Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 1.307 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

04.04.2007 08:22
#26 RE: Zur Zahl 666 antworten

Hab das gestern so im Abgang zu Bett geschrieben. Schon im Bett war ich dann anderer Meinung.
Ich stimme dir nicht mehr zu, dass die Sklaverei früher mit der später nicht zu vergleichen wäre.
Schon das Kriterium

In Antwort auf:
Vor allem ist zu sagen: Sklave war nicht gleich Sklave.
traf zu jeder Zeit zu. Hab mich an "Onkel Toms Hütte" erinnert. Es gab Feldsklaven, Haussklaven, Verwalter und sogar Lehrer als Sklaven. Alle mit unterschiedlichen Rechten und Komfort.
Mit Sicherheit gab es ebenso gebildete Sklaven, die in der materiellen Sicherheit über Tagelöhnern oder ähnlichem standen.
Auch mit dem Ende der Sklaverei gab es für viele Sklaven große Probleme zu überleben. Alles nicht so verschieden von der Sklaverei der Bibel, auf jeden Fall aber genug, um beide vergleichen zu können.

Was die Zustände in den deutschen Fürstentümern mit denen der Sklaverei in der Bibel hier als Argument beweisen sollen, verstehe ich nicht. Da wäre doch höchstens zu vergleichen, ob die freien Bürger zu Zeit der biblischen Sklaverei freies Aufenthaltsrecht hatten oder nicht.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.548

04.04.2007 20:40
#27 RE: Zur Zahl 666 antworten

Von der Sklaverei in der Bibel hatte ich nichts geschrieben.
Ich halte den Übergang zur Sklaverei für fließend, mit der Abschaffung der Sklaverei hat diese nicht aufgehört.
Man denke an "Fabriksklaven" (Fabrikarbeiter während der Industrialisierung) oder die von mir erwähnten "Fürstensklaven" (also die besitzlosen Untertanen).
Natürlich läuft das alles nicht mehr unter Sklaverei, für mich ist das allerdings gleichbedeutend mit Sklaverei.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.548

04.04.2007 22:38
#28 RE: Zur Zahl 666 antworten

Noch ein Nachtrag zur Sklaverei.

Im Römischen Reich:
Der Scheinsklave (bona fide serviens) ist ein gesellschaftliches Phänomen des Römischen Reichs. Scheinsklave ist derjenige, der einem gutgläubigen Besitzer als Sklave dient, ohne in Wahrheit ein Sklave zu sein. Das Besondere an diesem Phänomen ist die Gutgläubigkeit des Besitzers, der also davon ausgeht, dass der andere ihm tatsächlich als Sklave gehöre.
Hierbei scheint es sich um eine keineswegs seltene Erscheinung zu handeln, was sich daran zeigt, dass das Römische Recht etliche Regeln über die Rechtsverhältnisse des Scheinsklaven kannte.
Die Motive römischer Bürger, sich als Sklave auszugeben, sind nicht abschließend geklärt, sind aber wohl im wesentlichen wirtschaftlicher Natur. Sklaven reicher Herren lebten oftmals weitaus angenehmer als sozial niedrig stehende Freie. Eine andere Spekulation geht dahin, dass der Freie dadurch, dass er sich als Sklave ausgab, dem Militärdienst entgehen wollte.


Moderne Formen der Sklaverei und sklavereiähnliche Abhängigkeiten:
Im April 2006 veröffentlichte Terre des hommes Zahlen, nach denen mehr als 12 Millionen Menschen als Sklaven betrachtet werden müssen. Diese Zahlen wurden später von Seiten der Vereinten Nationen bestätigt. Davon seien etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche. Es handelt sich um Opfer von Menschenhandel und Zwangsarbeit. In Indien, Bangladesch und Pakistan leben demnach die meisten Zwangsarbeiter. Auch in den Industrieländern leben insbesondere Frauen als Zwangsprostituierte unter sklavenähnlichen Umständen. Darüber hinaus werden im Baugewerbe, in Haushalten und in der Landwirtschaft Arbeitskräfte illegal ohne Rechte beschäftigt.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

04.04.2007 22:41
#29 RE: Zur Zahl 666 antworten

Sklaverei muss nicht zwangsläufig etwas schlechtes sein

Lukrez Offline




Beiträge: 5.548

04.04.2007 22:52
#30 RE: Zur Zahl 666 antworten

Ich denke, dass Sklaverei zwangsläufig etwas schlechtes ist.
Allerdings war sie auch oft nicht das schlechteste.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

04.04.2007 22:53
#31 RE: Zur Zahl 666 antworten

In Antwort auf:
Von der Sklaverei in der Bibel hatte ich nichts geschrieben.

Du hattest von der Sklaverei in der Antike geschrieben. Da wir aber vorher von der in der Bibel geredet haben, war schon zu vermuten, dass du die meinst. Ansonsten wäre den Einwand ja völlig am Thema vorbei.

Nach meiner Auffassung geht es hier nur darum, ob die Bibel Sklaverei legalisiert oder nicht und ob sie, falls sie legalisiert wurde, von Christen zu akzeptieren ist. Eine Erörterung der Arten der Sklaverei und irgendwelche Differenzierungen dieser sind dafür völlig unnötig.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.548

04.04.2007 23:14
#32 RE: Zur Zahl 666 antworten

Das Thema hat sich eben weiterentwickelt.
Inzwischen läuft der Thread ja unter "Sklaverei früher und heute".
Ich finde das Thema durchaus interessant.
Und die Bibel ist halt eine Schrift ganz aus dem Geist ihrer Zeit, was soll man da anderes erwarten?
Irgendwelche alte Schriften wie Bibel und Koran sind eben gänzlich durch die Zeit überholt und allenfalls noch von kulturgeschichtlichem Interesse.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Seiten 1 | 2
Pastafarians »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor