 2: 8 Ja, Jerusalem stürzt und Juda fällt; denn ihre Worte und ihre Taten richten sich gegen den HERRn, sie trotzen den Augen seiner Majestät.


Jesaja Kapitel 6:
8 Danach hörte ich die Stimme des HERRn, der sagte: Wen soll ich senden? Wer wird für uns gehen? Ich antwortete: Hier bin ich, sende mich! 9 Da sagte er: Geh und sag diesem Volk: Hören sollt ihr, hören, aber nicht verstehen. Sehen sollt ihr, sehen, aber nicht erkennen. 10 Verhärte das Herz dieses Volkes, verstopf ihm die Ohren, verkleb ihm die Augen, damit es mit seinen Augen nicht sieht und mit seinen Ohren nicht hört, damit sein Herz nicht zur Einsicht kommt und sich nicht bekehrt und nicht geheilt wird. 11 Ich fragte: Wie lange, Herr? Er antwortete: Bis die Städte verödet sind und unbewohnt, die Häuser menschenleer, bis das Ackerland zur Wüste geworden ist. 12 Der HERR wird die Menschen weit weg treiben; dann ist das Land leer und verlassen. 13 Bleibt darin noch ein Zehntel übrig - auch sie werden schließlich vernichtet, wie bei einer Eiche oder Terebinthe, von der nur der Stumpf bleibt, wenn man sie fällt. [Ihr Stumpf ist heiliger Same.]

Jesaja Kapitel 9:
12 Aber das Volk kehrte nicht um zu dem, der es schlug; sie suchten den Herrn der Heere nicht. 13 Da schnitt der Herr dem Volk Israel den Kopf und den Schwanz ab, Palmzweig und Binse am selben Tag

Nehemia Kapitel 1:
5 Ich sagte: Ach, HERR, G´TT des Himmels, du großer und furchtgebietender G´TT! Du hältst deinen Bund und bewahrst deine Gnade denen, die dich lieben und deine Gebote halten. 6 Hab ein aufmerksames Ohr und ein offenes Auge und hör das Gebet deines Knechtes! Ich bete jetzt Tag und Nacht vor dir für die Söhne Israels, deine Diener. Ich lege ein Bekenntnis ab wegen der Sünden der Söhne Israels. Wir haben gegen dich gesündigt; auch ich und meine Familie haben gesündigt. 7 Wir haben sehr schlecht gegen dich gehandelt: Wir haben die Gebote, Gesetze und Anordnungen missachtet, die du deinem Diener Mose gegeben hast. 8 Aber denk an das Wort, das du deinem Diener Mose aufgetragen hast: Wenn ihr mir die Treue brecht, dann werde ich euch unter die Völker zerstreuen; 9 wenn ihr aber zu mir umkehrt, meine Gebote befolgt und sie ausführt, dann sammle ich euch wieder, selbst die, die bis ans Ende des Himmels verschlagen wurden; ich bringe sie an den Ort, den ich erwählt habe, um dort meinen Namen wohnen zu lassen.

Nehemia Kapitel 2:
17 Jetzt aber sagte ich zu ihnen: Ihr seht selbst, in welchem Elend wir leben: Jerusalem liegt in Trümmern und seine Tore sind abgebrannt. Gehen wir daran und bauen wir die Mauern Jerusalems wieder auf! So machen wir unserer Schande ein Ende


Jes 56,5 ihnen allen errichte ich in meinem Haus und in meinen Mauern ein Denkmal, ich gebe ihnen einen Namen, der mehr wert ist als Söhne und Töchter: Einen ewigen Namen gebe ich ihnen, der niemals ausgetilgt wird.

Jos 7,13 Auf! Heilige das Volk und sag: Heiligt euch für morgen! Denn so hat der Herr, der G´TT Israels, gesprochen: Bei dir, Israel, ist etwas, was dem Untergang geweiht ist. Du kannst dem Angriff deiner Feinde nicht standhalten, solange ihr nicht alles, was dem Untergang geweiht ist, aus eurer Mitte entfernt habt.

Jes 1,24 Darum - Spruch G´TTes, des HERRn der HEERe, des Starken Israels: Weh meinen Gegnern, ich will Rache nehmen an ihnen, mich rächen an meinen Feinden.

Nochmal Jesaja:
25 Darum entbrennt der Zorn des Herrn gegen sein Volk; er streckt seine Hand aus gegen das Volk und schlägt zu


Das sind nur ein paar....
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2007 21:56
#2 RE: Holocaust und Glaube antworten
Das mit den Zitaten ist immer so eine Sache. Wenn man fleißig in der Bibel sucht, lässt sich immer was finden, das als Bestätigung für irgendeine Sache ausgelegt werden kann.

Deshalb finde ich, es lässt sich mit solchen Zitaten eher beweisen, was es nicht gibt (z.B. einen lieben, friedfertigen Gott) als beweisen, was es gibt.
Ronnie77 ( Gast )
Beiträge:

23.03.2007 18:03
#3 RE: Holocaust und Glaube antworten

In ganz schwierigen Zeiten scheint ein sehr starkes Gottvertrauen den Menschen, in diesem Falle den Juden
geholfen zu haben. Sie schafften diese Situation.
Der Holocaust hat sich wohl für immer in die Geschichte eingbrannt, ganz besonders in die jüdische Geschichte.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

26.03.2007 12:21
#4 RE: Holocaust und Glaube antworten

also meine Familie hat sich völlig aus dem Bereich
Religion zurückgezogen.
na ja bis auf mich... und ich hatte mich ja mit 22 jahren christlich taufen lassen.
Aber dem Christentum habe ich längst den Rücken zugekehrt da ich mich mit gewissen
Dingen nicht anfreunden kann.
Beispielsweise damit dass Jesus aus meienr sicht nicht der messias war,
bzw. dass sich die christliche Sichtweise des Begriffst " Messias" nicht mit der meinen
jüdisch geprägten unter einen Hut bringen läst.
Seit dieser Zeit bastel ich mein eigenes Religiöses Weltbild.

gruß Kadesch

Glaube ist Aberglaube

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor