Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.156 mal aufgerufen
 Islamismus/Islam
the swot ( Gast )
Beiträge:

27.03.2007 21:32
ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Ja die armen palästinensischen Widerstandskämpfer

Kommentar aus Yedioth Aharonoth: Eine tödliche Epidemie fegt über unsere Welt

Newsletter der israelischen Botschaft Berlin

Selbstmordattentate sind eine tödliche Epidemie, die durch ein tragisch falsch verstandenes Weltbild hervorgerufen werden. Sie sind keine Verzweiflungstaten.


Für einige junge Menschen, die auf unserem Planeten leben, sind Selbstmordattentate in Mode. Zunächst gab es sie nur in Israel, doch nun haben sie auch den Rest der Welt erreicht. Kein Tag vergeht ohne Nachrichten über ein neues Selbstmordattentat im Irak, in Afghanistan, Israel, Indonesien oder in Europa.

Und nun haben sie im Irak auch begonnen, Kinder für diese abscheuliche Aufgabe zu benutzen. So lange dieses schreckliche Phänomen nur auf Israel begrenzt war, konnten die Menschen behaupten, Selbstmordattentäter seien einfach Gruppen oder Individuen, die alle Hoffnung verloren hätten und auf Grund extremer Verzweiflung, zur Tötung anderer durch am eigenen Körper befestigten Sprengstoff zurückgriffen. Wegen der Allgegenwärtigkeit dieser Sorte von Gewalt, ist dieses Argument nun überholt.

Die Wahrheit ist jedoch, dass man ihm von Beginn an niemals hätte Glauben schenken sollen. Und die Begründung des Arguments zeigt eine fundamentale Ignoranz sowohl bezüglich der möglichen Ursachen eines Selbstmordes als auch bezüglich der radikal-islamischen Gesellschaft.

Der Werther-Effekt oder Nachahmungssuizid, bei dem eine oftmals berühmte Persönlichkeit innerhalb einer Gemeinschaft Selbstmord begeht und andere folgen, ist bekannt. Andere Studien haben auch gezeigt, dass ein solcher Selbstmord, der in einer Gemeinschaft geschieht, bagatellisiert werden kann und Jugendliche beginnen, ihn als ein Experiment oder eine Rekreationsweise zu betrachten (Rubinstein, 1983). Dies hat dann zur Folge, dass die Selbstmordrate in solch einer Gemeinschaft dramatisch ansteigt.

Im Judentum ist Selbstmord verboten

In seinem Bestseller „Tipping Point – Wie kleine Dinge großes bewirken können“ nennt Malcolm Gladwell dieses Phänomen „Selbstmordepidemien“. Es kommt besonders häufig in Mikronesien vor, wo die Selbstmordrate unter Jugendlichen sieben Mal höher ist als in den USA. Gladwell sagt, Menschen tun Dinge, die tödlich sein können, weil sie als „cool“ betrachtet werden. Abenteuerliche und gefährliche Expeditionen sind ein gutes Beispiel hierfür: Auf der Jagd nach Ruhm, Ehre und Berühmtheit sind Menschen bereit, ihr Leben zu riskieren. Selbstmordattentäter gehen mit diesem Konzept nur einen Schritt weiter.

Das Judentum unternimmt Schritte, um Selbstmordepidemien zu verhindern. Es hat Selbstmord immer als verbotene Handlung betrachtet. In der Tat vergleichen Schriften Selbstmord mit Mord, der vom Himmel bestraft wird. Das Judentum verbannt kategorisch jedes potentielle Verlangen nach Selbstmord. Forschungen haben gezeigt, dass in Bundesstaaten der USA mit größerem jüdischem Anteil der Bevölkerung weniger Selbstmorde stattfinden. Die Doktrin der Selbstmordattentäter und die barbarische Art der Gesellschaft, in der sie aufgezogen werden, tun das genaue Gegenteil dessen, was das Judentum tut: Sie konstruieren Selbstmordepidemien.

Selbstmordattentäter werden zu Helden

In den Sommerlagern der Palästinensergebiete sind öffentliche Plätze und Straßen nach Namen von Selbstmordattentätern benannt. Selbstmordattentäter werden in diesen Gesellschaften vergöttert, glorifiziert und unsterblich gemacht. Darüber hinaus wird gesagt, der Selbstmordattentäter werde im Leben nach dem Tod unbegrenzt mit sinnlichen Freuden belohnt, die mehr bieten, als man sich in dieser Welt jemals vorstellen könne. Außerdem sind Familien von Selbstmordattentätern stolz auf diese. Die Familien erhalten Gehälter von großzügigen Spendern –wie z. B. dem Iran und der palästinensischen Autonomiebehörde-, die bewundern, was die Kinder getan haben. Somit wird der Selbstmordattentäter zum Helden in seiner Gemeinschaft – eine rundum verlockende Option für viele Teenager. Wenn es in Mikronesien Selbstmordepidemien gibt, weil Selbstmord als „cool“ bagatellisiert wird, ist es offensichtlich, dass es solche Epidemien auch in einer Gesellschaft gibt, die Selbstmordattentäter verherrlicht und sie zu Helden macht.

Während der letzten zehn Jahre breitete sich diese tödliche Selbstmordepidemie von den Palästinensern in andere Teile der arabischen und islamischen Welt aus und hat rund um den Globus unschuldige Menschen getötet. Wie mit Epidemien üblich, so ist auch in diesem Fall schwer vorauszusagen, wohin sich diese Epidemie als nächstes ausweitet, und sie zu stoppen ist eine schwierige, vielleicht sogar unmöglich auszuführende Aufgabe. Lassen Sie uns dem Ding jedoch auf jeden Fall den richtigen Namen geben: es ist eine tödliche Epidemie, die durch ein tragisch falsch verstandenes Weltbild hervorgerufen wird. Es ist keine Verzweiflungstat.

Rabbiner Levi Brackman ist leitender Direktor von „Judaism in the Foothills“ und Autor zahlreicher Artikel über eine große Bandbreite von Themen und Fragen. (Yedioth Ahronoth, 23.03.07)

Das Bild sagt alles denke ich:


Omar 27 Offline



Beiträge: 9

14.06.2007 18:20
#2 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

was redest du da für ein unsinn die israelis sind auch terroristen die machen zwar keine selbstmordattentate aber dafür schissen sie mit panzer auf einen schulbuss.
ja sag doch den israelis die sollen den auch panzer schicken dann ist der kampf fair ansonsten müssen sich halt die israelis damit abfinden.und wenn die israelis eine atombombe haben dürfen dann darf das natürlich der iran auch.

the swot ( Gast )
Beiträge:

14.06.2007 18:24
#3 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

In Antwort auf:
was redest du da für ein unsinn die israelis sind auch terroristen die machen zwar keine selbstmordattentate aber dafür schissen sie mit panzer auf einen schulbuss.
ja sag doch den israelis die sollen den auch panzer schicken dann ist der kampf fair ansonsten müssen sich halt die israelis damit abfinden.und wenn die israelis eine atombombe haben dürfen dann darf das natürlich der iran auch.


Null Argumente...befasse dich mit der Staatsgründung Israels und du weißt wer der "Bösewicht" ist.
Oh Panzer...ja richtig Israel wehrt sich gegen die arabische Meuterei...schlimm?

Also ich finde man darf sich ruhig verteidigen...Ich meine die Palis schießen ja täglich Raketen auf Sderot...auf Zivilisten...was würdest du machen wenn jemand dein Haus mit Steinen beschmeißen würde?
Ja richtig du würdest ihm bestimmt noch einen Stein geben

the swot ( Gast )
Beiträge:

14.06.2007 18:42
#4 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten
Ach ja da sind sie wie immer plötzlich ruhig

Aber eigentlich kann ich mir die Antwort ja denken....Hier mal ein paar Schlagwörter:

Allah,böse Zionisten,Jude,Kindesmörder,Panzer,Faschisten,Rassisten...mal sehn was noch so kommt...
the swot ( Gast )
Beiträge:

14.06.2007 19:04
#5 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten
Also mal eine Kurzbeschreibung von mir:

Ich bin ein böööööser Jude...und dann auch noch ein viel böserer Zionist!
Pass auf dass ich dein Dorf nicht mit nem Panzer überroll.
Und eure Frauen vergewaltige ich und eure Kinder werden von mir eiskalt erschossen.
Ja ich hasse Araber...in Käfigen sollte man sie halten...ich bin ein böööööööser Zionist.
Eigentlich geht Israel ja vom Nil bis zum Tigris...hmm....also Syrien und so sollten wir locker überlaufen können...hat vor 40 Jahren ja auch geklappt.
Homosexuell sind wir Juden auch...oj jewalt...mit unseren Babys haben wir Oralsex bei der Beschneidung...
Und Geld haben wir oooooohne Ende...Und natürlich ist Israel nur ein Wachposten der USA um den Islam zu eliminieren. Arabisches Blut macht mich richtig geil.
Ja wir böööösen Zionisten haben den Holoaust inszeniert um den minderwertigen Arabern das Land zu stehlen...Schließlich sind WIR das auserwählte Volk!
Ob ich die Weltherrschaft anstrebe? Warum nicht....Judas der Feind auf Lebenszeit...
Ich will palästinensiche Dörfer brennen sehn und ich will Moscheen niederbrennen.
Man sollte den Felsendom zum Einsturz bringen und dann einen neuen Tempel errichten...und hoffentlich viel arabisches Blut...

Ja das bin ich...ich hoffe ich konnte alle Klischees bedienen.
the swot ( Gast )
Beiträge:

14.06.2007 19:08
#6 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Das war übrigens Ironie...nur für die, die es nicht verstehen.

Casmiel Offline

Diabolist


Beiträge: 712

14.06.2007 19:39
#7 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Du Schwein ! Allah wir dich in der Hölle schmorren lassen

PS: Du hast die arabischen Kinderblutopfer im Tempel auf dem zerstörten Felsendom vergessen

___________________________________________________________________
Erleuchtung erlangt man nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet (C.G. Jung)

the swot ( Gast )
Beiträge:

14.06.2007 19:45
#8 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Ja richtig. Ein paar palästinensische Christenkinder kann man auch noch für Pessach opfern.

Casmiel Offline

Diabolist


Beiträge: 712

14.06.2007 19:45
#9 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Aber erst nachdem du die Brunnen vergiftet hast

___________________________________________________________________
Erleuchtung erlangt man nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet (C.G. Jung)

the swot ( Gast )
Beiträge:

14.06.2007 19:49
#10 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Nuklear verseucht...du weißt ja wir sind Atommacht.

Ogami Itto Offline




Beiträge: 109

14.06.2007 19:59
#11 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

omar - schon in den zwanziger jahren des vorherigen jahrhunderts wurden jüdische siedler, die in israel für gutes geld land von arabern kauften und in die dünnbesiedelte gegend so etwas wie wirtschaftlichen aufschwung brachten, mit terroranschlägen bedacht.
der jerusalemer großmufti (der im wk2 die Waffen-SS Division Handschar, die auf dem balkan gefürchtet war, kommandierte), rief offen zur gewalt gegen juden auf, was terroranschläge bis hin zu einem massaker an juden an derem heiligstem platz, der klagemauer, zur folge hatte.
das war lange bevor irgendjemand an die staatsgründung israels dachte.
auch sollte man bedenken WER die palästinenser sind - nachkommen arabischen okkupatoren, die in den islamisierungsfeldzügen ihrerseits das land raubten und die dortigen völker unterjochten und zu schutzgeldzahlungen verdonnerten - nichts anderes ist die dhimmisteuer.
israel hat deshalb legitimität.
du solltest die zusätzlich fragen warum immer so viele zivilisten bei den teils wirklich übertrieben harten gegen- und vergeltungsmaßnahmen der israelis sterben - weil sich die kämpfer der islamischen terrororganisationen unter eben diesen zivilisten verstecken und von ihnen gedeckt werden.
das hat eiskaltes kalkül - je mehr zivilisten mit den islamischen kämpfern in den tod gerissen werden, desto besser für die terrorganisationen, denn - je mehr tote zivilisten, desto mehr hass gegen israel und desto mehr unterstützung für die terrororganisationen.
zusätzlich sollte man bedenken das die palästinenser für die meisten islamischen staaten nur ein bauernopfer im kampf gegen israel sind, das mit propaganda aufgehetzt und mit waffen gefüttert, deren dreckige arbeit für den kampf des islams gegen israel erledigt und dafür leidet.

was wäre wenn die palästinenser jeden wiederstand aufgeben würden?
wenn sie zudem die strategie des "die juden einfach totgebähren" aufgeben würden und zu normalen geburtenraten zurückfinden würden und sich daran machten ihren eigenen staat in nachbarschaft zu israel aufzubauen? wenn sie die chance wahrnehmen würde die ihnen als arabern die nähe zu einem westlich orientiertem und modernen, mit bester technologie und infrastruktur ausgestattetem israel bietet?
würden sie das machen, würden sie einfach den status quo akzeptieren und lieber auf eine gute nachbarschaft setzen als auf ewigen krieg und vernichtungsphantasien - würde israel sie dann zurückweisen? oder würde israel ihnen sogar dabei helfen?
innerhalb von allerhöchstens zwei generationen wäre palästina der modernste und wirtschaftlich erfolgreichste arabische staat mit der geringsten arbeitslosigkeit, der besten bildung und der besten medizinischen versorgung!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

14.06.2007 20:17
#12 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

In Antwort auf:
schon in den zwanziger jahren des vorherigen jahrhunderts wurden jüdische siedler, die in israel für gutes geld land von arabern kauften und in die dünnbesiedelte gegend so etwas wie wirtschaftlichen aufschwung brachten, mit terroranschlägen bedacht.

Diese Darstellung ist genau so einseitig wie dein restliches Post.
Es waren gerade mal so um die 3% des Landes, das Juden den arabischen Großgrundbesitzern abgekauft haben. Aber nicht die Olivenbäume, die mit auf den Flächen standen und die den einfachen palästinensischen Siedlern gehörten. Weil die Juden dies Trennung zwischen Boden und Bäumen nicht kannten oder nicht wahrhaben wollten kam es zu den Unruhen.

the swot ( Gast )
Beiträge:

14.06.2007 20:20
#13 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten
Es waren aber die Juden, die es geschafft haben den Boden wieder urbar zu machen. Es waren die Juden, die Bewässerungsanlagen errichtet haben. Und sie lebten in friedlicher Nachbarschaft mit den Arabern. Sie halfen ihnen bei der medizinischen Versorung und der Landwirtschaft etc. und die Araber zeigten den Juden das Land.
Erst der religiöse oder einfach der politische Machtinstinkt großer arabischer Familien und Gelehrter sorgte für Unruhen.

Das habe ich aber auch schon in zig Threads alles aufgezählt und erörtert.

Wie klug die Palästinenser sind erkennt man ja daran wie sie sich momentan gegenseitig platt machen in Gaza
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

14.06.2007 20:25
#14 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Und wir haben in unzähligen Posts schon die andere Sicht dargestellt.

the swot ( Gast )
Beiträge:

14.06.2007 20:32
#15 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Die andere Sicht ist durchzogen von Vorurteilen, die sich historisch nicht belegen lassen.

Außerdem habe ich wie bereits gesagt zig mal die Tatsachen aufgezählt. Nie hat jemand geantwortet!

Christoph Offline



Beiträge: 51

15.06.2007 11:32
#16 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Zweierlei Maß

Eine Rakete schlägt in ein Haus ein. Sieben Menschen sind tot. Der, dem der Angriff galt, ist nicht darunter. Die Sprecherin der israelischen Armee, Noa Meir, erklärt, der Tod der Zivilpersonen sei dem Umstand geschuldet, dass die Terroristen ihre Familien als menschliche Schutzschilde nutzten. Der Fehler des Hamas-Abgeordneten Kalil al-Haja, dem der Angriff galt, war, bei seiner Familie zu leben, die dafür mit dem Leben bezahlen musste. Auch israelische Offiziere oder Regierungsmitglieder pflegen mit ihren Familien zusammenzuleben.

Die Medien wissen einmal mehr, dass es sich bei dem israelischen Luftangriff um die Antwort auf eine palästinensischen Raketenatacke gehandelt habe. Die gezielten Tötungen der israelischen Armee sind immer die Antwort auf irgend etwas, was Palästinenser getan haben sollen oder getan haben. Es war noch nie zu hören, dass palästinensischer Beschuss israelischer Siedlungen mit selbstgebastelten Raketen oder Mörsern von der Vermutung begleitet wurde, es könne sich um eine Antwort handeln, vielleicht auf das seit 1967 anhaltende Gemetzel unter der palästinensischen Bevölkerung oder die seither anhaltende Besiedlung palästinensischen Bodens.

Was wäre, wenn die bewaffneten palästinensischen Gruppen ihre Angriffe damit rechtfertigten, dass alle israelischen Bürgerinnen und Bürger in den Streitkräften dienen und Waffen in ihren Häusern haben? Wären diese dann legale Ziele? Die Logik wäre dieselbe. Das macht den Irrsinn deutlich.

Tatsächlich sind Zivilpersonen nie legale Ziele, für keine der beiden Seiten. Aber es geht ja auch nicht um Logik oder Haarspaltereien in diesem Konflikt. Israel braucht ihn. Denn solange es sich als Kämpfer gegen den Terrorismus an der vordersten Front darstellen kann, kann es auch auf politische Unterstützung seiner expansiven Politik durch die USA und die Europäische Union zählen.

Manfred Idler


kadesch Offline



Beiträge: 2.705

15.06.2007 13:51
#17 RE: ja die armen Widerstandskämpfer... antworten

Mit Logik kommt man da echt nicht weiter.
Jede Aktion wird eine Gegenreaktion nach sich führen.
Ich zweifle nicht am Willen der Mehrheit der Israelis und Palästinensern
nach Frieden. Aber es reicht dass ein Extremist wieder eine Bombe wirft
und das Spiel geht weiter.
Wie kann man diese Spirale der Angst und Gewalt aufbrechen?

Hat jemand eine Idee?


Glaube ist Aberglaube

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor